Tag archive

Macht

Studie ergibt: Männer, die Frauen dominieren wollen, sind psychisch nicht gesund

in Gesundheit/Menschenrechte
Loading...

Eine Studie, die vom Journal of Counseling Psychology (etwa: Magazin für Beratungspsychologie) durchgeführt wurde und von der American Psychological Association APA veröffentlicht wurde, deutet darauf hin, dass Männer, die sich selbst als „Playboys“ sehen und die darunter verstehen, Macht über Frauen auszuüben, wahrscheinlich psychisch weniger gesund sind als Männer, die sich an weniger traditionellen, maskulinen Normen orientieren.

Erstens kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass jeder Mensch, der das Verlangen verspürt, Macht über einen anderen Menschen auszuüben, unter einer psychischen Störung leidet – und es gibt überall auf der Welt Beispiele dafür, dass und wie Menschen Macht über andere ausüben. Abgesehen davon werden diese individuellen Formen der Machtungleichheit – so wie etwa die ungerechtfertigte Macht, die die amerikanische Polizei über Zivilbürger ausübt; oder die korrupte Macht, die die Federal Reserve (die amerikanische Notenbank) über die Währung innehat – zu Recht differenziert und man befasst sich zielgerichtet damit, um die Aufmerksamkeit auf dieses spezifische Problem zu lenken.

Beziehungen, in der ein Partner Gewalt über den anderen ausübt, existieren aufgrund eines Machtungleichgewichts zwischen den Partnern. Während Männer Missbrauch in Beziehungen erleben können und es auch tun, zeigen die Statistiken jedoch, dass Frauen häufiger die Opfer in von Missbrauch geprägten Beziehungen sind als Männer. Daher ist das Thema, auf das sich dieser Beitrag konzentriert, sinnvoll und sollte für jedwede Form der Beziehung gelten.

In einem ähnlichen Beitrag der Huffington Post findet ihr unten in den Quellen verlinkt 30 schockierende Statistiken über häusliche Gewalt, die uns daran erinnern sollen, dass es sich dabei nicht um Einzelfälle handelt.

Ob ihr männlich oder weiblich seid (oder euch als männlich oder weiblich oder als „dazwischen“ identifiziert) – und egal, wo ihr auf dem großen Regenbogen sitzt, der sich menschliche Sexualität und menschliche Sexualvorlieben nennt: Die eine wichtige Sache, die zählt, ist die Geschlechteridentität („gender“). Unser biologisches Geschlecht („sex“) spielt eine große Rolle für unsere Identität als Individuum. Aber wie viele Geschlechternormen („gender“) werden von unserer Jugend an in unsere Psyche programmiert? Russell Brand beschäftigt sich in seiner YouTube-Show The Trews (etwa: die Hosen) mit dieser Frage:

Gibt es die Geschlechter-Identität wirklich? Russell Brand berichtet in The Trews (Episode 369)

Die Autoren dieser bereits eingangs genannten Studie „haben Meta-Analysen der Beziehungen zwischen Konformität mit männlichen Normen (wie er vom Conformity to Masculine Norms Inventory-94, dem Inventar-94 der Anpassung an männliche Normen und anderen Varianten dieser Skala gemessen wird) und den Ergebnissen in Zusammenhang mit geistiger Gesundheit anhand von 78 Samples und 19.453 Teilnehmern durchgeführt.“ Die Meta-Analyse verwendete Skalen, die auf den nachfolgend genannten 11 Dimensionen der maskulinen Normen aufbauten. Es sollte gemessen werden, welche mit positiven oder negativen Aspekten der geistigen Gesundheit oder der Nachfrage nach psychologischer Betreuung assoziiert würden. Die 11 Dimensionen der maskulinen Normen lauten: Sieg, emotionale Kontrolle, Risikobereitschaft, Gewalt, Dominanz, Streben nach Playboy-Verhalten, Selbstständigkeit, Vorrangstellung der Arbeit, Macht über Frauen, Verachtung gegenüber Homosexuellen und Streben nach Status. Im Bericht von IFL Science heißt es weiterhin dazu:

