Tag archive

Psychologie

Studie findet heraus, dass Leute, die Selfies von sich im Fitnessstudio posten, ein psychologisches Problem haben

in Onlinewelt
Loading...

Manche Leute müssen mithilfe von Facebook-Posts, die normalerweise ein Selfie beinhalten, die ganze Welt wissen lassen, dass sie im Fitnessstudio gewesen sind. Es stellt sich heraus, dies könnte mit einem tieferliegenden psychologischen Problem zusammenhängen, das sie dazu veranlasst, davon besessen zu sein, Selfies zu fotografieren.

In einer Studie, die an der Brunel University durchgeführt wurde, wurde entdeckt, dass Leute, die andauernd mit ihrer Fitness herumprahlen, dazu neigen, narzisstische Eigenschaften aufzuweisen. Dies ist ein Begriff für eine psychologische Störung, bei der Leute daran Gefallen finden, sich delbst zu bewundern. Dieses Verhalten resultiert üblicherweise in nervigen Posts wie “Es ist Sommer, zeig deine Oberarme”, die sich durch die ganze Chronik hindurchziehen, wobei die Absicht darin besteht, durch Kommentare und Likes ihr Ego aufzupolieren.

Über 500 Facebook-Nutzer nahmen an der Untersuchung teil, und es wurde enteckt, dass die “Fintessstudio-Angeber”, die die meisten Likes und/oder Kommentare auf ihre Posts bekommen, schließlich die Aufmerksamkeit bekommen, die sie so dringend brauchen und ersehnen.

Narzissten schrieben auch mehr Status-Aktualisierungen über ihre Ernährung und Routineübungen, was darauf hindeute, dass sie Facebook benutzen, um zu verbreiten, wieviel Anstrengung sie in ihre äußerliche Erscheinung investieren.

Loading...

Die Forscher schrieben:

In dieser speziellen Untersuchung wurden persönliche Charaktereigenschaften wie Extrovertiertheit, Neurotizismus, Offenheit, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit bestimmt. Sie ergab auch, dass Leute, die bei sozialen Medien häufig Aktualisierungen über ihren Freund oder ihre Freundin posten, üblicherweise ein geringeres Selbstwertgefühl haben, und dass diejenigen, die häufig Aktualisierungen über ihre Kinder posten, gewissenhafter sind.

Quelle der Studie: http://www.brunel.ac.uk/news-and-events/news/news-items/ne_422947

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/study-finds-people-post-gym-selfies-psychological-problem/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Studie ergibt: Männer, die Frauen dominieren wollen, sind psychisch nicht gesund

in Gesundheit/Menschenrechte
Loading...

Eine Studie, die vom Journal of Counseling Psychology (etwa: Magazin für Beratungspsychologie) durchgeführt wurde und von der American Psychological Association APA veröffentlicht wurde, deutet darauf hin, dass Männer, die sich selbst als „Playboys“ sehen und die darunter verstehen, Macht über Frauen auszuüben, wahrscheinlich psychisch weniger gesund sind als Männer, die sich an weniger traditionellen, maskulinen Normen orientieren.

Erstens kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass jeder Mensch, der das Verlangen verspürt, Macht über einen anderen Menschen auszuüben, unter einer psychischen Störung leidet – und es gibt überall auf der Welt Beispiele dafür, dass und wie Menschen Macht über andere ausüben. Abgesehen davon werden diese individuellen Formen der Machtungleichheit – so wie etwa die ungerechtfertigte Macht, die die amerikanische Polizei über Zivilbürger ausübt; oder die korrupte Macht, die die Federal Reserve (die amerikanische Notenbank) über die Währung innehat – zu Recht differenziert und man befasst sich zielgerichtet damit, um die Aufmerksamkeit auf dieses spezifische Problem zu lenken.

Beziehungen, in der ein Partner Gewalt über den anderen ausübt, existieren aufgrund eines Machtungleichgewichts zwischen den Partnern. Während Männer Missbrauch in Beziehungen erleben können und es auch tun, zeigen die Statistiken jedoch, dass Frauen häufiger die Opfer in von Missbrauch geprägten Beziehungen sind als Männer. Daher ist das Thema, auf das sich dieser Beitrag konzentriert, sinnvoll und sollte für jedwede Form der Beziehung gelten.

