Tag archive

Cybersecurity

Wenn Hacker das Licht ausmachen

in Onlinewelt
Loading...

Dank der voranschreitenden Weiterentwicklung der Technologie unseres Energieversorgungsnetzes und der intelligenten Verbrauchsmessung in unseren Wohnräumen erleben wir viele neue Vorteile… Aber dort verbergen sich ebenfalls die Gefahren, die von Hackern ausgehen.

Die Technologie, mit der unser Stromnetz betrieben wird, entwickelt sich immer weiter. Intelligente Verbrauchmessgeräte verwandeln unser Zuhause in Smart Homes. Daraus ergeben sich viele Vorteile, aus denen wir Nutzen ziehen. Dazu gehören: digitale Verbindungen, verbesserte Versogung und effiziente Abrechnung. Wie jedes andere, digital verbundene Gerät des IoT (Internet of Things, Internet der Dinge) jedoch wohnt auch dieser Technologie ein extrem hohes Sicherheitsrisiko inne.

Forschende aus dem Vereinigten Königreich haben erläutert, wie genau irgendein fremder Hacker mit böser Absicht sich direkt in das System eines intelligenten Stromzählers hacken kann und die Daten manipulieren dann, die an das intelligente Stromnetz verschickt werden. Möglicherweise kann er damit sogar ein Defizit in der Stromerzeugung auslösen.

Die Forschenden (Carl Chalmers, Michael Mackay und Aine MacDermott) von der Liverpool John Moores University haben erklärt, wie die Implementierung der neuen Technologie des intelligenten Netzes das traditionelle Energienetz verbessern kann. Eines der Themen, die sie angeschnitten haben, war die weitreichende und miteinander verbundene Infrastruktur, die eine spezielle Zwei-Wege-Kommunikation und Automatisierung innerhalb des gesamten Stromnetzes erlaubt. Das umfasst die Elektrizität, die vom Erzeuger zum Verbraucher und zurück zum Erzeuger fließt.

Loading...

Die Forschenden wiesen jedoch auch auf den wesentlichen Unterschied zwischen unseren traditionellen „passiven“ Methoden des Stromnetzes im Vergleich mit dem neuen intelligenten Stromnetz hin. „Kritische Infrastrukturen stellen im Speziellen ein verlockendes Ziel für Terroristen, Militärschläge und Hacker dar, die Unterbrechungen erzeugen wollen, Informationen stehlen oder ein ganzes Land aus der Ferne lahmlegen wollen“, schrieben die Wissenschaftler.

Dieses Forschungsteam deutete auch an, dass wir nun vorgewarnt sind hinsichtlich der Plausibilität eines „Worst-Case“-Szenarios. Diese Warnungen zielen auf den neuen, integrierten Fluss des intelligenten Stromnetzes ab. Es heißt darin, dass einige Sicherheitsmaßnahmen in Betrieb genommen werden müssen zwischen den Verbrauchern und dem Stromnetz, das mit den intelligenten Stromzählern bzw. Verbrauchmessgeräten verbunden ist.

Es ist eine Sache, Sicherheitsmaßnahmen einzusetzen. Eine andere Sache ist es jedoch, diese Sicherheitsmaßnahmen gegen Hacker und Terroristen auch zu warten und aufrechtzuerhalten. Um den Aktionen der Hacker stets einen Schritt voraus zu sein, müssen die Exploits bzw. die Möglichkeiten der Ausnutzung dieser Schwachstelle vollständig verstanden werden. Dann kann ein so genannter ‚Patch‘ erstellt werden, um dabei zu helfen, die Hacker auszusperren. Das wird ohne Zweifel zu einem andauernden Kampf zwischen den Hackern und dem neuen, intelligenten Netz für elektrischen Strom führen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Die US-Notenbank hat jetzt eine Facebook-Page… die von Trollen heimgesucht wird

in Medien/Welt
Loading...

Die US-amerikanische Notenbank ist für ihre Geheimniskrämerei wohlbekannt. Sie hat jetzt eine Facebook-Page erstellt… und bereut diese Entscheidung wahrscheinlich inzwischen schon wieder.

