Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Die schlimmsten menschengemachten Katastrophen des Jahres 2016, von denen Sie wahrscheinlich nie etwas gehört haben

in Umwelt von

Titelbild: Ein Pelikan, nachdem “Shell” im Mai des letzten Jahres Tausende von Barrel Rohöl in den Golf von Mexiko vergossen hatte – Quelle: LA Times

Verheerende, im Laufe des Jahres stattgefundene, Öl-, Gas- und Atomlecks wurden bei der Berichterstattung in den Mainstream-Medien kaum berücksichtigt, sorgten aber dafür, dass 2016 ein schweres Jahr für die Umwelt war.

Obwohl Studie über Studie bestätigt, dass wir uns im Wesentlichen inmitten eines Massensterbens befinden, würde man dies aufgrund dessen, was in den üblichen Tageszeitungen veröffentlicht oder im Fernsehen gezeigt wird, nicht erahnen. Die Umwelt steckt in einer Krise, indem Katastrophe auf Katastrophe folgt, wovon viele menschengemacht sind und beträchtliche Teile des Planeten zerstört und verseucht haben. 2016 haben einige fürchterliche menschengemachte Katastrophen stattgefunden, die es verdienen, zur Kenntnis genommen zu werden, da uns das Ignorieren solcher Schreckensszenarien dazu verdammt, sie zu wiederholen.

Lecks bei Atomkraftwerken – New York, Washington & Florida (USA)

Die “Turkey Point Nuclear Facility” in der Nähe von Miami, Florida – Quelle: AP

Man sollte nach der Fukushima-Katastrophe eigentlich davon ausgehen, dass wir uns der Gefahren bewusst geworden sind, die von unsicherer Infrastruktur bei Atomkraftwerken ausgehen. Jedoch hatten im vergangenen Jahr nicht nur ein, sondern gleich drei Atomkraftwerke in den USA größere Lecks, über die von den Konzernmedien kaum berichtet wurde. Das erste dieser drei fand am Kernkraftwerk Indian Point in New York statt, als ein Grundwasserleck drei Beobachtungsbrunnen kontaminierte, wo die Radioaktivität um “fast 65.000 Prozent” zunahm. Obwohl Regierungsbeamte die Auswirkungen der radioaktiven Verseuchung und ihre Effekte auf die nahegelegene Trinkwasserversorgung herunterspielten, gab es bei Indian Point im Laufe dieses Jahres insgesamt neun technische Störfälle, wovon vier die vorübergehende Abschaltung des ganzen Kraftwerks erzwangen. Es kann kein Zweifel daran bestehen, dass diese Anlage gefährlich ist.

Nur ein paar Monate später fand das nächste Atomleck statt – diesmal auf der anderen Seite des Landes. Im März drangen ungefähr 3.500 Gallonen [ca. 13.248 Liter] radioaktives Abwasser aus der Hanford Nuclear Reservation, der am meisten verseuchten Produktionsstätte für Atomwaffen des Landes. Trotz des Eingeständnisses, dass das massive Leck stattgefunden hat, beharrte das Washington Department of Ecology darauf, dass “es kein Anzeichen dafür gibt, dass zu der Zeit Abwasser in die Umwelt gelangt sei, oder ein Risiko für die Öffentlichkeit bestanden hat.” Jedoch registrierte die [US-Umweltschutzbehörde] Environmental Protection Agency (EPA) kurz nach dem Leck in der Nähe einen radioaktiven Spitzenwert, was diese Aussage widerlegt. Die durch Atommüll freigesetzten Dämpfe machten kurz nach dem Leck auch mindestens 20 Arbeiter krank, was eine Evakuierung des Geländes sowie einen Betriebsstopp im April nach sich zog. Die US-Bundesregierung hat mit Verweis auf “hohe Kosten” wiederholt Bitten des Bundesstaats Washington zurückgewiesen, das Gelände zu dekontaminieren.

