Tag archive

Indonesien

Indonesische Affen werden gezwungen, zur Unterhaltung von Touristen unheimliche Puppenköpfe zu tragen

in Tierrechte/Welt
Loading...

Nachdem sie bei der Geburt von ihren Familien getrennt worden sind, werden ihnen gewaltsam die Zähne entfernt. Dann werden sie solange gequält, bis sie lernen, auf zwei Füßen zu stehen.

Kein Mensch würde freiwillig seine Rechte dafür opfern, um gequält und für den Profit in einem albernen Kostüm  herumgezeigt zu werden, also warum erwarten wir von Tieren, dass sie dazu bereit sein sollen? Das ist eine berechtigte Frage. Vielleicht würden Vorkommnisse wie die folgenden aufhören, wenn sich mehr Leute darüber Gedanken machen würden.

In Boyolali (Indonesien) zwingen die Einheimischen Affen dazu, Puppenköpfe zu tragen und um Kleingeld zu betteln. Das Ziel besteht offensichtlich darin, damit das schnelle Geld zu machen. Allerdings ist der Trend nicht nur unheimlich, sondern er ist auch absolut grausam.

Leider sind Misshandlungen in dieser Form in Südostasien ziemlich üblich. Touristen lieben es, mit Affen zu interagieren, sie zu streicheln und mit ihnen zu posieren, und was auch der Grund dafür ist, warum manche diese Nachfrage erfüllen, indem sie den Willen der Primaten brechen. Um sicherzustellen, dass sie harmlos sind, werden die Affen als Babys ihren Familien weggenommen und dann verkauft. Das passiert üblicherweise, bevor ihre Stillzeit vorbei ist.
Dann werden den Affen normalerweise ohne Betäubungsmittel ihre Zähne entfernt. Nachdem sie diese Tortur überlebt haben, werden sie angekettet und dazu gezwungen, solche Kunststücke zu lernen, wie auf Minaturfahrrädern zu fahren oder Zigaretten zu rauchen.

Leider ist das noch nicht alles. Die Affen werden auch auf verschiedene Weise gequält, um sie dazu zu zwingen, wie Menschen zu gehen. Wie IFLScience berichtet, wird eine Kette um ihren Hals gebunden und an etwas in der Nähe befestigt. Das zwingt die Tiere dazu, stundenlang auf einem Stein zu balancieren. Wenn sie damit aufhören, werden die armen Kreaturen dadurch erdrosselt.

Loading...

Während dies schreckliche Realität ist, ändern sich die Dinge. Dies ist zum großen Teil den Bemühungen von Tierrechtsaktivisten und dem früheren Gouverneur von Jakarta, Joko Widodo, zu verdanken. 2014 wurde die Praxis, Tiere für den Profit auszubeuten, verboten. Obwohl dies eine gute Nachricht ist, hält sie offensichtlich bis zum heutigen Tag an.

Die größte Herausforderung besteht darin, den Trend komplett abzuschaffen. Um Einheimische und Touristen aufzuklären, bildet das in Indonesien ansässige Jakarta Animal Aid Network (JAAN) geneigte Zuhörer darüber, was den Affen zugemutet wird. Laut JAAN, haben 20 Prozent der geretteten Affen üblicherweise Tuberkulose.

Manche haben Hepatitis [Leberentzündung] oder Leptospirose [Infektionskrankheit durch Krankheitserreger der Gattung Leptospira], bei denen man davon ausgeht, dass sie sich bei Menschen damit angesteckt haben. Wenn die Affen in Kontakt mit Menschen kommen, breiten sie daraufhin die Krankheit aus. Es ist dabei nicht hilfreich, dass manche der Besitzer die Affen an Straßenkinder “vermieten”, die daraufhin um Kleingeld betteln.

Die einzige Möglichkeit, diese Praxis für immer zu beenden, ist die Organisationen zu unterstützen, die etwas bewirken, und diesen Artikel weit und breit zu teilen. Bitte hinterlassen Sie unten Ihre Kommentare und teilen Sie diese Nachricht!

Verweise:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Grausames Video: Hunde brutal geschlachtet, bevor ihr Fleisch als Chicken-Satay an Touristen in Bali verkauft wird

in Tierrechte
Loading...

Hunde werden brutal gefangen, eingesperrt und dann geschlachtet, bevor sie als Hühnchen-Satay-Spieße jedes Jahr an über eine Million australischer Touristen verkauft werden.