Im Gegensatz zur Twitter-Seite, auf der die Regierungsvertreter entscheiden, auf welche Kommentare sie antworten – das heißt, dass sie auch darüber entscheiden, welche auf ihrer Seite öffentlich auftauchen – unterliegt ihre öffentliche Facebook-Page, die im August 2016 online ging, nicht solch großen Einschränkungen. Tatsächlich wurde die Page des „Board of Governors of the Federal Reserve System“ (etwa: Vorstand der US-amerikanischen Notenbanksystems) unerbittlich von Trollen heimgesucht, seit sie online gegangen ist.

Die US-amerikanische Notenbank ist ursprünglich größtenteils von Bankern eingerichtet worden. Dazu gehörten JPMorgan Chase & Co.. Sie ist niemals einer eingehenden vollständigen Prüfung unterzogen worden, seit der „Federal Reserve Act“ (etwa: Bundesgesetz der Zentralbank) im Jahr 1913 verabschiedet worden ist. Bis heute profitiert sie von ihrer Allgegenwertigkeit in den Vereinigten Staaten. Auf der Facebook-Page der „Fed“ heißt es: „Im Laufe der Jahre hat sich ihre Rolle im Bereich der Finanzdienstleistungen und in der Wirtschaft erweitert.“

Die Menschen protestieren schon seit ihrer Entstehung gegen diese Bankinstitution. Ungeachtet jeglichen Widerstands bleibt sie bis heute eine der am besten beschützten und am wenigsten transparenten Institutionen des Landes.

Eine vom Kongress angeordnete Prüfung vom „Government Accountability Office“ (der überparteiliche Rechnungshof und ein Untersuchungsorgan) aus dem Jahr 2011 ergab, dass die Fed 16 Billionen US-Dollar an große Banken weltweit verliehen hatte. Senator Bernie Sanders vermerkte dazu zu diesem Zeitpunkt: „Das ist ein eindeutiger Fall von Sozialismus für die Reichen und Ruppigen; und ihr-seid-auf-euch-alleine-gestellt-Individualismus für alle anderen.“

Sanders Pressemitteilung wies auf einen spezifischeren Interessenkonflikt hin:

„Zum Beispiel hat der CEO von JPMorgan Chase zum selben Zeitpunkt eine Position im New Yorker Fed-Aufsichtsrat innegehabt, als seine Bank mehr als 390 Milliarden US-Dollar an finanzieller Beihilfe von der Fed erhalten hat. Außerdem war JPMorgan Chase eine der Abwicklungsbanken für die Notfall-Leihprogramme der Fed.“

Im Jahr 2012 hat die Federal Reserve 80 Milliarden Gewinn gemacht. Die Schere zwischen Arm und Reich in Amerika hatte sich in den vorangegangenen Jahren bereits erheblich weiter aufgetan. Mindestens ein Vertreter der Filiale der Bank in St. Louis gab zu, dass die charakteristische Richtlinie zur quantitativen Lockerung von der Fed versagt hatte und nicht dabei helfen konnte, dass sich die Wirtschaft erholt.

Gesetzmacher wie das ehemalige Kongressmitglied Ron Paul haben lange dafür gekämpft, dass die Fed transparenter und zur Verantwortung gezogen wird. Paul hat stets ihre grundsätzliche Autorität infrage gestellt. Dabei hat er die eher extreme Position eingenommen, dass wir die Fed auflösen sollten, anstatt sie zu überprüfen. Andere haben kurz vor der Schließung der Bank Halt gemacht, setzen sich aber trotzdem für mehr Offenheit und Wachsamkeit gegenüber der privaten Institution ein.

Wenn die Kommentare auf der neuen Facebook-Seite der Fed auch nur ansatzweise einen Indikator darstellen, dann hegen viele Menschen ähnliche Gefühle.

Als Antwort auf die Aussage der Fed, dass sie dabei hilft „Entscheidungen zu treffen, die unterstützend auf die Gesundheit der US-amerikanischen Wirtschaft und der Stabilität des US-amerikanischen Finanzsystems einwirken“, hat ein Kommentierender sarkastisch gefragt:

Tom Bradley: Warum ist der Wert des Dollar seit 1913 gesunken?

Kommentare auf andere Beiträge strotzen nur so vor Kritik an der Fed. Ein Kommentar stellte die allgemein bekannte Idee infrage, dass die Bank eine Zweigstelle der Regierung sei (sie ist es nicht, obwohl sie von der Regierung gegründet wurde und obwohl diese ihr die Autorität verlieh).