„Die Studien haben gemessen, welche dieser Aspekte in Verbindung mit positiven oder negativen Aspekten der geistigen Gesundheit in Verbindung standen und mit der Nachfrage nach psychologischer Betreuung. Neun der Dimensionen wurden deutlich mit schlechterer geistiger Gesundheit assoziiert; und das in Feldern wie Depression, Angstzustände und soziales Wohlbefinden. Forscher haben herausgefunden, dass Selbstständigkeit, Streben nach Playboy-Verhalten und Macht über Frauen Charaktereigenschaften sind, die konsistent mit schlechterer geistiger Gesundheit assoziiert wurden.“

Loading...

Der Fairness halber darf nicht unerwähnt bleiben, dass IFL Science auch darauf hinweist, dass die Forscher angemahnt haben, die Studie würde von einem „datierten und vereinfachten Ansatz zu Geschlechternormen („gender“) ausgehen, dem es nicht gelingt, die Komplexität der Maskulinität zu erfassen – insbesondere die Erfahrungen von Männern mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungsmustern, von verschiedenen kulturellen oder ethnischen Abstammungen.“

Dr. Jo River ist ein Forscher für Männergesundheit und Selbstmordprävention von der University of Sydney (Australien). Er stellte Folgendes fest:

„Das ist eine Vorstellung und eine Weise der Betrachtung von Männern und vom Leben der Männer, die ich aus vielen verschiedenen Gründen für problematisch halte. Entscheidend ist, dass die Haltung der Männer gegenüber von Idealen der Maskulinität uns nichts darüber sagt, wie die Machtverhältnisse zwischen Männern und Varianten der Maskulinität aussehen; und wie dies die Ergebnisse der geistigen Gesundheit bei manchen Männern beeinflusst, insbesondere wie Männer unterschiedlicher Herkunft von diesen Männern beeinflusst werden, die sich dafür entschieden haben, diese dominanten Ideale der Maskulinität zu verkörpern.“

Professor Raewyn Connell von der University of Sidney wiederholte die Bedenken von Dr. River und stellte fest, dass es unklug sei, praktische Schlussfolgerungen aus der Forschung zu ziehen. Connell führt aus, dass obwohl die statistische Technik der Meta-Analyse ihren Wert besitzt, sie jedoch andere Schwierigkeiten der Interpretation mit sich bringt. Es sei daher eine „großzügige Auslegung“, wenn man davon ausginge, dass die Studie klare oder deutliche Beweise liefern könnte.

Das sei nun so dahingestellt. Michael Flood, ein Associate Professor für Soziologie an der University of Wollongong (Australien) sagt, dass viele andere Studien existieren, die das Leben von Männern über längere Zeiträume hinweg verfolgt haben. Diese Studien fanden heraus, dass diejenigen, die sich deutlich mit Maskulinität identifizierten, eher dazu bereit waren, größere Risiken in Bezug auf ihre Gesundheit einzugehen und generell schlechter auf ihre Gesundheit achtgaben.

„Wir wissen, dass die entscheidenden Elemente der traditionellen Maskulinität – so wie etwa Stoizismus, Eigenständigkeit und Dominanz – die Gesundheit der Männer beeinflussen. Es gibt konsistente Beweise dafür, dass Männer schlechter mit ihrer Gesundheit umgehen, wenn sie diese Eigenschaften für sich verinnerlichen und an sich selbst unterstreichen. Sie suchen auch mit geringerer Wahrscheinlichkeit Hilfe, wenn ihre physische oder emotionale Gesundheit in einem schlechten Zustand ist.“

