Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Harvard

Harvard baut rostfreie, giftfreie, wiederaufladbare Batterie, die ein Jahrzehnt hält

in Welt/Wirtschaft

Die neue Batterietechnologie könnte auf sparsame Weise Energie abspeichern, die wir verwenden können, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint.

Forscher an der Harvard John A. Paulson School of Engineering and Applied Sciences (SEAS, etwa: John A. Paulson-Institution für Ingenieurswissenschaften und angewandte Wissenschaften von Harvard) haben eine günstige, ungiftige, rostfreie Durchflussbatterie entwickelt – das ist eine Batterie, die Energie in flüssiger Form abspeichert – die in der Lage dazu ist, mehr als 10 Jahre zu halten. Die Forscher schreiben in ihrem Paper:

„Wir zeigen eine wässrige organische und metallorganische Redox Flow-Durchflussbatterie, die Reaktionsmittel nutzt, die nur aus reichlich auf der Erde vorhandenen Elementen bestehen und die bei einem neutralen pH-Wert arbeitet. Dieser Ansatz kann die mittelfristige Lebensdauer bieten, die es organisch-metallorganischen Redox Flow-Batterien ermöglichen, kosteneffektiv Elektrizität in einer Gitterskala zu speichern. Dadurch wird eine gigantische Durchdringung mit intermittierender erneuerbarer Energie ermöglicht.“

Harvard erklärt, dass Flow-Batterien (Durchflussbatterien) eine vielversprechende Speicherlösung für erneuerbare Energien wie Wind- und Solarenergie sind. Sie lagern Energie in flüssigen Lösungen in externen Tanks – je größer die Tanks, desto mehr Energie wird abgespeichert. Da bei den derzeit erhältlichen Flow-Batterien oft ein Verschleißeffekt eintritt – ihre Energiespeicherungskapazität lässt nach, wenn sie häufig aufgeladen und wieder entladen wurden – ist es nötig, dass die Akkumulatorsäure in regelmäßigen Abständen ausgetauscht wird, um die Kapazitäten wieder zu erneuern.

Die Forscher aus Harvard haben nicht nur die Strukturen der Moleküle verändert, die in den positiven und negativen Akkumulatorsäure-Lösungen verwendet werden, so dass diese nun wasserlöslich und pH-neutral sind. Sie haben auch eine Batterie hergestellt, die nur 1% ihrer Kapazität pro 1.000 Ladungszyklen verliert und demzufolge nur minimalen Aufwand bei der Wartung und Instandhaltung benötigt – und das für einen Zeitraum, der länger ist als eine Dekade. Roy Gordon, der Thomas Dudley Cabot-Professor für Chemie und Professor der Materialwissenschaften an Harvard, kommentierte dazu:

„Weil wir dazu in der Lage waren, die Akkumulatorsäure im Wasser aufzulösen, konnten wir eine langlebige Batterie herstellen, die man im hauseigenen Keller installieren könnte. Wenn die Lösung auf dem Boden verschüttet wird, greift sie den Beton nicht an und da der Trägerstoff rostfrei ist, kann man günstigere Materialien dafür verwenden, um die Komponenten der Batterien zu bauen – etwa die Tanks und die Pumpen.“

Die Forscher hoffen, dass sie das Ziel des Department of Energy (US-Energieministerium) erreichen können: Eine Batterie herstellen, die Energie für weniger als 100 US-Dollar (etwa 94 Euro) pro Kilowattstunde speichern kann. Dadurch würde die gespeicherte und erneuerbare Energie wettbewerbsfähig im Konkurrenzkampf mit Energie, die von traditionellen Kraftwerken produziert wird. Michael Aziz, der Gene und Tracy Sykes Professor für Material- und Energietechnologien in Harvard, merkte dazu an:

„Lithiumionenbatterien überleben nicht einmal 1.000 vollständige Ladungs- und Entladungszyklen. Wenn man auch nur ansatzweise in die Nähe dieses Kostenziels kommt, dann kann man die Welt verändern. Es wird kosteneffektiv, Batterien an so vielen Stellen zu installieren. Die Forschung bringt uns einen Schritt näher an die Erreichung dieses Ziels.“