In einem ähnlichen Beitrag der Huffington Post findet ihr unten in den Quellen verlinkt 30 schockierende Statistiken über häusliche Gewalt, die uns daran erinnern sollen, dass es sich dabei nicht um Einzelfälle handelt.

Ob ihr männlich oder weiblich seid (oder euch als männlich oder weiblich oder als „dazwischen“ identifiziert) – und egal, wo ihr auf dem großen Regenbogen sitzt, der sich menschliche Sexualität und menschliche Sexualvorlieben nennt: Die eine wichtige Sache, die zählt, ist die Geschlechteridentität („gender“). Unser biologisches Geschlecht („sex“) spielt eine große Rolle für unsere Identität als Individuum. Aber wie viele Geschlechternormen („gender“) werden von unserer Jugend an in unsere Psyche programmiert? Russell Brand beschäftigt sich in seiner YouTube-Show The Trews (etwa: die Hosen) mit dieser Frage:

Gibt es die Geschlechter-Identität wirklich? Russell Brand berichtet in The Trews (Episode 369)

Die Autoren dieser bereits eingangs genannten Studie „haben Meta-Analysen der Beziehungen zwischen Konformität mit männlichen Normen (wie er vom Conformity to Masculine Norms Inventory-94, dem Inventar-94 der Anpassung an männliche Normen und anderen Varianten dieser Skala gemessen wird) und den Ergebnissen in Zusammenhang mit geistiger Gesundheit anhand von 78 Samples und 19.453 Teilnehmern durchgeführt.“ Die Meta-Analyse verwendete Skalen, die auf den nachfolgend genannten 11 Dimensionen der maskulinen Normen aufbauten. Es sollte gemessen werden, welche mit positiven oder negativen Aspekten der geistigen Gesundheit oder der Nachfrage nach psychologischer Betreuung assoziiert würden. Die 11 Dimensionen der maskulinen Normen lauten: Sieg, emotionale Kontrolle, Risikobereitschaft, Gewalt, Dominanz, Streben nach Playboy-Verhalten, Selbstständigkeit, Vorrangstellung der Arbeit, Macht über Frauen, Verachtung gegenüber Homosexuellen und Streben nach Status. Im Bericht von IFL Science heißt es weiterhin dazu:

„Die Studien haben gemessen, welche dieser Aspekte in Verbindung mit positiven oder negativen Aspekten der geistigen Gesundheit in Verbindung standen und mit der Nachfrage nach psychologischer Betreuung. Neun der Dimensionen wurden deutlich mit schlechterer geistiger Gesundheit assoziiert; und das in Feldern wie Depression, Angstzustände und soziales Wohlbefinden. Forscher haben herausgefunden, dass Selbstständigkeit, Streben nach Playboy-Verhalten und Macht über Frauen Charaktereigenschaften sind, die konsistent mit schlechterer geistiger Gesundheit assoziiert wurden.“

Loading...

Der Fairness halber darf nicht unerwähnt bleiben, dass IFL Science auch darauf hinweist, dass die Forscher angemahnt haben, die Studie würde von einem „datierten und vereinfachten Ansatz zu Geschlechternormen („gender“) ausgehen, dem es nicht gelingt, die Komplexität der Maskulinität zu erfassen – insbesondere die Erfahrungen von Männern mit unterschiedlichen sexuellen Orientierungsmustern, von verschiedenen kulturellen oder ethnischen Abstammungen.“

Dr. Jo River ist ein Forscher für Männergesundheit und Selbstmordprävention von der University of Sydney (Australien). Er stellte Folgendes fest:

„Das ist eine Vorstellung und eine Weise der Betrachtung von Männern und vom Leben der Männer, die ich aus vielen verschiedenen Gründen für problematisch halte. Entscheidend ist, dass die Haltung der Männer gegenüber von Idealen der Maskulinität uns nichts darüber sagt, wie die Machtverhältnisse zwischen Männern und Varianten der Maskulinität aussehen; und wie dies die Ergebnisse der geistigen Gesundheit bei manchen Männern beeinflusst, insbesondere wie Männer unterschiedlicher Herkunft von diesen Männern beeinflusst werden, die sich dafür entschieden haben, diese dominanten Ideale der Maskulinität zu verkörpern.“

Professor Raewyn Connell von der University of Sidney wiederholte die Bedenken von Dr. River und stellte fest, dass es unklug sei, praktische Schlussfolgerungen aus der Forschung zu ziehen. Connell führt aus, dass obwohl die statistische Technik der Meta-Analyse ihren Wert besitzt, sie jedoch andere Schwierigkeiten der Interpretation mit sich bringt. Es sei daher eine „großzügige Auslegung“, wenn man davon ausginge, dass die Studie klare oder deutliche Beweise liefern könnte.

