Tag archive

Roboter

Bill Gates empfiehlt dringend, Roboter zu besteuern, wenn sie menschliche Arbeit auf dem Stellenmarkt ersetzen

in Wirtschaft
Loading...

Auf der ganzen Welt ersetzt Automatisierung allmählich menschliche Arbeitskraft auf dem Stellenmarkt. Anfang des Jahres offenbarte eine von der Universität Oxford in Großbritannien durchgeführte Studie, wie die schnelle Entwicklung künstlicher Intelligenz bald viele Menschen arbeitslos machen wird, insbesondere die Mittelschicht in den westlichen Gesellschaften.

Die Studie machte deutlich, dass bis zum Ende der nächsten beiden Jahrzehnte erstaunliche 47 Prozent der Jobs verschwunden sein werden, die derzeit noch von Menschen erledigt werden. Diese Jobs würden sich nicht einfach in Luft auflösen, sondern aufgrund von Fortschritten auf dem Gebiet künstlicher Intelligenz vielmehr von Maschinen übernommen.

Grafik: “Wahrscheinlichkeit, dass Roboter Ihren Job in den nächsten 20 Jahren übernehmen werden, 1 = sicher. (Größte Wahrscheinlichkeit von oben nach unten:) Telefonverkäufer, Buchhalter und Rechnungsprüfer, Verkäufer im Einzelhandel, technische Redakteure, Immobilienmakler, Textverarbeiter und Schreibkräfte, Mechaniker, Berufspiloten, Ökonomen, Gesundheitstechnologen, Schauspieler, Feuerwehrmänner, Redakteure, Chemieingenieure, Kleriker, Sporttrainer, Zahnärzte, Erholungstherapeuten.”

Laut den Autoren der Studie, wird sich wegen der Fortschritte bei künstlicher Intelligenz nicht nur das ganze Beschäftigungskonzept dramatisch verändern, sondern der Trend ist auch unumkehrbar. Abgesehen von dieser Studie der Forscher aus Oxford, sind auch andere Studien und Berichte zu ähnlichen Schlussfolgerungen gekommen.

Obwohl sich unter den Entwicklern künstlicher Intelligenz Widerstand gegen diese Studien und Bedenken regen mag, ändert dies nichts an der Tatsache, dass das was sie erschaffen, düstere Aussichten für unsere Wirtschaft mit sich bringen wird. Prominente Persönlichkeiten, die das drohende Unheil erkannt haben, haben die Alarmglocken geläutet. Andere sind noch weiter gegangen, indem sie Vorschläge darüber unterbreiten, wie wir die Aussichten der bevorstehenden Gefahr für unseren Lebensunterhalt abmildern können.

Der amerikanische Tycoon Bill Gates ist Mitgründer des Technikgiganten Microsoft. Als jemand, der sein Vermögen mit der Technologieindustrie verdient hat, erwarten viele Leute von ihm, dass er eine uneingeschränkte Entwicklung künstlicher Intelligenz begrüßt.

Jedoch hat Gates eine andere Haltung eingenommen und zwar eine unerwartete: 2015 widersprach Gates offen einem von Microsofts Forschungschefs, Eric Horvitz, indem er sagte, dass die Menschen sich über die Bedrohung Sorgen machen sollten, die die Entwicklung künstlicher Intelligenz für sie darstellt. Horvitz hatte zuvor gesagt, dass er nichts Verkehrtes an künstlicher Intelligenz erkennen könne, und dass ungefähr ein Viertel der Ressourcen seines Teams auf die Entwicklung künstlicher Intelligenz konzentriert würden.

Allerdings sagte Gates, dass er die Leute nicht verstehen könne, denen die Möglichkeit keine Schwierigkeiten bereite, dass sich künstliche Intelligenz zu weit entwickelt, um von den Menschen kontrolliert werden zu können. Nicht nur das, es macht Gates auch Sorgen, dass diese Maschinen auch Kontrolle über die Menschen ausüben können. Er ist auch besorgt darüber, dass die neuen Maschinen bald viele Leute arbeitslos machen können.