Zu ungefähr der gleichen Zeit, als das Hanford-Leck stattfand, ergab eine regierungsfinanzierte Studie der Universität von Miami, dass vom nahgelegenen Atomkraftwerk Turkey Point Nuclear Generation Station jahrelang radiaoaktive Materialien in die geschützten Gewässer der Biscayne Bay eingesickert sind. Die Untersuchung in der Bucht ergab hohe Werte an radioaktiven Isotopen und es wurde herausgefunden, dass die Isotope aus den Kühlwasserkanälen des Kraftwerks stammen. Durch die Lecks lagen die radioaktiven Werte der Bucht um das 215-fache höher als dies normalerweise beim Meerwasser der Fall ist. Doch nicht nur das, denn man fand auch heraus, dass die ausgedrungene Radioaktivität sich in Richtung von Brunnen ausbreitete, die Millionen von Einwohnern Floridas als Trinkwasserversorgung dienen. Die Kühlwasserkanäle des Kraftwerks stellen seit 2013 eine Gefahr dar, als die Kraftwerksbetreiber die Leistung erhöhen wollten, was eine gefährliche Zunahme der Wassertemperatur innerhalb der Kanäle verursachte. Trotzdem erteilten offizielle Atomaufsichtspersonen die Erlaubnis, dass die Kühlwasserkanäle Temperaturen von 104 Grad erreichen können – die höchsten erlaubten aller Atomanlagen des Landes.

Die vier Öllecks von PetroPeru – Amazonasbecken (Peru)

Quelle: Amazonwatch.org

Wohl die größte menschengemachte Umweltkatastrophe des Jahres waren die vier massiven Öllecks, die durch Perus größten Ölkonzern PetroPeru verursacht wurden. Alle drei verschmutzten direkt das Amazonasbecken, eines der wichtigsten Ökosysteme der Welt. Die ersten zwei fanden Ende Januar statt, während das dritte nur eine Woche später darauf folgte. Daher verschmutzten in weniger als einem Monat 3.000 Barrel Rohöl zwei Nebenflüsse des Amazonas, von denen die Wasser- und Nahrungsmittelversorgung von über 8.000 Ureinwohnern abhängt. Nachdem die Lecks entdeckt wurden, verhinderten schwere Regenfälle, dass PetroPeru das anfängliche Ausmaß des Schadens begrenzen konnte, als das Öl durch Eindämmungsmauern drang und sich schnell überall durch lokale Wasserscheiden ausbreiten konnte. Das letzte durch PetroPeru verursachte Leck des Jahres fand im Juni statt, als ungefähr 477 Barrel freigesetzt wurden. Einer der Hauptgründe für die Lecks war das fortgeschrittene Alter der Infrastruktur. Eine der Pipelines, die das Leck verursachte, ist bereits über 40 Jahre alt, eine andere sogar ein halbes Jahrhundert.

Dennoch entschloss sich PetroPeru dazu, die ganze Angelegenheit nur noch schlimmer zu machen, indem sie zur Beseitigung der Verschmutzungen illegalerweise verarmte Kinder und Jugendliche einsetzten. Den Kindern wurde laut des BBC-Korrespondenten Wyre Davies “von offiziellen Vertretern des Konzerns ungefähr ein Dollar [pro Eimer] gegeben”. Da sie ohne Schutzausrüstung arbeiteten, wurden viele Kinder schwer krank, als sie versuchten, das Leck in der Nähe ihres Zuhauses zu beseitigen. “Sie bekamen Fieber und Durchfall, nachdem sie zum Fluss geschickt wurden”, sagte der Vater eines siebenjährigen Jungen gegenüber der BBC. Sein Sohn kam daraufhin ins Krankenhaus. Andere daran teilnahmende Kinder und Jugendliche erlitten ähnliche gesundheitliche Auswirkungen und sogar schwere Hautverätzungen.

Luftverschmutzungen (Asien)

Quelle: adelaidenow.com.au

Allem Anschein nach war 2016 das Jahr, in dem die Luftverschmutzung in Teilen der Entwicklungsländer so schlimm war, dass sie sich nun nicht nur zu einer großen Umweltkrise zugespitzt hat, sondern auch zu einer niedagewesenen Gesundheitskrise. Die UNICEF verkündete Anfang des Jahres, dass die Luftverschmutzung mittlerweile jedes Jahr der Grund für den Tod von schätzungsweise 600.000 Kindern ist. Das Problem ist so unerträglich geworden, dass Fabriken in betroffenen Ländern bei dem Versuch, den industriellen Smog abziehen zu lassen, dazu gezwungen sind, wochenlang schließen müssen, obwohl die Maßnahme oft nur einen minimalen Effekt hat. Zwar sind auf der ganzen Welt schlimme Luftverschmutzungen zu finden, jedoch sind sie in mehreren asiatischen Ländern vollkommen außer Kontrolle geraten. In Pakistan hat die Luftverschmutzung mittlerweile solche Ausmaße angenommen, dass letztes Jahr 60.000 Pakistanis aufgrund hoher Luftverschmutzungsraten gestorben sind. Jedoch verblasst diese Zahl im Vergleich zu China, dem Land, das die tödlichste Luftverschmutzung im Freien aufzuweisen hat, und wo seit 2012 über eine Million Menschen an verschmutzter Luft gestorben sind. In Indien sind im gleichen Zeitraum geschätzte 600.000 Menschen gestorben.

