Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Anonyme Facebook-Mitarbeiter enthüllen Zuckerbergs Plan zur Entwicklung eines Zensur-Tools, um wieder nach China zurückzukehren

in Onlinewelt von

China hat mittlerweile eine Bevölkerung von über 1,4 Milliarden Menschen. Aufgrund von Facebooks Bestrebungen, sein Geschäft zu erweitern, ist Zuckerberg bereit, die Grundwerte seines Unternehmens zu Geld zu machen.

Das Wort “Zensur” ist zu einem Synonym für Facebook geworden. Eine von Facebooks zentralen Erklärungen seiner Mission heißt “die Welt offener und vernetzter zu machen”.

Aber kürzliche Aktionen des Social-Media-Giganten haben unter Beweis gestellt, dass er bereit ist, bezüglich seiner Grundwerte Kompromisse einzugehen, um den Interessen der Machthaber zu nützen und daraus Kapital zu schlagen.

Im September 2011 kam heraus, dass Facebook sich bei der Zensur von Inhalten, die israelische Regierungsbeamte für ungeeignet halten, mit ihnen abgestimmt hat. Die israelische Regierung hat infolge des viralen Erfolgs der berühmten Kampagne Boycott, Divest and Sanctions (BDS) – einer globalen gewaltfreien Bewegung, die daran arbeitet, israelische Menschenrechtsverletzungen gegen Palästinenser zu enthüllen – darauf gedrängt, Facebook-Inhalte zu überwachen und zu zensieren, die sie für unangemessen hält. Dies bedeutet, dass Leute in Israel nicht länger BDS-Aktivitäten auf Facebook durchführen können.

Nachdem Donald Trump als Gewinner aus der US-Präsidentschaftswahl hervorgegangen ist, wurde Facebook von Seiten der amtierenden Obama-Regierung vorgeworfen, auf seiner Plattform die Verbreitung von sogenannten “Fake News” [Falschnachrichten] über Hillary Clinton zu erlauben. Facebook nutzte die Gelegenheit und begann mit der Zensur alternativer Nachrichtennetzwerke.

Indem Facebook alternative Nachrichtenportale zensiert, haben drei seiner Mitarbeiter (sowohl aktuelle als auch ehemalige) zur Erhellung der neuen Zensurrichtline beigetragen, die bald in China eingeführt werden wird. Die anonymen Mitarbeiter gaben diese belastende Enthüllung gegenüber der New York Times zu Protokoll.

Die kommunistische Regierung Chinas schränkt die Nutzung sozialer Medien im Internet stark ein. 2009 brachen in der westlichen chinesischen Provinz Xinjiang Unruhen aus. Einige Aktivisten in der Provinz benutzten Facebook als ihre Kommunikationsplattform, um für die Abspaltung der Provinz von China zu demonstrieren. Dies veranlasste die chinesische Regierung dazu, Facebook im ganzen Land zu verbieten. Die Regierung sagte, dass die Aktivisten Facebook benutzten, um die Sicherheit des Landes zu gefährden. Seitdem wurde in China der Zugang zu Facebook eingeschränkt. Zurzeit benutzen chinesische Bürger, die auf dem Festland leben und Zugang zu Facebook bekommen wollen, eine Technologie, die als Virtual Private Network (VPN) bekannt ist.

Bildtext: “Zugang verweigert”

Seit dem Verbot hat sich der Facebook-Gründer Mark Zuckerberg mit hochrangigen chinesischen Regierungsbeamten getroffen, einschließlich des Präsidenten des Landes, Xi-Jinping. Er besuchte das Land auch oft, um seine obersten Internet-Manager zu treffen. Es heißt, dass Zuckerberg sogar Mandarin lernt. All diese Aktionen stellen Versuche dar, um Facebook zurück nach China zu bringen.

Die Facebook-Mitarbeiter sagten jedoch gegenüber The New York Times, dass das Bemühen des Unternehmens, in China wieder Fuß zufassen, weit über diese Aktionen hinausgehe.

Laut den Mitarbeitern hat Facebook im Geheimen eine Software entwickelt, um Posts daran zu hindern, in den News-Feeds bestimmter geographischer Regionen zu erscheinen. Die Mitarbeiter sagten, die Software sei speziell dafür entwickelt worden, dass Facebook wieder zurück nach China kommen kann.