Das sei nun so dahingestellt. Michael Flood, ein Associate Professor für Soziologie an der University of Wollongong (Australien) sagt, dass viele andere Studien existieren, die das Leben von Männern über längere Zeiträume hinweg verfolgt haben. Diese Studien fanden heraus, dass diejenigen, die sich deutlich mit Maskulinität identifizierten, eher dazu bereit waren, größere Risiken in Bezug auf ihre Gesundheit einzugehen und generell schlechter auf ihre Gesundheit achtgaben.

„Wir wissen, dass die entscheidenden Elemente der traditionellen Maskulinität – so wie etwa Stoizismus, Eigenständigkeit und Dominanz – die Gesundheit der Männer beeinflussen. Es gibt konsistente Beweise dafür, dass Männer schlechter mit ihrer Gesundheit umgehen, wenn sie diese Eigenschaften für sich verinnerlichen und an sich selbst unterstreichen. Sie suchen auch mit geringerer Wahrscheinlichkeit Hilfe, wenn ihre physische oder emotionale Gesundheit in einem schlechten Zustand ist.“

Viele Menschen, die noch nie die negativen Effekte einer gewissen Art der Voreingenommenheit erlebt haben, oder Vorurteile, Konfrontation mit sozialen Normen, und so weiter, finden es schwer, die Gültigkeit ihrer eigenen Existenz zu akzeptieren. Man muss jedoch nur ein wenig tiefer in die Gesellschaftsschichtung blicken, um diese Vorkommnisse überall zu entdecken. Wenn wir gerade noch von maskulinen Normen sprechen: Ein Beispiel dafür ist auch der unten als letzte Quelle verlinkte Artikel, der auf einer Website mit einer Community veröffentlicht wurde, in der Tipps zur Verführung ausgetauscht werden. Die Website behauptet von sich, sie liefere „bahnbrechende Dating-Anweisungen für Männer“ und der Artikel trägt den Titel: „Wie man Frauen kontrolliert und dominiert.“

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Die 105-jährige Sekretärin von Goebbels hat Recht: Die wenigsten von uns hätten sich gegen die Nazis aufgelehnt

in Menschenrechte
Loading...

Brunhilde Pomsel, die als Joseph Goebbels’ Sekretärin im Zentrum der Nazi-Propagandamaschinerie arbeitete, gab kürzlich The Guardian ein Interview – im Alter von 105 Jahren wird es wahrscheinlich ihr letztes sein. In diesem Interview sagte sie [sinngemäß]:

Ich glaube den Leuten von heute – die sagen, dass sie sich gegen die Nazis aufgelehnt hätten – zwar, dass sie das aufrichtig meinen, aber glauben Sie mir, die meisten von ihnen hätten es nicht getan.

(Sie können im unten angezeigten Trailer zur Dokumentation Ein deutsches Leben / A German Life Pomsel sehen, wie sie Goebbels beschreibt).

Natürlich denken wir, dass wir das Richtige getan hätten, dass wir sozusagen unserem moralischen Kompass gefolgt wären und “nein” gesagt hätten zu den Missetaten der Machthaber, weil wir uns für gute und mitfühlende Leute halten.

Aber so einfach ist es nicht. Und es kann durchaus sein, dass Pomsel recht hat. Aber selbst mit den besten Absichten sind gutherzige Leute imstande, abscheuliche Taten zu begehen, wenn es ihnen von einer Autoritätsperson befohlen wird. Ein Experiment, das von einem Psychologen namens Stanley Milgram an der Universität Yale Anfang der 1960er Jahre durchgeführt wurde, verdeutlicht, wie Gehorsam gegenüber Autoritäten leicht das persönliche Gewissen überwindet.