Arthur Helton: HABT IHR DAS GEWUSST: Wenn ihr bei einer Federal Reserve Bank protestiert und ihren Grund und Boden betretet, dann weisen sie die Polizei an, dass sie dich für unerlaubtes Betreten festnehmen? Beweis, dass sie Privatgelände besitzen.

Andere Kommentare richten sich gegen die allgemeinen Richtlinien der Fed:

Loading...

Phil Kruk: Herzlichen Glückwunsch, ihr Schafsköpfe. Ihr habt die größte Vermögenspreisblase in der Geschichte erschaffen, aufgeblasen und aufrechterhalten. Betet weiter für diese immer weiter unerreichbare Erholung der Wirtschaft, während ihr das Unvermeidliche mit eurem Fed-Sprech herauszögert. Gut gemacht. Klopft euch mal gegenseitig auf die Schultern.

EndTheFed.org: Wusstet ihr, dass die Federal Reserve ein gewaltiger und fortlaufender Betrug ist, der von der „Regierung“ beschützt und durchgesetzt wird? Wusstet ihr, dass diese Banker fälschen, Zinssätze manipulieren…

Erik Senko: Ist dies der richtige Ort, um der Fed für unbezahlbare Immobilienpreise, verdeckte Inflation und die Bestrafung der Sparenden zu danken? Macht weiter mit der guten Arbeit, Leute, ihr habt riesengroße Schritte in Richtung Zerstörung der Mittelklasse getätigt!

Temsha Sanaie: Das Ziel der Federal Reserve ist es, ihre Freunde reich zu machen auf Kosten der allgemeinen arbeitenden Bevölkerung, indem sie langsam und stetig Inflation vorantreibt unter dem Deckmantel der Bereitstellung von Stabilität und einer geringen Arbeitslosenquote. Auf Facebook wollen sie aber mit dir befreundet sein.

Viele haben Janet Yellen kritisiert, die derzeitige Vorsitzende der Federal Reserve. Sie hat sich vehement gegen eine volle Überprüfung der Bank eingesetzt:

Shane Sasway: Frau Yellen ist eine unfähige Witzfigur.

Liberty Hour: WEIß JANET DAS: Es ist nicht ihre Aufgabe, den Aktienmarkt mit niedrigen Zinsraten zu stützen, bis Hillary gewählt wird?

Wieder andere halten es einfach und kommen direkt auf den Punkt:

Matt Ryan: Inflation & Besteuerung sind Diebstahl.

Chris Cimo: Hört auf damit, das wenige Vermögen zu stehlen, das ich besitze.

Und natürlich haben einige die Entscheidung der Fed kritisiert, Facebook beizutreten:

Suzy Sturm: Ihr habt jetzt eine Facebook-Page aufgesetzt, wenn die meisten Leute glauben, dass ihr der Grund für das ökonomische (und andere) Leid auf der Welt seid und es auch wart, seitdem ihr eingeführt worden seid? Na das braucht schon eine Menge Chuzpe.

Arthur Helton: Ich bin mit der Absicht zu stören auf diese Seite gekommen… Aber ich sehe, das muss ich gar nicht mehr tun LOL. Das Spiel ist vorbei, ihr Fed-Banker, jeder hier kann sehen, was diese private Bank wirklich ist.

Bis zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels auf AnonHQ.com (20. August 2016) hat die Federal Reserve noch auf keinen der Kommentare geantwortet. Angesichts ihrer Reputation für Geheimniskrämerei bekommt sie allerdings einen kleinen Bonuspunkt dafür, dass sie die Kommentare nicht gelöscht hat.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Ein weltweites Monopol hat gerade das Internet übernommen und keiner hat etwas gemerkt

in Onlinewelt
Loading...

Am vergangenen Samstag haben die Vereinigten Staaten die Aufsicht über eine der grundlegenden und fundamentalen Funktionen des Internet beendet – über die so genannte „Root-Zone“, in der neue Domainnamen und Adressen verwaltet werden. Die Aufsicht wurde an eine kleine gemeinnützige Non-Profit-Gruppe übergeben, als der 47 Jahre bestehende Vertrag darüber abgelaufen war.

