Tag archive

Astronomie

NASA: Unser Sonnensystem hat einen neunten Planeten – zehnmal größer als die Erde!

in Welt
The Solar System
Loading...

Die NASA hat erklärt, dass es ziemlich wahrscheinlich ist, dass unser Sonnensystem einen riesigen, entfernten neunten Planeten beheimatet. Seine Existenz könnte für einige brennende Fragen über den Kosmos erhellend sein.

Anfang dieses Monats gab die NASA eine Presseerklärung heraus, derzufolge es wahrscheinlich ist, dass zu unserem Sonnensysten ein neunter Planet gehört – selbst wenn er sich als schwer zu finden erweist.

Der Planet könnte eine zehnmal so große Masse wie die der Erde haben, und zwanzigmal so weit von der Sonne entfernt sein wie Neptun. Er wird als „Planet Neun“ bezeichnet, und obwohl es sehr schwer ist, mit eindeutigen Beweisen für seine Existenz aufzuwarten, sind manche Wissenschaftler absolut davon überzeugt, dass er irgendwo da draußen sein muss.

 

Die sechs entferntesten bekannten Objekte im Sonnensystem mit Umlaufbahnen ausschließlich jenseits von Neptun (Magenta), haben eine Neigung und Orientierung, die nur durch irgendeine Kraft von außerhalb aufrecht erhalten werden kann. (Bildquelle: Caltech/R. Hurt, IPAC)

“Es gibt nun fünf verschiedene Ansätze an beobachtbaren Beweisen, die auf die Existenz von Planet Neun hindeuten”, sagte Konstantin Batygin, ein Planeten-Astrophysiker am California Institute of Technology (Caltech), der Teil eines Teams auf der Suche nach dem Planeten ist.

“Wenn man diese Erklärung außer Acht lassen wollte und sich vorstellt, dass Planet Neun nicht existiert, dann erschafft man dadurch mehr Probleme als man löst. Plötzlich hat man es mit fünf verschiedenen Rätseln zu tun, und man muss mit fünf verschiedenen Theorien aufwarten, um sie zu erklären.“

DIE BEWEISE

In einem Aufsatz von 2016, nannten Batygin und Co-Autor Mike Brown sechs bekannte Objekte im Kuipergürtel, die sich ziemlich seltsam verhalten. Alle von ihnen haben elliptische Umlaufbahnen, die in dieselbe Richtung verlaufen, und alle diese Umlaufbahnen sind auf die gleiche Weise geneigt. Beide Eigenschaften dienen als Schlüssel zum Vorhandensein von Planet Neun.

Loading...

Eine künstlerische Illustration eines möglichen neunten Planeten, der am Rande unseres Sonnensystems schwebt. Die Umlaufbahn von Neptun wird als ein heller Ring um die Sonne dargestellt. Bildquelle: ESO/Tom Ruen/nagualdesign

Computersimulationen, die den hypothetischen Planeten berücksichtigten, deuteten darauf hin, dass es auch mehrere andere Körper mit extremeren Neigungen von der solaren Ebene geben sollte, etwa um 90 Grad. Brown bemerkte, dass Astronomen bereits von fünf solcher Objekte Kenntnis haben, was bedeutet, dass die Natur mit den Simulationen übereinstimmt.

Planet Neun würde auch erklären, warum die Ebene, in der die anderen Planeten umlaufen, um sechs Grad weg vom Sonnenäquator geneigt ist: Mit der Zeit hat die entfernte Gravitation von Planet Neun die ganze Ebene des Sonnensystems dazu veranlasst, weg vom Zentrum zu taumeln.

Schließlich gibt es im Kuipergürtel Objekte, deren Umlaufbahn in umgekehrter Richtung zu allen anderen in unserem Sonnensystem verläuft.

“Kein anderes Modell kann die Seltsamkeit dieser stark geneigten Umlaufbahnen erklären”, sagte Batygin. „Es stellt sich heraus, dass Planet Neun einen natürlichen Weg für ihre Hervorrufung bereitstellt. Diese Objekte sind aus der Ebene des Sonnensystems herausgedreht und dann durch Neptun nach innen versprengt.“

Auf der Grundlage des Verhaltens dieser entfernten Objekte, glauben die Astronomen, dass der Planet eine Super-Erde ist, ein massiver felsiger Planet, der im Universum extrem häufig vorkommt – der aber seltsamerweise in unserem Sonnensystem zu fehlen scheint. Der Planet könnte über Millionen von Jahren in den kalten Bereich unseres Systems zusammengefügt haben, nahe der Sonne geformt und dann nach außen geschleudert worden sein, oder sogar von der Sonne aus einem anderen System eingefangen worden sein.