WARNUNG: GRAUSAMER INHALT

Ein schockierender Enthüllungsbericht von Animals Australia, einer Tierrechtsorganisation, hat den brutalen Handel mit Hundefleisch in Bali aufgedeckt, und wie ahnungslose Touristen unfreiwillig dazu beitragen.

Laut der erschütternden Untersuchung werden Hunde auf grausame Weise auf den Straßen Balis gefangen und mit Drahtschlingen aufgehängt, zu Tode stranguliert oder mit Kugeln vergiftet, die ihnen die Kehle hinuntergeschoben werden, bevor ihr Fleisch als Hünchen-Satay-Spieße an ahnungslose australische Touristen verkauft wird.

Jeden Tag werden eine Menge zahmer Hunde – einschließlich Haustieren – auf den Straßen Balis gefangen, als Nachschub für einen blühenden Handel mit Hundefleisch. Die “glücklichen” von ihnen werden erschossen. Andere werden vergiftet, stranguliert oder totgeschlagen. Und ahnungslose Touristen essen sie…

In Bambuskisten oder Plastikreissäcke gesteckt, erwartet die verängstigten Hunde die nächtliche Schlachtung mit zusammengebundenen Beinen und zugeklebten Schnauzen. Es kann sein, dass sie auf diese Weise stunden- oder tagelang ohne Futter oder Wasser dahinschmachten müssen. Einer nach dem anderen werden sie vor den Augen ihrer Artgenossen brutal geschlachtet. Und das Geschäft blüht. Jahr für Jahr werden in Bali siebenmal mehr Hunde geschlachtet als beim berüchtigten Hundefleisch-Festival in China.

Während Hundefleisch zu essen in Bali nicht verboten ist, ist es jedoch ungesetzlich, Tiere auf brutale Weise zu töten oder Fleisch zu verkaufen, das mit Gift belastet ist, wie der Kampagnenleiter von Animals Australia gegenüber ABC erklärte:

Der Handel mit Hundefleisch verstößt gegen Tierschutz- und Lebensmittelsicherheitsgesetze. Das ist eine Tatsachenaussage…Touristen gehen eine Straße entlang, sie sehen einen Straßenimbiss, der Satay verkauft, aber was ihnen nicht klar ist, ist, dass die Buchstaben RW am Imbiss bedeuten, dass Hundefleisch serviert wird.

Mobile Hundefleischverkäufer steuern gezielt Touristen an Stränden an und sind darauf eingestellt, über den Ursprung des Fleisches zu lügen, um es verkaufen zu können. [Vergiftetes] Hundefleisch dringt ganz wesentlich in die touristische Nahrungskette [in Bali] ein.

In einem herzzerreißenden Video sind Hunde zu sehen, die auf der Straße erschossen, brutal gefangen, in Säcke gesteckt und butal geschlachtet werden, bevor ihr Fleisch an den balinesischen Stränden verkauft wird. Das folgende Video enthält Szenen, die ihr sittliches Empfinden verletzen könnten:

Loading...

Das Video zeigt Verkäufer, die Touristen zu der Annahme verleiten, dass Hundefleisch nichts anderes als “Chicken Satay-Spieße oder Kebab” sei. “Satay nur einen Dollar”, hört man einen Verkäufer vor der Kamera sagen. “Satay-Huhn, kein Hund?” sieht man einen Touristen fragen. “Nein, kein Hund”, bestätigt der Verkäufer vor laufender Kamera. “Ich bin froh, solange es kein Hund ist”, hört man den Touristen antworten, bevor er das Hundefleisch kauft und verzehrt.

Der 83-Jährige Pak Puris, Vater eines Restaurantbesitzers, der Hunde in Kintamani im nördlichen Bali fängt, gab zu, als Hühnchenfleisch ausgegebenes Hundefleisch an den verdeckten Ermittler von Animals Australia verkauft zu haben, als dieser sich als Dokumentarfilmer ausgegeben hat, der an der lokalen Küche interessiert ist. Der als Luke bekannte Ermittler war fassungslos:

Das Fangen war sehr aggressiv. Die Hunde schrien und wanden sich, als die Schlinge sie strangulierte. Manche versuchten, die Fesseln durchzubeißen, um sich zu befreien, aber mit ihren zusammengebundenen Schnauzen waren ihre Versuche vergeblich.

Als Ermittler von Tierquälerei, habe ich mich trainiert, mit Grausamkeit umzugehen, aber nichts hat mich auf den brutalen Fang von Hunden in dem Dorf vorbereitet. Ich konzentrierte mich auf meine Kameraarbeit, aber es war herzzerreißend, diese Hunde zu hören…als sie vor schrecklicher Angst und Leid heulten und winselten. Abgesehen von der Grausamkeit, war der größte Schock, herauszufinden, dass Touristen unwissentlich Hundefleisch essen und damit den Handel ankurbeln.