Die neuartige Batterietechnologie wurde zum ersten Mal als Paper in der Nature im Jahr 2014 veröffentlicht. Im Rahmen des OPEN 2012-Programms erhielt das Team aus Harvard finanzielle Unterstützung von der Advanced Research Project Agency – Energy (ARPA-E) des U.S. Department of Energy (etwa: Behörde für fortgeschrittene Forschungsprojekte – Bereich Energie des US-amerikanischen Energieministeriums), um die Gitterskala-Batterie zu entwickeln. Harvard plant in Zusammenarbeit mit der Behörde weitere technologische und marktrelevante Durchbrüche im Laufe der nächsten Jahre zu fördern.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Loading...

Harvard-Studie ergibt: In E-Zigaretten sind gefährliche ‚Popcorn-Lunge‘-Chemikalien enthalten

in Gesundheit

Harvard-Studie ergibt: In E-Zigaretten sind gefährliche ‚Popcorn-Lunge‘-Chemikalien enthalten

Forscher an der Harvard T.H. Chan School of Public Health (etwa: T.H. Chan-Schule für Gesundheitswesen an der Universität Harvard) haben herausgefunden, dass die Geschmack erzeugenden Chemikalien, die in elektronischen Zigaretten und ihren Nachfüllpatronen verwendet werden, die so genannte Bronchiolitis obliterans verursachen können; eine Entzündung der Bronchiolen, die auch unter dem Namen „Popcorn-Lunge“ bekannt ist. Dabei handelt es sich um eine seltene und irreversible Erkrankung der Atemwege, an der erwiesenermaßen acht Arbeiter in einer Herstellungsfabrik für Mikrowellenpopcorn in Missouri (USA) im Jahr 2002 erkrankt sind.

Die US-amerikanische Occupational Safety & Health Administration (Arbeitsschutzbehörde) beschreibt Bronchiolitis obliterans als einen Zustand, der sich entwickelt, wenn die kleinen Atemwege sich entzünden und vernarben. Das führt zu einer Verdickung und Verengung der Atemwege und erzeugt Husten und Kurzatmigkeit bei den Betroffenen.

@Healthdoctr: Die FDA muss regulieren, die gefährlichen Stoffe vom Markt nehmen. Chemikalie aus E-Zigaretten wird mit Popcorn-Lunge in Verbindung gebracht (…)

Für ihre Studie, die sie im Journal Environmental Health Perspectives („Perspektiven der Umweltgesundheit“) veröffentlicht haben, testeten die Forscher 51 Arten der aromatisierten E-Zigaretten und Liquids, die von führenden Marken verkauft werden, auf das Vorkommen von Diacetyl, Acetoin und Acetylpropionyl (2,3-pentanedione); zwei verwandte Geschmack gebende Verbindungen, die von der Flavor and Extract Manufacturers Association (etwa: Verband der Hersteller von Geschmacksstoffen und Extrakten) mit „oberster Priorität“ gelistet werden; d.h., sie könnten eine Gefahr für die Atemwege am Arbeitsplatz darstellen.

Mindestens eine der drei Chemikalien wurde in 47 der 51 getesteten Aromen nachgewiesen. Diacetyl wurde in 39 der geprüften Aromen in einer Konzentration nachgewiesen, die oberhalb der Nachweisgrenze im Labor lag. Acetoin und Acetylpropionyl wurden in je 46 bzw. 23 der getesteten Aromen nachgewiesen. Die Forscher aus Harvard fanden heraus, dass das Erhitzen, das Verdampfen und die Inhalation von aromatisierenden Chemikalien in E-Zigaretten die Rauchenden etwa derselben Chemikalienkonzentration aussetzt, wie sie auch Arbeiter in der Mikrowellenpopcorn-Industrie ausgesetzt sind.

„Die Anerkennung der Gefahren, die mit dem Inhalieren von aromatisierenden Chemikalien einhergeht, begann mit der ‚Popcorn-Lunge‘ vor über zehn Jahren. Jedoch werden Diacetyl und andere verwandte aromatisierende Chemikalien in vielen anderen Aromastoffen abgesehen von Popcorn mit Buttergeschmack verwendet. Dazu zählen Fruchtaromen, Alkoholaromen und, wie wir in unserer Studie herausgefunden haben, E-Zigaretten mit Bonbongeschmack.“, sagte der leitende Autor Joseph Allen, ein Assistenz-Professor für die Wissenschaft der Expositionsabschätzung.

