Trefft den nächsten Einstein — das Millenial-Physik-Genie Sabrina Pasterski

in Welt
Loading...

Sie war 12, als die Kuba-Amerikanerin der ersten Generation auf dem EAA AirVenture in Oshkosh als Kopilotin in der FAA1 saß. Im Jahr 2008 verlangte sie vom MIT die Genehmigung für ein einmotoriges Flugzeug, das sie gebaut hatte – sie führte ihren ersten US-Soloflug in diesem Kitflugzeug im Jahr 2009 durch. Im Jahr 2015 wurde sie von Forbes als eine der “30 unter 30 in den Naturwissenschaften” geführt. Im Alter von 22 hat Sabrina Pasterski – die nicht auf Facebook, Twitter, LinkedIn, Instagram ist und kein Smartphone besitzt – einen Abschluss vom MIT und ist Doktorandin (Ph. D. candidate) in Harvard. Sie wird als der nächste Albert Einstein angepriesen und hat Jobangebote von Blue Origin, ein Luft- und Raumfahrtunternehmen, das von Amazon.coms Jeff Bezos und der NASA gegründet wurde.

sabrina2-768x505[1]

Das ist kein Hype – ihre Schriften wurden von Größen wie Stephen Hawking und Andrew Strominger zitiert. Stephen Hawking verfolgt die Forschung des Physik-Genies, die Schwarze Löcher und Raumzeit erforschen will. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf der Erklärung der Schwerkraft im Kontext der Quantenmechanik – Studiengebiete, die bereits von Einstein und Hawking vor ihr bearbeitet wurden. Ihr nächstes Projekt könnte uns dabei helfen, das Universum zu verstehen.

“@GeorgeTakei ‘Hoffentlich kennt man mich für das, was ich tue – und nicht für das, was ich nicht tue.’ Ein ergreifendes Statement.”

Sie landete auf der Warteliste, als sie sich zum ersten Mal am MIT bewarb, bis die MIT-Professoren Allen Haggerty und Earll Murman das Video des Flugzeugs ansahen, das sie baute. Mit ihrer Unterstützung wurde Pasterski schlussendlich angenommen. Später machte sie ihren Abschluss mit einem Durchschnitt von 5.00 – das ist der bestmögliche Wert. Haggerty sagte im Gespräch mit Yahoo!: “Unsere Münder standen offen, als wir uns den Wert angesehen hatten. Ihr Potenzial ist unbeschreiblich.” Peggy Udden, eine Geschäftsführerin am MIT, fügte hinzu: “Ich konnte es kaum glauben – nicht nur, weil sie so jung war, sondern auch noch ein Mädchen.”

Pasterski, die noch nie einen festen Freund hatte, noch nie Alkohol oder eine Zigarette zu sich genommen hat, sagte OZY:

“Die jahrelangen Bestrebungen, die Grenzen dessen auszudehnen, was ich erreichen konnte, führten mich hin zur Physik. Physik ist an sich aufregend genug. Das ist kein Job von 9 Uhr morgens bis 17 Uhr. Wenn man müde ist, dann schläft man; und wenn man es nicht ist, dann macht man Physik… Ein Theoretiker, der sagt, er wird etwas ganz Bestimmtes über einen langen Zeitraum herausfinden, garantiert damit fast schon, dass er es nicht tun wird. Ich bleibe lieber wachsam und hoffentlich werde ich einmal dafür bekannt sein, was ich tue und nicht dafür, was ich nicht tue.”

Loading...

 

“@MIT: Dieses Millenial — Sabrina Pasterski ’14 — könnte der neue Einstein sein” (Anmerkung d. ÜS.: ’14 steht für das Jahr, in dem sie ihren Abschluss machte)

Pasterski hat ein Stipendium über 250.000 $ von der Hertz Foundation erhalten und ein Stipendium über 150.000 $ (beide bis 2020) von der National Science Foundation. Zu ihren Erfolgen gehören “die Entdeckung der Eleganz im Chaos” und “Motorradfahren, Flugzeugbau und beste Speed Demon-Spielerin überhaupt.” Sie sagt: “Jeder Physiker sollte lernen, wie man ein Motorrad fährt. Es verleiht einem eine gewisse physische Intuition, ebenso wie das Fliegen eines Kleinflugzeugs.”

sabrina4[1]

“Es war eine interessante Erfahrung, weil es mich tatsächlich dazu gebracht haben könnte, noch einmal darüber nachzudenken, wo ich sein wollte. (Es) war eine Art Schicksalsschlag. In gewisser Weise bin ich glücklich darüber, dass ich es nicht gemacht habe (mich für noch mehr Schulen zu bewerben), denn wenn ich eine Schule sicher gehabt hätte, dann weiß ich nicht, ob ich den Ansporn gehabt hätte, mir selbst den nötigen Stoß zu geben, um runter von der Warteliste (und ans MIT) zu kommen…”

“Rückblickend betrachtet sind oft die Dinge am schwersten, oder gefühlt am schwersten, über die man am Ende am glücklichsten ist. Wenn man das im Kopf behält, die Tatsache, dass man es durchgezogen hat, oder es soweit man konnte für sich selbst besser gemacht hat, dann hat man am Ende etwas, über das man gerne redet. Man muss die Haltung dabei mit berücksichtigen: Wie wird man ein paar Jahre später darüber denken?”

Ich bin strenger mit mir selbst als es andere wahrscheinlich mit mir sind. Ich habe definitiv das Gefühl, dass ich noch viel mehr zu tun habe. Es ist toll, jetzt Anerkennung zu bekommen, aber die baut sich hoffentlich zu etwas auf. Ich werde hoffentlich Recht haben mit einer Art von Bauchgefühl zu etwas, das an einem gewissen Punkt ziemlich gewichtig [werden wird]. Ich drücke die Daumen.”

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Welt

Gehe zu Top