 

Laut Dr. Andrew Dawson, dem medizinischen Direktor am New South Wales Poisons Information Center, könnte vergiftetes Hundefleisch zu Symptomen wie Übelkeit, Muskelschmerzen, Kurzatmigkeit und auch zu Organ- und Nervenschädigungen führen:

Wenn Sie zum Beispiel ein Curry-Gericht essen, in dem Teile des Magens oder Herzens des Tieres enthalten sind, würde man wirklich hohe Konzentrationen an Cyanid erwarten…was tödlich sein könnte.”

Die Tierrechtsaktivisten hoffen, dass die balinesischen Behörden hart gegen den illegalen und brutalen Handel mit Hundefleisch durchgreifen, da nun enthüllt ist, dass vergiftetes Hundefleisch in die lokale Nahrungskette gelangt.

BITTE HELFT MIT UND UNTERSCHREIBT DIE PETITION: https://secure.animalsaustralia.org/take_action/bali-dog-meat-trade/

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/graphic-video-dogs-brutally-butchered-before-their-meat-is-sold-as-chicken-satay-to-tourists-in-bali/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Völkermord: Was die australisch-amerikanische und indonesische Partnerschaft verheimlicht

in Kriminalität
Loading...

Westpapua, eine Provinz in Indonesien, hat eine kontinuierliche Vernichtung durch Völkermorde erfahren, die vom indonesischen Militär verübt wurden. In einem Videoclip, der einige Fakten und Zahlen dokumentiert, präsentiert Moore die knallharte Wirklichkeit, während die australische Regierung gegenüber den Gräueltaten eine Auge zugedrückt hat.

Ironischerweise hatten im 2. Weltkrieg die “Krausköpfe” Symbolcharakter in Bezug auf die Unterstützung und Fürsorglichkeit gegenüber australischen Soldaten bei einigen der brutaleren Szenen australischer Kriegsgeschichte. Ihr Einschreiten rettete zahllosen Menschen das Leben und australische Kinder wurden darin unterrichtet, ihre Tapferkeit und Mitwirkung nachzuvollziehen.

Aber wie Moore aufzeigt, wird die australische Regierung – ungeachtet dessen, dass sie die herrschende Partei ist – nichts gegen die Verbrechen sagen, die die indonesische Regierung in den letzten Jahrzehnten in Westpapua begangen hat. Das indonesische Militär verhält sich ganz ähnlich, wie es bereits in der Vergangenheit der Fall war.

1965-66 tötete Indonesien über eine Million “Kommunisten” aufgrund politischer Überzeugungen. Darüber hinaus wurden durch die Invasion Osttimors – die 1975 begann und schließlich 1999 endete, als die UNO intervenierte – weitere 200.000 Menschen getötet, obwohl man davon ausgeht, dass die Zahl noch höher liegt.

Das indonesische Militär vergrößert sich in einem alarmierenden Maße, während die australische Regierung die Ausbildung von einigen Soldaten ohne Kosten für die Indonesier übernimmt. In dem Videoausschnitt wird berichtet, dass die Nation ein jährliches Budget erhält, das 8,1 Millionen US-Dollar [ca. 7,2 Millionen Euro] entspricht. Ihre Verbrechen werden weiterhin dokumentiert, aber es gibt keine wirtschaftliche Sanktionen. Die einzigen existierenden Standards sind, dass Indonesien keine Produkte “aus zweiter Hand” ins Ausland verkauft.

Der grundsätzliche Umgang Indonesiens mit den Menschenrechten ist laut der an der Sydney University betriebenen Friedens- und Konfliktforschung beinahe unhinterfragt und unüberprüft durchgegangen. Ihr Bericht A slow-motion genocide: Indonesian rule in West Papua [Ein Zeitlupen-Völkermord: indonesische Herrschaft in Westpapua] stimmt mit den Abscheulichkeiten überein, auf die Moore unsere Aufmerksamkeit lenkt.

“Indonesien drang 1962-63 in Westpapua ein. Es annektierte das Territorium 1969 durch den absurden, von den Vereinten Nationen beaufsichtigten, Act of Free Choice, in einem Schein-Referendum, bei dem es nur 1.054, durch Indonesien handverlesenen Personen, abzustimmen erlaubt war”, wie die alternative Nachrichtenseite GrünLinks dokumentiert hat: “Australien hat lange die indonesische Besetzung Westpapuas unterstützt und hilft beim Training militärischer Einheiten mit, denen Menschenrechtsverletzungen vorgeworfen werden.”