China hat mittlerweile eine Bevölkerung von über 1,4 Milliarden Menschen. Aufgrund von Facebooks Wunsch, sein Geschäft zu erweitern, ist Zuckerberg bereit, die Grundwerte des Unternehmens zu Geld zu machen.

Es geht das Gerücht um, dass Zuckerberg während eines seiner Treffen mit chinesischen Behörden nahegelegt wurde, dass Facebook ein Tool entwickeln soll, um Nachrichten zu unterdrücken, die die chinesische Regierung für unangemessen halten könne. Offensichtlich stimmte Zuckerberg diesem Vorschlag zu, und als er nach Silicon Valley zurückkehrte, wies er seine Techniker an, die Software zu entwickeln, um die Forderungen der Chinesen zu erfüllen.

Die Mitarbeiter sagten, ihre größte Sorge bestehe darin, dass die für China entwickelte Software zu weiteren Forderungen aus anderen Ländern führen könne, um bestimmte Inhalte zu unterdrücken. Ihnen zufolge ist es auch der Grund, warum sie die Informationen an die Öffentlichkeit durchsickern ließen.

Sie sagten weiter, dass im Sommer 2016 mehrere Facebook-Mitarbeiter, die am chinesischen Unterdrückungs-Tool arbeiteten, das Unternehmen verlassen haben. Die Mitarbeiter sollen ihre Jobs gekündigt haben, weil das was sie taten, gegen die Werte des Unternehmens sowie ihre eigenen verstoßen haben.

Diejenigen, die nicht gegangen waren, befragten ihre Vorgesetzten über die Gründe des neuen Tools, um Inhalte zu unterdrücken. Viele Mitarbeiter stellten wiederholt dieselben Fragen, so dass es ein Thema bei den wöchentlichen, jeden Freitagnachmittag stattfindenden, Frage-und-Antwort-Runden wurde.

Unfähig, die Mitarbeiter von den Motiven für die Anwendung des Tools zu überzeugen, luden die leitenden Angestellten des Unternehmens Zuckerberg selbst ein, um während einer der internen Unternehmenssitzungen eine Antwort zu geben.

Während des Ereignisses sagte Zuckerberg vor der Versammlung, dass Facebooks China-Pläne aufgrund des Geschäftspotenzials im Land vielversprechend seien. Zuckerberg wurde von den Mitarbeitern mit den Worten zitiert: “Es ist besser für Facebook, eine Konversation zu ermöglichen, selbst wenn es noch nicht die ganze Konversation ist.”

Dies ist nicht das erste Mal, dass Facebook Inhalte zensieren will. Das Unternehmen hat sich dies bereits vorher in Pakistan, Israel, Russland und der Türkei zuschulden kommen lassen, indem es ganz auf Linie mit diesen Regierungen geblieben ist. Das Unternehmen sperrte laut The New York Times zwischen Juli 2015 und Dezember 2015 in mehr als 20 Ländern über 55.000 Inhalte.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/anonymous-facebook-employees-reveal-zuckerbergs-plan-to-create-censorship-tool-to-get-back-into-china/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

1 Comment

  1. Ist doch eh mittlerweile gehopst wie gesprungen, hat ein Land kein facebook kommen Argumente “die Bevölkerung soll sich vernetzen können etc.”, hat ein Land facebook ist es genauso mist denn was im Hintergrund für Big Data Analysen Stattfinden um die Bevölkerung zu durchleuchten sind auf langer Sicht mindestens genauso schädlich wie wenn Menschen sich für einen Protest nicht mehr vernetzen können….
    Am Ende nutzen es die Mächtigen als Unterdrückungstool, solange diese Asoziale Schicht aus unseren Ländern nicht vertrieben werden wird die “Moderne Sklaverei” weiter gehen.
    Am Ende heißt es immer “… um die Sicherheit des Landes nicht zu gefährden” oder “Nationale Sicherheit” etc. Alles in letzter Zeit eher um ihren eigenen super reichen und mächtigen Arsch zu retten um es auf den Punkt zu bringen! Oder warum ist ein Held wie z.b. Snowden in den Staaten Staatsfeind Nummer 1?!?

    Von mir aus sollte Facebook weltweit abgeschaltet werden solange damit derart schindluder getrieben wird aber die Macht zum abschalten liegt in den falschen Händen

    My2cents

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Onlinewelt

Gehe zu Top