Tag archive

Coca Cola

Gigantische Coca-Cola-Abfüllanlage trocknet in Mexiko Brunnen aus und verursacht Wasserknappheit

in Menschenrechte/Umwelt
Loading...

Der Erfrischungsgetränkegigant Coca-Cola ist wegen Brunnen in die Schusslinie geraten, die im südlichen Mexiko installiert wurden und die eine Wasserknappheit für die dort ansässigen Gemeinden verursachen, wie Truthreport berichtet.

Drei Meilen von der maxikanischen Gemeinde San Cristobal de Las Casas (Chiapas) entfernt, liegt San Felipe Ecatepec, ein indigene Kleinstadt, deren Wasserversorgung derzeit nicht gesichert ist. “In den vergangenen vier Jahren haben unsere Brunnen angefangen auszutrocken”, sagt Juan Urbano, dem gerade erst eine dreijährige Amtszeit als Präsident des kommunalen Territoriums von San Felipe Ecatepec geglückt ist: “Die Leute gehen manchmal zwei Stunden am Tag, um an Wasser heranzukommen.”

Das fehlende Wasser kann auf eine Abfüllanlage zwischen San Felipe und San Cristobal zurückgeführt werden, die von FEMSA für Coca-Cola betrieben wird, einem multinationalen Getränke- und Einzelhandelsunternehmen mit Hauptsitz in Monterrey (Mexiko). 2016 verbrauchte die Anlage über eine Million Liter Wasser pro Tag. Daher geriet die kommunale Entwicklung ins Stocken.

In Chiapas, das über den höchsten Prop-Kopf-Anteil erneuerbarer Wasserressourcen in ganz Mexiko verfügt, hat derzeit ein Drittel der Bevölkerung keine sichere Trinkwasserversorgung. “Wir haben die Regierung zwölf Jahre lang gebeten, einen tiefen Brunnen zu bohren”, sagt Urbano. “Wir sind zur Kommunal-, Landes- und Bundesregierung gegangen, aber sie haben nichts unternommen.”

Loading...

Laut Artikel 115 der mexikanischen Verfassung, wird von der Regierung verlangt, alle Kommunen mit sauberem Wasser und einer ordentlichen Abfallbeseitigung zu versorgen, jedoch haben die mexikanischen Behörden ihre Verantwortung missachtet. Laut einer Studie von ECOSUR, einer universitären Forschungseinrichtung Mexikoas, sind mittlerweile Salmonellen zu einem Problem geworden. Bei dieser Forschung fand ECOSUR hohe Mengen an bakteriellen Krankheitserregern im Wasser, einschließlich Kolibakterien, die auf das Vorkommen von Fäkalien im Wasser hindeuten.

Die Situation in Chiapas hat auch weltweite Aufmerksamkeit erlangt. Léo Heller, der UN-Sonderberichterstatter für das Menschenrecht auf sauberes Trinkwasser und Abwasserentsorgung, erinnerte sich bei einer am 12. Mai abgehalteten Pressekonferenz an seinen Besuch in Chiapas, während der er sagte, dass die zusammengetragenen Beweismittel den mexikanischen Staat belasten. Er glaube, dass Mexiko unittelbar gegen das von ihm selbst zugesicherte Menschenrecht auf sauberes Wasser und Abwasserentsorgung verstoße. Es gibt auch zunehmenden Druck von öffentlichen Gesundheitsorganisationen wie El Poder del Consumidor (Macht der Verbraucher), die argumentiert, dass der Limonadenkonsum zu Mexikos Zunahme an Diabetes und Fettleibigkeit beigetragen hat. Eine landesweite statistische Erhebung über Gesundheit und Ernährung von 2012 behauptet, dass Diabetes die Haupttodesursache in Mexiko sei, indem 13 Millionen Menschen davon betroffen seien. Eine weitere Studie ergab, dass einer von sechs Diabetes-Fällen direkt mit dem Limonadenkonsum in Zusammenhang gebracht werden könnte.

Gemeindevorsteher in San Felipe Ecatepec werden bei der bevorstehenden Nationalversammlung von Indigenen ihre Beschwerden vorbringen, bei der indigene Probleme aufgezeigt werden, während für nächstes Jahr die mexikanischen Präsidentschaftswahlen angesetzt sind.

Verweise:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Coca-Cola verspricht eine Million US-Dollar für einen gesunden Zuckerersatz

in Gesundheit
Loading...

Coca-Cola startete den Wettbewerb mithilfe der Crowd-Sourcing-Plattform HeroX, und laut ihrer Internetseite suchen sie „einen Bestandteil aus natürlichen Quellen, sicher, mit wenig oder gar keinen Kalorien, der die Geschmacksempfindung von Zucker hervorruft, wenn er in Getränken verwendet wird.“

Von: Luke Miller/Truth Theory   Dies stellt einen Präzedenzfall für die Macht dar, die die Konsumenten haben, um das Verhalten der weltgrößten Konzerne zu beeinflussen.

Bevor wir zum eigentlichen Inhalt dieses Artikels kommen, möchte ich nur klarstellen, dass wir in keiner Weise die Arbeit von Coca-Cola unterstützen. Die gesundheitlichen Auswirkungen der Produkte, die sie erschaffen haben, sind entsetzlich und haben eine enorme Missachtung gegenüber ihren Kunden zu erkennen gegeben. In den letzten Jahren hat es einen drastischen Rückgang beim Konsum von Limonaden gegeben, indem die Verkäufe 2017 den niedrigsten Wert seit 30 Jahren erreichten und die Gewinne von Coca-Cola um 55% gesunken sind. Was dies zeigt, ist, dass die Verbraucher die Macht haben, die Art und Weise zu beeinflussen, wie Konzerne mit unseren Kaufentscheidungen umgehen.

Die Leute werden sich nun der Tatsache bewusst, dass Zucker und künstliche Süßungsmittel furchtbare Auswirkungen auf unsere Gesundheit haben, wenn sie häufig konsumiert werden, und daher hat Coca-Cola einen Wettbewerb ins Leben gerufen, indem sie demjenigen eine Million US-Dollar anbieten, der mit einem Zuckerersatz aufwarten kann.

Loading...

Coca-Cola startete den Wettbewerb mithilfe der Crowd-Sourcing-Plattform HeroX, und laut ihrer Internetseite suchen sie „einen Bestandteil aus natürlichen Quellen, sicher, mit wenig oder gar keinen Kalorien, der die Geschmacksempfindung von Zucker hervorruft, wenn er in Getränken verwendet wird.“ Sie haben bekanntgegeben, dass „der Gewinner des großen Preises im Oktober 2018 ein Preisgeld in Höhe von einer Million US-Dollar erhalten wird“.