Milgrams Experiment

Bei Milgrams Experiment waren die Versuchspersonen (diejenigen, deren Reaktionen studiert wurden) “Lehrer”, die unter der Anweisung eines “Forschers” (in einer Autoritätsposition) arbeiteten.

Den Lehrern wurde von den Forschern gesagt, einem “Lernenden” jedesmal einen elektrischen Schlag zu verabreichen, er einen Fehler beging, wobei der Stromschlag jedesmal stärker wurde. Bei dem Lernenden handelte es sich jedoch in Wirklichkeit um einen Schauspieler, der nur so tat, als ob ihm ein schmerzhafter Stromschlag zugefügt wird.

Wenn der Lehrer sich weigerte, dem Lernenden einen Stromschlag zu verpassen, spornte ihn der Forscher weiter an, während die Intensität seiner “Anstöße” weiter zunahm – von “bitte weitermachen” bis “Sie haben keine andere Wahl, als weiterzumachen”.

In dem Experiment machten 65% der Teilnehmer (Lehrer) mit der höchsten Intensität an Stromschlägen weiter, potenziell tödlichen 450 Volt, und alle machten weiter bis 300 Volt – trotz der offensichtlichen Schmerzen und der Verzweiflung, die dies dem Lernenden offenbar verursachte. Die Teilnehmer machten weiter damit, diese Stromschläge auszuführen, obwohl sie eindeutig darüber bestürzt waren, einer anderen Person Schaden zuzufügen.

Man kann in dem folgenden kurzen Ausschnitt sehen, wie einer der Teilnehmer mit seinem Gewissen rang (die ganze Dokumentation ist ebenfalls auf YouTube):

Während Milgrams ursprüngliches Experiment Gegenstand vieler Kontroversen war, insbesondere aufgrund ethischer und methodologischer Probleme, argumentieren viele Psychologen, dass die festgestellte menschliche Tendenz zum Gehorsam grundsätzlich Gültigkeit beanspruchen könne.

Ein modernes Milgram-Experiment

Anfang dieses Jahres wurde eine “aktualisierte” Version von Milgrams Experiment in Current Biology veröffentlicht.

Loading...

Die unter Führung von Patrick Haggard, einem kognitiven Neurowissenschaftler an der University of London, durchgeführte Studie, zielte darauf ab, den Sinn für die Handlungskompetenz zu bestimmen – d.h. das unbewusste Gefühl, die Kontrolle über die eigenen Handlungen auszuüben.

In diesem Experiment saßen “Agenten” (deren Handlungen studiert wurden) “Opfern” gegenüber. Agenten konnten eine von zwei Tasten drücken. Bei allen Paaren hatte die erste Taste keinerlei Auswirkung. Bei manchen der Agent/Opfer-Paare überwies die zweite Taste einen kleinen Geldbetrag vom Opfer an den Agenten. Bei anderen Paaren übermittelte die zweite Taste einen schmerzvollen, aber erträglichen elektrischen Stromschlag (im Unterschied zu Milgrams Original-Experiment also einen echten Stromschlag).

Ein Ton erklang einige Hundert Millisekunden nachdem eine der Tasten gedrückt wurde und sowohl Opfer als auch Agenten gebten wurden, die Länge des Intervalls zwischen dem Drücken der Taste und dem Ton zu beurteilen.

Die von den Agenten wahrgenommene Zeit zwischen dem Drücken der Taste und dem erklingenden Ton wurde benutzt, um ihren Sinn der Handlungskompetenz zu bestimmen, weil die Leute die Zeitspanne zwischen einer Handlung und einem Ergebnis als kürzer beurteilen, wenn die Handlung aufgrund ihres eigenen freien Willens ausgeführt wird.

Wenn Agenten von einer Autoritätsperson angewiesen wurden, die Taste zu drücken, nahmen sie die Zeitspanne zwischen dem Drücken und dem Ton als länger war. Dies bedeutet, dass wenn ihnen befohlen wurde, die Taste zu drücken, ihre Handlung passiver und ihre Handlungskompetenz eingeschränkt war.

Interessanterweise wurde dieser Effekt – die Reduzierung der Handlungskompetenz, wenn ihnen die Ausführung einer Aktion befohlen wurde – sogar dann festgestellt, wenn die Agenten die Taste drückten, die keine Auswirkung hatte (d.h. dem Opfer keinen physischen oder finanziellen Schaden zufügte).