@thehealthfeed: Zellen, die dem Dampf von E-Zigaretten ausgesetzt sind, wiesen Schäden auf, die das Risiko von #Krebs erhöhen. (…)

Die Studie – die vom US-amerikanischen National Institute of Health (nationales Gesundheitsinstitut) finanziert wurde und nicht von der Tabaklobby – konzentrierte sich auf die Chemikalien, die verwendet werden, um die Liquids für E-Zigaretten zu aromatisieren und nicht auf die schädlichen Effekte von Nikotin. Das Ergebnis lautet: Selbst wenn die Verwendenden mit nikotinfreien Liquids dampfen, könnten sie am Ende an einer Popcorn-Lunge erkranken. In anderen Worten: Wer E-Zigaretten nutzt, weil er glaubt, dass ihm die Produkte bei der Umstellung weg vom Rauchen regulärer Zigaretten helfen, könnte am Ende seinen Lungen auch erheblichen Schaden zufügen.

„Da sich die meisten gesundheitlichen Bedenken hinsichtlich der E-Zigaretten auf Nikotin konzentriert haben, gibt es noch viele Dinge, die wir nicht über E-Zigaretten wissen. Sie beinhalten nicht nur unterschiedlich hohe Konzentrationen der süchtig machenden Substanz Nikotin, sondern auch andere, Krebs erregende Chemikalien. Dazu zählt zum Beispiel Formaldehyd und, wie unsere Studie gezeigt hat, aromatisierende Chemikalien, die Lungenschäden verursachen können.“, merkte der Coautor der Studie David Christiani an, der Elkan Blout-Professor für Umweltgenetik ist.

Die Studie wertete 7.000 Sorten von aromatisierten E-Zigaretten von großen Zigarettenherstellern aus, sowie von einer großen E-Zigaretten-Firma und von drei E-Zigaretten-Vertreibern. Die Forscher kommen zum folgenden Schluss:

„Aufgrund der Zusammenhänge zwischen Diacetyl, Bronchiolitis obliterans und anderen schwerwiegenden Erkrankungen der Atemwege, die bei Arbeitern diagnostiziert wurden, welche erhitzte Dämpfe einatmeten, die mit Diacetyl versetzt waren, empfehlen wir die sofortige Ergreifung von Maßnahmen, um das Ausmaß dieser neuen Belastung mit Diacetyl und ähnlichen Aromastoffverbindungen in E-Zigaretten weiter zu evaluieren.“

@LonkyMD: Deine E-Zigarette könnte das Risiko erhöhen, dass du an Lungenkrebs erkrankst. #unsichtbarekiller (…)

Sind E-Zigaretten eine Einstiegsdroge für neue minderjährige Raucher? Ziehen aromatisierte E-Zigaretten jüngere Raucher an? Können E-Zigaretten die Häufigkeit von Zigarettenkonsum reduzieren? Sind E-Zigaretten weniger schädlich für die Gesundheit als das Rauchen von Tabak?

@LoungeVaper: Medien überdrehen die Studie zum Risiko, aufgrund von E-Zigaretten an einer Popcorn-Lunge zu erkranken | The Daily Caller (…)

Eine Studie, die in der Augustausgabe des Journal of the American Medical Association („Journal der amerikanischen Ärztekammer“) veröffentlicht wurde, ergab, dass Neuntklässler, die elektronische Zigaretten verwendeten, mit einer größeren Wahrscheinlichkeit auch Zigaretten, Zigarren oder Wasserpfeife rauchen würden – im Vergleich mit Gleichaltrigen, die niemals die batteriebetriebenen Geräte ausprobiert hatten. Im selben Monat kam jedoch Public Health England zu dem Schluss, dass „nach den aktuell besten Schätzungen“ E-Zigaretten um ungefähr 95% weniger schädlich sind als Tabakzigaretten. Zusätzlich dazu erklärte Public Health England auch, dass das Dampfen sicherer ist als das Rauchen und dass es zu einem Rückgang der traditionellen Zigaretten führen könnte.