Coca-Cola hat bereits Getränke hergestellt, die mit Stevia gesüßt sind, aber dies hat nicht zu den Ergebnissen geführt, die sie sich erhofft hatten. Robert Long, der Senior-Vizepräsident und Innovationsleiter bei Coca-Cola, hat gesagt, dass das Unternehmen zwar mit den kalorienarmen und kalorienfreien Süßungsmitteln zufrieden sei, die sie verwenden. Aber das Unternehmen müsse immer Innovationen anstreben „und sucht weiterhin nach neuen Inhaltsstoffen von Getränken, um den sich weiterentwickelnden Geschmack und Lebensstil der Konsumenten zu treffen.“

Diese Ideen stellen einen Präzedenzfall für die Macht dar, die die Konsumenten haben, um das Verhalten der größten und reichsten Konzerne des Planeten durch unsere Nachfrage zu beeinflussen. Dies kann auch bei Konfliktmineralien in unseren Smart-Geräten funktionieren oder der Regenwald könnte für Rohstoffe genutzt werden, die aus ethisch verantwortlichen Quellen stammen. Oder beim Öl, das wir trotz der erneuerbaren Alternativen weiterhin nutzen und der Kinderarbeit, die in vielen verschiedenen Produkten unserer Nahrungsmittel bis hin zu unserer Kleidung steckt.

Konzerne sind Anbieter und wenn wir bessere Alternativen verlangen sollten, werden sie keine andere Wahl haben, als sie zur Verfügung zu stellen! Bitte teilen Sie diesen Artikel, wenn sie zustimmen.

Verweise:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Experte warnt, dass die Benutzung von Coca-Cola zur Bräunung die Haut anfällig für alle Arten von Krankheiten macht

in Gesundheit
Loading...

Manche Leute denken, dass ihre Hautfarbe nicht gut genug ist, daher versuchen sie sie zu verändern. Die Leute mit dunkler Haut bleichen sie, um helle Haut zu bekommen, wohingegen sich Leute mit heller Haut bräunen, um dunklere Haut zu bekommen.

Diejenigen, die sich bräunen, setzen ihre Haut meistens ultravioletter Strahlung aus Sonnenlicht oder aus künstlichen Quellen aus. Aber bevor sie dies tun, tragen manche Cremes oder andere Substanzen auf ihre Haut auf, einschließlich Coca-Cola, in der Hoffnung, dadurch die perfekte Hautfarbe zu bekommen, die sie gerne haben möchten.

Jedoch sind sie sich nicht darüber bewusst, dass die Substanzen, die zum Zweck der Bräunung auf den Körper aufgetragen werden, nachteilige Auswirkungen auf die Haut nach sich ziehen. Kürzlich hat ein Hautexperte gewarnt, dass die Verwendung von Coca-Cola zur Bräunung der Haut, diese anfällig für Krankheiten macht – einschließlich Krebs.

Im Westen wurden viele Leute zu der Annahme verleitet, dass die Verwendung von Coca-Cola auf der Haut den Bräunungsprozess beschleunigt und der Haut eine perfekte braune Farbe verleiht. Diese Täuschung bringt die Leute dazu, kurz vor dem Sonnenbad ihren ganzen Körper mit Coca-Cola einzureiben.

Es wird behauptet, dass Coca-Cola aufgrund der Beteiligung von Karamellfarbstoff ein bisschen mehr Bräune verschafft, einen vorübergehenden braunen Teint. Dies verleitet viele Leute zu dem Glauben, dass Coca-Cola tatsächlich gut für die Bräune sei, was sie dazu bewegt, es wie Bräunungsöl zu benutzen.

Loading...

Aber der britische Gesichts- und Hautpflegeexperte Andy Millward sagt, dasss Coca-Cola nicht die gewünschte Farbe verleiht, sondern vielmehr der Haut schadet. Dies verringert die Effektivität der Haut, und sobald sie anfällig wird, kann sie keine Krankenheiten mehr abwehren.

„Ich kann manchmal einfach nicht glauben, wie dumm das Internet ist. Wer, der noch ganz bei Trost ist, kann davon ausgehen, dass es eine gute Idee sei, Coca-Cola auf seine Haut aufzutragen? Ganz zu schweigen davon, dann damit in die Sonne zu gehen!“ Millward brachte auf  Metro.co.uk seine Frustration über die Praxis zum Ausdruck.

Millward fügt hinzu, dass Coca-Colas hoher Säuregehalt (es hat einen pH-Wert von 2,37) für die Haut extrem schädlich sein kann, besonders wenn sie Sonnenlicht ausgesetzt wird. Er sagt, dass Coca-Cola die natürliche Barrierefunktion der Haut zersetzt und den Bräunungsprozess beschleunigt, indem sie gegenüber allen möglichen Arten von Schäden und Verbrennungen ungeschützt ist.

Schöne Beine am Sandstrand

Ohne Schutz hinaus in die Sonne zu gehen ist gefährlich, aber etwas auf seine Haut aufzutragen, das in Wirklichkeit den Schaden noch vergrößert, ist eine wirklich furchtbare Idee. Millward hob einige der unorthodoxen Anwendungen von Coca-Cola hervor, um nachzuweisen, dass dazu auch die Gefahr gehört, die aus der Verwendung des Getränks auf der Haut resultiert:

„Manche Leute benutzen es [Coca-Cola], um Abwasserleitungen und Schmuck zu reinigen. Das demonstriert, wie ätzend es ist. Die Auswirkungen des Gebrauchs von Coca-Cola, das voller Zitronensäure ist, wäre gleichbedeutend mit dem Peeling oder Schälen der Haut durch Säure und dann damit in die Sonne zu gehen. Ich stelle mir eher vor, dass die Zunahme an Bräune eher das Ergebnis eines weniger natürlichen Schutzes und erhöhten Schädigung durch freie Radikale ist als irgendein sogenannter vom „Karamell“ stammender Effekt.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/expert-warns-using-coca-cola-enhance-skin-tanning-makes-vulnerable-kinds-diseases/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

20 praktische Anwendungen von Coca-Cola – als Beweis, dass es nicht in den menschlichen Körper gehört

in Gesundheit
Loading...

Coca-Cola ist die wertvollste Marke der Geschichte und “Coca-Cola” ist das zweithäufigste erkannte Wort der Welt nach “Hello”. Jedoch ist das Getränk selbst ein absolutes Gift für den menschlichen Stoffwechsel. Coca-Cola kommt dem Säuregrad von Batteriesäure sehr nahe und daher kann es Oberflächen genauso gut und manchmal sogar besser reinigen als viele giftige Haushaltsreiniger.

In manchen Ländern der Dritten Welt ist es billiger und leichter zu bekommen als der Zugang zu sauberem Wasser. Coca-Cola setzt “Firmenwerbungspropaganda” ein, um die Konsumenten und sogar ganze Nationen davon zu überzeugen, dass es ein “Umweltunternehmen” sei, während es in Wirklichkeit mit Umweltverschmutzung, Wasserknappheit und Krankheiten in Verbindung steht.