Verheerende Ausbrüche der roten Flut – Chiloé-Insel (Chile)

Ein chilenischer Meeresbeamter begutachtet die Millionen an toten Tieren und Fischen, die die Strände von Chiloé während der Algenblüte der roten Flut im März säumen, die einen neuen Rekord aufstellte – Quelle: infogate.cl

Im März dieses Jahres fiel die Insel Chiloé in Südchile dem schlimmsten Fall der “roten Flut” in der Geschichte des Landes zum Opfer. Obwohl des Phänomen der roten Flut normalerweise in tropischen Gebieten vorkommt, erfuhr Chiloé, das sich näher an der Antarktis als am Äquator befindet, eine Rote-Flut-Algenblüte, die sich mit denjenigen messen kann, die normalerweise in Florida zu sehen sind. Aufgrund der giftigen Blüte wurden 20 Millionen Fische getötet, was beinahe die einst aufstrebende Fischerei-Industrie zugrunde gerichtet hätte, von der fast die gesamte Anwohnerschaft wirtschaftlich abhängt. Nicht nur das, sondern die rote Flut – bei der es sich eigentlich eine Art Alge handelt – produziert stark wirksame Neurotoxine, die auch die beinahe 18 Millionen Bewohner von Chiloé bedrohten, besonders diejenigen, die in den Küstengebieten leben. Am schlimmsten ist, dass die Krise vollständig vermeidbar gewesen wäre: Nur wenige Monate zuvor entsorgten industrielle Lachszüchter, die für ausländische Unternehmen arbeiten, Tausende von Tonnen toter Lachse vor der Küste der Insel. Da die rote Flut aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse nachweisbar durch das Vorhandensein an überschüssigem Stickstoff verursacht wird, der im Allgemeinen reichlich von Lachs und Fisch produziert wird, war dies unleugbar eine Katastrophe, die durch die Nachlässigkeit der massiven Lachsindustrie Chiles verursacht wurde, einer der größten der Welt.

Öl- und Gaslecks (USA)

Quelle: LA Times

Für die USA war 2016 das Jahr, in dem große Pipeline-Lecks neue Rekorde aufstellten. Bis Ende November hatten laut der Hazardous Materials Safety Administration (PHMSA) in den USA insgesamt 354 Pipeline-Lecks mit “gefährlichen Flüssigkeiten” stattgefunden. Dies ist wesentlich schlimmer als die Jahre zuvor, besonders angesichts dessen, dass aus 16% der Lecks mehr als 100 Barrel – entweder an Öl, Gas oder Fracking-Abwasser – strömten. Im September brach ein Teilstück der Colonial Pipeline in Alabama, wodurch mehr als 336.000 Gallonen [1.385.460,71 Liter] an raffiniertem Benzin in die Umwelt gelangten. Ein anderes Benzinleck fand nur einen Monat vorher statt, diesmal in Pennsylvania, wo 55.000 Gallonen [208.197,65 Liter] Benzin in einen Nebenfluss eines Flusses gelangten, der sechs Millionen Menschen mit Wasser versorgt.

Dann gab es noch Öllecks. Im September vergoss eine von Sunoco verwaltete Pipeline – desselben Unternehmens, das die kontroverse Dakota Access Pipeline kontrolliert – 800 Barrel Rohöl direkt außerhalb der Stadt Sweetwater (Texas). Jedoch fand die schlimmste Ölkatastrophe von allen Monate zuvor statt, als Shell 2.100 Barrel Öl in den Golf von Mexiko vergoss und dabei nur minimale Konsequenzen zu tragen hatte. Der Golf von Mexiko hat unglaublich große Schäden erlitten, indem seit 2012 durch 147 Lecks 516.900 Gallonen [1.956.679,35 Liter] Öl vergossen wurden. Dabei sind noch nicht einmal die katastrophalen Auswirkungen der Ölkatastrophe durch BP von 2010 miteingerechnet, als eine Ölquelle 87 Tage lang kontinuierlich riesige Mengen an Öl vergoss. Diesem Trend nach zu urteilen, könnte dem ganzen Land früher oder später sauberes, unverseuchtes Wasser ausgehen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

1 Comment

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Umwelt

Gehe zu Top