„Wir erkennen an, dass Diacetyl nicht in E-Zigaretten verwendet werden sollte, aber Diacetyl kann ebenfalls in unterschiedlicher Konzentration in Zigaretten nachgewiesen werden – also gibt es offensichtlich einen Schaden verringernden Aspekt, wenn man zu E-Zigaretten wechselt.“, sagte Tom Pruen, der wissenschaftliche Direktor für die in Großbritannien beheimatete Electronic Cigarette Industry Trade Association (Verband für die elektronische Zigarettenindustrie).

Im Jahr 2014 ergab der Bericht der Centers for Disease Control and Prevention (Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention), dass 2,5 Millionen Schüler der Mittelschule und der High School E-Zigaretten verwendeten und dass die Nutzung von E-Zigaretten bei Teenagern sich im letzten Jahr verdreifacht hatte. Die Verwendung von E-Zigaretten bei Jugendlichen übertraf sogar das Rauchen von Zigaretten bei Jugendlichen. Im Juni ergab eine Umfrage unter 5.679 Amerikanern, die von der Agentur Reuters durchgeführt wurde, dass 75% der Menschen, die elektronische Zigaretten oder andere Dampf erzeugende Geräte verwenden, auch weiterhin traditionelle Tabakprodukte rauchen.

@JLMiller_Trib: Macht es einfach nicht. Es ist eklig und ungesund. Chemikalie aus E-Zigaretten wird mit Popcorn-Lunge in Verbindung gebracht (…)

Diacetyl kommt in natürlicher Form in Butter, Bier und anderen Nahrungsmitteln vor. Es wird ebenfalls Gebäckstücken, Süßwaren und Knabbereien beigefügt, um ihnen einen buttrigen oder cremigen Geschmack zu verleihen. Obwohl es als sicher für den Verzehr eingestuft wird, ist seine Inhalation mit einer Reihe von schweren Atemwegserkrankungen in Verbindung gebracht worden. Was haltet ihr davon? Bitte teilt uns eure Meinung in den Kommentaren weiter unten mit…


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Loading...

SCHOCK: Zuckerindustrie besticht Harvard-Wissenschaftler, damit sie Fett anstatt Zucker mit Herzkrankheiten verbinden

in Gesundheit

Im Jahr 2009 hat eine Meta-Analyse von 21 einzigartigen Studien, in denen insgesamt ungefähr 350.000 Menschen im Durchschnitt 14 Jahre lang untersucht worden sind, ergeben, dass es keinen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von gesättigten Fettsäuren und der Häufigkeit des Auftretens von Herzkrankheiten oder Infarkten gibt. Der Fachbereich für Ernährungswissenschaft an der Harvard School of Public Health hat jedoch diese Ergebnisse schnell als in bedenklichem Maße irreführend verworfen.

Jetzt wissen wir auch, warum.

Mehr als fünf Jahrzehnte lang sind wir düpiert und einer Gehirnwäsche unterzogen worden. Wir sollten glauben, dass gesättigte Fettsäuren Herzkrankheiten verursachen. Nun, der größere Übeltäter ist tatsächlich der Zucker.

Dokumente aus den 1950er und 1960er Jahren, die kürzlich von einem Forscher an der University of California, San Francisco (UCSF) wiederentdeckt worden sind enthüllen, dass eine Handelsgruppe namens Sugar Research Foundation (eine Zucker-Forschungsgemeinschaft; heute bekannt als Sugar Association, also Zuckerverband) im Jahr 1967 Geld an drei berühmte Wissenschaftler der Universität Harvard bezahlt hat – darunter der mittlerweile verstorbene Dr. Fredrick Stare und Mark Hegsted. Die Summe entspricht dem damaligen Äquivalent von mehr als 48.000 US-Dollar im Jahr 2016 und wurde dafür entrichtet, dass sie nicht nur den Einfluss des Zuckers auf die Herzgesundheit in ihrem zweiteiligen Prüfungsbericht herunterspielen, sondern auch die Schuld rein den gesättigten Fettsäuren zuschieben, indem sie zu dem Schluss kommen, dass eine fettarme und zuckerreiche Ernährungsweise koronaren Herzkrankheiten vorbeugen könnte (CHD, coronary heart disease). Dieser Bericht wurde im New England Journal of Medicine publiziert.