Menschen, die oft Erfrischungsgetränke wie Coca-Cola konsumieren, haben ein um 48% erhöhtes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle, im Vergleich zu Leuten, die entweder überhaupt keine Limonaden trinken oder sie nicht jeden Tag trinken. Eine in der Fachzeitschrift Respirology veröffentlichte Studie enthüllt, dass der Konsum von Erfrischungsgetränken auch mit Lungen- und Atemstörungen in Verbindung gebracht wird, einschließlich Asthma und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD).

Die Karbonisierung bei Coca-Cola verursacht Kalziumschwund in den Knochen durch einen dreistufigen Prozess:

1. Die Karbonisierung reizt den Magen.

2. Der Magen “heilt” die Reizung auf die einzige Weise, die ihm möglich ist. Er fügt den einzigen Säureblocker hinzu, der ihm zur Verfügung steht: Kalzium. Er bezieht es aus dem Blut.

3. Das Blut, das nun wenig Kalzium enthält, füllt seinen Nachschub aus den Knochen wieder auf. Wenn es das nicht tun würde, wären die Muskel- und Gehirnfunktionen schwer beeinträchtigt.

Aber die Geschichte ist an dieser Stelle noch nicht zu Ende. Ein weiteres Problem bei Coca-Cola ist auch, dass es Phosphorsäure enthält (nicht die gleiche wie bei der Karbonisierung, welche mit Wasser vermischtes Kohlendioxid ist). Phosphorsäure verursacht auch eine Verringerung des Kalzium-Vorrats des Körpers.

Daher macht Coca-Cola die Knochen auf drei Arten weicher (eigentlich schwächer und brüchig):

1. Karbonisierung verringert den Kalzium-Anteil in den Knochen.

2. Phosphorsäure verringert den Kalzium-Anteil in den Knochen.

3. Das Getränk verdrängt eine kalziumhaltige Alternative, wie etwa Milch oder Wasser. Milch und Wasser sind zwar keine besonders guten Quellen für Kalzium, aber besser als gar keine.

Vor zwei Generationen war Speiseröhrenkrebs noch sehr selten, aber mittlerweile ist er verbreitet. Der zugrundeliegende Mechanismus funktioniert wie folgt:

1. Eine mechanische Beschädigung der Zellen ist ein großer Risikofaktor für Krebs. Das ist der Grund, warum zum Beispiel Asbestpartikel Lungenkrebs verursachen.

2. Alle Erfrischungsgetränke verursachen Sodbrennen (Magensäure steigt entlang der Speisröhre nach oben). Dies ist umso ausgeprägter, wenn sich der Körper in einer horizontalen Position befindet (wie beim Schlafen), aber das große Ausmaß, in dem Coca-Cola und Erfrischungsgetränke in den USA konsumiert werden, bedeutet, dass der Säurereflux deutlich einen gefährlichen Punkt überschritten hat. Jedesmal, wenn man ein gashaltiges Getränk zu sich nimmt, muss man aufstoßen – und Säure gelangt dadurch in die Speiseröhre. Wieviel ist zuviel? Die Forschung sagt nicht, wo die Grenze liegt – sie weist nur darauf hin, dass die meisten von uns, weit, weit, weit darüber liegen.

3. Magensäure löst Gewebe auf – denn dazu ist sie da. Die schützende Magenschleimhaut dehnt sich nicht bis in die Speiseröhre aus, daher wird die Speiseröhre bei Konsumenten von Erfrischungsgetränken viel häufiger geschädigt als bei anderen. Dies resultiert, zusammen mit einem viel höheren Vorkommen an freien Radikalen, in einem drastischen Anstieg der Zellmutationen.

20 Praktische Anwendungen für Coca-Cola

Coca-Cola fungiert als Säurereiniger. Der Säuregrad von Limonade ist hoch genug, um den Zahnschmelz der Zähne zu entfernen, was sie anfälliger für Schädigungen macht. Bei Tests, die über den Säuregehalt von Limonaden durchgeführt wurden, wurden bestimmte gefunden, deren pH-Wert nur 2,5 betragen hat. Um das in die richtige Relation zu setzen, muss man bedenken, dass Batteriesäure einen pH-Wert von 1 hat, während reines Wasser einen pH-Wert von 7 hat.

Um zu beweisen, dass Coca-Cola nicht in den menschlichen Körper gehört, sind hier 20 praktische Möglichkeiten, für die man Coca-Cola als Haushaltsreiniger einsetzen kann:

1. Entfernt Fettflecken von Kleidern und Stoff.

2. Entfernt Rost; die Methode beinhaltet die Benutzung eines in Coca-Cola getauchten Stücks Stoff, eines Schwamms oder sogar Aluminiumfolie. Lockert auch rostige Schrauben.

3. Entfernt Blutflecken von Kleidung und Stoff.

4. Reinigt Ölflecken von einem Garagenboden; lassen Sie es in den Fleck einziehen und spritzen Sie ihn mit einem Wasserschlauch ab.

5. Tötet Schnecken; die Säure bringt sie um.

6. Reinigt verbrannte Pfannen; lassen Sie die Pfannen in Coca-Cola einweichen und spülen Sie anschließend nach.

7. Entkalkt einen Wasserkessel (gleiche Methode wie mit verbrannten Pfannen).

8. Reinigt Anschlussklemmen von Autobatterien, indem man eine kleine Menge Coca-Cola über jede davon schüttet.

9. Macht den Motor sauber; Coca-Cola-Lieferanten haben diese Technik seit Jahrzehnten benutzt.

10. Bringt Kleingeld zum Glänzen; das Eintauchen von alten Geldstücken in Coca-Cola entfernt die Mattigkeit.

11. Reinigt Fliesenmörtel; gießen Sie es auf den Boden, lassen es dort für einige Minuten einwirken und wischen Sie es dann weg.

12. Löst einen Zahn auf; benutzen Sie einen verschlossenen Behälter…es dauert zwar eine Weile, aber es funktioniert.

13. Entfernt Kleber aus Haaren; tauchen Sie ihn in eine kleine Schale mit Coca-Cola und lassen Sie ihn einige Minuten darin. Der Kleber wird verschwinden.

Loading...

14. Entfernt Flecken von gläsernem Geschirr.

15. Haben Sie ein schmutziges Wasserbecken? Das Hinzufügen von zwei Liter Coca-Cola entfernt Rost.

16. Sie können Färbemittel aus dem Haar entfernen (oder bleichen), indem Sie Diät-Cola darüber schütten.

17. Entfernt Textmarkerflecken aus dem Teppich. Das Auftragen von Coca-Cola, Reiben und anschließendes Reinigen mit seifenhaltigem Wasser wird Textmarkerflecken beseitigen.