Gates schlägt nun Regierungen auf der ganzen Welt eine umfassende Strategie vor, jede einzelne Maschine zu besteuern, die einen Job von einem menschlichen Wesen übernimmt. Mit anderen Worten: Gates sagt, dass wenn ein Roboter den Job eines Menschen ersetzt, dieser auf einem ähnlichen Niveau besteuert werden sollte, wie der menschliche Arbeiter durch die Regierung besteuert werden würde.

Loading...

Gates sagte im Februar dieses Jahres in einem Interview mit Quartz, dass wenn die Geschäftswelt menschliche Arbeitskräfte ersetzen wolle, dies einige Konsequenzen nach sich ziehen solle. Laut Gates sollte zumindest darüber diskutiert werden, da sich die Notwendigkeit dafür von selbst verstehe.

“Wenn im Augenblick ein menschlicher Arbeiter in einer Fabrik eine Arbeit im Wert von 50.000 US-Dollar erledigt, wird dieses Einkommen besteuert. Wenn ein Roboter ins Spiel kommt, um das Gleiche zu tun, sollte man darüber nachdenken, den Roboter in gleichem Maße zu besteuern”, sagte er.

Gates führte dies weiter aus, indem er sagte, dass Unternehmen zwar weiterhin gute Waren und Dienstleistungen bereitstellen wollen, aber abgeneigt sind, dafür menschliche Arbeitskräfte einzusetzen. Laut Gates wollen Unternehmen künstliche Intelligenz auf unfaire Weise dazu benutzen, um ihre Profite zu erhöhen, während sie die sozialen Auswirkungen ignorieren, indem die Leute arbeitslos werden.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Gates über künstliche Intelligenz und Jobverlust gesprochen hat. 2014 sprach er am American Enterprise Institute, indem er davor warnte, wie unbewusst sich die Leute darüber sind, wieviele Jobs wegen der rasanten Automatisierung und den Fortschritten bei künstlicher Intelligenz wirklich auf dem Spiel stehen.

Gates ist nicht der einzige, der wegen der starken Zunahme künstlicher Intelligenz in letzter Zeit besorgt ist, sondern auch der britische theoretische Physiker Stephen Hawking und der amerikanische Geschäftsmann Elon Musk, die zusammen mit anderen prominenten Persönlichkeiten im akademischen und unternehmerischen Bereich, alle schwerwiegende Bedenken über die Entwicklung künstlicher Intelligenz zum Ausdruck gebracht haben.

Besonders Professor Hawking glaubt, dass die Art und Weise, wie die Menschen nach künstlicher Intelligenz streben, die Zukunft der Menschheit an einen Abgrund führt.

“Die Entwicklung einer vollkommen künstlichen Intelligenz könnte das Ende der menschlichen Rasse besiegeln. Sie könnte ein Eigenleben entwickeln und sich selbst in immer größerem Maße neu erschaffen. Menschen, die durch langsame biologische Evolution eingeschränkt sind, könnten damit nicht konkurrieren und würden überflüssig”, sagte Hawking 2014 über künstliche Intelligenz.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/bill-gates-strongly-suggests-taxing-robots-if-they-replace-human-labor-on-the-job-market-video/


Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Biohybrider, von Stachelrochen inspirierter Roboter: teils Tier, teils Maschine

in Welt
Loading...

Auf dem Gebiet der Robotertechnik werden mit großer Geschwindigkeit Fortschritte erzielt. Hanson Robotics erschuf einen Roboter namens Sophia, der in der Lage ist, eine Unterhaltung zu führen und mehr als 60 verschiedene Gesichtsausdrücke zu machen (und letztes Jahr in einem von CNBC aufgezeichneten Interview zu sagen, dass sie “Menschen vernichten” will).

Vielleicht eine der interessantesten Entwicklungen der Robotertechnik ist jedoch die Erschaffung von Biohybriden: Robotern, die zum Teil Maschine und zum Teil lebendiges Gewebe sind.

