Tag archive

Elon Musk

Der Tesla-Killer ist da: Fisker patentiert Autobatterie mit 800-Kilometer-Radius, die in einer Minute aufgeladen ist

in Umwelt/Wirtschaft
Loading...

Trotz seiner Bekanntheit war Tesla nicht der erste Produzent von Elektroautos, und wird auch nicht der letzte sein.

Nicht, wenn sich Henrik Fisker von Fisker Automotive durchsetzt (des ursprünglichen Unternehmens, das 2013 Insolvenz anmeldete, nachdem es nur 2.450 des oben abgebildeten Flagschiffs Fisker Karmas auslieferten…Car-mas…es wurde seitdem zu Fisker Inc. umstrukturiert), eines der ersten Hersteller von elektrischen Autos des Typs “plug and charge” [einstecken und aufladen].

Tesla hat stark auf Dünnfilm-Lithium-Batterien gesetzt, wodurch sie einen großen Batzen Kapital in die Konstruktion ihrer “Gigafactorys” gesteckt haben, die sich auf die Massenproduktion dieser Dinger spezialisiert haben. Das Problem ist, dass diese Fabriken mit dem Erscheinen eines neuen Batterietyps bald obsolet gemacht werden könnten, der laut Fisker eine Energiedichte haben könnte, die dem 2,5-fachen von Lithium-Batterien entspricht. Unglaublich? Doch das ist noch nicht einmal die Spitze des Eisberges unglaubhafter Behauptungen, weil diese Batterien für Elektrofahrzeuge laut Fisker auch in weniger als einer Minute aufgeladen werden können.

Fiskers Behauptungen sind etwas schwer zu glauben (allein die schiere Menge an Energie, die benötigt wird, um dieses “Baby” innerhalb einer Minute aufzuladen, würde gelinde gesagt ziemlich gefährlich sein), aber sie haben bereits Patente für Festkörperakkumulatoren einer besonderen Elektrodenstruktur angemeldet, die ihre Batterien mit diesen unglaublichen technischen Besonderheiten füllen könnten.

Sie erwarten auch, dazu in der Lage zu sein, bis 2023 mit der Massenproduktion dieser Batterien beginnen zu können, obwohl es nicht das einzige Autounternehmen ist, das bereits nach der nächsten Generation der Technologie schielt.

Loading...

Toyota hat ähnliche Pläne, und beabsichtigt, bis 2022 seine eigene Produktlinie an Feststoffkörper-Elektrofahrzeugen einzuführen – und sie haben ebenfalls behauptet, dass ihre Feststoffkörperakkumulatoren innerhalb von wenigen Minuten aufgeladen werden können, was vielleicht ein realistischeres Ziel ist, als in weniger als einer Minute. Auch BMW plant, im nächsten Jahrzehnt mit der Massenproduktion von Feststoffkörperakkumulatoren zu beginnen.

Dieses Video von Seeker liefert eine exzellente Erklärung für die Art von Feststoffkörperakkumulator-Technologie, der John Goodenough den Weg bereitete:

Es ist nicht bekannt, wie stark Fiskers Technologie derjenigen von Goodenough abweicht, oder ob irgendeines der oben genannten Unternehmen Tesla in naher Zukunft ablösen wird, aber man kann davon ausgehen, dass Feststoffkörper der nächste Schritt in die Zukunft der Akku-Technologie sind.

Verweise:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Forscher verbinden zum ersten Mal menschliches Denkvermögen mit dem Internet

in Onlinewelt/Welt
Loading...

(Anti Media) Haben Sie je darüber nachgedacht, ob die zukünftigen Menschen Aspekte ihres Lebens auf simulierten Umgebungen im Internet ausleben werden oder sogar ihre natürliche Lebensspanne verlängern können, indem sie ihre Gedanken auf ein sicheres Cloud-Ökosystem hochladen?

Es ist eine bereits seit Jahrzehnten altbekannte Idee aus Science-Fiction-Filmen. Durch Nachrichten darüber, dass Elon Musk gerade versucht, eine “neurale Schnur” zu bauen, hielt das Konzept einer Gehirn-Computer-Schnittstelle Eingang in den allgemeinen Sprachgebrauch. Nun behaupten Forscher an der Wits University in Johannesburg (Südafrika), menschliche Gedanken in Echtzeit mit dem Internet verknüpft zu haben – eine biomedizinische Neuheit.

Das Projekt, das auf den Namen “Brainternet” getauft wurde, erfordert von den Forschern, EEG-Gehirnwellen-Signale zu erfassen, indem sie dafür nur ein Emotiv-EEG-Gerät und einen einfachen Raspberry Pi-Computer verwenden. Das Experiment ermöglicht es dem menschlichen Gehirn, ein Netzwerkknoten für Informationen im Internet der Dinge (IdD) zu werden.

Der Betreuer des Experiments, Adam Pantanowitz, beschrieb es auf diese Weise:

Loading...

Brainternet stößt an eine neue Grenze bei Systemen im Bereich von Gehirn-Computer-Schnittstellen vor. Es gibt einen Mangel an leicht verständlichen Daten darüber, wie ein menschliches Gehirn funktioniert und Informationen verarbeitet. Brainternet strebt danach, das Verständnis einer Person von ihrem eigenen Gehirn und dem Gehirn anderer zu vereinfachen. Es tut dies sowohl durch eine kontinuierliche Überwachung der Gehirnaktivität als auch dadurch, dass etwas Interaktivität ermöglicht wird.

Die Forscher erklären, dass das Projekt wertvolle Informationen für künftige Deep Learning-Algorithmen zur Verfügung könnte und sogar Musks Bestrebungen bei der Erschaffung echter Gehirn-Computer-Schnittstellen dienlich sein könnte. Viele Zukunftsforscher gehen davon aus, dass indem die Auswirkung und tägliche Bedeutung des Internet zunimmt, es unvermeidlich ist, dass Menschen die physikalische Welt mit virtuellen Online-Umgebungen verschmelzen werden, wodurch eine Generation erweiterter Realität, virtueller Realität und einer Synthese von beidem eingeleitet wird, die manche als vermischte Realität bezeichnen.

Während die Vorstellung von “Leben” im Internet weit hergeholt klingen mag, sind wir bereits in vielerlei Hinsicht Cyborgs, die vom Internet und von künstlicher Intelligenz abhängig sind. Unser Gehirn mit einem Online-“Schwarmdenken” zu verbinden, kann sich letztendlich als effizienteste Möglichkeit erweisen, wie Menschen sowohl Informationen erhalten als auch übermitteln können, obwohl uns Bedenken in Bezug auf Überwachung und Privatsphäre durch das gesamte Jahrhundert hindurch begleiten werden.

Verweise:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top