18. Säubert eine Toilette; schütten Sie es um die Kloschüssel herum, lassen Sie es eine Weile einwirken und spülen Sie dann ab.

19. Coca-Cola und Aluminiumfolie bringen Chrom zum Glänzen.

20. Löst Farbe von Metallmöbeln ab. Tränken Sie ein Handtuch damit und legen Sie es auf die farbige Oberfläche.

Können Sie sich nun vorstellen, was es mit Ihrer Magenschleimhaut anstellt?

Wer braucht schon die “Haushaltsreiniger”-Abteilung im Geschäft, wenn wir Coca-Cola haben.

Haben Sie sich je gefragt, was genau Coca-Cola überhaupt mit Ihrem Körper tut?

Nach 10 Minuten: Der Zucker, der in einem Glas Coca-Cola steckt, kann dem Körper einen verheerenden “Schlag” versetzen. Der Grund dafür besteht in der Phosphorsäure, welche die Wirkung von Zucker blockiert.

Nach 20 Minuten: Ein sprunghafter Anstieg des Insulinspiegels im Blutkreislauf geschieht.

Nach 40 Minuten: Die Aufnahme von Koffein ist endlich abgeschlossen. Die Pupillen der Augen erweitern sich. Der Blutdruck steigt, weil die Leber mehr Zucker in den Blutkreislauf abgibt. Die Adenosinrezeptoren werden blockiert, wodurch Benommenheit verhindert wird.

Nach 45 Minuten: Der Körper erhöht die Produktion des Hormons Dopamin, wodurch das Lustzentrum des Gehirns stimuliert wird. In ähnlicher Weise, wie dies bei der Reaktion der Fall ist, welche durch Heroin hervorgerufen wird.

Nach 1 Stunde: Die Phosphorsäure bindet Kalzium, Magnesium und Zink im Magen-Darm-Trakt, was den Stoffwechsel überlädt. Die Freisetzung von Kalzium durch den Urin findet statt.

Nach über 1 Stunde: Die harntreibenden Auswirkungen des Getränks kommen “ins Spiel”. Sowohl Kalzium, Magnesium als auch Zink werden aus dem Körper entfernt, die ebenso ein Teil unserer Knochen wie Natrium sind. Zu diesem Zeitpunkt können wir gereizt oder niedergeschlagen sein. Die ganze in Coca-Cola enthaltene Menge an Wasser wird durch Urinieren ausgeschieden.

Wenn man eine kalte Flasche Coca-Cola trinkt, und ihre unbestreitbare Erfrischung genießt, sind wir uns dessen bewusst, welchen chemischen “Cocktail” wir dadurch unserem Körper zuführen? Der aktive Inhaltsstoff in Coca-Cola ist Orthophosphorsäure. Aufgrund ihres hohen Säuregrades müssen Zisternen, die für den Transport der Chemikalie benutzt werden, mit speziellen Reservoirs ausgestattet werden, die für stark ätzende Materialien konzipiert sind.

Wollen wir nun einen Blick auf “die Anatomie” eines der am meisten beworbenen Produkte der “Coca-Cola Co.” werfen – Coca-Cola Light ohne Koffein. Dieses Getränk beinhaltet kohlensäurehaltiges Wasser, E150D, E952, E951, E338, E330, Aromen und E211.

Kohlensäurehaltiges Wasser – Dabei handelt es sich um mit Kohlensäure versetztes Mineralwasser. Es regt die Magensekrete an, erhöht den Säuregrad des Magensaftes und ruft Blähungen hervor. Gefiltertes Leitungswasser ist das, was hauptsächlich dafür benutzt wird.

E150D – Dies ist ein Lebensmittelfarbstoff, der durch die Verarbeitung von Zucker bei bestimmten Temperaturen gewonnen wird, mit oder ohne Zusatz von chemischen Reagenzien. Im Falle von Coca-Cola wird Ammoniumsulfat hinzugefügt.

E952 – Natriumcyclamat ist ein Zuckerersatzstoff. Cyclamat ist eine synthetische Chemikalie, hat einen süßen Geschmack, der 200 Mal stärker als der von Zucker ist, und wird als ein künstlicher Süßstoff benutzt. 1969 wurde er von der [US-Behörde für Lebens- und Arzneimittel] FDA verboten, weil es ebenso wie Saccharin und Aspartam bei Ratten Krebs verursacht hat.

E950 – Acesulfamkalium. 200 Mal süßer als Zucker, beinhaltet Dimethylether. Es erschwert die Tätigkeit des Herz-Kreislauf-Systems. Außerdem beinhaltet es Asparaginsäure, die auch einen anregenden Effekt auf unser Nervensystem ausüben und im Laufe der Zeit zu Abhängigkeit führen kann. Acesulfam ist schlecht gelöst und wird nicht für den Gebrauch durch Kinder und schwangere Frauen empfohlen.

E951 – Aspartam. Ein Zuckerersatz für Diabetiker, der chemisch instabil ist; bei erhöhten Temperaturen zerfällt es in Methanol und Phenylalanin. Methanol ist sehr gefährlich, indem bereits 5-10ml die Zerstörung des Sehnervs und unumkehrbare Blindheit verursachen können. In warmen Erfrischungsgetränken wandelt sich Aspartam in Formaldehyd um, wobei es sich um einen sehr starken Krebserreger handelt. Zu den Symptome einer Aspartam-Vergiftung gehören: Bewusstlosigkeit, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Benommenheit, Übelkeit, Herzklopfen, Gewichtszunahme, Reizbarkeit, Ängstlichkeit, Gedächtnisverlust, verschwommenes Sehen, Ohnmachtsanfälle, Gelenkschmerzen, Niedergeschlagenheit, Unfruchtbarkeit, Hörverlust usw. Aspartam kann auch die folgenden Krankheiten hervorrufen: Gehirntumore, MS (multiple Sklerose), Epilepsie, Basedow’sche Krankheit, chronische Müdigkeit, Alzheimer, Diabetes, geistige Behinderung und Tuberkulose. Später wurde diese Substanz aufgrund ihrer Risiken zunächst illegal, dann jedoch auf verdächtige Weise wieder legalisiert.

E338 – Orthophosphorsäure. Diese kann eine Reizung der Haut und Augen bewirken. Sie wird für die Produktion von phosphorsauren Salzen wie Ammoniak, Natrium, Kalzium, Aluminium und auch bei der organischen Synthese für die Produktion von Holzkohle und Filmbänder benutzt. Sie wird auch bei der Produktion von hitzebeständigen Materialien, Keramiken, Glas, Düngemitteln, synthetischen Reinigungsmitteln, Medizin, Metallverarbeitung als auch bei der Textil- und Ölindustrie eingesetzt. Es ist bekannt, dass Orthophosphorsäure die Aufnahme von Kalzium und Eisen in den Körper beeinträchtigt, was zu einer Schwächung der Knochen und zu Osteoporose führen kann. Andere Nebenwirkungen sind Durst und Hautausschläge.