Die Lektion

Wenn wir das Gefühl haben, dass unsere persönliche Verantwortung durch die Anweisungen einer höheren Autorität vermindert wird, ist es umso wahrscheinlicher, dass wir gegen unser eigenes Gewissen handeln. Pomsel hat recht: Viele von uns hätten sich wahrscheinlich nicht gegen die Nazis aufgelehnt, obwohl wir dazu neigen, so zu denken.

Die entscheidene Lektion hieraus ist, dass blinder Gehorsam gegenüber Autoritäten problematisch ist, aber eine aufmerksame Überprüfung der Anweisungen von Autoritätspersonen (und ihre Auswirkungen), könnten es leichter machen, Befehlen zu widerstehen, die mit unserem Gewissen unvereinbar sind.

Verweise:

https://www.theguardian.com/world/2016/aug/15/brunhilde-pomsel-nazi-joseph-goebbels-propaganda-machine

http://www.a-german-life.com/synopsis/

http://www.simplypsychology.org/milgram.html

http://www.theatlantic.com/health/archive/2015/01/rethinking-one-of-psychologys-most-infamous-experiments/384913/

http://www.nature.com/news/modern-milgram-experiment-sheds-light-on-power-of-authority-1.19408

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Oxford-Studie ergibt: Beide US-Präsidentschaftskandidaten – Donald Trump und Hillary Clinton – sind Psychopathen

in Politik/Welt
Loading...

Die Universität von Oxford ist weltweit dafür bekannt, dass sie der Menschheit mit ihrer Forschung hilft: von der Entdeckung, dass das Stillen gut für das Wachstum des Herzens bei einem Frühchen ist, bis hin zu der Behauptung, dass das Verringern des Bauchumfangs das Risiko verringert, an Prostatakrebs zu erkranken. Mit dieser kürzlich veröffentlichten Studie können die Wissenschaftler von Oxford sich mit einer weiteren Feder schmücken und ihre Glaubwürdigkeit erhöht.

Der US-amerikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump besitzt mehr Charakterzüge eines Psychopathen als der Nazi-Diktator Adolf Hitler – das fand der Psychologe Kevin Dutton von der Oxford University heraus. Trumps demokratische Rivalin Hillary Clinton übertrifft den römischen Kaiser Nero und den Despoten Napoleon Bonaparte bei weitem; zumindest wenn es um Charakterzüge wie die machiavellistische (skrupellose) Egozentrizität geht, wie Durron behauptet. Diese Schlussfolgerungen zog er, nachdem er die psychopathischen Charakterzüge der beiden US-amerikanischen Präsidentschaftskandidaten, sowie jene der Ausgeschiedenen Ted Cruz und Bernie Sanders zusammen mit 16 historischen Figuren der Weltgeschichte mittels eines standardmäßigen psychometrischen Werkzeugs ausgewertet hatte – mit dem überarbeiteten „Psychopathic Personality Inventory – Revised“ (PPI-R, etwa: Psychopathisches Persönlichkeitsinventar – revidiert).

@ninatypewriter: Nun, Trump hat immer gesagt, er sei der Beste… In diesem Fall: der beste Psychopath. (…)

Im Prinzip kommt Dutton zu dem Schluss, dass beide US-amerikanische Präsidentschaftsanwärter Psychopathen sind – und dass das gut so ist. Sekunde, wie bitte? Obwohl psychopathische Charakterzüge (etwa ein hohes Selbstwertgefühl und impulsives Verhalten) oft als negativ wahrgenommen werden – immerhin kommen Jesus und der Apostel Paulus beide auf 157 Punkte – sagt Dutton, dass einige dieser Charakterzüge dazu beitragen, dass man ein guter Mensch wird:

„Das PPI-R sagt nichts darüber aus, ob jemand ein Psychopath ist oder nicht. Es weist ihnen Punkte in Bezug auf acht Charakterzüge zu, die zu einer psychopathischen Persönlichkeit beitragen. Einige dieser Charakterzüge, etwa Furchtlosigkeit oder Immunität gegen Stress, können positiv sein. Andere, etwa die Auslagerung von Schuld oder sich nicht um die Zukunft Gedanken zu machen, sind mit größerer Wahrscheinlichkeit negativ. Eine, nämlich Kaltherzigkeit, kann sowohl einen guten als auch einen schlechten Führer ausmachen.

