Grundeinkommen: Finnland widerlegt Prognosen der Kritiker

in Menschenrechte/Wirtschaft
Codex Humanus

2016 beschloss Finnland das Experiment „Bedingungsloses Grundeinkommen“ zu wagen und setzte es bereits im Januar 2017 um. Entgegen Prognosen der Kritiker wirkt sich das Grundkeinkommen positiv auf die Menschen aus, wie erste Ergebnisse zeigen.

Ziele des Pilotprojektes „Grundeinkommen“

Mit der probeweisen Einführung des Grundeinkommens will Finnland herausfinden, ob ein Grundeinkommen das soziale System des Landes vereinfachen und mehr Menschen in Arbeit bringen kann. 2000 zufällig ausgewählte arbeitslos gemeldete Menschen bekommen seit Januar 2017, für einen Testzeitraum von 2 Jahren, anstelle des Arbeitslosengeldes 560 Euro im Monat, ohne dass daran Bedingungen geknüpft sind. Das Geld muss weder versteuert werden, noch wird es auf einen Dazuverdienst angerechnet.

560 Euro nicht viel Geld, doch Sicherheit

Vor dem Beginn des Pilotprojekts hat sich die finnische Regierung bewusst für eine Summe von 560 Euro entschieden. Auch wenn der Betrag gering ist, reiche er dennoch aus, um den Menschen ein Gefühl von Sicherheit zu geben und ihre Grundbedürfnisse zu decken.

Erste Ergebnisse nach einem Jahr Testlauf

Das Grundeinkommen macht die Menschen weder genügsam noch faul. Ganz im Gegenteil! Die Teilnehmer berichten davon, dass sie mehr Lust haben, einen Arbeitsplatz zu suchen und mehr Zeit zu finden, um Geschäftsideen zu verfolgen,sich weiterzubilden oder beruflich neu zu orientieren, so die ersten Ergebnisse ein Jahr nach Start des Pilotprojektes.

Das dürfte viele Kritiker wohl vorerst zum Schweigen bringen. Denn ihre Furcht war es vor allem, dass Leistungsmotivation und Arbeitsbereitschaft mit dem Grundeinkommen sinken.

Weiterlesen auf horizonworld.de

 

Folgt uns auf STEEMIT - der Unabhängigen Platform

loading...

Loading...

4 Comments

  1. Obwohl ich das Grundeinkommen gut finde, frage ich mich, was das bei jungen Schulabbrechern bewirken würde, die dann sagen könnten „Schule fertig machen? Wozu?“ – fragt Karl Stickler in seinem Ebook zum Grundeinkommen …

    Leopold

    • Bildung sollte dazu dienen, im Leben Träume verwirklichen zu können. Schule, die bildet kann fertig gemacht werden, weil die Motivation da ist, Träume zu verwirklichen. Das sollte man einem Menschen schon frühst bewusst machen. „Man lernt ja nicht für die Schule sondern fürs Leben.“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*