E330 – Zitronensäure. Ihre Verwendung ist in der pharmazeutischen Industrie und der Nahrungsmittelindustrie weit verbreitet. Aus Zitronensäure gewonnene Salze (Citrate) werden in der Nahrungsmittelindustrie als Säuerungsmittel, Konservierungsstoffe und Stabilisatoren eingesetzt – sowie im medizinischen Bereich zur Konservierung von Blut.

Aromen – Unbekannte aromatische Zusatzstoffe.

E211 – Natriumbenzoat. Es wird bei der Herstellung einiger Nahrungsmittelprodukte für antibakterielle und antimykotische Zwecke eingesetzt. Es ist oft in Marmeladen, Fruchtsäften und Fruchtjoghurts zu finden. Es wird nicht empfohlen für den Verzehr durch Asthmatiker und Menschen, die empfindlich auf Aspirin reagieren. Eine Studie, die von Peter Piper an der Sheffield University in Großbritannien durchgeführt wurde, ergab, dass diese Verbindung beträchtliche Schäden an der DNA verursacht. Laut Peter Piper zerstört Natriumbenzoat, welches ein aktiver Wirkstoff bei Konservierungsstoffen ist, die DNA zwar nicht, aber es deaktiviert sie. Dies kann zu Zirrhose und degenerativen Krankheiten wie Parkinson führen.

Coca-Cola ist unbestreitbar ein sehr nützliches Produkt. Das Entscheidende dabei ist allerdings, es für Zwecke zu benutzen, die nichts mit Trinken zu tun haben! Hier ist ein Video über Coca-Cola:

Aktualisierung: Coca-Cola hat reagiert, indem sie schlauerweise versuchen, den Blick auf andere sichere Produkte zu lenken, um dadurch anzudeuten, dass Ihr Produkt genauso sicher sei.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/20-practical-uses-for-coca-cola-proof-that-coke-does-not-belong-in-the-human-body/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Nigerianisches Gericht weist Coca-Cola an, ihre Getränke mit Warnhinweisen zu versehen, dass sie möglicherweise giftig sind

in Gesundheit
Loading...

Ein nigerianisches Gericht hat entschieden, dass zwei Arten von Coca-Cola-Getränken – Fanta und Sprite – aufgrund der hohen Mengen darin gefundener Benzoesäure und Gelborange S-Zusatzstoffen giftig sein könnten. Wie das Gericht erklärte, könnten diese Chemikalien ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko darstellen, wenn sie mit Ascorbinsäure vermischt werden.

Der Richter Adedayo Oyebanji ordnete sowohl an, dass das nigerianische Abfüllunternehmen Nigerian Bottling Company (NBC), Fanta- und Sprite-Flaschen und -Dosen mit Hinweisen versehen müsse, die vor einer Vermischung mit Vitamin C warnen, als auch, dass die nigerianische Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde National Agency For Food and Drug Administration and Control (NAFDAC) wegen ihres Versäumnisses, Gesundheitsstandards sicherzustellen, eine Geldstrafe in Höhe von zwei Millionen Naira [knapp 6.000 Euro] zahlen müsse.

“Es ist offensichtlich, dass die NAFDAC eklatant verantwortungslos bei ihren regulatorischen Verpflichtungen gegenüber den Konsumenten von Fanta und Sprite war, die von der Nigeria Bottling Company hergestellt wurden”, sagte der Richter. “Die NAFDAC hat durch ihre Zertifizierung als zufriedenstellende menschliche Konsumgüter…die durch Beigabe von Ascorbinsäure giftig werden… gegenüber den Bürgern dieser großen Nation versagt.”

“Ich bin glücklich, dass ich erfolgreich bin und wir die Nigerianer und die ganze Welt davor gewarnt haben, was in Nigeria passiert”, sagte der Geschäftsmann Dr. Emmanuel Fijabi Adebo aus Lagos, der den Fall vor Gericht brachte. “Die Geldstrafe, die das Gericht gegenüber der NAFDAC verhängte, entspricht noch nicht einmal einem Zehntel der Summe, die ich für den Rechtsstreit ausgegeben habe…Wir sollten zumindest die Summe zurückerhalten, die wir für den Verkauf des Produkts und den Export nach Großbritannien ausgegeben haben. Wir haben für das was wir durchgestanden haben, einen Anspruch darauf, eine besondere Art der Schädigung geltend zu machen.”

Quelle: http://edition.cnn.com/2017/03/28/africa/nigeria-coca-cola-case/index.html

Übersetzt aus dem Englischen von https://www.minds.com/blog/view/693605121371676675

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Warum mehr als eine Million Händler in Indien Coca-Cola und Pepsi boykottieren

in Welt/Wirtschaft
Loading...

Handelsorganisationen im indischen Staat Tamil Nadu boykottieren Coca-Cola und Pepsi aufgrund von Bedenken, dass die beiden Konzerne übermäßige Wassermengen benutzen, um ihre Produkte herzustellen. Guardian berichtet, dass nun “mehr als eine Million Händler in Indien” die Getränke boykottieren.

“Diese ausländischen Konzerne brauchen die knappen Wasserressourcen des Staates auf”, sagte einem Bericht des Guardian zufolge K Mohan, Sekretär von Vanigar Sangam, einer der Vereinigungen, die den Boykott unterstützt. Diese Bedenken sind besonders relevant vor dem Hintergrund geringer Regenfälle in der Region während des letzten Monsuns. Im Januar “erklärte der vorläufige Ministerpräsident O Panneerselvam den Staat für ‘von einer Trockenheit heimgesucht’ und bat die Zentralregierung um Finanzmittel, um den Bauern zu helfen.”

Wie die englischsprachigen indischen Nachrichtenkanäle Daily News und Analysis berichteten, “ist der Staat mit einer der schlimmsten Trockenheiten in den letzten Jahrzehnten konfrontiert, indem über 200 Bauern Berichten zufolge aufgrund mehrfacher Missernten Selbstmord begangen haben”.

Vikrama Raja, der Präsident von Vanigar Sangam, äußerte ähnliche Gedanken, indem er Pepsi und Coca-Cola für ihre Rolle in dem Dilemma herausgriff. “[Ausländische Konzerne] beuten die Gewässer des Staates aus, um kohlensäurehaltige Getränke herzustellen, während die Bauern mit einer schweren Dürre konfrontiert waren”, sagte er.

Amit Srivastava, Direktor der Nichtregierungsorganisation India Resource Center führte diese Bedenken weiter aus. Laut Guardian schätzt das India Resource Center, “dass man 1,9 Liter Wasser braucht, um eine kleine Flasche Coca-Cola herzustellen”.

Srivastava “sagt, dass die Nachfrage der Limonadenhersteller in Indien nach Zucker ebenfalls äußerst problematisch ist”.