Loading...

Bild: Indonesisches Militär mit einem osttimorischen Gefangenen

Der Bericht legt nahe, dass als Ergebnis der indonesischen Besetzung über eine halbe Million Menschen getötet wurden:

“Australien, das durch den Lombok-Vertrag (der selbst auf der Unterdrückung internationaler Unterstützung für Westpapua basiert) ein quasi-militärischer Verbündeter Indonesiens ist, findet sich einer zunehmend peinlichen Lage wieder: als selbsternannter Befürworter von Menschenrechten, der dennoch aktiv eine militärischen Besetzung protegiert, die Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord nach sich zieht.”

Einige wertvolle Ressourcen hinter dem Blutvergießen?

In der indonesischen Provinz Papua befindet sich Freeports Grasberg-Mine. Die Mine ist eine der größten und ergiebigsten Bergbauunternehmungen der Welt, indem sie für die indonesische Regierung und ihre Mutterkonzerne “kolossale Profite” aus Kupfer und Gold generiert: Freeport McMoRan Copper & Gold und RioTinto.

Obwohl die Minen zu einigen der größten gehören, machen sie laut Global Policy Forum die Menschenrechtsverletzungen und Korruption zu einem komplizierten Unterfangen. Grasberg ist auch Indonesiens “größte Quelle für Steuereinkünfte – für andere ist es ein Symbol der Korruption und Vetternwirtschaft dieser Nation”.

WWF Global deutet darauf hin, dass sich die Lebensdauer der Mine weitere 30 Jahre ausdehnen könnte, was verheerende Konsequenzen für die Umwelt und die einheimische Bevölkerung nach sich ziehen würde. Entwaldung, Umweltverschmutzung und Überschwemmungen sind nur einige der Altlasten der Mine. Die Überflutung des Flusses Aikwa im Jahre 1991 zerstörte eine große Menge an Tieflandwald und “bedroht weiterhin die Stadt Timika”.

Viel Blutvergießen umgibt die Geschichte der Minen, die in den 1970ern ihren Anfang nahmen, einschließlich der “extralegalen Tötungen von bis zu 200 Menschen zwischen 1975 und 1997, im Gebiet von Freeport und drumherum, fast alle von ihnen unbewaffnete Zivilisten”, wie der WWF-Bericht erklärt.

Sie können hier (http://www.mining.com/indonesia-probing-allegations-of-extortion-to-freeport-mcmoran-by-senior-officials/) und hier (http://www.cs.utexas.edu/users/cline/papua/mines.htm) mehr über die Grasberg-Mine nachlesen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/genocide-australian-indonesian-partnership-hiding/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Der Genozid, den die Welt ignoriert

in Menschenrechte/Welt
Loading...

Wenn ihr noch Beweise dafür braucht, dass Politiker und die Mainstream-Medien sich genau aussuchen, welche unterdrückerischen Konflikte sie herauspicken und darüber berichten, um geopolitische Ambitionen zu unterstützen, dann müsst ihr einfach nur „West Papua“ (oder „Papua Barat“ bzw. „Westpapua“) googlen.

Habt ihr davon schon einmal etwas gehört? Ist es euch je passiert, als ihr zuhause gesessen habt und die Nachrichten im Fernsehen verfolgt habt, dass der Nachrichtensprecher Westpapua erwähnt hat?

Es ist seltsam, dass auf die Unterdrückung dort wenig bis gar keine Medienaufmerksamkeit gerichtet ist – wenn man bedenkt, dass es in dem Bericht einer kürzlich durchgeführten Erkundungsmission von der katholischen Kommission für Gerechtigkeit und Frieden der Erzdiözese von Brisbane in Australien (Brisbane Archdiocese’s Catholic Justice and Peace Commission) heißt, dass Westpapua einen „Völkermord in Zeitlupe“ durchmacht. Der Bericht warnte davor, dass die indigene Bevölkerung von Westpapua Gefahr läuft, zu einem „anthropologischen und musealen Ausstellungsstück einer vergangenen Kultur“ zu werden.

Wenn ihr erfahrt, was den Konflikt in Westpapua anheizt, wird schnell klar, warum dieses Thema kaum Aufmerksamkeit von unseren friedliebenden Politikern und den Medienunternehmen erhält.

