Solar Geo-Engineering Experiment zur Klimamanipulation beginnt

in Umwelt/Welt

Schluss mit Verschwörungstheorie, – Harvard-Wissenschaftler bestätigen nunmehr, dass „Besäen“ der Atmosphäre möglicherweise die einzige Hoffnung ist, den Klimawandel reduzieren zu können – aber zu welchem ​​Preis für die Menschheit?

Zwei Harvard-Professoren, David Keith und Frank Keutsch, stehen kurz vor dem Beginn eines der ersten offiziellen Geo-Engineering Experimente in der Atmosphäre, um auszuloten, inwieweit es möglich ist, das Klima bewusst zu verändern. Der Start des Programms ist für dieses Frühjahr geplant, nach dem Ende einer Konferenz in Washington D.C. mit über 100 Fachwissenschaftlern.

Wenn alles nach Plan verläuft, werden im nächten Jahr Höhenflüge von Tucson in Arizona aus durchgeführt werden, um zu untersuchen, wie ein feines in der Stratosphäre ausgebrachtes Spray aus Schwefeldioxid, Aluminiumoxid oder Calciumcarbonat in der Atmosphäre reagiert, während es sich „verflüchtigt oder miteinander verbindet.“  Sie werden die Reflexionsvermögen der Teilchen messen, und wie sie in der Atmosphäre mit anderen Verbindungen in Wechselwirkung treten.

Unter Anwendung der grundlegende Prämisse, nach der große Vulkanausbrüche das Wetter Monate später beeinflussen, wird die von Keith und seinen wissenschaftlichen Weggefährten angewandte Technik versuchen, das zu replizieren, was Mutter Natur tut – durch das Versprühen von Partikeln, die Wärme in den Weltraum hinein reflektieren, um die globalen Temperaturen zu reduzieren. Die für das nächste Jahr geplanten Tests werden Informationen zum „besseren Verständnis von Solar Geo-Engineering“ liefern, berichtet MIT.

Aber das Testen und die Durchführung eines solch ehrgeizigen Projektes sind nicht ohne Risiko. Verschwörungstheoretiker sprachen bereits seit einiger Zeit über ‚Chemtrails‘ (Kondensstreifen am Himmel mit Chemikalien), und es sieht nunmehr so aus, als dass an dem Gerücht was dran ist.

Unsere Fehler mit mehr Technik beheben

Kritiker von Geo-Engineering argumentieren, dass ein Eingriff in das Klimasystem über die Aufgabe von Wissenschaft hinausginge, und dass die Risiken, die Umwelt gegebenenfalls in negativer Weise zu beeinflussen, viel zu hoch seien, dass die Manipulation unseres Klimas nicht ohne Nachteile bleiben werde.

Frank Keutsch, der das Projekt leitet, welches demnächst beginnt, räumt ein, dass der Einsatz eines Solar Geo-Engineering Systems „eine erschreckende Perspektive“ ist, die eigentlich nie hätte in Betracht gezogen werden sollen. „Geichwohl sollten wir in einer solchen Situation nicht der Unkenntnis den Vorrrang gegenüber Wissen überlassen“, sagt er.

„Wenn man Wärme in der Stratosphäre verbreitet, könnte das verändern, wie viel Wasser aus der Troposphäre in die Stratosphäre transportiert wird, und die Frage ist, ein wie starker Domino-Effekt mit allen möglichen Konsequenzen letztlich dadurch kreiert wird? Was wir tun können, um dies zu quantifizieren, ist mit Laborstudien zu beginnen und versuchen, die relevanten Eigenschaften dieser Aerosole zu begreifen“, sagte Keutsch.

Der leitende Autor des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimafragen bei den Vereinten Nationen, Kevin Trenberth, ist nicht überzeugt. „Eingehende Sonneneinstrahlung zu beschränken, beeinflusst das Wetter und den Wasserkreislauf. Es fördert Dürre. Es destabilisiert Dinge und könnte zu Kriege, führen. Die Nebenwirkungen sind vielfältig und unsere Modelle sind einfach nicht gut genug, um die Ergebnisse vorherzusagen“

Ein Vulkanausbruch in Chile, im Jahr 2015. Es sind die Auswirkungen des Ausbruchs auf das Wetter, welche die Harvard-Wissenschaftler nachzubilden hoffen.

The Guardian erinnert uns an die problematischen Auswirkungen, die explodierende Vulkane auf das Wetterverhalten in der Vergangenheit hervorbrachten, was zur Vorsicht mahnt.