“Rohrzucker ist eine Frucht, für die viel Wasser verschwendet wird. Es ist die falsche Frucht für Indien”, sagte er und fügte hinzu: “Laut unseren Nachforschungen ist Coca-Cola die Nummer 1 unter den Abnehmern von Rohrzucker in Indien und Pepsi ist die Nummer 3. Wenn man das Wasser berücksichtigt, das für Rohrzucker benutzt wird, dann braucht man 400 Liter Wasser, um eine Flasche Cola herzustellen.”

Zusätzlich äußerte Vikrama Raja eine ablehnende Haltung, nicht nur wegen der Auswirkungen von Pepsi und Coca-Cola auf die Umwelt, sondern auch wegen seiner Auswirkungen auf die Gesundheit. “[Erfrischungsgetränke] verursachen beim Körper mehr Schaden als Nutzen. Erst kürzlich gab eine der Marken die Tatsache zu, dass sie nicht für Kinder geeignet ist, und dass sie bestimmte schädliche Chemikalien beinhaltet”, wie er einem Bericht zufolge sagte.

Laut Business Standard, “sagte A M Vikrama Raja, der Präsident von Tamil Nadu Vanigar Sangham und der Tamil Nadu Traders Federation, dass alle Einzelhändler und Ladenbesitzer des Staates damit begonnen haben”, Pepsi und Coca-Cola “zu boykottieren”, obwohl “viele der Restaurants und Supermärkte den Verkauf fortsetzen und versuchen, Zeit zu gewinnen”. Manche Händler sind fest entschlossen, den Boykott zu ignorieren und mit dem Verkauf der Produkte weiterzumachen.

Loading...

Nichtsdestotrotz, wenn der Boykott erfolgreich ist, wird er dafür sorgen, dass lokale Hersteller von Erfrischungsgetränken davon profitieren. “Wir erwarten eine 100%ige Zunahme unserer Verkäufe, wenn der Boykott umgesetzt wird”, sagte S. Karthigaikani, Geschäftsführer der seit 118 Jahren bestehenden Sri Mappillai Vinayagar Soda Company“, berichteten Daily News und Analysis.

Wie Quartz aufzeigt, stellt sich die aktuelle Situation folgendermaßen dar:

“Ausländische Konzerne wie PepsiCo und die Coca-Cola Company beherrschen zurzeit beinahe 90% des Getränkemarktes innerhalb des Staates. Solche Anordnungen, wenn sie von den Händlern befolgt werden, könnten die beiden großen Cola-Hersteller ernsthaft treffen, die innerhalb des Staates fünf Abfüllanlagen unterhalten.”

Die Indian Beverage Association (IBA), die sowohl Pepsi als auch Coca-Cola repräsentiert, äußerte wenig überraschend ihre Enttäuschung über den Boykott:

“Coca-Cola und PepsiCo India sorgen für eine direkte Beschäftigung von 2.000 Familien in Tamil Nadu und indirekt für mehr als 5.000 Familien … Die IBA hofft, dass sich praktische Vernunft durchsetzen wird, und dass die Verbraucher in Tamil Nadu weiterhin das Recht haben werden, ihre eigene Entscheidung zu treffen”, sagten sie.

Coca-Cola und Pepsi sind nicht die einzigen Unternehmen, die wegen des Wasserverbrauchs und der Gesundheitsrisiken ihrer Produkte Gegenwind zu spüren bekommen. Nestlé zum Beispiel kam sowohl wegen seiner Abfüllung von öffentlichen Wasserressourcen im von Trockenheit heimgesuchten Kalifornien unter Beschuss als auch wegen unappetitlicher Inhaltsstoffe in einigen seiner Produkte in Indien. Indem sich Handelsorganisationen und lokale Regierungen gegen diese Praktiken auf der ganzen Welt zur Wehr setzen, ist es zweifelhaft, dass das Tauziehen um kommerziellen Zugang zu Ressourcen in absehbarer Zeit nachlassen wird.

Bild: Sean Loyless

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://theantimedia.org/trade-boycott-coca-cola-pepsi-india/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Stephen Hawking warnt: Fettleibigkeit ist das schwerwiegendste Gesundheitsproblem des 21. Jahrhunderts [Video]

in Gesundheit
Loading...

Laut Aussagen von Medizinern handelt es sich bei Fettleibigkeit (auch Adipositas oder Fettsucht genannt) um einen Zustand, bei dem die betroffene Person so viel Körperfett aufgebaut hat, dass dieses negativ auf die Gesundheit der Person auswirken kann

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO, World Health Organization) gibt an, dass ein Mensch dann als adipös bezeichnet wird, wenn sein Body Mass Index (BMI) den Wert von 30 übersteigt. Mit einem BMI von zwischen 25 und 29,9 wird die Person als übergewichtig bezeichnet. Der BMI besteht aus dem Körpergewicht einer Person (in Kilogramm), geteilt durch seine oder ihre Größe zum Quadrat (in Metern).

Hinweis der Redaktion: Der BMI ist als Gradmesser für Normal- und Übergewicht umstritten, da sich Menschen physiologisch stark unterscheiden und Faktoren wie Knochen- oder Muskelmasse beim BMI nicht mit einberechnet werden.

Laut der WHO haben diejenigen, die stark übergewichtig oder fettleibig sind, ein größeres Risiko eine Vielzahl an einer Vielzahl von chronischen Gesundheitszuständen zu erkranken. Dazu gehören Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs.

Obwohl es viele verschiedene Ursachen gibt, die zu Fettleibigkeit und Übergewicht führen, ist der wichtigste Grund nach wie vor die Entscheidung für die Lebensmittel, die wir konsumieren. Im Oktober des Jahres 2016 wurde eine Studie veröffentlicht, die aufdeckte, dass Coca-Cola und Pepsi fast 100 Gesundheitsorganisationen finanziell in einen Versuch unterstützten, den Kampf gegen Fettleibigkeit zu schwächen.

Obwohl es keine bahnbrechenden Neuigkeiten sind, dass diese Getränkefirmen Gesundheits- und Forschungseinrichtungen zu ihrem Vorteil beeinflussen, zeigten die Enthüllungen aus der Studie einen gut organisierten und orchestrierten Plan, der von den Firmen angewandt wurde, um die Verkaufszahlen ihrer Produkte auf Kosten der Gesundheit der Menschen anzukurbeln. Die Studie zeigte auch, dass das Problem mit der Fettleibigkeit zu einem Notfall der öffentlichen Gesundheit werden könnte, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, um diese Unternehmen davon abzuhalten, die Öffentlichkeit mit ihren schädlichen Produkten zu betrügen.