Viele Menschen, die noch nie die negativen Effekte einer gewissen Art der Voreingenommenheit erlebt haben, oder Vorurteile, Konfrontation mit sozialen Normen, und so weiter, finden es schwer, die Gültigkeit ihrer eigenen Existenz zu akzeptieren. Man muss jedoch nur ein wenig tiefer in die Gesellschaftsschichtung blicken, um diese Vorkommnisse überall zu entdecken. Wenn wir gerade noch von maskulinen Normen sprechen: Ein Beispiel dafür ist auch der unten als letzte Quelle verlinkte Artikel, der auf einer Website mit einer Community veröffentlicht wurde, in der Tipps zur Verführung ausgetauscht werden. Die Website behauptet von sich, sie liefere „bahnbrechende Dating-Anweisungen für Männer“ und der Artikel trägt den Titel: „Wie man Frauen kontrolliert und dominiert.“

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Ein weltweites Monopol hat gerade das Internet übernommen und keiner hat etwas gemerkt

in Onlinewelt
Loading...

Am vergangenen Samstag haben die Vereinigten Staaten die Aufsicht über eine der grundlegenden und fundamentalen Funktionen des Internet beendet – über die so genannte „Root-Zone“, in der neue Domainnamen und Adressen verwaltet werden. Die Aufsicht wurde an eine kleine gemeinnützige Non-Profit-Gruppe übergeben, als der 47 Jahre bestehende Vertrag darüber abgelaufen war.

Jahrzehntelang hatte es ein Vertragsverhältnis zwischen dem US-amerikanischen Handelsministerium (Commerce Department) und der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) gegeben – deren Führungskräfte und Vorstand nun an eine „Gemeinschaft von Interessenvertretern“ des Internet berichten muss, die aus einer lose zusammengewürfelten Gruppe von Akademikern, Aktivisten, Ingenieuren, Regierungsbeamten und unternehmerischen Interessenvertretern besteht.

Theoretisch könnte dieses beratende Gremium der ICANN komplett die Autorität entziehen, wenn sie die Anforderungen nicht erfüllt – aber alle Handlungen „sollen auf Basis von Konsensentscheidungen durchgeführt werden.“

Mit dem Ablauf dieses Vertrags haben die Vereinigten Staaten ihr Ziel erfüllt, das Internet zu „privatisieren“ – ein Zustand, von dem Befürworter behaupten, er werde dazu beitragen, die Integrität des Internet weltweit zu stützen. Da sich das Internet in Windeseile über den ganzen Planeten ausbreitete, hatten viele das Gefühl, die Aufsicht durch die Vereinigten Staaten sei anachronistisch.

„Dieser Übergang wurde vor 18 Jahren ins Auge gefasst“, sagte Stephen Crocker, der Vorstandsvorsitzende der ICANN in einer von der AFP zitierten Erklärung. Er ist zugleich einer der Ingenieure, die an der Entwicklung der ersten Internetprotokolle beteiligt waren. Crocker sagte darüber hinaus:

„Trotzdem war es die unermüdliche Arbeit der Internetgemeinschaft weltweit, die den endgültigen Vorschlag entworfen hat und dazu beigetragen hat, dass diese Vorstellung Realität wurde. Diese Gemeinschaft bestätigte das ‚Multi-Stakeholder-Modell‘ (ein Modell mit mehreren Interessenvertretern bzw. Anspruchsberechtigten) der Internetverwaltung. Es hat sich gezeigt, dass ein Verwaltungsmodell, das durch die Inklusion aller Stimmen definiert wird – dazu gehören geschäftliche Interessen, Akademiker, technische Experten, die Zivilgesellschaft, Regierungen und viele andere – die beste Möglichkeit ist, um zu gewährleisten, dass das Internet von morgen so frei, offen und zugänglich bleibt wie es das Internet von heute ist.“

Aber dieser Umzug fand nicht ohne vehementen Widerstand statt, der unter anderem von einigen US-amerikanischen Gesetzmachern kam. Diese hatten das Gefühl, dass die Aufgabe der Aufsicht weniger gewissenhaften Regimes die Gelegenheit bieten könnte, die vollständige oder teilweise Kontrolle über diese lebensnotwendige Funktion des Internet zu erlangen – mit möglicherweise desaströsen Ergebnissen.