Jahrzehntelang hatte es ein Vertragsverhältnis zwischen dem US-amerikanischen Handelsministerium (Commerce Department) und der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) gegeben – deren Führungskräfte und Vorstand nun an eine „Gemeinschaft von Interessenvertretern“ des Internet berichten muss, die aus einer lose zusammengewürfelten Gruppe von Akademikern, Aktivisten, Ingenieuren, Regierungsbeamten und unternehmerischen Interessenvertretern besteht.

Theoretisch könnte dieses beratende Gremium der ICANN komplett die Autorität entziehen, wenn sie die Anforderungen nicht erfüllt – aber alle Handlungen „sollen auf Basis von Konsensentscheidungen durchgeführt werden.“

Mit dem Ablauf dieses Vertrags haben die Vereinigten Staaten ihr Ziel erfüllt, das Internet zu „privatisieren“ – ein Zustand, von dem Befürworter behaupten, er werde dazu beitragen, die Integrität des Internet weltweit zu stützen. Da sich das Internet in Windeseile über den ganzen Planeten ausbreitete, hatten viele das Gefühl, die Aufsicht durch die Vereinigten Staaten sei anachronistisch.

„Dieser Übergang wurde vor 18 Jahren ins Auge gefasst“, sagte Stephen Crocker, der Vorstandsvorsitzende der ICANN in einer von der AFP zitierten Erklärung. Er ist zugleich einer der Ingenieure, die an der Entwicklung der ersten Internetprotokolle beteiligt waren. Crocker sagte darüber hinaus:

„Trotzdem war es die unermüdliche Arbeit der Internetgemeinschaft weltweit, die den endgültigen Vorschlag entworfen hat und dazu beigetragen hat, dass diese Vorstellung Realität wurde. Diese Gemeinschaft bestätigte das ‚Multi-Stakeholder-Modell‘ (ein Modell mit mehreren Interessenvertretern bzw. Anspruchsberechtigten) der Internetverwaltung. Es hat sich gezeigt, dass ein Verwaltungsmodell, das durch die Inklusion aller Stimmen definiert wird – dazu gehören geschäftliche Interessen, Akademiker, technische Experten, die Zivilgesellschaft, Regierungen und viele andere – die beste Möglichkeit ist, um zu gewährleisten, dass das Internet von morgen so frei, offen und zugänglich bleibt wie es das Internet von heute ist.“

Aber dieser Umzug fand nicht ohne vehementen Widerstand statt, der unter anderem von einigen US-amerikanischen Gesetzmachern kam. Diese hatten das Gefühl, dass die Aufgabe der Aufsicht weniger gewissenhaften Regimes die Gelegenheit bieten könnte, die vollständige oder teilweise Kontrolle über diese lebensnotwendige Funktion des Internet zu erlangen – mit möglicherweise desaströsen Ergebnissen.

Generalstaatsanwälte aus Texas, Arizona, Oklahoma und Nevada stellten in letzter Minute Bemühungen zur Intervention an, indem sie eine einstweilige Verfügung anforderten, die am vergangenen Freitag vor dem Bundesgericht in Texas angehört wurde. Trotz ihrer verständlichen Ängste, dass mit dem Auslaufen des Vertrags die Vereinigten Staaten und das Internet Neuland betreten würden – was die Integrität von .gov-Webadressen und mehr gefährden könnte – wies der Richter ihre Forderung zurück.

Widerstand gegen die Übertragung der Aufsicht auf die ICANN kam größtenteils – aber nicht nur – von der GOP (Grand Old Party – große, alte Partei – ein Spitzname der US-amerikanischen Republikanischen Partei). Senator Ted Cruz erklärte diese Woche nach einem fehlgeschlagenen Versuch, er werde den Umzug aufhalten, indem er die Gesetzgebung hinzuzieht.

„Präsident Obama beabsichtigt, mehr Kontrolle über das Internet an autoritäre Regimes wie China, Russland und Iran zu übergeben. So wie Jimmy Carter den Panamakanal hergegeben hat, so gibt Obama das Internet her.“

Technische Experten sagen, dass man nicht einfach von einem ‚Hergeben‘ des Internet sprechen kann, weil die Vereinigten Staaten es in erster Linie gar nicht besessen haben. Aber die Kontrolle über die Root-Zone – offiziell die Internet Assigned Numbers Authority (IANA) an die ICANN zu übergeben, führt zu berechtigten und wesentlichen Fragen.

