Wieso erwähnt eigentlich keiner die von den USA unterstützten Chemiewaffen-Angriffe des saudischen Regimes

in Geopolitik/Politik

Was geschah, als die Saudis ihren Chemiewaffenagriff gegen den Jemen ausübten? Nichts. Weder gab es eine Verurteilung durch den Rest der Welt, noch gab es nennenswerte Berichterstattung in den Medien.

In den vergangenen drei Wochen erlebte die Welt die wachsenden Spannungen, nachdem das US-Militär einen Angriff gegen Syrien gestartet und 59 Tomahawk-Raketen gegen einen strategischen syrischen Luftwaffenstützpunkt eingesetzt hatte. Die rasche Änderung in der US-Politik erfolgte laut Trump wegen der Bereitschaft von Syriens Präsident Assad, chemische Waffen gegen sein eigenes Volk zu benutzen.

Doch hatte vor dem Start der Raketen die Untersuchung darüber, wer wirklich für den Chemiewaffen-Angriff in der Provinz Idlib verantwortlich war, niemals eine Chance, zu beginnen. Assad verwahrte sich heftig gegen US-Vorwürfe, und Russland unterstützte ihn als seinen Verbündeten.

Obwohl der Einsatz von Chemiewaffen gegen Menschen (aus welchem Grund auch immer) eine abscheuliche Handlung darstellt, ist es nicht ungewöhnlich. Obwohl es sich bei einem Angriff auf Zivilisten mit jedweder Art von Chemikalien um ein Kriegsverbrechen handelt, ist es für andere Nationen nicht unüblich. Warum also hat Trump entschieden, das Assad-Regime herauszugreifen, anstatt beispielsweise die Saudis?

Saudi-Arabien hat eine lange Geschichte von Menschenrechtsverletzungen – und da kommen dann auch einige zusammen. Der heuchlerische Akt der Unterstützung für den US-Angriff auf Syrien seitens des saudischen Königreichs ist etwa so, als wenn ein Esel den anderen Langohr schimpft.

Im April 2015 berichtete die iranische Nachrichtenagentur Far darüber, wie die Zivilbevölkerung im Jemen unter den Chemie-/Gasangriffen durch Bomben erstickte, die von saudischen Kampfflugzeugen im südlichen Sana’a abgeworfen wurden. Die von Saudi-Arabien angeführte Koalition (mit US-Unterstützung) hinterließ Tausende von unschuldigen Zivilisten verletzt und tötete zahlreiche, und sie setzt ihre Angriffe im Jemen immer noch fort.

Bei ansonsten gleichen Bedingungen, wo sind die 59 Raketen, die dann eigentlich auch gegen das saudi-arabische Königreich abgefeuert werden sollten? Selbstverständlich sind die USA, und zwar aus zwei Gründen, nicht in der Lage, einen solchen Angriff zu starten. Erstens müssten die USA nämlich dann ihren Teil bei der Bereitstellung einer Plattform für solche Chemiewaffen-Angriffe zugeben, und zweitens geht es dabei auch um das schmutzige Wort namens ‚Petrodollar‘.

Was geschah, als die Saudis ihren Chemiewaffenagriff  gegen den Jemen ausübten? Nichts. Weder gab es eine Verurteilung durch den Rest der Welt, noch gab es nennenswerte Berichterstattung in den Medien.

Im August 2016 hat Saudi-Arabien es erneut getan. Einer jemenitischen militärischen Quelle zufolge sind „eine ganze Reihe von jemenitischen Menschen ums Leben gekommen als Folge des Einatmens giftiger Gase bei dem Chemiewaffen-Angriff.“ Granaten, die mit weißfarbigen Substanzen gefüllt waren, wurden eingesetzt, um mehr Druck „auf die Bewohner des neunten Bezirks auszuüben, sowie die Dörfer von Qoubareh, Qoul Ali, al-Ma’di, al-Asarat und al-Aqran“, sagte Generalmajor Abdel Sattar al-Sa’deh gegenüber einer lokalen Nachrichtenagentur.

Wo war der Aufschrei seitens des Rests der Welt vor gerade mal 9 Monaten? Wo waren die Berichte der Massenmedien? Wo waren die US-Raketenschläge damals?