Generalstaatsanwälte aus Texas, Arizona, Oklahoma und Nevada stellten in letzter Minute Bemühungen zur Intervention an, indem sie eine einstweilige Verfügung anforderten, die am vergangenen Freitag vor dem Bundesgericht in Texas angehört wurde. Trotz ihrer verständlichen Ängste, dass mit dem Auslaufen des Vertrags die Vereinigten Staaten und das Internet Neuland betreten würden – was die Integrität von .gov-Webadressen und mehr gefährden könnte – wies der Richter ihre Forderung zurück.

Widerstand gegen die Übertragung der Aufsicht auf die ICANN kam größtenteils – aber nicht nur – von der GOP (Grand Old Party – große, alte Partei – ein Spitzname der US-amerikanischen Republikanischen Partei). Senator Ted Cruz erklärte diese Woche nach einem fehlgeschlagenen Versuch, er werde den Umzug aufhalten, indem er die Gesetzgebung hinzuzieht.

„Präsident Obama beabsichtigt, mehr Kontrolle über das Internet an autoritäre Regimes wie China, Russland und Iran zu übergeben. So wie Jimmy Carter den Panamakanal hergegeben hat, so gibt Obama das Internet her.“

Technische Experten sagen, dass man nicht einfach von einem ‚Hergeben‘ des Internet sprechen kann, weil die Vereinigten Staaten es in erster Linie gar nicht besessen haben. Aber die Kontrolle über die Root-Zone – offiziell die Internet Assigned Numbers Authority (IANA) an die ICANN zu übergeben, führt zu berechtigten und wesentlichen Fragen.

Loading...

Dazu berichtet der Chicago Tribune:

„Während das Internet selbst so konstruiert worden ist, dass es ohne eine zentrale Autorität funktionieren kann, hat ICANN seit seiner Gründung – auf Drängen der Clinton-Regierung hin im Jahr 1998 – eine kleine, jedoch essenziell wichtige Rolle gespielt. Es hat ein Programm ersetzt, dass unter der Leitung des Verteidigungsministeriums gelaufen war. ICANN wacht über den Prozess der Zuordnung von Domainnamen und über die dahinterliegenden Internet Protocol- oder IP-Adressen. Diese machen es für alle Nutzer möglich, Seiten wie Washingtonpost.com anzusteuern. Private Firmen wie 1&1 oder DENIC, die Registratoren (registrars) genannt werden, haben die offizielle Erlaubnis von ICANN, die Domainnamen wiederum an Firmen oder Einzelpersonen zu verkaufen.“

Die Entscheidungen von ICANN werden allerdings nicht ohne Kontroversen aufgenommen. Die Vereinigten Staaten hatten die Option, den Vertrat einer anderen Entität bzw. Organisation anzubieten.

„Jemand muss dafür verantwortlich sein. Das ist ein Gemeinplatz“, erklärte Garth Bruen; er ist ein Cybersicherheits-Experte, der in einem Fachbeiratsgremium der ICANN sitzt und hier vom The Tribune zitiert wird. „Es gibt keine gegenseitige Kontrolle mehr. Davor gab es noch die Gefahr der Verantwortlichkeit.“

Wie der The Economist so treffend anmerkt, hat derjenige, der das „Adressbuch“ des Internet kontrolliert auch die Macht zu zensieren – jeder Domainname kann zurückgenommen werden und schon ist die Website ist nicht länger auffindbar.

Kritiker haben ebenfalls den Eifer von Befürwortern der Übergabe bemerkt; unter anderem den Eifer des berüchtigten globalistischen Akteurs George Soros. Sie sehen dies als einen Indikator dafür, dass die Aufgabe der Kontrolle mit mehr Bedacht abgewogen werden sollte – oder zumindest deutlich zurückgestellt werden sollte, um der amerikanischen Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, sich in dieser Sache zu äußern und zu positionieren.

Trotzdem sagen Experten, dass solche Ängste völlig überzogen sind.