Loading...

Dazu berichtet der Chicago Tribune:

„Während das Internet selbst so konstruiert worden ist, dass es ohne eine zentrale Autorität funktionieren kann, hat ICANN seit seiner Gründung – auf Drängen der Clinton-Regierung hin im Jahr 1998 – eine kleine, jedoch essenziell wichtige Rolle gespielt. Es hat ein Programm ersetzt, dass unter der Leitung des Verteidigungsministeriums gelaufen war. ICANN wacht über den Prozess der Zuordnung von Domainnamen und über die dahinterliegenden Internet Protocol- oder IP-Adressen. Diese machen es für alle Nutzer möglich, Seiten wie Washingtonpost.com anzusteuern. Private Firmen wie 1&1 oder DENIC, die Registratoren (registrars) genannt werden, haben die offizielle Erlaubnis von ICANN, die Domainnamen wiederum an Firmen oder Einzelpersonen zu verkaufen.“

Die Entscheidungen von ICANN werden allerdings nicht ohne Kontroversen aufgenommen. Die Vereinigten Staaten hatten die Option, den Vertrat einer anderen Entität bzw. Organisation anzubieten.

„Jemand muss dafür verantwortlich sein. Das ist ein Gemeinplatz“, erklärte Garth Bruen; er ist ein Cybersicherheits-Experte, der in einem Fachbeiratsgremium der ICANN sitzt und hier vom The Tribune zitiert wird. „Es gibt keine gegenseitige Kontrolle mehr. Davor gab es noch die Gefahr der Verantwortlichkeit.“

Wie der The Economist so treffend anmerkt, hat derjenige, der das „Adressbuch“ des Internet kontrolliert auch die Macht zu zensieren – jeder Domainname kann zurückgenommen werden und schon ist die Website ist nicht länger auffindbar.

Kritiker haben ebenfalls den Eifer von Befürwortern der Übergabe bemerkt; unter anderem den Eifer des berüchtigten globalistischen Akteurs George Soros. Sie sehen dies als einen Indikator dafür, dass die Aufgabe der Kontrolle mit mehr Bedacht abgewogen werden sollte – oder zumindest deutlich zurückgestellt werden sollte, um der amerikanischen Öffentlichkeit die Möglichkeit zu geben, sich in dieser Sache zu äußern und zu positionieren.

Trotzdem sagen Experten, dass solche Ängste völlig überzogen sind.

„Es besteht überhaupt gar keine Möglichkeit, dass dies Freiheiten gefährden könnte“, versicherte Matthew Shears im The Tribune. Shears ist der Leiter des Bereichs für Global Internet Policy (globale Internetrichtlinien) am Center for Democracy and Technology (Zentrum für Demokratie und Technologie) – ein Interessenverband mit Hauptsitz in Washington, die größtenteils von der Tech-Industrie unterstützt wird. „Es besteht überhaupt gar keine Möglichkeit, dass Russland oder Iran oder irgendjemand sonst dadurch Kontrolle über das Internet erlangt. Das hat damit überhaupt nichts zu tun.“

Ob die Übertragung letztendlich vorteilhaft oder schädlich sein wird, können wir wohl erst in der Zukunft vollständig erfassen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Was haltet ihr davon? Hinterlasst einen Kommentar mit eurer Meinung zu diesem Artikel und teilt diese Nachricht!

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Anonymous veröffentlicht NASA-Dokumente, die etwas Unglaubliches beweisen…

in Welt
Loading...

Eine zu Anonymous gehörige Hackergruppe haben Informationen geleakt und behaupten, dass sie von NASA-Servern stammen. Die Dokumente sollen zeigen, dass ein umfangreiches Wetter-Manipulationsprogramm mit Drohnen existiert, das die Existenz von so genannten Chemtrails (Chemikalienstreifen oder Giftwolken) beweisen soll.

Anonsec haben ein Dokument veröffentlicht, in dem sei detailliert über ihren Hack berichten und die NASA-Daten analysieren, die sie dabei abgegriffen haben.