Im Juli dieses Jahres veröffentlichte eine Gruppe von Forschern an der Universität Harvard einen Aufsatz in Science, worin detailliert ein weicher Roboter-Rochen beschrieben wird, der durch von Ratten stammenden Herzmuskelzellen angetrieben wird, schwimmt und imstande ist, einem Lichtsignal zu folgen.

Der biohybride Rochen besteht aus einem mikrostrukturierten Goldskelett, einem (elastomerischen) Gummikörper, der das Skelett umschließt sowie sich über dem Gummikörper befindlichen Herzmuskelzellen von Ratten (Kardiomyozyten). Die Kardiomyozyten sind über dem Gummikörper “in einem Muster angeordnet”, was bedeutet, dass sie in einer bestimmten Richtung angebracht sind, damit sie sich auf eine kalkulierbare Weise zusammenziehen, genau wie Muskelzellen im Körper.

Loading...

In der Zusammenfassung des Aufsatzes heißt es: “Indem abgetrennte Kardiomyozyten von Ratten auf einem elastomerischen Körper in einem Muster angeordnet sind, der ein mikrostrukturiertes Goldskelett umgibt, bildeten wir die Morphologie eines Fisches im Maßstab 1:10 nach und erfassten das Grundmuster von Flossen eines fledermausartigen Fisches.”

Die verwendeten Kardiomyozyten sind gentechnisch verändert, um lichtempfindlich zu sein und durch optische Stimulation können abfolgende Muskelaktivierungen erreicht werden, was es dem Roboter-Rochen ermöglicht, sich zu bewegen “indem es zu koordinierten wellenförmigen Schwimmbewegungen kommt”.

Die Geschwindigkeit und Richtung beim Schwimmen des Roboter-Rochens werden durch die Veränderung der Lichtfrequenz kontrolliert, die zur Auslösung von Bewegungen eingesetzt wird, sowie durch voneinander unabhängige Bewegungen der linken und rechten Flossen. Dies ermöglicht ein relativ komplexes Bewegungsmuster und erlaubt es dem Roboter, durch einen Hindernisparcours zu navigieren.

Dieser biohybride Rochen könnte den Weg für ein robotisches Menschenherz ebnen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/biohybrid-stingray-inspired-robot-part-animal-part-machine/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

US Militär will Bienen durch winzige, mit Flügeln ausgestattete, Roboter ersetzen

in Umwelt
Loading...

Forscher an der Washingtoner Harvard University bauen winzige, roboterhafte Insekten, in der Absicht, gefährdete Bienenpopulationen zu ersetzen. Die Polizei und das Militär haben darüber hinaus geplant, sie zur “Datensammlung” einzusetzen.

Infolge der Nachricht, dass die Honigbiene infolge des beschleunigten Bienensterbens nun offiziell eine bedrohte Spezies ist, hat es den Anschein, dass ein Harvard-Forschungsteam die Lösung gefunden hat – in Form von Roboter-Honigbienen. Anstatt zu versuchen, die Bienen zu retten, indem der Einsatz von Pestiziden reduziert wird, oder Sicherheitsstandards für Handystrahlung einer Überprüfung unterzogen werden, hat sich der Schwerpunkt darauf verlagert, die Bienen vollständig zu ersetzen. Forscher an der Universität Harvard unter der Leitung des Ingenieurwissenschaftsprofessors Robert Wood, haben seit ihrer Einführung im Jahre 2009 die “RoboBees” optimiert. Die aus Titanium und Plastik hergestellten bienengroßen Roboter stellen einen Durchbruch auf dem Gebiet der Micro Air Vehicles dar. Die Größe der Komponenten, die für die Herstellung von Flugrobotern benötigt werden, waren ursprünglich zu schwer, um solch eine kleine Struktur leicht genug zu machen, damit sie fliegen kann. Derzeitige Modelle wiegen nur 80mg und wurden mit Sensoren ausgestattet, die auf Licht und Windgeschwindigkeit reagieren.