Verursacht Zucker Herzkrankheiten? — Die Ärzte

Bloomberg berichtet:

„Um ihr Argument zu stützen, fanden die Forscher aus Harvard Fehler in jeder einzelnen Studie, die Zucker mit koronaren Herzkrankheiten in Verbindung brachte, anstatt sich auf die Übereinstimmung der Erkenntnisse aus ihnen allen zu fokussieren. Eine Studie, so ihre Aussage, sollte deshalb unberücksichtigt gelassen werden, weil sie als Bezugsquelle eine größere Dosis Saccharose verwendete als auf dem typischen Speiseplan eines Amerikaners vorkommt. Eine andere hatte ergeben, dass die Substitution von Zucker durch Hülsenfrüchte zu erheblichen Verbesserungen der Serum-Cholesterin-Werte führte — aber die Harvard-Wissenschaftler argumentierten, dass eine solche Umstellung nicht möglich sei. Sie ließen Studien außer Acht, weil sie Fruktose oder Glukose statt Saccharose (Haushaltszucker) verwendeten, oder weil sie Versuche mit Ratten anstatt am Menschen machten. Andererseits standen sie Studien weitaus weniger kritisch gegenüber, die Herzkrankheiten mit anderen ernährungsbezogenen Faktoren in Verbindung brachten.“

Indem sie so vorgingen, konnte die Zuckerindustrie die negative Aufmerksamkeit weg vom Zucker hin zu Nahrungsfett und Cholesterol lenken, die bis in die 1980er Jahre als die hauptsächlich Schuld tragenden Faktoren für kardiovaskulare Krankheiten betrachtet wurden. Jahrzehnte nach der von der Industrie finanzierten Überprüfung konzentrierten sich Wissenschaftler und Ernährungsratgeber darauf, gesättigte Fettsäuren in der Ernährung zu reduzieren; das war die primäre Strategie zur Prävention von CHD.

Der Autor der Studie Stanton Glantz ist entgeistert:

„Was mich besonders getroffen hat, war: Ich dachte, die Beweise, welche die Forscher in ihrem Bericht zusammengefasst hatten, stärker und eindeutig zusammenhängender auf den Effekt von Zucker [auf koronare Herzerkrankungen] hindeutete als auf den Effekt von Fett. Wie stichhaltig die Beweise auch gewesen sein mochten, die Zucker mit Herzkrankheiten in Verbindung brachten, immer war daran etwas falsch. Für Fett jedoch war die Beweislage eindeutig. Sie haben eine falsche Dichotomie aufgesetzt. Das war eine sehr ausgeklügelte Strategie, um die Interessen der Wirtschaft schon so früh zu schützen. Es ist überwältigend, wenn man die unterschiedlichen Wege entwirrt, wie die Industrie diese Debatte beeinflusst hat. Der Umfang der Manipulation ist wahrscheinlich noch viel größer als wir uns das vorstellen können.“

Warum aber haben die Forscher an der UCSF einen alten ‚Fall‘ fünfzig Jahre später noch einmal aufgerollt? Weil der Effekt heute immer noch nachhallt; weil die Limonadenhersteller immer noch die Risiken herunterspielen, die eine zuckerreiche Ernährung mit sich bringt; weil Peer-Review-Studien, die uns dazu drängen, unseren Zuckerkonsum so weit wie möglich einzustellen, immer noch als fehlerhaft gebrandmarkt werden; weil die kürzlich veröffentlichten aktuellsten Zuckerrichtlinien der Weltgesundheitsorganisation WHO den Schwerpunkt immer noch darauf legen, dass wir unseren Zuckerkonsum wegen der Rolle des Zuckers für Übergewicht und Zahngesundheit reduzieren sollen – aber nicht wegen des Risikos für unser Herz; und weil die Sugar Association weiterhin die Verbindung zwischen Zuckerkonsum und Herzkrankheiten zurückdrängt.

