Tag archive

Bayer

Bayer und Syngenta durch eigenfinanzierte Studie beschämt, die bewies, dass ihre Pestizide Bienen töten

in Tierrechte/Umwelt
Loading...

Die agrochemischen Giganten Bayer AG und Syngenta AG wurden bei einer dramatischen Situation ertappt, nachdem eine teilweise von ihnen finanzierte Studie bewiesen hatte, dass von Bauern eingesetzte Neonicotinoid-Pestizide für einen beträchtlichen Rückgang der Bienenpopulation verantwortlich sind. Bayer und Syngenta sind Hersteller von Neonicotinoid-Pestiziden. Neonicotinoide sind in Europa verboten.

Die allererste groß angelegte Arbeit zur Untersuchung der Auswirkungen auf Bienen, die die beiden agrochemischen Konzerne bloßgestellt hat, wurde an 33 Orten im Vereinigten Königreich, Deutschland und Ungarn durchgeführt. Bei vielen dieser Orte ergab die Studie, dass eine Belastung durch Neonicotinoide Stöcke von Honigbienen mit geringerer Wahrscheinlichkeit den Winter überleben ließ, während Hummeln und Solitärbienen weniger Königinnen hervorbrachten.

Bildtext: “Es ist kein Rätsel mehr. Wir wissen, was die Bienen tötet. Sie werden durch Neonicotinoid-Insektizide vergiftet. Sagen Sie der EPA, alle Neonicotinoid-Insektizide zu verbieten, bevor sie die US-Bienenpopulation vernichten.”

Autoren der Studie behaupten, dies sei das erste Experiment unter realen Bedingungen, das einen direkten Zusammenhang zwischen Neonicotinoiden und verringerten Populationen herstellt. Sie erheben den Anspruch, dass ihre Studie mit anderen vorhergehenden Ergebnissen hinsichtlich der Schädigung von Bienen und anderen nützlichen Insekten durch landwirtschaftliche Chemikalien stimmig sei, die durch die agrochemischen Unternehmen produziert werden.

Laut der Studie wurden negative Auswirkungen auf Hummeln und Solitärbienen – höhere Konzentrationen von Neonicotinoid-Rückstände bei Nestern resultierten in weniger Königinnen – in allen drei Ländern beobachtet. Im Vereinigten Königreich und Ungarn wurden schädliche Auswirkungen von Neonicotinoiden auf Honigbienen beobachtet. Die Studie beobachtete eine hohe Bienenstocksterblichkeit im Vereinigten Königreich, während eine 24-prozentige Abnahme bei Bienenkolonien in Ungarn beobachtet wurde.

Bildtext: “Einer von drei Bissen Nahrung, die Sie essen, ist abhängig von der Honigbiene.”

Loading...

Der Hauptautor der Studie, Richard Pywell vom Centre for Ecology and Hydrology in Oxfordshire (England), mahnte, dass die Studie von Regierungen und politischen Entscheidungsträgern ernstgenommen werden sollte, da ein Versäumnis dies zu tun in näherer Zukunft zu Ernteausfällen beitragen würde. Dies würde selbstverständlich die bereits prekäre Nahrungssituation verschlimmern, der die Welt momentan gegenübersteht.

Unsere Ergebnisse geben Anlass zu ernsthafter Besorgnis. Wir haben zum ersten Mal die negativen Auswirkungen von mit Neonicotinoiden bedeckten Saatgutbeizen auf Honigbienen nachgewiesen und wir haben auch ähnliche negative Auswirkungen auf Wildbienen aufgezeigt. Dies ist wichtig, weil viele Feldfrüchte weltweit von Insekten bestäubt werden und ohne Bestäuber hätten wir Schwierigkeiten, einige Nahrungsmittel zu produzieren.

Die Ergebnisse der Studie werden als Teil einer im November anstehenden Begutachtung der Europäischen Union analysiert. Die BBC berichtet, dass die EU „an neuen Textentwürfen zur Ausdehnung des Verbots auf Neonicotinoide arbeitet“.

Bildtext: “Damit das klar ist: Bienen+Pestizide=keine Bestäubung=Ernteausfälle”

Bloomberg berichtet, dass sowohl Bayer als auch Syngenta nun infolge der Studienergebnisse durch offizielle EU-Vertreter unter Druck stehen. Indes behaupten Bayer und Syngenta trotz der überwältigenden Beweislage immer noch, dass ihre Produkte für Bienen sicher und die Resultate der Studie nicht beweiskräftig seien.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/bayer-syngenta-left-humiliated-study-funded-proved-pesticides-killing-bees/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

New York Times enthüllt explosive Daten/Beweise GEGEN Einsatz von Gentechnik

in Gesundheit/Umwelt
Loading...

Gentechnisch veränderte Organismen. Wir haben alle davon gehört, die meisten von uns verabscheuen den Gedanken daran, und einige von uns zucken dabei einfach mit den Schultern. Ungeachtet dessen, was man von den gentechnisch veränderten Produkten in unseren Supermarkt-Regalen hält (insbesondere, wenn man in den USA oder Australien lebt), kann man mit Gewissheit sagen, dass der Anti-Gentechnik-Bewegung von Seiten der Mainstream-Medien üblicherweise ungerechtfertigte Kritik entgegenschlägt – sofern überhaupt darüber berichtet wird.