Batygin und Brown benutzen das Subaru-Teleskop am hawaiianischen Mauna-Kea-Observatorium, um ihre Suche nach Planet Neun fortzusetzen. Laut Batygin ist dieses Teleskop das beste Hilfsmittel, um etwas so Undeutliches und Entferntes in der riesigen Ausdehnung des Himmels aufzuspüren.

Jedoch ist Planet Neun nicht die einzige Erklärung für die beobachteten orbitalen Verhaltensweisen. Eine kürzliche Untersuchung des äußeren Sonnensystems fand über 800 transneptunische Objekte. Eine zufällige Verteilung dieser Materie könnte auch potenziell den gleichen Effekt auf die Neigung der beobachteten Eigenschaften bei verschiedenen Umlaufbahnen haben – aber die Wahrheit ist immer noch irgendwo da draußen.

Verweise:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Bekannter Autor sagt Zerstörung der Erde im Oktober 2017 voraus, die Reichen bauen schon Bunker

in Welt
Loading...

Ein riesenhafter Todesplanet ist kurz davor, auf unseren Planeten zu prallen und uns alle zu töten. Das behauptet der bekannte britische Autor David Meade.

Hier ist eine Nachricht für all jene von euch, die für dieses Jahr gute Vorsätze gefasst haben: Ihr solltet nochmal darüber nachdenken, ob ihr euch wirklich daran haltet wolltet – denn Gerüchten zufolge ist 2017 das Jahr, das nicht zu Ende gehen wird.

Ein gigantischer Todesplanet ist nämlich kurz davor, auf unseren Planeten aufzuprallen und uns dabei alle zu töten. Das behauptet der prominente britische Autor David Meade. Von Beruf ist Meade ein forschender Wissenschaftler. Sein beruflicher Hintergrund in der Forschung und im Versuchsdesign haben es ihm ermöglicht, einen einzigartigen und wirkmächtigen Ansatz für die Pinewood Derby-Rennen zu entwickeln (Anm.: Dabei handelt es sich um Autorennen mit Holzautos, die bei den Boy Scouts-Pfadfindern in den USA 1953 entwickelt wurden). In seiner Freizeit beschäftigt sich Meade mit Astronomie und er entwirft Raketen.

Meade ist der Autor des Buchs ‚Planet X – The 2017 Arrival‘ (nur auf Englisch erhältlich). In seinem Buch zeigt er auf, dass es überwältigende Beweise gibt, die belegen, dass ein Planet im September oder Oktober dieses Jahres mit der Erde kollidieren wird.

Meade sagt darüber hinaus, dass die globale Elite (das berühmte 1%) über diesen nahenden Untergang sehr wohl Bescheid wissen und sich selbst auf die Katastrophe vorbereiten. Sie haben Meade zufolge bereits Bunker gebaut und hoffe, diese dafür verwenden zu können, um die Kollision zu überleben.

Meade glaubt außerdem, dass die Öffentlichkeit absichtlich im Unklaren gelassen wird, so dass eine Situation der Massenpanik vermieden werden kann. Er spricht von einem Anstieg der Häufigkeit von Erdbeben und von Hitzewellen in der jüngsten Zeit, die Zeichen gemäß seiner Vorhersage von der drohenden Katastrophe sein sollen.

„Die Sturmsysteme vervielfachen sich sowohl in ihrer Beschaffenheit als auch in ihrer Intensität und ihrem Ausmaß. Senklöcher und Risse tauchen in der Erdkruste auf. Hitzewellen werden stärker und dauern länger an. Erdbeben sind sowohl in ihrer Anzahl dramatisch gestiegen als auch in ihrer Intensität“, sagt Meade.

Meade stellt eine detaillierte Beschreibung dessen zur Verfügung, wie es aussähe, wenn der unbekannte Planet mit unserem kollidieren würde. Er sagt, dass der Mond am 23. September 2017 zu Füßen der Sternenkonstellation Jungfrau auftauchen wird. Zur selben Zeit wird die Sonne ebenfalls dort sein, um das Sternbild Jungfrau (Virgo) präzise zu bedecken. Das Besondere an der Konstellation im Jahr 2017 ist, dass dabei eine ‚Planetengeburt‘   stattfindet. So bezeichnet man es, wenn Planeten den Pfad zwischen den Beinen der Jungfrau durchqueren. Laut Meade wird Jupiter am 9. September 2017 so geboren.

Das nächste Ereignis, das auf diesen Prozess folgen würde, ist: Planet X (der unbekannte Planet) würde die Sonne vollständig verfinstern und die gesamte Erde abdecken. Ein voller Mond im Schatten würde sich zum nächsten Vollmond-Datum ereignen – am Donnerstag, den 5. Oktober 2017. Dieser würde dann das Ende des Zeitalters markieren. Planet Erde und die gesamte Menschheit würden zerstört – bis auf diejenigen mit der Möglichkeit, sich derweilen in einem Bunker zu verschanzen.