„Es besteht überhaupt gar keine Möglichkeit, dass dies Freiheiten gefährden könnte“, versicherte Matthew Shears im The Tribune. Shears ist der Leiter des Bereichs für Global Internet Policy (globale Internetrichtlinien) am Center for Democracy and Technology (Zentrum für Demokratie und Technologie) – ein Interessenverband mit Hauptsitz in Washington, die größtenteils von der Tech-Industrie unterstützt wird. „Es besteht überhaupt gar keine Möglichkeit, dass Russland oder Iran oder irgendjemand sonst dadurch Kontrolle über das Internet erlangt. Das hat damit überhaupt nichts zu tun.“

Ob die Übertragung letztendlich vorteilhaft oder schädlich sein wird, können wir wohl erst in der Zukunft vollständig erfassen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Was haltet ihr davon? Hinterlasst einen Kommentar mit eurer Meinung zu diesem Artikel und teilt diese Nachricht!

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Fotos von einer Rothschild-Dinnerparty anno 1972

in Welt
Loading...

Vor etwas mehr als 40 Jahren veranstaltete Marie-Hélène de Rothschild regelmäßig Partys in der wuchtigen, schlossartigen Villa ihrer Familie, die den Namen Château de Ferrières (Schloss Ferrières) trägt. Auf diesen Festen tummelten sich Gäste in surrealistischen Kostümen, die auch heute noch sowohl faszinierend als auch bizarr anmuten. Diese Fotos von einer Party sind irgendwie in das Internet gelangt, obwohl derartige Veranstaltungen unter höchster Geheimhaltung abliefen. Wenn ihr diese Fotos seht, dann werdet ihr nicht glauben, was sich hinter den verschlossenen Türen tatsächlich so zugetragen hat.

Wenn eine Party im Château de Ferrières sich dem Ende zuneigte, wurde das Anwesen in hellem Orange erleuchtet. Es sah so aus, als würde das Haus in Flammen stehen.

Im Inneren säumte eine Reihe Diener in Katzenkostümen die Treppe. Die Katzen wurden in bestimmten Positionen so arrangiert, so dass es aussah, als würden sie schlafen.

Unglaublich schöne Tisch-Dekorationen hier…

Das alte Himmelsgesicht und die Lamettakönigin.

Solche Hüte können für den Nacken gar nicht gesund sein, oder?

Guy und Marie-Hélène wurden von der surrealistischen Kunst stark beeinflusst. Das zeigt sich im Dekor des Anwesens ebenso wie in den Kostümen ihrer Gäste.

Die sehen so aus wie die Leute auf David Bowies Liste der Notfallkontakte.

Die Gehilfen der Rothschilds trugen im Vergleich dazu ausgesprochen normale Kleidung; das sieht fast schon nach einer verpassten Gelegenheit aus.

Loading...

Eine Hommage in Kostümform an das berühmte surrealistische Gemälde Der Sohn des Mannes (Le Fils de L’homme, 1964) von René Magritte.

Ich habe keine Ahnung, was man von diesem Ding eigentlich essen soll, aber ich würde euch empfehlen, es nicht zu tun. (Die Lippen sind eine Hommage an das Canapé Boca, von Salvador Dalí; der mit Fell überzogene Teller erinnert an das Werk von Méret Oppenheim (Le Déjeuner en fourrure)

Dieses Werk nennt sich “Zwei Schildkröten, die sich in Kacke umarmen”, oder so ähnlich.

Jetzt wird aufgelegt.

Ich weiß nicht, ob das ein Hut ist oder, ob diese Frau einfach nur einen Unfall im Garten hatte?

Hier sehen wir den berühmten surrealistischen Künstler Salvador Dalí. Die Rothschild-Partys zogen viele Berühmtheiten an, darunter auch Brigitte Bardot, Grace Kelly und Audrey Hepburn.

Guy de Rothschilds facettenreicher Hut erregte die Aufmerksamkeit von allen auf der Party.