Die zuckersüße Wahrheit

Die Nahrungsmittelpolitik-Professorin Marion Nestle von der New York University schreibt dazu in einem begleitenden Leitartikel im Journal of the American Medical Association:

„Dieser Vorfall von vor 50 Jahren mag sich wie eine alte Geschichte anfühlen, aber das Problem ist höchst relevant; nicht zuletzt deshalb, weil es einige Fragen beantwortet, die für die heutige Zeit von Belang sind. Ist es wirklich wahr, dass die Lebensmittelfirmen es sich absichtlich zum Ziel gesetzt haben, die Forschung zu ihren Gunsten zu manipulieren?  Ja, das ist es; und sie machen es auch weiterhin.“

So hat beispielsweise letztes Jahr die New York Times enthüllt, dass Coca-Cola, der weltweit größte Produzent von zuckerhaltigen Getränken, Millionen Dollar für die Finanzierung von Forschungsprojekten bereitgestellt hat, welche die Verbindung der zuckerhaltigen Getränke mit und als Verursacher von Fettleibigkeit herunterspielen. Im Juni diesen Jahres hat die Presseagentur Associated Press berichtet, dass Süßigkeitenhersteller Studien finanzieren, die aufzeigen sollen, dass Kinder, die Süßigkeiten essen, ein gesünderes Körpergewicht haben als jene, die keine Süßigkeiten zu sich nehmen. Im August bezeichnete die Sugar Association die Erklärung der American Heart Association (AHA, Amerikanische Herz-Vereinigung) zum Zuckerkonsum bei Kindern als „verwirrend“; denn die Empfehlung der AHA, dass Kinder nicht mehr als 6 Teelöffel Zucker pro Tag essen sollen, sei wissenschaftlich nicht erwiesen.

In einer Reaktion auf die umfangreiche Bekanntgabe veröffentlichte die Sugar Association selbst eine Erklärung, in der sie erläutert, dass die von der Industrie finanziell geförderte Forschung aus dem Jahr 1967 auf unfaire Weise kritisert worden sei:

„Allgemein gesagt ist es nicht nur unglücklich, sondern auch ein Bärendienst, dass von der Industrie finanzierte Forschung als schmutzig gebrandmarkt wird… Am meisten Sorge bereitet dabei die steigende Verwendung von mit Schlagzeilen ködernden Artikeln, die qualitativ hochwertige wissenschaftliche Forschung ausstechen – es enttäuscht uns sehr zu sehen, dass ein ranghohes Journal wie das JAMA in diesen Trend mit hineingezogen wird.“

Quellen: The New York Times, The Daily Mail, Arstechnica, Stat News. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Loading...

Trefft den nächsten Einstein — das Millenial-Physik-Genie Sabrina Pasterski

in Welt

Sie war 12, als die Kuba-Amerikanerin der ersten Generation auf dem EAA AirVenture in Oshkosh als Kopilotin in der FAA1 saß. Im Jahr 2008 verlangte sie vom MIT die Genehmigung für ein einmotoriges Flugzeug, das sie gebaut hatte – sie führte ihren ersten US-Soloflug in diesem Kitflugzeug im Jahr 2009 durch. Im Jahr 2015 wurde sie von Forbes als eine der „30 unter 30 in den Naturwissenschaften“ geführt. Im Alter von 22 hat Sabrina Pasterski – die nicht auf Facebook, Twitter, LinkedIn, Instagram ist und kein Smartphone besitzt – einen Abschluss vom MIT und ist Doktorandin (Ph. D. candidate) in Harvard. Sie wird als der nächste Albert Einstein angepriesen und hat Jobangebote von Blue Origin, ein Luft- und Raumfahrtunternehmen, das von Amazon.coms Jeff Bezos und der NASA gegründet wurde.

sabrina2-768x505[1]

Das ist kein Hype – ihre Schriften wurden von Größen wie Stephen Hawking und Andrew Strominger zitiert. Stephen Hawking verfolgt die Forschung des Physik-Genies, die Schwarze Löcher und Raumzeit erforschen will. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Erklärung der Schwerkraft im Kontext der Quantenmechanik – Studiengebiete, die bereits von Einstein und Hawking vor ihr bearbeitet wurden. Ihr nächstes Projekt könnte uns dabei helfen, das Universum zu verstehen.