Die Daten beinhalten Informationen über die Verbindung der NASA zur Erforschung von Wetter-Manipulation anhand des Protokolls von einem DC-8-Jetliner. Das Flugzeug war nach Maßgaben ihres Projektes namens “Alternative-Fuel Effects on Contrails and Cruise EmiSSions” unterwegs (etwa: Effekte von alternativen Kraftstoffen auf die Emission von Kondensstreifen und während der Reiseflugphase).

Trunews.com berichtet:

Anonsec Admin Dêfãult Vírüsa leakte die Informationen letzte Woche und gab sie an Mikael Thalen von I-n-f-o-w-a-r-s weiter, bevor sie am Sonntag der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden.

Ebenfalls wurde am Sonntag ein 276 Gigabyte (GB) großes Datenpaket veröffentlicht, das 631 Flugzeug- und Radar-Videos, sowie 2.143 Flugprotokolle und die persönlichen Daten von 2.414 NASA-Mitarbeitern umfasste.

NASA-chemtrails-hack[1]

In ihrem Zine behaupten Anonsec, dass sie entdeckt wurden und den Zugriff auf die NASA-Server verloren hätten, nachdem sie die Flugroute einer Drohne, die 222,7 Millionen US-Dollar wert ist, über den Pazifik geändert hatten. Die Gruppe wollte die Global Hawk-Drohne entführen und in den Ozean abstürzen lassen.

Loading...

NASA-Mitarbeiter haben den Informations-Leak bislang weder kommentiert noch bestätigt, dass er stattgefunden hat, aber die veröffentlichten Informationen über NASA-Mitarbeiter wurden als echt verifiziert. Außerdem wurde ein Drohnen-Flugprotokoll entdeckt, das mit Anonsecs Bericht übereinstimmt.

NASA gehackt: geleakte Dokumente enthüllen eine Chemtrail-Operation

UPDATE: 1

In einem offiziellen Statement, das vom Pressesprecher der Hauptzentrale Allard Beutel veröffentlicht wurde, bestreitet die NASA die Behauptungen, die von der Hacker-Gruppe Anonsec aufgestellt wurden.

“Die Kontrolle über unser Global Hawk-Fluggerät war nicht beeinträchtigt”, sagte Beutel und fügte hinzu, dass laut der Weltraumagentur “kein Beweis vorlag, der auf einen angeblichen Hack der Daten hindeutete.”

Beutel kam auch zu der Schlussfolgerung, dass die geleakten Informationen bereits öffentlich waren; er sagte: “Wir als NASA streben an, dass unsere wissenschaftlichen Daten öffentlich verfügbar sind. Dazu gehören auch große Datensätze. So sind die besagten Informationen anscheinend abgerufen worden.”

Er schloss die Erklärung mit dem Versuch ab, die Nerven zu beruhigen, indem er das Fazit wiederholte: “Die NASA nimmt Cybersicherheit sehr ernst und wird weiterhin all diese Behauptungen gründlich untersuchen.”

Via yournewswire. Quelle: http://pastebin.com/pm1WLXQj. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Eilmeldung: Sie haben gewonnen. Massenüberwachung ist da und wird bleiben (Julian Assange)

in Medien/Menschenrechte/Onlinewelt
Loading...

Wir haben den Kampf um den Datenschutz verloren. Wir müssen nun lernen mit den Konsequenzen zu leben, jetzt da die Regierungen weltweit die Überwachungsmaßnahmen hochfahren. So lautete die Nachricht, die Julian Assange, der Gründer von WikiLeaks, übermittelte, als er bei einer Podiumsdiskussion sprach (die Teil einer Konferenz anlässlich des 10. Geburtstags von RT war).

Seit drei Jahre sitzt Assange in der ekuadorianischen Botschaft in London in der Falle und er wurde via Liveübertragung hinzugeschaltet.

Das Thema der Podiumsdiskussion war eindeutig: Sicherheit oder Überwachung: Können das Recht auf Datenschutz und effektive Anti-Terror-Sicherheit im digitalen Zeitalter koexistieren?

Assanges Laune war alles andere als gut.

“Wenn ich über diese Problematik nachdenke, dann möchte ich eine Perspektive einnehmen, die sich vielleicht von der unterscheidet, die Sie von mir erwartet hätten… Ich denke, wir sollten verstehen, dass das Spiel um den Datenschutz vorbei ist. Es ist vorbei. Die Massenüberwachung ist da und sie wird bleiben, sagte er.