Sowohl großartige als auch furchtbare Anführer erlangen eine höhere Punktzahl als die Normalbevölkerung hinsichtlich der psychopathischen Charakterzüge. Es ist allerdings die Mischung dieser Charakterzüge, die über den Erfolg entscheidet. Jemand, der zum Beispiel eine hohe Punktzahl dafür erhält, dass er einflussreich, furchtlos und kaltherzig ist, könnte ein entschlossener Anführer sein, der objektive Entscheidungen treffen kann. Wenn diese Charakterzüge allerdings zusammen mit einer hohen Punktzahl dafür auftreten, dass anderen die Schuld zugewiesen wird, könnte der Anführer ein völkermörderischer Demagoge sein.

Es ist interessant, dass diese Punktezahlen sowohl das Lob als auch die Kritik reflektieren, die Trump und Clinton erhalten. Obwohl beide ziemlich hohe Punktzahlen erreichen, liegt es am Ende an den Wählern zu entscheiden, ob ihre Mischung aus positiven und negativen Charakterzügen sie am Ende ins Oval Office des Weißen Hauses schicken wird oder zum Psychiater.“

Top 20 Prozent: angstlose Dominanz, egozentrische Impulsivität, Kaltherzigkeit

psycho1

Experten, die sich mit den Anführern der Welt beschäftigen, sollten 56 Fragen aus dem PPI-R-Test beantworten, die acht Charakterzüge messen. Dazu gehören Furchtlosigkeit, Kaltherzigkeit, Egozentrismus, Ruchlosigkeit, Selbstbewusstsein, Charisma, Unehrlichkeit und Defizite hinsichtlich Empathie und Gewissen.

Loading...

Während er sich mit diesen Charakterzügen befasste, untersuchte Dutton auch, welche davon von Vorteil sein können und welche davon zu Zerstörung führen. Drei Charakterzüge – sozialer Einfluss (social influence, SI), Furchtlosigkeit (fearlessness, F) und Stressresistenz (stress immunity, STI), die gemeinhin als Charakterzüge der furchtlosen Dominanz (Fearless Dominance) bekannt sind – sorgen dafür, dass Anführer erfolgreicher sind.

Vier Charakterzüge – machiavellistische Egozentrizität (machiavellian egocentricity, ME), rebellische Nichtkonformität (rebellious nonconformity, RN), Schuldauslagerung (blame externalization, BE) und sorglose Planlosigkeit (carefree nonplanfulness, CN), die gemeinhin als selbstzentrierte Impulsivität (Self-Centered Impulsivity) bekannt sind – können zerstörerisch sein.

Der achte Charakterzug – Kaltherzigkeit (cold-heartedness, C) – hilft Anführern dabei, schwere Entscheidungen zu treffen; etwa wenn Truppen in den Krieg entsandt werden müssen.

@Independent: Sind Sie ein größerer Psychopath als Donald Trump? Machen Sie den Test (…)

Saddam Hussein führt die Rangliste der Psychopathen mit einer Punktezahl von 189 an; Trump machte satte 171 Punkte – das sind zwei mehr als Adolf Hitler. Hillary Clinton erreichte einen Punktestand von 152. Trump übertraf Hitler bei Faktoren wie dem sozialen Einfluss und der Furchtlosigkeit, wohingegen der Nazi-Diktator bei der machiavellistischen Egozentrizität und bei der Kaltherzigkeit mehr Punkte erhielt. Trump und Clinton haben beide einen hohen Wert bei der selbstzentrierten Impulsivität erreicht. Clinton hat jedoch den höchsten Punktestand bei der machiavellistischen Egozentrizität. Das deutet darauf hin, dass ihr Empathie fehlt und dass sie sich von anderen loslöst, um ihre eigenen Ziele zu erreichen.

Rangliste der Menschen mit psychopathischen Charakterzügen

@edwest: Trump ist jetzt ein größerer Psychopath als Hitler (…) Lustig, dass sie Jesus mit aufgenommen haben und nicht noch eine weitere abrahamitische Figur

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Warum intelligentere Menschen mit weniger Freunden glücklicher sind

in Welt
Loading...