Westpapua beherbergt eine der größten Goldminen der Welt (und die drittgrößte Kupfermine), die unter dem Namen Grasberg Mine bekannt ist. Das amerikanische Bergbauunternehmen Freeport McMoRan hält die meisten Anteile an Grasberg. Das Unternehmen besitzt Kapitalrücklagen im Wert von geschätzt 100 Milliarden US-Dollar (ca. 93,8 Milliarden Euro) und die Firma ist Indonesiens größter Steuerzahler.

Geld und Geopolitik triumphieren meistens über Menschenrechte. Seitdem die Suharto-Diktatur in Indonesien Westpapua im Jahr 1969 im Rahmen eines UN-Referendums annektiert hat – das größtenteils als Landnahme aufgefasst wurde – wurden ungefähr 500.000 Einwohner Westpapuas getötet, die für die Unabhängigkeit gekämpft haben.

Dem Unternehmen Freeport McMoRan wurden die Rechte an der Grasberg-Goldmine übergeben, als die indonesische Regierung im Jahr 1967 die Berechtigung unterzeichnete, dass Mineralreichtum von der Stätte abgebaut werden darf. Um diese ziemlich sprichwörtliche Goldmine zu erhalten, geht das indonesische Militär mit roher Gewalt gegen die ortsansässige einheimische Bevölkerung vor. Benny Wenda, ein gebürtiger Einwohner Papuas, der sich sein ganzes Leben lang schon für die Unabhängigkeit einsetzt, beschreibt die Erfahrungen, die Bewohner vor Ort aufgrund der Anwesenheit des indonesischen Militärs durchmachen mussten:

„Jetzt werden Benny und seine Mutter und Tanten jeden Morgen auf dem Weg zu ihren Gärten angehalten und von indonesischen Soldaten durchsucht. Oft zwingen die Soldaten die Frauen dazu, sich im Fluss zu waschen, bevor sie sie auf brutale Weise vor den Augen ihrer Kinder vergewaltigen. Viele junge Frauen, darunter auch drei von Bennys Tanten, sind im Dschungel aufgrund des Traumas und der Verletzungen gestorben, die ihnen während dieser Übergriffe zugefügt wurden – oftmals geschieht dabei auch Genitalverstümmelung. Jeden Tag mussten sich Papua-Frauen am Militärposten melden, um Lebensmittel aus ihren Gärten zu liefern, sauberzumachen und für die Soldaten zu kochen. Gewalt, Rassismus und erzwungene Unterwürfigkeit wurden zum Teil der täglichen Routine.“ [Fettung hinzugefügt]

Loading...

Australien ist ein Land mit einer engen, wenngleich verwirrenden Beziehung zu Indonesien – und spielt eine Rolle dabei, dass jedwede ordentliche Diskussion zu diesem schrecklichen Thema zunichtegemacht wird. Im November des vergangenen Jahres hat die indonesische Regierung Australien darum gebeten, Druck auf die pazifischen Nationen auszuüben, die damit begonnen haben, ihre Unterstützung für die Bemühungen der Unabhängigkeit von Westpapua auszudrücken. Damit wurden diese kleinen Inseln effektiv daran gehindert, sich in Indonesiens Angelegenheiten „einzumischen“. Australien hat sich bis jetzt als mitschuldig in dieser Angelegenheit erwiesen und hat sogar das indonesische Militär mit der notwendigen Ausrüstung beliefert, um unter der ortsansässigen Bevölkerung verheerenden Schaden anzurichten.

In letzter Zeit wurden jedoch einige Fortschritte gemacht. Die zwei Länder haben ihre militärischen Verbindungen ausgesetzt, nachdem ein indonesischer Militärbeamte „anstößiges“ Material auf einer australischen Militärbasis gefunden hat; darunter Dokumente, die suggerieren, dass Westpapua ein Teil von Melanesien ist und deshalb unabhängig sein sollte.

Ungeachtet dessen hat Papua die höchste Armutsquote in Indonesien: fast dreimal so hoch wie der nationale Durchschnitt. Die Region hat auch die höchsten Sterblichkeitsraten bei Säuglingen, Kindern und Müttern in Indonesien; darüber hinaus auch die schlechtesten Gesundheitsindikatoren und die niedrigste Alphabetisierungsrate.

Stellt euch vor, wie sehr die Einwohner von Westpapua ihren Lebensstandard verbessern könnten, wenn man es ihnen erlauben würde, dass sie ihre eigenen Ressourcen selbst kontrollieren – ohne dass das indonesische Militär mit aller Gewalt ihr Leben zerstört.

In der Zwischenzeit macht ein amerikanisches Minenunternehmen weiterhin hunderte Milliarden Dollar auf Kosten von unschuldigen Eingeborenen.

