Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Sechs E-Mail-Sicherheitstipps zum Schutz vor Hackern

in Onlinewelt

Meistens verwenden Hacker bevorzugt E-Mails, um in Ihr E-Mail-Konto eindringen oder sich an den darin enthaltenen Daten zu schaffen machen. Als Hacker sowohl bei der New York Times eindrangen, um durch die E-Mails von Journalisten an wichtige Informationen heranzukommen, als auch beim „iCloud-Leak“, durch den private Fotos von Prominenten öffentlich gemacht wurden – wurde ursprünglich mit Hilfe von Phishing-E-Mails vorgegangen. Jedoch gibt es einfache und wirksame Mittel, um seine E-Mails und Daten unter Verschluss zu halten.

Komplexe Passwörter sind gute Passwörter

Es ist wichtig zu verstehen, dass sicherere Passwörter der Schlüssel zum Schutz seiner E-Mails, Social-Media-Accounts und Bankkonten sind. Meistens tendieren die Nutzer dazu, die Passwörter einfach zu halten und Wörter zu nehmen, die auch in einem Lexikon zu finden sind.

Versuchen Sie es doch mal mit einem anderen Ansatz: Bilden Sie einen eigenen Satz und benutzen Sie den ersten Buchstaben jedes Wortes, um ein neues Wort zu bilden, das nicht in einem Wörterbuch gefunden werden kann. Bilden Sie Ihr Passwort auch aus mehr als 13 Zeichen, da dies von Sicherheitsspezialisten als eine gute Vorgehensweise betrachtet wird.

Verschlüsseln Sie immer Ihre Anhänge

Viele unserer E-Mails beinhalten sehr sensible Informationen, so wie unsere Sozialversicherungsnummer, Bankverbindungen, Krankenakten und ähnliche Daten, die verkauft oder zu anderen Zwecken missbraucht werden können, wenn Ihre E-Mail gehackt wurde. Also immer wenn Sie sich dazu entscheiden, einem Unternehmen Informationen zuzuschicken – oder einer Person, die Ihnen sehr nahe steht, stellen Sie sicher, dass diese Dokumente verschlüsselt sind und informieren Sie den Empfänger über die Software oder das Passwort, womit man sie entschlüsseln kann.

Wenn es um viele Dokumente geht, dann packen Sie sie alle zusammen und schützen Sie sie mit einem Passwort. Verschlüsseln Sie sie anschließend, um sie weiter zu schützen. Falls Ihre E-Mail gehackt wurde, bleiben sie dann immer noch sicher.

Das Spiel mit Spam

Das größte Problem ist, dass sich Spam-E-Mails in Ihrem Posteingang ansammeln. Außer der Tatsache, dass sie einfach lästig sind, sind Sie auch ein großes Sicherheitsrisiko. Die meisten Spam-E-Mails beinhalten Viren und viele Arten an Schadprogrammen. Deswegen empfehlen wir dringend, Spam-E-Mails nicht zu öffnen. Wenn Sie es aus irgendeinem Grund tun wollen, klicken Sie nicht auf die Links und laden Sie keinesfalls irgendeinen der Anhänge herunter.

Die Schadprogramme könnten der Grund sein

Wenn man seine E-Mails checkt und zahlreiche E-Mails von unbekannten Absendern zusammen mit lästigen Werbeeinblendungen auf seinem Bildschirm findet, obwohl man nichts angeklickt hat, kann dies manchmal ein ernstzunehmendes Anzeichen dafür sein, dass der Computer Schadprogramme oder Viren enthält.

Um sie loszuwerden, muss man ein Anti-Virenprogramm herunterlanden, das in Echtzeit arbeitet, und viele Anti-Viren-Scanner, die auf Wunsch ausgeführt werden können.

Sie können dazu auch diesen Artikel weiterlesen, der Ihnen dabei helfen wird, standardmäßige Schadprogramme loszuwerden.

Vertrauen Sie diesem Absender?

Meistens benutzen Hacker Phishing-Taktiken, um Informationen von Ihren E-Mails zu erhalten. Normalerweise kommen Sie in Form einer versendeten E-Mail mit einer aussagekräftigen Betreffzeile auf einen zu, indem sie erklären, dass jemand in Ihr Konto eingedrungen ist oder Ihr Passwort gestohlen wurde. In solchen E-Mails gibt es einen Link, der Sie zu einer Seite bringt, die genau wie Ihre Gmail-Seite aussieht (wenn sie Ihr Gmail-Passwort haben wollen), oder die Facebook-Login-Seite. Ohne sorgfältige Überprüfung sehen diese Seiten genauso aus, als ob sie echt wären, und wenn Sie einmal Ihre Daten eingegeben haben, werden Sie auf dem Server des Hackers gespeichert. Wegen solcher Dinge sollten Sie auf Ihre E-Mails achten und immer die URL der Seite überprüfen, auf der Sie sich befinden – wenn sie verdächtig aussieht, lassen Sie lieber die Finger davon.

Seien Sie immer vorbereitet

Seit 2014 hat Hacking zugenommen. Von Prominenten-Leaks bis hin zu den Schatten-Brokern, die die NSA-Tools verkaufen, ist niemand davor sicher. Jedoch ist es besser, gut vorbereitet und wachsam zu sein, anstatt das nächste Opfer zu werden.

Viele Unternehmen stellen E-Mail-Scanner zur Verfügung, die man dazu benutzen kann, um seine E-Mails zu überprüfen. Klicken Sie nicht auf Links, mit denen Sie nicht vertraut sind. Fallen Sie niemals auf E-Mails oder Nachrichten herein, die vertrauliche Betreffzeilen beinhalten, wie „Schau Dir meine Nachktfotos an“ etc. Fügen Sie niemals vertrauliche Daten ungeschützt als Anhang bei, sondern verschlüsseln Sie sie immer. Scannen Sie immer Ihr System und klicken Sie niemals auf Links, mit denen Sie nicht vertraut sind und die Sie auf Seiten führen können, von wo aus ein Schadprogramm in Ihr System eindringen oder der Hacker Ihnen Ihre Daten entlocken kann.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Onlinewelt

Gehe zu Top