Wenn ihr glaubt, dass der Klassenprimus deshalb ein Einzelgänger ist, weil er ein arroganter Besserwisser oder sozial unbeholfen ist: das muss nicht notwendigerweise der Fall sein. Stattdessen könnte es einfach daran liegen, dass er oder sie glücklicher ist ohne das unnötige und nichtige Gelabere der bloßen Sterblichen wie ihr es seid oder ich es bin.

Neuen Forschungsergebnissen zufolge, die vom British Journal of Psychology im Februar veröffentlicht wurden und deren Autoren der Evolutionspsychologe Normal Li von der Singapore Management University, sowie Satoshi Kanazawa von der London School of Economics sind, könnten intelligentere Menschen glücklicher sein, wenn sie ihren Weg alleine beschreiten.

Die Forscher sagen, dass unsere Wurzeln in der alten Jäger-Sammler-Gesellschaft unsere aktuelle Auffassung von Glück erklären. Sie nennen das die “Savannen-Theorie des Glücks”. Diese Theorie verwenden sie, um das Ergebnis einer Umfrage unter 15.000 Erwachsenen im Alter von 18 bis 28 Jahren zu erklären.

Eine Analyse der soziodemografischen und statistischen Faktoren der Umfrage ergab (wenig überraschend), dass die Befragten, die in dichter besiedelten Gebieten mit mehr Menschen pro Flächeneinheit lebten, insgesamt weniger glücklich waren. Andererseits gaben die Probanden mit mehr sozialen Interaktionen (wiederum wenig überraschend) an, glücklicher zu sein.

Jetzt kommt allerdings der Schocker: Auf intelligentere Menschen nahmen die beiden zwei oben genannten Faktoren weniger starken Einfluss. Es könnte sogar sein, dass sie glücklicher in dichter besiedelten Gebieten mit weniger sozialen Interaktionen mit anderen sind.

“Der Effekt der Populationsdichte auf die Lebenszufriedenheit war demzufolge bei Probanden mit einem niedrigeren IQ zweimal so groß wie auf Probanden mit einem höheren IQ. Intelligentere Probanden waren tatsächlich weniger zufrieden mit dem Leben, wenn sie häufiger mit ihren Freunden verkehrten.”

Loading...

Ja, das habt ihr ganz richtig gehört.

“Bewohner ländlicher Gegenden und kleinerer Städte sind glücklicher als solche in Vororten, die wiederum glücklicher sind als jene, die im Zentrum einer kleineren Stadt leben, die wiederum glücklicher sind als solche, die im Stadtzentrum einer größeren Stadt leben”, erklären die Forscher den offensichtlichen Teil 1 ihrer Ergebnisse. “Unsere Vorfahren lebten als Jäger-Sammler in kleinen Gruppen von bis zu 150 Personen. In diesen Settings war es sehr wahrscheinlich notwendig für das Überleben und für die Reproduktion, dass beide Geschlechter häufig Kontakt mit lebenslangen Freunden und Verbündeten hatten.”

Wir sind also instinktiv darauf programmiert, in relativ kleinen Gemeinschaften zusammenzuarbeiten und zu gedeihen. Die Zeiten haben sich seitdem jedoch deutlich verändert… und laut den Forschern könnten intelligentere Menschen sich mittlerweile einfach besser daran angepasst haben, mit dem neuen Normalzustand zurechtzukommen.

“Intelligentere Personen, die generell über ein höheres Intelligenz-Niveau verfügen und deshalb bessern darin sind, in der Evolution neu auftretende Probleme zu lösen, könnten weniger Schwierigkeiten damit haben, sich mit evolutionär neuen Dingen und Situationen auseinanderzusetzen und diese zu verstehen.”

Ihr erinnert euch: Diese Schlussfolgerung wurde von Menschen getroffen, die wahrscheinlich ohnehin überdurchschnittlich intelligent sind. Es ist also nur eine Theorie und kein Grund dafür, den Typen zu meiden, der immer mal wieder nebensächliche Details fallen lässt (der ist wahrscheinlich ohnehin nicht ganz so clever). Es gibt da auch noch eine weitere Möglichkeit: Vielleicht können manche Menschen einfach keine Konversationen ertragen, bei denen es die ganze Zeit nur um das Anhimmeln von Promis geht?

Quellen: The Washington Post, Live Science. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top