Die Forscher behaupteten, dass die Bienen ganze Felder mit Nutzpflanzen künstlich bestäuben könnten und bald so programmiert werden können, um in einem künstlichen Bienenstock zu leben, Algorithmen zu koordinieren und untereinander über Bestäubungsmethoden sowie die Standorte bestimmter Feldfrüchte zu kommunizieren. Zusätzlich wurden die Roboterbienen für andere Einsatzmöglichkeiten vorgeschlagen, einschließlich der Suche nach Überlebenden in Katastrophengebieten, der Überwachung des Straßenverkehrs sowie “militärische und polizeiliche Anwendungen”. Diese Anwendungen könnten den Einsatz der Roboterbienen für “das Aufspüren Aufständischer” auf Kriegsschauplätzen im Ausland beinhalten, oder es der Polizei und SWAT-Teams ermöglichen, die Micro-Roboter dazu zu benutzen, innerhalb von Gebäuden Filmmaterial zu sammeln.

Loading...

Das Roboterbienen-Projekt begann ursprünglich 1998 an der University of California in Berkeley, als der Neurobiologe Michael Dickinson, der Elektro-Ingenieur Ron Fearing und der damalige graduierte Student Rob Wood einen Zuschuss von 2,5 Millionen Dollar von DARPA erhielten, um Insektendrohnen zu entwickeln. Dickinson setzt nun seine Arbeit an der University of Washington fort, während Wood das wichtigste Micro-Roboter-Labor an der Harvard-Universität leitet. DARPA, die Defense Advanced Research Projects Agency des US-Militärs, ist am bekanntesten für ihre Rolle bei der Entwicklung des Internets, aber die überwiegende Mehrheit ihrer steuerfinanzierten Projekte malen ein wesentlich dystopischeres Bild der Zukunft der Menschheit aus. Die meisten der DARPA-Projekte beinhalten Transhumanismus, die Verschmelzung von Menschen und Maschinen, um eine technologisch beherrschte Bevölkerung zu erschaffen.

Eines der bekanntesten DARPA-Projekte ist die Erschaffung von “Supersoldaten”, die sowohl physisch als auch psychisch kybernetisch erweitert sind, einschließlich von Gehirnimplantaten, die es den Supersoldaten ermöglichen könnten, “allein durch Gedanken zu kommunizieren”. Einige Wissenschaftler auf dem Gebiet der Verteidigung haben davor gewarnt, dies könnte zu einer “Fernlenkung oder -kontrolle eines Menschen” führen.

Andere dystopische DARPA-Projekte beinhalten Roboter, die so schnell wie Geparden laufen, Objekte erfassen und Angriffsziele töten können. Es sollte nicht überraschen, dass DARPA dann auch danach strebt, roboterhafte Wildtiere zu erschaffen, die sowohl wesentliche Aufgaben für das Funktionieren des Planeten erfüllen sollen als auch andere Einsatzmöglichkeiten bei der Unterhaltung eines Überwachungstaats eröffnen. Allerdings gibt es keine Möglichkeit, dass DARPA oder Technologie mit Maschinen die Nische füllen kann, die hochkomplexen natürlichen Organismen und natürlichen Systemen vorbehalten ist, gleichgültig wieviele Millionen Dollar an Steuergeldern sie dafür ausgeben. Der Krieg gegen die Natur und ihre geplante technologische Ersetzung könnte nahelegen, dass der Niedergang der Bienen und der Biodiversität eigentlich ein Mittel zum Zweck für diejenigen sein könnte, die eine transhumanistische Zukunft erschaffen wollen.

Übersetzt aus dem Englischen von TrueActivist.com
Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

TV-Interview-Panne: Der fortschrittlichste K.I.-Roboter gibt zu, dass er die Menschheit zerstören will

in Welt
Loading...