 

Marie-Hélènes übergroßer Hirschkopf hatte Augen aus zu weinenden Augen stilisierten Diamanten.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Anonymous will “globales Banken-Kartell” zu Fall bringen — beginnt mit Angriff auf die griechische Zentralbank

in Onlinewelt
Loading...

Anonymous hat bereits die zweite Phase der Aktion #OpIcarus gestartet, die als massiver Vorstoß gegen “das globale Banken-Kartell” angepriesen wird — und das erste Ziel, die Bank von Griechenland, geriet am vergangenen Dienstag unter heftigen DDoS-Attacken-Beschuss.

Hinweis: Einige der Videos sind mittlerweile nicht mehr auf YouTube abrufbar; unter dem Hastag #OpIcarus findet ihr auf Twitter die neuesten Meldungen und Veröffentlichungen dazu.

“Der Angriff dauerte ein paar Minuten und wurde erfolgreich von den Sicherheitssystemen der Bank abgewehrt”, erzählte ein namentlich nicht genannter Sprecher der Bank von Griechenland der Nachrichtenagentur Reuters.

Laut eines Berichts von CNet war der Bereich der Website mit den Geschäftsbedingungen die einzige Sektion, die direkt von der DDoS-Attacke (distributed denial-of-service, verteilte Überlastattacke) betroffen war. Sie wurde zügig wieder online gestellt — das zumindest behauptet die Bank.

Laut eines Videos, das im Zusammenhang mit OpIcarus veröffentlicht wurde, markiert der Angriff auf die Bank von Griechenland den Beginn einer “30-tägigen Kampagne gegen die Websites von Nationalbanken (central banks) auf der ganzen Welt”. Dieser massive Vorstoß zielt laut Aussage in dem Video darauf ab, “das Imperium mitten ins Herz zu treffen, indem wieder Sand in sein Getriebe gestreut wird.”

Loading...

Ein zweites Video wurde auf YouTube hochgeladen, das die Kampagne weiter erklärt:

“Das ist unsere Botschaft an die monolithische Verschwörung, welche die Welt steuert, wie wir sie kennen. Unsere Botschaft ist eindeutig:”

“Wir werden nicht zulassen, dass die Banken gewinnen; wir werden die Banken mit einer der massivsten Attacken angreifen, die es jemals in der Geschichte von Anonymous gegeben hat.”

“Wir werden absolut jedem Anon auf der ganzen Welt die Werkzeuge an die Hand geben und die Ziele von Anonymous sind PayPal, MasterCard, VISA, NASDAQ, die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich, alle Zentralbanken, den Währungsfonds, den London Stock Exchange und jedes andere wichtige Bankensystem .”

Auf einer Liste der Institutionen, die das Kollektiv im Visier hat und die in vier Sektionen unterteilt ist, befinden sich auch Websites, die mit der US-Notenbank oder dem Weltwährungsfonds assoziiert werden, sowie Seiten, die der Weltbank gehören und mehr als 150 Seiten, die mit nationalen Banken auf der ganzen Welt assoziiert werden.

Ende März skizzierte Anonymous seine Pläne zur Lancierung von OpIcarus [reEngaged] in Form von einem Aufruf zur Teilnahme, in dem es hieß: “Wir haben der Welt unsere Macht gezeigt, Ignoranz zu verweigern, Widrigkeiten zu überwinden und sogar Sand in das Getriebe zu streuen, das sie antreibt […]”

“Wie Ikarus sind die Mächtigen zu nahe an der Sonne geflogen und die Zeit ist gekommen, die Schwingen des Imperiums in Brand zu setzen und dabei zuzusehen, wie das System, auf dem die Macht [des Imperiums] beruht zum Stillstand kommt und um es herum zusammenbricht.”

Während die einen Monat andauernde Kampagne weiterläuft, wird Anonymous weiterhin über denFortschritt berichten.

Artikel von . Übersetzt aus dem Englischen von TheFreeThoughtProject.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top