Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Dieses fremdenfeindliche Inselvolk kämpft ums Überleben und tötet jeden Fremden Besucher

in Umwelt/Welt von

Die Insel North Sentinel Island ist die westlichste Insel der Inselgruppe der Andamanen im indischen Ozean. Sie liegt im Golf von Bengalen östlich der Küste Indiens und gehört zu Indien. Die Insel ist seit mehr als 60.000 Jahren die Heimat des Stammes der Sentinelesen. Während dieser gesamten Zeit hatten sie nur wenig Kontakt mit der Außenwelt und zeigten sich gewalttätig und feindselig gegenüber Außenseitern. Das Ergebnis dieser Erfahrungen war, dass die indische Regierung beschlossen hat, jegliche weitere Versuche der Kontaktaufnahme mit den Inselbewohnern zu beenden; die Regierung hat eine drei Meilen (ca. 4,8 Kilometer) umfassende Sperrzone erwirkt.

Die Insel mag wie ein exotisches Paradies erscheinen, wie wenig auch über die mysteriöse Insel und über ihre geschätzte Bevölkerung von 400 – 500 Menschen bekannt sein mag.

Die Insel ist ungefähr so groß wie der New Yorker Stadtteil Manhattan (ca. 60 Quadratkilomete) und besteht hauptsächlich aus einer waldähnlichen Landschaft.

Der Stamm hat gezeigt, dass er kein Interesse an der modernen Welt hat, indem er sich ungastlich gegenüber Außenstehenden zeigte. Im Jahr 2006 töteten die Sentinelesen zwei Männer, die in der Nähe der Insel auf Fischfang unterwegs waren.

Es ist sogar überliefert, dass sie Steine werden und Pfeile abschießen auf Flugzeuge und auf Helikopter; das hat bislang jeden davon abgehalten, jedwede Art von qualitativ hochwertigen Fotos von den Inselbewohnern zu schießen.

Viele wagen sich immer noch entweder auf oder in die Nähe von North Sentinel Island – sogar dann noch, als es für illegal erklärt worden war, die drei Meilen umfassende Sperrzone zu betreten.

Der Organisation Survival International zufolge, dringen sowohl Menschenrechtsaktivisten, die sich für die Rechte von Stammesgruppen einsetzen, als auch ortsansässige Fischer häufig in den Bereich der Insel ein; einer wurde sogar von den Behörden verhaftet, weil er die Insel betreten hatte.

Aus einer Vielzahl von Gründen, unter anderem Gewalt und Krankheiten, sind damit die Sicherheit und sogar das Überleben des Stammes gefährdet.

Stephen Corry ist der Leiter von Survival International. Er sagte: „Die Andamaner, die in mehrere Ethnien geteilte Urbevölkerung der als Andamanen bekannten indischen Inseln, wurden von Krankheiten dahingerafft, als die Briten die Inseln in den 1800er Jahren kolonialisierten.“

„Der letztbekannte, vollständig ausgerottete Stamm war der Stamm der Bo, dessen letztes Mitglied erst vor vier Jahren verstorben ist.“

„Die einzige Möglichkeit, wie die Behörden der Andamanen die Annihilierung eines weiteren Stammes verhindern kann, ist sicherzustellen, dass North Sentinel Island vollständig vor Außenstehenden geschützt wird.“

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Umwelt

Gehe zu Top