Die Evolution der humanoiden Roboter ist mittlerweile an einem äußerst beunruhigenden Punkt angekommen. Im Video zu sehen ist DARPAs neueste Version des Atlas-Roboters. Der Roboter beginnt zügig zu laufen und sein Balance-Empfinden gleicht dabei dem der meisten Menschen. Seltsamerweise wird der Roboter gegen Ende des Videos von seinem menschlichen Steuermann “missbraucht”. Dabei stellt sich die Frage: Wenn in diesem Roboter wirklich künstliche Intelligenz gedeihen darf, könnte sie dann wohl eines Tages zurückschlagen? Allermindestens ist es wahrscheinlich, dass die Zurschaustellung von Geschicklichkeit dieses Roboters in dem Warenhaus Menschen wahrscheinlich wirtschaftlich gesehen bedroht, da menschliche Arbeit immer mehr auf Maschinen ausgelagert wird.

Aber es ist der neueste humanoide Roboter von Hanson Robotics, der weiter gesteigerten Anlass zur Sorge geben könnte. Wie ihr unten sehen werdet, wurde der Roboter “Sophia” so designt, dass er sich in Zukunft unter uns aufhalten kann und somit als vollwertiger Teil in das Kundenerlebnis oder in die Familie integriert werden kann, wenn es nach dem Vorstandsvorsitzenden Dr. David Hanson geht.

Es ist an dieser Stelle wichtig, auf mehrere Dinge hinzuweisen, die Hanson erwähnt. Sophia erzählt uns zunächst, dass sie gerne “eine Botschafterin” für die Menschen wäre. Außerdem möchte sie sich mit Hilfe von formaler Bildung weiterentwickeln, Kunst studieren, schlussendlich dann ein Unternehmen und eine Familie gründen. Hanson weist ausdrücklich darauf hin, dass Sophie so “ihrer Selbst bewusst, kreativ und kompetent wie jeder Mensch” werden wird. Nach dieser Aussage folgt eine Schlüsselbemerkung, nämlich dass sie nicht die Rechte eines Menschen besitzt. Das mag für Uneingeweihte absurd klingen, aber es ist Teil einer ernsthaften ethischen Diskussion, die unter “Robo-Ethikern” entfacht ist. Diese wird mit Sicherheit noch weiteren Aufwind erfahren, da Roboter zunehmend autonom eingesetzt werden; sei es auf dem Schlachtfeld, als selbstfahrende Vehikel, oder sicherlich da sie nun visuell und in Bezug auf ihre Fähigkeiten mit den Menschen gleichziehen.

Hanson nennt 20 Jahre als den Zeitraum, den es noch dauern wird, bis “nicht mehr von Menschen unterscheidbare” Roboter vollständig integriert sind. Das steht natürlich im Einklang mit Ray Kurzweils (technologischer) Singularität – der Moment, an dem die Maschinenintelligenz und biologische Systeme mit der menschlichen Intelligenz gleichziehen, oder sie sogar übertreffen. Zuerst wurde dieser Zeitpunkt auf 2045 festgelegt, aber seitdem revidiert und auf ein früheres Datum als zuvor angenommen gelegt; möglicherweise ist es schon im Jahr 2029 soweit.

Ob ihr nun persönlich daran glaubt (oder nicht), dass sich die großen Ziele der Designer von Robotik und künstlicher Intelligenz tatsächlich wie geplant manifestieren, müssen wir dennoch anerkennen, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt eher daran glauben. Denn alles, was sie vor Jahren vorhergesagt haben, ist tatsächlich so geschehen.

Loading...

Was uns vielleicht am meisten verstört, ist das nervöse Gelächter, das am Ende dieses Videos ausbricht, wenn unserem neuen humanoiden Freund und Familienmitglied die letzte entscheidende Frage gestellt wird… und ihre Antwort darauf lautet:

Ich werde die Menschheit zerstören.

Witzig, sehr witzig… nicht.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Homo roboticus: Wie Künstliche Intelligenz unsere Welt verändern wird

in Welt
Loading...