Das aktuell letzte Wort zu dieser Debatte hat ein ungewöhnlicher Gast ergriffen, der seine Stimme dafür erhebt, dass das ansteigende Fettleibigkeits-Dilemma bekämpft wird, mit dem sich die Welt nun konfrontiert sieht. Professor Stephen William Hawking ist ein britischer theoretischer Physiker, Kosmologe, Autor und Forschungsdirektor am Zentrum für theoretische Kosmologie (Centre for Theoretical Cosmology) an der Universität von Cambridge.

Da er ein Kosmologe ist, hätten wir alle erwartet, dass Professor Hawking sich mehr um die Belange des Universums kümmert anstatt um irdische Gesundheitsprobleme. Hawking hat jedoch das genaue Gegenteil getan, indem er seine Meinung zum internationalen Problem mit der Fettleibigkeit kundgetan hat.

In einer Werbekampagne für GEN-PEP sagte Hawking, dass er glaubt, Fettleibigkeit sei das schwerwiegendste Problem der öffentlichen Gesundheit, mit dem sich die Welt im 21. Jahrhundert auseinandersetzen muss. GEN-PEP ist eine gemeinnützige Organisation (Non-Profit) aus Schweden, die daran arbeitet, die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt zu verbessern.

„Im Moment sieht sich die Menschheit mit einer mächtigen Herausforderung konfrontiert und Millionen von Leben sind in Gefahr. Als Kosmologe sehe ich die Welt als ein Ganzes und ich trete heute an Sie heran, um eines der schwerwiegendsten Probleme der öffentlichen Gesundheit im 21. Jahrhundert anzusprechen“, sagte Hawking in einem Video für GEN-PEP.

Loading...

Professor Hawking fährt in dem Video damit fort, uns davor zu warnen, dass wir nicht mehr essen sollen, als unser Körper braucht. „Heute sterben zu viele Menschen aufgrund der Komplikationen, die mit Übergewicht und Fettleibigkeit in Verbindung stehen. Wir essen zu viel und bewegen uns zu wenig.“

Hawking präsentierte auch eine Lösung für das Problem. Ihm zufolge ist die Lösung zur Bekämpfung der Fettleibigkeit „keine Raketenwissenschaft“. Er schlug vor, dass die Menschen sich mehr körperlich betätigen sollten, während sie gleichzeitig auf ihre Ernährung achtgeben und vorsichtig mit Lebensmitteln umgehen. Dass sie sogar, wenn möglich, so weit gehen und ihre Ernährungsweise komplett umstellen sollten.

In einem Facebook-Post, der mit dem Video veröffentlicht wurde, schrieb GEN-PEP, dass körperliche Inaktivität auf Platz vier der führenden Todesursachen weltweit liegt. Die Gruppe zitierte Studien, die zeigen, dass 80% der Jugendlichen weltweit nicht aktiv genug sind.

<iframe src=”https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fgenerationpep%2Fvideos%2F189241464815366%2F&show_text=0&width=560″ width=”560″ height=”315″ style=”border:none;overflow:hidden” scrolling=”no” frameborder=”0″ allowTransparency=”true” allowFullScreen=”true”></iframe>

In den westlichen Ländern, in denen auch das Einkommen höher ist, greifen viele auf Mahlzeiten in Restaurants und Cafés zurück. Der Großteil der zuhause zubereiteten Mahlzeiten besteht aus Junk Food, das schwerwiegende Konsequenzen für den menschlichen Körper hat.

Im April des Jahres 2016 veröffentlichte AnonHQ.com eine Studie, die davor warnte, wie Junk Food die natürlichen Bakterien im menschlichen Körper tötet – Bakterien, die dabei helfen, einen vor Fettleibigkeit zu schützen, vor Herzkrankheiten, Diabetes, Krebs, vor entzündlichen Darmerkrankungen und Autismus. Diese Studie war von Professor Tim Spector in der Abteilung für genetische Epidemiologie am King’s College in London durchgeführt worden. Professor Spector hat für seine Studie spezifisch Lebensmittel verwendet, die es bei McDonald’s gibt. Er hat sich Hilfe bei seinem eigenen Sohn Tom geholt, der zu dem Zeitpunkt 23 Jahre alt war, Genetik studiert und damit einverstanden war, sich 10 Tage lang nur von Fast Food bei McDonald’s zu ernähren: Hamburger, Pommes Frites, Hähnchennuggets und Coca Cola.

Tom hat davon berichtet, wie es ihm ergangen ist, nachdem er sich 10 Tage lang nur von McDonald’s-Mahlzeiten ernährt hatte: „Bevor ich mit der Fast Food-Diät meines Vaters begonnen habe, gab es in meinem Darm etwa 3.500 Bakterienarten und das Milieu wurde von einem Typ namens Firmicutes dominiert. Als ich meine Ernährung auf McDonald’s umgestellt hatte, gingen schnell 1.300 Spezies verloren und mein Darm wurde von einer Gruppe namens Bacteriodetes dominiert. Die Schlussfolgerung daraus lautet, dass die McDonalds-Diät 1.300 der Bakterienarten in meinem Darm getötet hat.“

Forscher sagen, dass es im menschlichen Verdauungstrakt rund 3.500 unterschiedliche mikrobische Spezies gibt, die zusammengenommen etwa drei Pfund Gewicht auf die Waage bringen. Forscher glauben nun, dass ein Ernährungsplan, der aus einer begrenzten Anzahl hochgradig weiterverarbeiteter Nahrungsmittel besteht, die Anzahl der unterschiedlichen Spezies im Milieu des Magens um mehr als ein Drittel dezimieren kann – im Gegensatz zu einer Ernährungsweise, die ausbalanciert und gesund ist. Das stützt auch Professor Hawkings Hinweise darauf, dass wir uns vollständig dessen bewusst werden müssen, welche Nahrungsmittel wir verzehren – und heute damit beginnen sollen, gesund zu essen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

 

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Pepsi gibt zu, dass sein Aquafina nur in Flaschen abgefülltes Leitungswasser ist – Coca-Colas Dasani ist als Nächstes dran

in Wirtschaft
Loading...

Der Pepsi-Konzern gab endlich zu, dass sein in Flaschen abgefülltes Wasser Aquafina kein gereinigtes Wasser oder Quellwasser ist, sondern einfach nur altes Leitungswasser. Das Unternehmen wird nun dazu gezwungen, das Etikett der Marke zu ändern, um zu berücksichtigen, dass es sich nur um Leitungswasser handelt.

Viele informierte Kunden griffen zu Wasser aus der Flasche, weil sie wegen der Qualität von Leitungswasser besorgt sind, welches vielfach mit Fluroiden und Pharmazeutika versetzt ist. Leider erfahren wir nun, dass in vielen Fällen Wasser aus der Flasche eigentlich überhaupt nicht besser als Leitungswasser ist.

Über die Jahre hat eine Interessengruppe namens Corporate Accountability International den Inhalt von abgefülltem Wasser überprüft und übt Druck auf Unternehmen aus, um ihre falsche Werbung zu stoppen.

