Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Jim Carrey: mit Spiritualität die Depression besiegen

in Gesundheit von

Auf diesem Bild kommt Jim Carrey gerade bei der Gala zum 50. Geburtstag von LACMA an, die am Samstag, den 18. April 2015 in Los Angeles im Los Angeles County Museum of Art abgehalten wurde. (Foto von Richard Shotwell / Invision / AP)

„Ich entscheide mich dafür, dort zu sein. Nur in den Filmen spiele ich.“ Das sagt der Schauspieler Jim Carrey als der Mann und die wirkliche Person Jim Carrey. Das nachstehende, wenige Minuten lange Video zeigt eine Seite von Carrey, von der nur wenige behaupten können, dass sie sie verstehen. Die Welt sollte aber genau hinschauen und ihre Aufmerksamkeit darauf richten.

In dem Video spricht Carrey über das Leben an sich und über seinen Kampf gegen die Depression. Einst hat er Prozac genommen, aber heute hält er sich von jeglicher Form von Drogen fern: von Prozac, von Alkohol bis hin zu Kaffee. Er gesteht ein, dass die Depression immer noch unterschwellig da ist, aber er „war eine lange Zeit auf Prozac“, wie Carrey selbst sagt. „An einem gewissen Punkt musste ich davon loskommen, weil ich realisiert habe, wissen Sie, dass eigentlich alles okay ist“. Er spricht behutsam über all jene, die für den Rest ihres Lebens bei Prozac oder auf anderen Medikamenten bleiben. „Es fühlt sich an, als würde man auf einer niedrigen Ebene der Verzweiflung leben, wo man keinerlei Antworten bekommt, aber man lebt ganz in Ordnung und man kann im Büro auch lächeln… aber es ist nichtsdestotrotz eine niedrige Ebene der Verzweiflung.“

Jim Carrey über Spiritualität und den Sieg über die Depression:

Er zieht seine Stärke aus der Schönheit der Natur und aus der Spiritualität. Während seines Interviews spricht er seine persönlichen Glaubenssätze an, die ihm dabei helfen, seine Verzweiflung hinter sich zu lassen. Sein Glaube ist sehr persönlich und er empfindet seine Religion sehr stark als Religion, nicht als Unterteil eines Systems. Als er gefragt wird, welcher Religion er angehört, gibt er daraufhin eine sehr ergreifende Antwort – eine, von der die Welt viel lernen kann.

„Sind Sie ein Buddhist?“ Daraufhin antwortet Carrey:

„Ich bin ein Buddhist, ich bin ein Christ, ich bin ein Moslem, ich bin was immer Sie gerne hätten, dass ich bin. Es läuft am Ende alles auf dasselbe hinaus. Man befindet sich an einem liebevollen Ort, oder man befindet sich an einem Ort ohne Liebe. Wenn Sie jetzt bei mir sind, dann können Sie gar nicht unglücklich sein, das ist unmöglich.

Auch die Kommentare auf das YouTube-Video greifen die Botschaft auf: „Wenn mehr Leute so glauben würden, wie er es tut, dann gäbe es weniger Religionskriege.“

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Gesundheit

Gehe zu Top