Die Amis werden für Trump’s Mauer zahlen, nicht die Mexikaner – und sie könnte mit ‘Sklavenarbeit’ gebaut werden

in Politik/Welt von

In der vergangenen Woche schalt der designierte US-Präsident Donald Trump die “unehrlichen Medien” in einem Tweet in Zusammenhang mit der Diskussion über Pläne, eine Grenzmauer zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko zu errichten.

Jegliches Geld, das für den Bau der Großen Mauer (aus Gründen der Schnelligkeit) ausgegeben wird,” schrieb er auf Twitter, “wird später von Mexiko zurückgezahlt!” Das Projekt, welches US-Steuerzahler laut Washington Post 25 Milliarden Dollar kosten könnte, war neulich in den Nachrichten nachdem Politico berichtet hatte, dass republikanische Führer zusammen mit Trump’s “Übergangspersonal” erwägen, ein 2006 vom damaligen Präsidenten George W. Bush unterzeichnetes Gesetz anzuwenden, das den Bau einer ‘physischen Barriere’ von 700 Meilen oder mehr Länge an der südlichen Grenze zulässt.” Da das Gesetz nicht umgesetzt wurde und keine Ausführungsbestimmungen hinzugefügt wurden, könnte Trump mit dem Projekt weitermachen – jedoch nicht, ohne vorher den Kongress um Geld zu bitten.

Offenbar selbst auch eifrig, beim Bau der “Großen Mauer” dabei zu sein, sagte Massachusetts-Sheriff Thomas Hodgson gegenüber Reportern, dass sogar noch bevor Trump Gelegenheit hat, den Antrag zu stellen, er sichkein anderes Projekt vorstellen kann, das einen vergleichbar positiven Einfluss auf unsere Insassen und unser Land haben würde als der Bau als dieser Mauer.” Hodgson, der Bristol County Gefängnisinsassen als Arbeiter für den Bau der Mauer anbietet, sagte während seiner jüngsten Vereidigung, er freue sich auf die Umsetzung dessen, was er “Project National Inmates’ Community Endeavors” (etwa “Projekt der Gemeinschaftsbemühungen von Staatsgefängnisinsassen) nennt, oder kurz: NICE. Der Plan ist nicht offiziell bestätigt worden.

Abgesehen vom Erlernen und Perfektionieren baugewerblicher Fertigkeiten”, so fügte Hodgson hinzu, “kann die Symbolik, die davon ausgeht, dass diese Insassen eine Mauer bauen, um Kriminalität in den Gemeinden des Landes zu verhindern, und um Arbeitsplätze und Arbeitsmöglichkeiten für andere Anerikaner und sich nach der Freilassung zu erhalten, sehr starke Wirkung haben.”

Unter Berufung auf “Millionen”, die die US-Regierung bereits ausgebe, um Einwanderer ohne Papiere abzuschieben, zeigte der Bristol County Sheriff keine Anzeichen von Besorgnis über die möglichen Kosten der Mauer, noch sagte er etwas darüber, wie diese Kosten ohne Steuererhöhung durch die US-Regierung gedeckt werden könnten. Das ist seltsam angesichtes der Bilanz des Sheriffs “Insassen nicht den ganzen Tag untätig herumliegen und das schwerverdiente Geld der Steuerzahler verschwenden zu lassen.”

Sollte Trump auf Hodgson hören und auf sein Angebot eingehen, könnte der gewählte Präsident zumindest auf kostenfreie Arbeitskräfte zählen. Aber wie würde das funktionieren?

Laut Jonathan Darling, Sprecher für das Büro des Bristol County Sheriffs, würde Hodgson diese Hilfe nur anbieten, wenn Gefangene sich freiwillig zur Verfügung stellen. “Wir würden sie niemals dazu zwingen,” fügte er hinzu. Freiwillige würden im Gegenzug Strafmilderung erhalten.

Darüber hinaus, so Darling weiter, würden die Freiwilligen Fertigkeiten erlernen, die sie nutzen können, wenn sie ihre Freiheit wiedererlangen.

Auf der offiziellen Facebook-Seite des Bristol County Sheriff Büros, wird zur “Zusammenarbeit von Sheriff-Büros im ganzen Land “ aufgerufen und die Aktion “Debüt des Projekts NICE” betitelt.

Unter der Behauptung , dass “viele der Sheriffs im ganzen Land diese Ressource nutzen wollen“, ergänzte Hodgson, die Mauer sei “eine Chance für uns, Geld der Steuerzahler zu sparen” indem keine Kosten für Arbeitslohn anfielen.

Dieser Plan ärgert die Amerikanische Bürgerrechtsvereinigung ACLU.

In einem  Brief an den Massachusetts-Sheriff forderte die ACLU “sämtliche Aufzeichnungen, welche die Behauptung stützen, dass Sie sich kein anderes Projekt vorstellen können – abgesehen davon, Massachusetts-Insassen in die südlichen Staaten zu verbringen, um eine Mauer zu bauen -, das positivere Auswirkungen auf die Insassen und unser Land haben würde.” Der Brief forderte von dem Sheriff auch die Freigabe aller “Aufzeichnungen, die sich auf ‘Project [NICE]’ beziehen, einschließlich jeglicher Aufzeichnungen über die etwaige rechtliche Kompetenz des Bristol County Sheriff Büros, sich für solche Bemühungen zu engagieren“.

Im Gespräch mit dem Boston Globe sagte Laura Rótolo von der ACLU, die Idee sei “höchstwahrscheinlich verfassungswidrig” und fügte hinzu, dass “die Nutzung einer modernen Art von Sklavenarbeit, bei der Menschen aus ihrer Massachusetts-Heimat Tausende von Meilen entfernt eine Mauer bauen sollen, um andere schwache Bevölkerungen fernzuhalten … einfach nur grotesk sei.” Wir werden alle zur Verfügung stehenden Mittel nutzen”, sagte Rótolo und betonte die Bereitschaft der ACLU, den Sheriff zu verklagen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  http://anonhq.com/youre-paying-trumps-wall-slave-labor-might-used-build/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*