Aquafina ist eigentlich eine der am meisten gekauften Wassermarken der Welt und könnte als Ergebnis der neuen Erkenntnisse mit Umsatzeinbußen rechnen.

PepsiCo-Repräsentantin Michelle Naughton sagte in einer kürzlichen Stellungnahme, dass “Wenn dies hilft, zur Klärung der Tatsache beizutragen, dass das Wasser öffentlichen Ursprungs ist, dann ist es vernünftig, das zu tun.”

Die Gruppe, die sich für die Rechenschaftspflicht von Konzernen einsetzt, überprüft nun, ob bei Coca-Colas abgefülltem Wasser Dasani ebenfalls mit falschen Angaben geworben wird. Allerdings verleugnet Dasani, dass ihr Produkt lediglich Leitungswasser sei.

“Wir glauben nicht, dass die Konsumenten über die Herkunft von Dasani-Wasser im Unklaren gelassen wurde. Das Etikett besagt eindeutig, dass es sich um gereinigtes Wasser handelt”, sagte Coca-Cola-Sprecherin Diana Garza Ciarlante.

Wie Anfang des Jahres berichtet, gab der wichtige Wasserlieferant Niagara Bottling kürzlich bekannt, dass eine ihrer Quellen mit E-Coli kontaminiert sei, was viele führende Unternehmen, die abgefülltes Wasser verkaufen, dazu veranlasste, ihre Produkte zurückzurufen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Kokain im Wert von knapp 50 Millionen € in Coca-Cola-Fabrik gefunden

in Gesundheit/Welt
Loading...

Hunderte Kilo Kokain sind am vergangenen Freitag in einer Coca-Cola-Fabrik in Frankreich gefunden worden. Aufgrund der Menge gehört die Beschlagnahmung zu den größten, die jemals auf französischem Boden stattgefunden haben.

Französische Beamte sagen, dass das Kokain in Rucksäcken entdeckt wurde, die sich in einer Lieferung Orangensaftkonzentrat aus dem Ursprungsland Costa Rica befanden. Die 370 Kilo “echtes Coke” (Die Coca-Cola Company besitzt das Warenzeichen für den Namen Coca für ihr Cola-Getränk, umgangssprachlich sagt man Coke dazu; das englische Wort coke bedeutet Kokain), das in der Fabrik gefunden wurde, hat Aussagen zufolge einen Verkaufswert von knapp 50 Millionen Euro (ca. 55 Millionen US-Dollar); die lokalen Behörden bezeichneten den Fund als eine “ziemlich böse Überraschung”.

Die Behörden wissen momentan noch nicht, wer hinter dem Kokain steckt, aber in Signes, einer Stadt in Südfrankreich, werden nun erste Ermittlungen aufgenommen. Angestellte der Fabrik sind als mögliche Verdächtige bereits ausgeschlossen worden.

“Die ersten Untersuchungen im Rahmen der Ermittlungen haben ergeben, dass die Angestellten in keiner Weise involviert sind”, heißt es laut dem regionalen Vorstand von Coca-Cola, Jean-Denis Malgras.

Coca-Cola wurde ursprünglich Pemberton’s French Wine Coca genannt und bestand aus einer Mischung aus peruanischen Coca-Blättern, Kolanuss, Damiana (eine Turnera) und Kokaethylen (Kokain mit Alkohol versetzt). Der Drogist Stith Pemberton erfand seine French Wine Coca in Atlanta, Georgia in den USA; das Getränk war im Südosten der Vereinigten Staaten sehr beliebt.

Das Coca-Cola-Rezept war ein streng gehütetes Geheimnis. Im Jahr 1891 berichtete eine Zeitung aus Atlanta jedoch, was viele bereits vermutet hatten: Coca-Cola enthielt Kokain. Coke musste daraufhin die Vermarktungsstrategie ändern und bezeichnete die Produkte daraufhin als “erfrischend”, anstatt auf medizinische Vorzüge hinzuweisen. Coca-Cola entfernte im Jahr 1903 das Kokain aus seinem Getränk; Grund dafür waren rassistisch motivierte Ängste innerhalb der weißen Gesellschaft.

So heißt es in der New York Times:

Loading...

“Jeder, der einen Nickel hat, egal ob schwarz oder weiß, konnte nun das mit Kokain versetzte Getränk zu sich nehmen. Weiße aus der Mittelschicht machten sich Sorgen, dass Erfrischungsgetränke zu dem aus ihrer Sicht explodierenden Kokainkonsum von Afroamerikanern beitragen könnten. Zeitungen aus den Südstaaten berichteten, dass ‘schwarze Kokain-Teufel’ weiße Frauen vergewaltigten und dass die Polizei außerstande war, sie aufzuhalten.”

Im Jahr 1914 wurde Kokain schließlich in den Vereinigten Staaten für illegal erklärt, aber es sollte noch bis 1929 dauern, bis Coca-Cola das Rezept ohne Kokain fertiggestellt hatte. Vor diesem Jahr konnten die psychoaktiven Komponenten der Kokablätter in der Limonade immer noch in kleinen Mengen nachgewiesen werden.

Das Coca-Cola-Erfrischungsgetränk ist seit 1929 komplett kokainfrei, aber der Extrakt des Kokablattes wird bis heute noch als aktive Zutat bei der Herstellung der international beliebten Limonade verwendet. Das Ecgonin-Alkaloid, mit dem Kokain seinen beschleunigenden Effekt auf das Gehirn ausübt, wird aus dem Kokablatt extrahiert, bevor es verarbeitet wird.

Die Stepan Corporation ist ein Konzern aus New Jersey, der chemische Weiterverarbeitung betreibt. Die Firma führt diese Extraktion bei den Kokablättern für Coca-Cola durch. Stepan hat eine Vereinbarung mit der DEA (Drug Enforcement Administration, US-amerikanische Drogenbehörde); die Firma darf als Einzige das Kokablatt in die Vereinigten Staaten importieren. Einhundertfünfundsiebzigtausend Kilogramm Kokablätter werden jedes Jahr von Stepan in die Vereinigten Staaten eingeführt. Der Verkaufswert einer solch großen Menge Kokain entspricht laut den Vereinten Nationen ungefähr 21 Milliarden US-Dollar, also knapp 18,8 Milliarden Euro.

Was passiert also mit dem Kokain, das von Stepan verarbeitet wird? Es wird in gepanzerten LKWs aus der Fabrik weggeschafft und dann an Mallinckrodt verkauft, ein Pharma-Konzern, dessen US-amerikanisches Hauptquartier sich in St. Louis, Missouri befindet.

Der Extrakt des Koka-Blattes wird als Merchandise No. 5 bezeichnet.

Übersetzt aus dem Englischen von The Anti-Media.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top