Von Darius Shahtahmasebi für theantimedia.org. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

 

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Indonesien brennt, aber warum sieht die Welt nicht hin?

in Umwelt/Welt
Loading...

Berichten zufolge haben wir es mit einer der schlimmsten Umweltkatastrophen des 21. Jahrhunderts zu tun: Weite Teile Indonesiens stehen momentan in Flammen. Waldbrände zerstören das Land, die aufgrund einer ganzen Reihe von Substandard-Umweltpolitikrichtlinien entstehen konnten.

Wegen der Abholzung der Wälder ist das Land karg: Die Kanäle sind ausgetrocknet und der Regenwald wird niedergebrannt, weil er für den Bau von Plantagen weichen muss. Palmöl ist einer der wesentlichen Gründe dafür, warum die Regenwälder beseitigt werden müssen.

Die Medien haben noch gar nichts darüber berichtet, um auch nur ansatzweise die Tragweite dessen zu vermitteln, was hier vor sich geht. Diese Brände produzieren derzeit und haben in den vergangenen drei Wochen bereits mehr CO2 produziert und in die Luft entlassen, als die jährlichen Emissionen in ganz Deutschland insgesamt ausmachen.

Die Brände sind umso tragischer, als sie in einem Teil der Welt gelegt wurden, dessen Ökosystem bereits sehr fragil ist und wo bereits so viele Spezies der vom Aussterben bedrohten Tiere ausgelöscht worden sind. Das heißt im Klartext: Die Zukunft sieht finster aus für die Orang-Utans, die Tier und die Rhinozerosse, die einst den üppigen grünen Regenwald ihr Zuhause nannten, der jetzt von einem feurigen Inferno zugrunde gerichtet wird.

Die Verschmutzung durch die CO2-Emissionen verursacht auch in der menschlichen Bevölkerung verheerende Zerstörung. Man hat den Anwohnern Gesichtsmasken gegeben, die sie tragen sollen – diese aber bieten nur minimalen Schutz, da die Luft so dick ist mit all dem giftigen schwarzen Rauch. Die Politiker sind sogar dazu gezwungen, diese Masken im Parlament zu tragen.

ind21

Die Wälder werden bis auf den Boden niedergebrannt und in weiten Teilen des Landes schwelt sogar der gesamte Boden noch. Ein Großteil der Erde besteht aus Torf, der wochenlang brennen kann, manchmal sogar über Monate hinweg, wenn er einmal Feuer gefangen hat. Gefährliche Gase wie Methan, Karbonmonoxid, Ozon und exotische Gase wie Ammoniumzyanid entweichen in die Luft. Die Bevölkerung hat keine andere Wahl als sie einzuatmen.

Loading...

Der indonesische Präsident Joko Widodo befindet sich in einer schwierigen Position. Er weiß, wie gefährlich der Brandrodungsprozess ist. Aber jahrelange Korruption und die von Verdrießlichkeit gekennzeichneten Beziehungen zwischen dem Staat und der Bevölkerung bedeuten, dass das Treiben seinen gewohnten Gang weitergeht.

Während die Medien ihrer eigenen bizarren Agenda folgen und sich entschieden haben, über die Geschichte nicht in den Mainstream-Medien zu berichten, scheint es, dass nichts dafür getan wird, um diesen schrecklichen Prozess aufzuhalten. Aber wir können etwas ändern, indem wir die Nachfrage nach Palmöl weltweit verringern – das gelingt, indem wir uns dafür entscheiden, diejenigen Firmen zu boykottieren, die Palmöl in ihren Produkten verwenden. Starbucks, PepsiCo, Kraft Heinz und Unilever sind allesamt dafür bekannt, dass sie Palmöl verwenden. Sie sind die Firmen, denen ihr euer Geld ganz bewusst nicht geben solltet, wenn euch die verheerende Zerstörung berührt, die gerade für Palmöl in Indonesien angerichtet wird.

Die Brände in den Wäldern von Indonesien bedrohen die Orang-Utans:

Von organicandhealthy.com. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Wenn euch dieser Artikel gefallen hat oder ihr dadurch etwas Neues gelernt habt: Vergessen bitte nicht, ihn mit anderen zu teilen, so dass auch sie von diesen kostenlosen und frei zugänglichen Informationen profitieren können. Dieser Artikel ist „Open Source“ und ihr dürft ihn rebloggen oder weiterverwenden, wenn ihr einen direkten Link zur URL des Originalartikels setzt.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Indonesiens Präsident unterstützt neues Gesetz über chemische Kastration und Todesstrafe für Pädophile

in Kriminalität/Menschenrechte
Loading...