Im Jahr 1815 wurde in Europa das „Jahr ohne Sommer“ verursacht durch das Ausbrechen des Vulkans auf dem Mount Tambora in Indonesien. Ernteausfälle führten zu Hunger und Krankheit. Im Jahr 1991 sanken die globalen Temperaturen um 0,5° C nachdem der Mount Pinatubo auf den Philippinen ausgebrochen war.

(Halten Sie sich bitte vor Augen, dass es just die Eruption eines Vulkans ist, welchen die Wissenschaftler zu replizieren versuchen.)

Was die Harvard Wissenschaftler sagen

Ein Video ist von den beteiligten Harvard-Professoren veröffentlicht worden, worin sie bekräftigen, dass es sich bei Solar Geo-Engineering um die Bemühungen handelt, die „Klimawandel-Uhr“ zu verlangsamen, bis die Welt die Emissionen tatsächlich auf Null reduziert hat, und obwohl die Wissenschaftler vorsichtig sind, sind sie zugleich auch voller Hoffnung. Sie verweisen auch deutlich darauf, dass sie ohne jegliche Regierungsgelder arbeiten.

Teilfinanzierung kam dem Vernehmen nach von Bill Gates, der Hewlett Foundation, internen Mitteln der Harvard-Universität und anonymen Philanthropen, über das Solar Geoengineering Research Program an der Harvard-Universität (Spenden im Wert von 7 Millionen Dollar). Das eigentliche Solar Geo-Engineering Programm soll 20 Millionen Dollar kosten.

Und die Folgen – ein Blick auf das andere Bild

US-Präsident Trump ist begeistert von den Solar Geo-Engineering Aussichten, und US-Außenminister Rex Tillerson favorisiert die umstrittene Technologie ebenfalls, die er als Antwort auf den Klimawandel beschrieb. The Guardian berichtet:

„US-Außenminister Rex Tillerson hat sich ebenfalls zu Geo-Engineering bekannt und den Klimawandel als ein ‚technisches Problem‘ bezeichnet. ExxonMobil’s Finanzierung der Industrie, die den Klimawandel leugnet, wird derzeit staatsanwaltschaftlich untersucht in  den Vereinigten Staaten, was hingegen weniger bekannt sein mag, ist, dass ExxonMobil-Wissenschaftler unter Tillerson’s Herrschaft als Vorstandsvorsitzender zu den führenden Entwicklern von Geo-Engineering-Technologien wie CO2-Entfernung wurden.

Nach möglichen Lösungen gegen den Klimawandel befragt, sagte Tillerson bei einem ExxonMobil Aktionärstreffen im Jahr 2015, dass ein „Plan B stets in unserem Glauben an die kontinuierliche Weiterentwicklung der Technik und technischer Lösungen gegründet war.“

Dies wird die bislang größte Studie werden und die umfassendste in diesem Bereich, indes nur, weil in der Vergangenheit so wenig gemacht wurde und man noch so wenig weiß. Und die stärksten Befürworter des Projekts sind solche mit Aktien in der Erdöl-Großindustrie bzw. im Energiesektor.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  AnonHQ.com   http://anonhq.com/solar-geoengineering-experiment-manipulating-climate-to-begin/

 

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

3 Comments

  1. DAS IST GANZ FUECHTERLICH,GEBEN DAS JETZT ERST ZU, ABER CHEMTRAILEN SCHON JAHRE MASSIVT. DIE PATENTE HIERZU HAT DAS USA MILITAER. DAS IST GIFTKRIEG GEGEN DIE MENSCHEN. NIX MIT KLIMAWANDEL GELOGEN.

  2. Trump -Marionette -um das zu verstehen ,denn Götter gab es im Alten Ägypten schon muss man in die Vergangenheit zurück,damals gab es die Zeichen oder Symbole schon -Novus Ordo Seclorum— Der Illuminatenorden wurde am 1. Mai 1776 vom Ingolstädter Professor Adam Weishaupt gegründet und verfolgte das Ziel……..es geht doch immer noch seit Jahrhunderten um die 1 Weltregierung der Götter …wenn die sagen wir wollen den Menschen schwächen durch z.B Chemtrails oder Haarp oder beides zusammen -dann machen die das auch ,wenn die sagen es gibt Chaos ,dann gibt es Chaos ,wenn die sagen es gibt jetzt eine Katastrophe aller Art dann gibt es eine Katastrophe ,wenn die sagen der Mensch ist wie ein Tier dann wird der Mensch zum Tier gemacht -etc etc ….

  3. Eingriff in die Natur bringt die Existenz der Lebewesen um.Wir versuchen alles wieder besser zu machen , stattdessen kommt die späte Erkenntnis.
    Man kann auch mit weniger glücklich leben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*