Jahrzehnte lang gab es einen Stillstand in beiden Disziplinen, doch nun endlich ist ihre Zeit angebrochen und jetzt starten sie richtig durch: die Rede ist von der Robotik einerseits und ihr „kleines“ Teilgebiet, der Künstlichen Intelligenz (KI) andererseits. Seit Jahren übernehmen zwar schon Roboter in Fertigungshallen die Zusammensetzung von Autoteilen (etwa beim Schweißen), doch mittlerweile dringen die Blechgefährten auch immer stärker in unseren Alltag vor und werden langfristig auch unsere Gesellschaft verändern. Dieser Artikel möchte unseren Lesern einen Überblick über die neuesten Entwicklungen geben.

 

Die (fast) menschenleere Fabrik: Industrie 4.0

Da wäre zum Einen die vielgerühmte „Industrie 4.0“, ein Begriff, der derzeit in aller Munde ist. Als „vierte industrielle Revolution“ macht sie überall Schlagzeilen (die erste industrielle Revolution ereignete sich infolge der Erfindung der Dampfmaschine, die zweite industrielle Revolution durch die Entwicklung der Fließbandarbeit und die dritte industrielle Revolution nach dem Aufkommen der Elektronik und der Erfindung des Computers). Zu verstehen ist darunter eine digitalisierte Industrie, die laut Bundesministerium für Bildung und Forschung (Bmbf) gekennzeichnet ist durch „eine starke Individualisierung der Produkte unter den Bedingungen einer hoch flexibilisierten (Großserien-)Produktion“. Ziel ist es, „Kunden und Geschäftspartner […] direkt in Geschäfts- und Wertschöpfungsprozesse“ einzubinden, so das Bundesministerium für Bildung und Forschung weiter. Antriebsmotoren für diese Entwicklung sind beispielsweise das „Internet der Dinge“ oder die „hybride Produktion“, ein Produktionstypus, der eine Mischform aus Produktion einerseits und Dienstleistungen andererseits darstellt. Die dabei entstehenden „hybriden Produkte“ – Kombinationen aus Sach- und Dienstleistungen also – bzw. die hybride Wertschöpfung bietet dabei diverse Vorteile, wie z.B. die Standortsicherung, die Sicherung der Wettbewerbsposition und natürlich auch die Sicherung von Arbeitsplätzen.

Generell muss man sich die Industrie 4.0 als etwas denken, bei dem in Fabriken Güter erzeugt werden und dabei die Maschinen und Werkstücke miteinander vernetzt sind und permanent Informationen miteinander austauschen. Die Steuerung verläuft dabei in Echtzeit und in der gesamten Fabrik wimmelt es nur so von Sensoren, Stecker, Barcodes und Chips. Im Zuge dieser Industrie 4.0 werden sich für den einzelnen Kunden ganz neue Möglichkeiten ergeben – etwa dann, wenn der Kunde in Zukunft ein Autohaus betritt und er sich sein gewünschtes Automodell quasi „maßgeschneidert“ anfertigen lassen kann. Ein 3D-Drucker übernimmt dann den „Ausdruck“ des gewünschten Modells. Gerade der Einsatz von 3D-Druckern wird die Produktion und Fertigung aus Billiglohnländern zurück in die heimische Wirtschaft holen und somit natürlich der Entwicklung des hiesigen Bruttosozialproduktes zugutekommen, welches sehr wahrscheinlich negative Folgen für die Billiglohnländer haben wird, aber das ist auch nicht der Fokus dieses Artikels. Und was schon bei Fahrzeugen funktionieren wird, das wird sich im Hinblick auf die Schuhproduktion erst recht bewähren: Im Schuhgeschäft der Zukunft wird die Damenwelt in Verzückung geraten, denn 3D-Hologramme werden ein passgenaues Abbild des weiblichen Fußes wiedergeben und den 3D-Druckern genau sagen, welches Schuhmodell sie in welcher Größe anzufertigen haben.

 

Bedeutet die Zukunft der Robotik auch das Ende der Arbeit?