Der indonesische Präsident Joko Widodo hat vehement ein neues Gesetz verteidigt, das durch das Parlament des Landes erlassen wurde und eine chemische Kastration sowie die Todesstrafe für Pädophile innerhalb des Landes vorsieht.

Das indonesische Parlament stimmte kürzlich für die Zustimmung zum Gesetz, welches durch Präsident Widodo persönlich vorgeschlagen wurde. Widodo ist ein engagierter Aktivist gegen sexuellen Missbrauch von Kindern in seinem Land.

Laut regionalen Medien schlug Widodo dieses strenge Gesetz im Mai vor, nachdem ein 14-jähriges Schulmädchen Opfer einer brutalen Gruppenverwaltung durch junge Männder wurde und das später an den Folgen des schrecklichen Martyriums starb.

s-2-38-e1477321070239

Dieser Vorfall entfachte eine landesweite Welle der Entrüstung, infolgedessen sich die Mehrheit der Bevölkerung für die Höchststrafe gegen die Beteiligten aussprach. Der Anführer der Gruppe wurde letzten Monat zum Tode verurteilt, nachdem er aufgrund vorsätzlichen Mordes angeklagt worden war. Das Verbrechen eines vorsätzlichen Mordes konnte in Indonesien allerdings bereits mit der Todesstrafe geahndet werden, bevor das neue Gesetz eingeführt wurde. Die anderen Mitglieder der Gruppe kamen ins Gefängnis. Berichten zufolge ging das Mädchen von der westlichen Insel Sumatra von der Schule nach Hause, als die Männer sie auf der Straße packten und dazu zwangen, mehrmals hintereinander mit ihnen Sex zu haben.

Laut des durch das Parlament verabschiedeten Gesetzes wird es zum Teil des Verfahrens werden, dass den Verurteilten oder Pädophilen weibliche Hormone injiziert werden. Dies wird sicherstellen, dass die Libido und der Sexualtrieb der Pädophilen beträchtlich gesenkt wird. Es heißt, dass diese Maßnahme u.a. bei Sexualstraftätern in Polen, Südkorea, Russland und einigen US-Bundesstaaten angewandt wird. In Großbritannien können sich Pädophile freiwillig für die Hormoninjektion entscheiden, um ihren Sexualtrieb zu drosseln.

Neben der chemischen Kastration wird das Gesetz Richtern auch ermöglichen, gegenüber Pädophilen die Todesstrafe zu verhängen, oder sie elektronisch zu kennzeichnen. Diejenigen, die das Glück haben, der chemischen Kastration oder Todesstrafe zu entkommen, werden eine Freiheitsstrafe von mindestens zehn Jahren im Gefängnis absitzen müssen.

s-4-37-e1477321041302

Loading...

Präsident Widodo hat gesagt, dass er das Gesetz unterstützt, und dass dessen Anwendung Pädophile in Indonesien davon abhalten wird, Sexualdelikte gegen Jugendliche zu begehen. Er bekundete auch die Entschlossenheit seines Landes, zum Schutz wehrloser junger Mädchen Pädophilie vollständig auszumerzen.

“Unsere Verfassung respektiert die Menschenrechte, aber wenn es um Sexualverbrechen geht, gibt es keine Kompromisse. Meiner Meinung nach wird die chemische Kastration, wenn wir sie konsequent anwenden, Sexualverbrechen reduzieren und sie mit der Zeit zum Verschwinden bringen”, sagte er.

Aber seitdem das Gesetz verabschiedet wurde, haben sich Menschenrechtsgruppen des Landes und andere dagegen ausgesprochen. Kritiker des Gesetzes argumentieren, dass Gewalt nicht durch Gewalt gestopppt werden kann. Die indonesische Ärztevereinigung sagte, dass die Vollstreckung chemischer Kastrationen gegen ihre Berufsethik verstoße und sie drängte ihre Mitglieder dazu, sich nicht an dieser Vorgehensweise zu beteiligen.

Eine Menschenrechtsgruppe die unter dem Namen National Commission for Women (NCW) bekannt ist, hat ebenfalls dazu aufgerufen, das Gesetz jedes Jahr neuzubewerten, um zu überprüfen, ob es eine abschreckende Wirkung auf Pädophile ausübt oder nicht.

s-3-40-e1477321056436

Die Gruppe sagte auch, dass andere Länder, welche die chemische Kastration bereits eingeführt haben, keine Reduzierung von Sexualverbrechen gegen Kinder feststellen konnten. Die NCW klagte zudem über die mit den chemischen Kastrationen verbunden Kosten. Der Vorsitzende der Gruppierung wurde mit den Worten zitiert: “Es ist ein sehr kostenaufwändiges Verfahren, und wofür wir unser Geld ausgeben und investieren sollten, sind Service und Unterstützung, um den Opfern zu helfen.”