„@GeorgeTakei ‚Hoffentlich kennt man mich für das, was ich tue – und nicht für das, was ich nicht tue.‘ Ein ergreifendes Statement.“

Sie landete auf der Warteliste, als sie sich zum ersten Mal am MIT bewarb, bis die MIT-Professoren Allen Haggerty und Earll Murman das Video des Flugzeugs ansahen, das sie baute. Mit ihrer Unterstützung wurde Pasterski schlussendlich angenommen. Später machte sie ihren Abschluss mit einem Durchschnitt von 5.00 – das ist der bestmögliche Wert. Haggerty sagte im Gespräch mit Yahoo!: „Unsere Münder standen offen, als wir uns den Wert angesehen hatten. Ihr Potenzial ist unbeschreiblich.“ Peggy Udden, eine Geschäftsführerin am MIT, fügte hinzu: „Ich konnte es kaum glauben – nicht nur, weil sie so jung war, sondern auch noch ein Mädchen.“

Pasterski, die noch nie einen festen Freund hatte, noch nie Alkohol oder eine Zigarette zu sich genommen hat, sagte OZY:

„Die jahrelangen Bestrebungen, die Grenzen dessen auszudehnen, was ich erreichen konnte, führten mich hin zur Physik. Physik ist an sich aufregend genug. Das ist kein Job von 9 Uhr morgens bis 17 Uhr. Wenn man müde ist, dann schläft man; und wenn man es nicht ist, dann macht man Physik… Ein Theoretiker, der sagt, er wird etwas ganz Bestimmtes über einen langen Zeitraum herausfinden, garantiert damit fast schon, dass er es nicht tun wird. Ich bleibe lieber wachsam und hoffentlich werde ich einmal dafür bekannt sein, was ich tue und nicht dafür, was ich nicht tue.“

 

„@MIT: Dieses Millenial — Sabrina Pasterski ’14 — könnte der neue Einstein sein“ (Anmerkung d. ÜS.: ’14 steht für das Jahr, in dem sie ihren Abschluss machte)

Pasterski hat ein Stipendium über 250.000 $ von der Hertz Foundation erhalten und ein Stipendium über 150.000 $ (beide bis 2020) von der National Science Foundation. Zu ihren Erfolgen gehören „die Entdeckung der Eleganz im Chaos“ und „Motorradfahren, Flugzeugbau und beste Speed Demon-Spielerin überhaupt.“ Sie sagt: „Jeder Physiker sollte lernen, wie man ein Motorrad fährt. Es verleiht einem eine gewisse physische Intuition, ebenso wie das Fliegen eines Kleinflugzeugs.“

sabrina4[1]

„Es war eine interessante Erfahrung, weil es mich tatsächlich dazu gebracht haben könnte, noch einmal darüber nachzudenken, wo ich sein wollte. (Es) war eine Art Schicksalsschlag. In gewisser Weise bin ich glücklich darüber, dass ich es nicht gemacht habe (mich für noch mehr Schulen zu bewerben), denn wenn ich eine Schule sicher gehabt hätte, dann weiß ich nicht, ob ich den Ansporn gehabt hätte, mir selbst den nötigen Stoß zu geben, um runter von der Warteliste (und ans MIT) zu kommen…“

„Rückblickend betrachtet sind oft die Dinge am schwersten, oder gefühlt am schwersten, über die man am Ende am glücklichsten ist. Wenn man das im Kopf behält, die Tatsache, dass man es durchgezogen hat, oder es soweit man konnte für sich selbst besser gemacht hat, dann hat man am Ende etwas, über das man gerne redet. Man muss die Haltung dabei mit berücksichtigen: Wie wird man ein paar Jahre später darüber denken?“

Ich bin strenger mit mir selbst als es andere wahrscheinlich mit mir sind. Ich habe definitiv das Gefühl, dass ich noch viel mehr zu tun habe. Es ist toll, jetzt Anerkennung zu bekommen, aber die baut sich hoffentlich zu etwas auf. Ich werde hoffentlich Recht haben mit einer Art von Bauchgefühl zu etwas, das an einem gewissen Punkt ziemlich gewichtig [werden wird]. Ich drücke die Daumen.“

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Loading...
Gehe zu Top