Und nicht nur große westliche Länder sind davon betroffen; er glaubt, dass kleine und mittelgroße Länder ebenfalls mit der Überwachung ihrer Bürger beginnen.

“Das ‘Five Eyes’-Nachrichtendienst-Arrangement [bestehend aus Australien, Kanada, Neuseeland, Großbritannien und den Vereinigten Staaten]… ist so schwer zu erfassen hinsichtlich der Massenüberwachung inländischer und internationaler Telekommunikation, dass es zwar einigen Experten für eine begrenzte Anzahl an Operationen möglich ist, Datenschutz zu gewährleisten… aber das gilt nicht für den Rest der Bürger.”

Zu den wenigen Experten mit dem notwendigen Know-How dafür, wie man den Überwachungsmaßnahmen der Regierung entkommt, gehören auch die internationalen Terroristen – genau die Organisationen, für deren Ergreifen die Regierungen ostentativ die flächendeckende Überwachung einführten.

Datenschutz “wird nicht mehr zurückkommen, mangels eines sehr regressiven ökonomischen Kollapses, der die technologischen Mittel der Zivilisation einschränken würde”, sagte Assange.

Warum? Assange stellt fest, dass die Kosten der Überwachung sinken. Er könnte entdeckt haben, warum George Orwell 30 Jahre zu früh dran war; es war damals einfach zu teuer, diese Big-Brother-Überwachungsgeräte einzuführen. Das ist jetzt allerdings nicht mehr der Fall:

Loading...

“Der Grund, warum er nicht mehr zurückkehren wird, ist dass die Kosten zur Beteiligung an Massenüberwachung alle 18 Monate um ungefähr 50 Prozent sinken, weil die zugrundegelegten Kosten von den Preisen der Telekommunikation, der Mobilität von Abhör-/Überwachungsmaßnahmen, der Computerisierung und des Speichers abhängen – all diese Preise sinken weitaus schneller mit einer geometrischen Rate als die menschliche Bevölkerung ansteigt“, erklärte er.

Da wir uns nicht gegen die Schnüffelei wehren können, merkt er an, dass wir die nachfolgenden Konsequenzen für die Gesellschaft verstehen und vorhersagen müssen.

In unserem Umfeld gibt es dafür bereits Beispiele:

“Wenn man sich das gesellschaftliche Verhalten in sehr konformistischen, kleinen, isolierten Gesellschaften mit reduzierten sozialen Räumen ansieht – so wie Schweden, Südkorea, Okinawa in Japan und Nordkorea – dann werden Sie feststellen, dass sich die Gesellschaft anpasst. Jeder ist äußerst zurückhaltend, man beginnt mit der Verwendung von Codewörtern; verwendet viel Subtext, um kontroverse Ansichten vorzubringen, sagte er.

Im Grunde genommen sagt er, dass Selbstzensur in unserer gemeinsamen Zukunft vorherrschen wird und dass alle gezwungen sein werden, sich den gesellschaftlichen “Normen” anzupassen, die von Autoritätsfiguren oktroyiert werden, im Normalfall von der Regierung.

Die moderne Welt entwickelt sich aktuell “in die Richtung von so einer Gesellschaft.”

Datenschutz ist einer der Werte, “die einfach nicht mehr erhalten werden können… Angesichts der Realität des technologischen Wandels; die Realität des Tiefen Staates mit einem militärisch-industriellen Komplex und der Realität des islamischen Terrorismus, der diesen Sektor durch sein Verhalten legitimiert“, erklärte er.

Es ist nicht bekannt, wie sein verlängerter Aufenthalt in der Botschaft seine Ansichten beeinflusst haben könnte; er ermutigte die Allgemeinheit auch dazu, den Kampf für den Datenschutz einzustellen und “auf die andere Seite der Debatte zu gelangen – nämlich wo die Reise hingeht.”

Die Debatte war Teil einer größeren RT-Konferenz mit dem Titel ‘Informationen, Botschaften, Politik: Die sich verändernden Mächte der heutigen Welt.’

Könnte Assange Recht haben?

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com. Quelle: RT

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top