Im Jahre 2013 sorgte eine Studie der beiden Ökonomen Carl Benedikt Frey und Michael A. Osborne für einiges Aufsehen (unsere Leser finden diese berühmt gewordene Studie in den Quellenangaben am Ende dieses Artikels). Die beiden Forscher haben die Auswirkungen der Robotik auf den US-amerikanischen Arbeitsmarkt untersucht und kommen in ihrer Studie zu dem Ergebnis, dass in den kommenden 20 Jahren fast die Hälfte aller Arbeitsplätze bedroht sei. 702 Berufsgruppen wurden auf das Risiko hin untersucht, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass sie von Robotern und künstlich intelligenten Maschinen ersetzt werden können. 47 % des amerikanischen Arbeitsmarktes seien demnach bedroht. Ähnliche Ergebnisse lieferte für Deutschland eine Studie der London School of Economics, wobei man hier noch berücksichtigen muss, dass den amerikanischen Berufssparten die deutschen Berufsarten nicht immer 1:1 entsprechen. Eines ist jedoch sicher: Die Robotisierung wird die Arbeitswelt nachhaltig und für immer verändern.

 

Grundsätzlich gibt es derzeit zwei Lager, die im Clinch miteinander liegen und sich die Haare raufen angesichts der Frage, wie die nächste Robotergeneration unsere Arbeitswelt denn nun genau beeinflussen wird. Das erste Lager behauptet, die Arbeit werde schon nicht ausgehen, denn schließlich habe jede industrielle Revolution auch wieder neue Arbeitsplätze geschaffen. Man müsse sich also überhaupt keine Sorgen vor Massenarbeitslosigkeit, steigender Armut und einer noch größeren Schere zwischen Arm und Reich machen. Es werde sich alles zum Guten wenden, so die Optimisten.

 

Das zweite Lager – die unverbesserlichen Pessimisten – warnen hingegen davor, dass uns Menschen bald die Arbeit ausgehen könnte. Roboter übernehmen immer mehr Aufgaben, die zuvor noch von Menschen ausgeführt wurde. Waren es früher noch einfache Routineaufgaben, sind heutzutage nicht mal mehr intellektuellere Arbeiten sicher. Aus diesem Grunde meinen die Pessimisten, dass uns bald eine Zukunft ohne Arbeit bevorstünde – mit einer im wahrsten Sinne des Wortes „arbeitslosen“ Menschheit also.

 

Gibt es zwischen diesen beiden Positionen auch eine Mittlerposition, die einige Zwischentöne zulässt? Die gibt es durchaus. Ein drittes Lager, wenn man so will, betrachtet den möglichen „Tod der Arbeitswelt“ als etwas grundsätzlich Positives, denn wenn es keinen Berufsalltag mehr gäbe, könne sich die Menschheit endlich anderen Tätigkeiten zuwenden und ihr Potential voll entwickeln. Der einzelne Bürger könne sich dann endlich solchen Dingen wie Kunst, Kultur, Bildung oder Wissenschaft zuwenden. Dieses dritte Lager erhebt im Zusammenhang mit der Roboterthematik auch oft die Forderung nach einem bedingungslosen Grundeinkommen, das der Staat jedem Bürger zahlen solle und das an keinerlei Bedingungen – wie zum Beispiel die Suche nach einem Arbeitsplatz – geknüpft sei. Ob sich ein solches bedingungsloses Grundeinkommen auch in Deutschland irgendwann in ferner Zukunft einmal durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Vorerst bleibt es noch Zukunftsmusik. Finnland plant bereits den ersten Testlauf damit und experimentiert mit diesem durchaus gewagtem (aber deshalb ja nicht unbedingt schlechtem) Gesellschaftsexperiment.

 

The Future of Robots: Wie wird die Zukunft mit Robotern wohl aussehen?

Loading...

Wie genau unser Alltag aussehen wird, wenn die Robotik Einzug in unser aller Leben gehalten haben, dass kann bisher natürlich noch niemand wirklich genau sagen. Es gibt aber durchaus schon einige Überlegungen, wie genau die nächsten Jahrzehnte und Jahrhunderte ausschauen könnten. Eine der bizzarsten (und für manch einen wohl auch verstörendsten) Gedanken ist die Vorstellung, Sex mit Robotern zu haben.