Entsprechend einem Bericht über die syrischen Chemiewaffen-Angriffe, war es Ende 2012, als das US-Militär „Anti-Regierungs-Kämpfer in der Sicherung und dem Umgang mit chemischen Waffen trainierte“. Die in Rede stehenden Kämpfer wurden von der CIA ausgebildet und waren Israelis, Saudis und Jordanier.

Nach dem Chemiewaffen-Angriff im August 2013 ergab eine Untersuchung keine soliden Beweis für eine etwaige syrische Beteiligung. Es wurden keine Transkripte vorgelegt, die den entscheidenden Beweis für abgefangene syrische Regierungskommunikation hätten liefern können – welche Israels hartnäckigen Behauptungen zufolge existierten.

Ein ehemaliger ChemiewaffenIinspektor, der zuvor im Irak eingestzt war, sagte über die US-Geheimdienstberichte: „Eine Menge davon ist unwesentlich. Dieses Dokument rennt offene Türen mit Sebstverständlichem ein“, wobei er sich auf ein déjà vu-Gefühl aus der Erfahrung mit den vermeintlichen seinerzeitigen Massenvernichtungswaffen des Irak bezieht.

Ein Zeugnis besagte: „Bestimmte Rebellen erhielten chemische Waffen über den saudischen Geheimdienstchef, Prince Bandar bin Sultan, und waren verantwortlich für die Durchführung des Gasangriffs.“

Mit anderen Worten, die Verantwortlichen für die Chemiewaffen-Angriffe in Syrien waren in diesem Fall von den USA unterstützte Rebellen.

Angesichts dessen, ist es wirklich weit hergeholt, dasselbe im gegenwärtigen Kontext in Erwägung zu ziehen? Und es drängt sich wiederum die Frage auf, warum die USA – die angeblich so heftig gegen den Einsatz von chemischen Waffen sind – über diejenigen schweigen, die sie nachweislich bei Angriffen in jüngerer Vergangenheit verwendet haben?

Der Krieg gegen Syrien erfolgt nicht im Namen der Menschenrechte. Er findet nicht im Namen der nationalen Sicherheit statt. Wenn es so wäre, würden die Saudis und Israelis im selben Boot wie Assad sein. Hier geht es vielmehr um Assads Weigerung, den US-Dollar als Handelswährung zu benutzen (ähnlich wie der Iran, der in Gold, und Russland, das in Euro handeln will) und um Energiepipeline-Geopolitik sowie den Petrodollar – der inzwsichen nur noch an einem dünnen Faden hängt.

Wenn die BRICS-Nationen (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) dieses Rennen gewinnen (darunter auch China), dann wird der Petrodollar seinen Würgegriff über die internationale Wirtschaft verlieren. Wenn die USA gewinnen, ist für das nächste Jahrhundert ein amerikanisches Imperium garantiert.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  АnonHQ.com  http://anonhq.com/shhh-dont-mention-saudi-regimes-us-backed-chemical-attacks/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

2 Comments

  1. Weil von den USA aus die NWO gelenkt wird z.B -Zitat G.H.W Bush 1991 –
    es ist eine großartige Idee eine Neue Weltordnung ,in der verschiedenen Nationen zu einer gemeinsamen Sache zueinander gezogen werden usw usw nur die USA haben beides ,das moralische Stehvermögen und die Mittel sie durchzusetzen-( nur die USA haben dort eine Freiheitsstatue stehen mit Luzifers Fakel ) oder eine Special Forces ,die Eule ist auch nur auf dem Dollarschein ,halt als Weltpolizei -Weltordner oder wie man es auch immer nennen mag-

  2. Trump ist nie ein Unschuldslamm gewesen, daher wird die CIA genug Mittel zur Erpressung gegen ihn in der Hand haben. Es war nur eine Frage der Zeit wann seine Anti-Establishment-Haltung endet und er sich dem System beugt. Seitdem Trump sich nun auf NWO Kurs befindet in Syrien wird auch deutlich weniger gebasht in den Mainstream-Medien …..hm….. warum wohl….

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*