Allerdings sagen lokale Beobachter des Landes, dass Widodo aufgrund einer Reihe aufsehenerregender Fälle sexueller Gewalt gegen Kinder, die sich im Land ereignet haben, sich dazu gezwungen sah, das neue Gesetz einzuführen. Es heißt, dass die Zahl von Kindesmissbrauchsfällen durch Pädophile in letzter Zeit einen steilen Anstieg innerhalb des Landes zu verzeichnen hat.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Frankreich führt Palmölsteuer ein zum Schutz der Regenwälder und Orang-Utans in Indonesien

in Umwelt
Loading...

Frankreichs Nationalversammlung plant gerade, eine neue Abgabe auf Palmölimporte aus Indonesien und Malaysia einzuführen, die sich im Jahr 2017 auf 30 € pro Tonne belaufen und im Jahr 2020 auf 90 € pro Tonne erhöht werden wird.

Wieder einmal ist Frankreich jedermanns Lieblingsland. Die fortschrittliche Nation hat nicht nur die  absichtliche Zerstörung von Nahrungsmitteln durch Supermärkte strafbar gemacht, es war auch führend bei der grünen Reform, dass alle neuen Gebäude nun entweder einen grünen Garten oder Solarmodule auf ihren Dächern haben müssen.

Nun versucht Frankreich, eine Palmölsteuer einzuführen, die den Regenwäldern in Indonesien und Malaysia nutzen und die wertvolle Tierwelt schützen soll.

orangutan

Falls ihr es noch nicht wissen solltet, Palmöl ist ein beliebter Rohstoff vieler Produkte, einschließlich Snacks, Waschmittel, Kosmetika und unzähliger anderer Billigprodukte. Leider zerstört die Herstellung dieses Öls die Umwelt und die Orang-Utan Population auf Sumatra.

In den letzten zehn Jahren ist die Orang-Utan Population durch Verlust ihres Lebensraumes um 50 % zurückgegangen. In Zahlen ausgedrückt: Es gibt nur noch 6.300 Orang-Utans auf Sumatra. Häufig werden die Affen verbrannt oder abgeschlachtet, wenn Arbeiter den Regenwald abholzen, um Platz für die Palmöl Plantagen zu machen.

Loading...

Zusätzlich werden durch Abholzung eines Torfwaldes in der Größe eines Hektars 6.000 Tonnen Kohlendioxid freigesetzt. Offensichtlich stehen die kurzfristigen Gewinne durch Palmöl in keinem Verhältnis dazu.

Glücklicherweise setzt Frankreich nun dieser Brutalität ein Ende.

One Green Planet berichtet, dass die Nationalversammlung eine neue Abgabe auf Palmölimporte aus Indonesien und Malaysia plane, die sich auf 30 € pro Tonne im Jahr 2017 belaufen und im Jahr 2020 auf 90 € pro Tonne erhöht werden wird.

Während die Regierungen von Indonesien und Malaysia Protest einlegten (da sie die weltgrößten Palmölhersteller sind), treibt Frankreich die Gesetzeseinführung voran. Das Land hat die Steuer schon abgeschwächt, da anfangs 300 € pro Tonne geplant wurden.

Zwar muss das Gesetz, was Teil eines weiteren Gesetzes zur Artenvielfalt ist, noch den Senat passieren; es wird jedoch erwartet, dass dieses im Mai oder Juni durch sein wird. Staatssekretärin für biologische Vielfalt, Barbara Pompili, sagte der Nationalversammlung:

„Mit der Einführung einer Steuer auf Produkte, die weltweit anerkannt im Zusammenhang mit der Abholzung des Regenwaldes stehen, setzt Frankreich ein starkes Zeichen in Sachen Umweltschutz.“

Während Verbraucher die Möglichkeit haben – und sicherlich auch die Pflicht –, Produkte aus Palmöl zu boykottieren, ist es genauso die Pflicht der Regierung, Maßnahmen zu ergreifen. Die Besteuerung des Rohstoffes wird hoffentlich zu einem merklichen Rückgang im Verbrauch und zu einem Anstieg innovativer Lösungen führen.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top