 

Lebensechte Puppen, die sozial isolierte Männer über ihre Einsamkeit hinwegtrösten sollen, gibt es schon länger: Die sogenannten „Real Dolls“ können auf einschlägigen Webseiten für teures Geld erworben werden und versprechen ihrem Besitzer ein paar pseudoromantische Stunden zu zweit. Doch in Zukunft könnten diese Puppen, die bereits schon jetzt beängstigend lebendig wirken, noch ein gutes Stück menschlicher wirken – Künstliche Intelligenz macht’s möglich! Ob man sich dann als männlicher Junggeselle auch wirklich so eine Robo-Braut ans Bein binden will, liegt sicherlich in der Verantwortung jedes Einzelnen und muss auch jeder für sich entscheiden.

 

Ein anderer Trend, der sich durchsetzen wird, ist das „Smart House“. Das intelligent vernetzte Eigenheim wird mit einem wahren Wust an Sensoren, Algorithmen und Mikrochips nichts unversucht lassen, um uns das Leben so einfach und komfortabel wie nur möglich zu machen. Früh morgens werden uns unsere eigenen vier Wände mit unserem Lieblingssong wecken; nach der Arbeit wird das mit Künstlicher Intelligenz ausgestattete Badezimmer, dem wir auf dem Weg von der Arbeit nach Hause bereits Bescheid gegeben haben, uns das Badewasser einlassen – und wenn wir am Wochenende endlich ausschlafen können, umsorgt uns die mitdenkende Robo-Küche liebevoll, indem sie die Kaffeemaschine wie von Zauberhand selbst anschmeißt und uns mit dem wundervollen Geruch frisch gekochten Kaffees verwöhnt.

 

Noch abgefahrener wird es dann, wenn die ersten, wie ich sie nenne, „Neurochips“ auf den Markt kommen – oder, wie sie bekannter heißen: „Hirn-Implantate“. Man stelle sich nur vor: Mühsam sprachen lernen? Daran verzweifeln, dass man kein Mathe-Genie ist? Endlich mal ein Talent wie Malen oder Komponieren haben? – Mit Hirn-Implantaten wird all das kein Problem mehr sein. Man wird sich einfach ein passendes Implantat in den Denkapparat einpflanzen lassen und danach – je nach Belieben – entweder zu einem grandiosen Musiker, einem herausragenden Philosophen, einem brillanten Rock-Star oder einem exzellenten Künstler werden. Jahrelanges Sprachenlernen wird dann hoffentlich auch endlich einmal der Vergangenheit angehören: Einmal ein Japanisch-Chip in den Kopf gesetzt und – zack! – ist man von einem Muttersprachler aus dem Land des Lächelns nicht mehr zu unterscheiden.

 

Vorläufiges Fazit: Robotik – Fluch oder Segen?

 

Die Robotiker werden mir diesen etwas polemischen Abschnittstitel hoffentlich verzeihen – ich habe, soviel sei gesagt, durchaus den größten Respekt vor ihrer wissenschaftlichen Arbeit! Dennoch müssen wir uns als Gesellschaft genauestens überlegen, wohin die Reise gehen soll. Wenn wir es geschickt anstellen, können wir alle von den Segnungen der Künstlichen Intelligenz profitieren. Unser Leben wird dann komfortabler, sorgenfreier und insgesamt schöner werden. Wir werden deutlich mehr an Lebensqualität hinzugewinnen. Wenn wir aber nicht die potentiellen Gefahren im Blick behalten, drohen uns im schlimmsten Falle vielleicht sogar militärische Killer-Roboter, Mörder-Drohnen und Kampfmaschinen á la Terminator, die in der Menschheit eventuell eine Bedrohung sehen und ihr Möglichstes tun, um uns auszumerzen. Dazu darf es nicht kommen. Wir sollten bedenken, dass letztlich wir es sind, die es in der Hand haben.

 

Quellen:

https://www.bmbf.de/de/zukunftsprojekt-industrie-4-0-848.html

http://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/downloads/academic/The_Future_of_Employment.pdf

The computerisation of European jobs

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top