Die New York Times hat bei diesem Thema jedoch endlich einen Blick über den Tellerrand gewagt. Die Berichte Broken Promises of Genetically Modified Crops und GMOs Were Supposed to Increase Crop Yields setzen sich gründlich damit auseinander, was es mit der Industrie auf sich hat, indem die Gentechnik-Diskussion kritisch unter die Lupe genommen wird.

In einem verwandten Artikel der Serie, Doubts About the Promised Bounty of Genetically Modified Crops, werden die Konsumenten mit Fragen über zunehmende Ernteerträge und einer Reduktion von Pestiziden konfrontiert, wie sie von den Organisationen zugesichert wurden, und wie beides auf erschütternde Weise gescheitert ist.

“Eine Analyse durch die Times unter Bezugnahme auf Daten der Vereinten Nationen ergab, dass die USA und Kanada keinen erkennbaren Vorteil bei den Erträgen – food per acre [Nahrungsmittel pro Morgen Land] – erzielt haben, wenn sie an West-Europa gemessen werden, einer Region mit vergleichbar modernisierten landwirtschaftlichen Produzenten wie Frankreich und Deutschland”, bemerkte die New York Times, als sie US-amerikanische und kanadische Feldfrüchte mit denen in Europa verglich, die nicht gentechnisch verändert sind.

Sie weist weiterhin darauf hin, dass die Zunahme des Einsatzes von Pestiziden (um 21 Prozent) – der letztendlich nicht nur unserer Gesundheit schadet, sondern aufgrund des übermäßigen Einsatzes von [Monsantos Pestizid] Roundup die Feldfrüchte dagegen resistent macht – verglichen werden muss mit der Abnahme von Herbiziden, der allein in Frankreich ganze 36 Prozent beträgt. Der Einsatz von Insektiziden und Fungiziden ist in Frankreich sogar um sage und schreibe 65 Prozent zurückgegangen.

Das Argument ist an dieser Stelle, dass obwohl uns der wissenschaftliche Beweis dafür fehlt, dass uns gentechnisch veränderte Lebensmittel Schaden zufügen, es eine überwältigende Vielzahl an wissenschaftlicher Literatur gibt, die uns vor dem Zusammenhang von Pestiziden mit schlechter Gesundheit, mentalen Schädigungungen und Krebs warnt.

Einer der belastenden Beweise, die in diesem New York Times-Artikel enthüllt wurden, beinhaltete:

  • Gentechnisch nicht veränderter Mais in West-Europa hat mit gentechnisch veränderten Erträgen in den USA der letzten drei Jahrzehnte Schritt gehalten, so wie unten dargestellt.

screenshot-14

Grafik: Vergleich der Raps-Erträge in West-Europa (nicht gentechnisch verändert/gelb) zu USA (gentechnisch verändert/blau)

Loading...

aaa

Grafik: Vergleich der Mais-Erträge in West-Europa (nicht gentechnisch verändert/gelb) zu USA (gentechnisch verändert/blau)

Die obigen Grafiken stellen die Notwendigkeit gentechnisch veränderter Pflanzen in den USA in Frage, wenn zum Vergleich die gesündere Alternative mit ihnen gleichzieht, wenn sie nicht gar leicht darüber liegt.

Und bezüglich des Einsatzes von Pestiziden/Herbiziden, hat des den Anschein, dass mit zunehmendem Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen auch die Notwendigkeit des Einsatzes dieser Giftstoffe für unsere Nahrungsmittelquellen exponenziell zunimmt, wie man anhand der blauen Darstellung (USA) im Vergleich zum Einsatz der Chemikalien in der EU (gelb) sehen kann.

screenshot-17

Grafik: Pestizid-Einsatz in Frankreich.

screenshot-18

Grafik: Pestizid-Einsatz in den USA.

Es ist eine Win-Win-Situation an der amerikanischen Front. Die gentechnisch veränderten Organismen und die Chemikalien, die dazu benutzt werden, um unsere Pflanzen mit einem “wahrscheinlich krebserregenden Stoff” zu besprühen, werden von denselben Konzernen hergestellt. Nur wenn der Anbau der Feldfrüchte gänzlich scheitert, wird irgendwann der Tag der Abrechnung kommen, und genau aus diesem Grund müssen wir wachsam sein und es allen weitersagen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Bayer in Kritik durch schädliche Pestizide

in Umwelt
Loading...

Wenn es um Pestizite oder GMO-Food geht, steht medial vor allem ein Konzern im Mittelpunkt der Kritik – Monsanto. Dabei ist das Unternehmen aber lange nicht das einzige der Branche, das Flecken auf seinem weißen Hemd hat. Im Fokus der Kritik des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) steht momentan BAYER. 9e5af9ceefDiese haben Produkte auf dem Markt, die, obwohl das Gegenteil behauptet wird, schädlich für Bienen sein sollen:

https://www.facebook.com/bund.bundesverband/videos/1154869671191079/

Loading...

Der Protest scheint nun allerdings erste Früchte zu tragen: So entfernten bereits 14 Baumärkte Produkte, die den Inhaltsstoff Thiacloprid enthalten, aus ihren Sortimenten. Außerdem stufte ein Ausschuss der Europäischen Chemikalienagentur die Chemikalie als stärker repoduktionstoxisch als bisher angenommen ein. Da dementsprechend auch Gefahren für Menschen bestehen dürften weitere Folgen ausstehen. Einige Produkte werden nur noch bis zum 21. Februar 2016 verkauft werden dürfen.


Feature Image (C) BUND

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top