Zufälligerweise ist Meade nicht der einzige Mensch, der vorhersagt, dass die Erde bald zerstört wird. Der amerikanische Unternehmer Robert Vicino glaubt etwas Ähnliches; allerdings ist Vicino nicht in der Lage dazu, ein spezifisches Datum zu nennen, wann die Zerstörung wahrscheinlich stattfinden wird. Er glaubt lediglich, dass sie unmittelbar bevorsteht.

Loading...

Vicino ist der Gründer der Vivos Group, eine Firma mit Hauptsitz in Kalifornien, die damit wirbt, dass sie gehärtete Bunker im Untergrund baut, die in der Lage dazu sind, zukünftigen Desastern und lebensausrottenden Katastrophen zu widerstehen. Aktuell hat Vivos die Konstruktion eines 10.000 Quadratfuß (etwa 0,093 Hektar oder 929 Quadratmeter) großen Bunkers im US-amerikanischen Staat Indiana abgeschlossen. Weitere Bunker in anderen Staaten werden derzeit noch erbaut. Bereits im April des Jahres 2012 gab Vicino bekannt, dass seine Firma eine Abonnentenzahl von ungefähr 25.000 zählt, von denen bereits 1.000 Anteile gekauft hatten, mit denen sie ein Recht auf Platz in den Bunkern haben. Das bestätigt natürlich Meades Beteuerung, dass einige Menschen daran glauben, die Tage unseres Planeten Erde seien gezählt.

„Es besteht kein Zweifel daran, dass es kommen wird. Es wird episch sein, so wie direkt aus der Bibel. Wenn Sie überleben und verletzt sind, verbrannt durch die radioaktive Strahlung, dann werden Sie von dem leben, was das Land hergibt – auf den Straßen, zusammen mit den Ratten und mit den anderen Menschen – das kennen wir als die Hölle auf Erden“, sagt Vicino.

Verschwörungstheoretiker haben schon viele Male in der Vergangenheit vorhergesagt, dass ein unbekannter Planet jenseits von Neptun – namens Nibiru (Planet X) – die Erde zerstören wird. Natürlich sind diese Vorhersagen nicht eingetreten. Aber die Anhänger dieser Theorie geben nicht klein bei; sie erwarten immer noch, dass es passieren wird.

Im Dezember des Jahres 2015 war es die breit geteilte Erwartung dieser Theoretiker, dass die Erde zerstört werden würde. Vor Dezember 2015 war im Jahr 2012 vorausgesagt worden, dass der unbekannte Planet auf die Erde prallen würde und somit mit der Apokalypse der Maya zusammenfallen würde. Vor dieser Prognose sagte auch eine Frau namens Nancy Lieder voraus – sie ist eine amerikanische Website-Autorin, die behauptet, sie habe ein Alien-Implantat im Gehirn – im Jahr 2003, dass ein Planet die Erde zerstören würde.

Die NASA hat jedoch diese wilden Behauptungen kontinuierlich abgetan, dass ein Planet auf dem Kurs zur Verstörung der Erde sein soll. Laut der NASA sind Nibiru und andere Geschichten über unbekannte Planeten allesamt ein Schwindel.

Die Behörde glaubt, dass es für diese Behauptungen keine Tatsachenbasis gibt. Die NASA sagt, dass wenn Nibiru oder Planet X wirklich existieren würden und zu einem Zusammenprall auf dem Weg in Richtung Erde wären, dass Astronomen einen derartigen Planeten bereits seit mindestens dem letzten Jahrzehnt verfolgen würden und dass ein solcher Planet jetzt auch für das bloße Auge erkennbar wäre.

Der in der ehemaligen Sowjetunion geborene amerikanische Schriftsteller Zecharia Sitchin schrieb zuerst über Nibiru in seinem weit verbreiteten Buch ‚Der zwölfte Planet‘; das war im Jahr 1976. Sitchin behauptete in dem Buch, dass Nibiru von einer Rasse ‚uralter Aliens‘ bevölkert würde – die Annunaki – welche die menschliche Rasse erschaffen haben sollen.

Das Buch wurde von Tausenden gekauft und ist für viele Menschen in den Vereinigten Staaten und in anderen Teilen der Welt immer noch von Relevanz.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Russische Entdeckung starker mysteriöser Radiosignale eines sonnenähnlichen Sterns entfacht Spekulation über Außerirdische

in Welt
Loading...

Unter extraterrestrischem Leben, das üblicherweise als außerirdisches Leben bezeichnet wird, versteht man Leben, das ursprünglich nicht von der Erde stammt. Einige Kosmologen glauben, dass außerirdisches Leben von einfachen bakterienähnlichen Organismen bis hin zu Zivilisationen reicht, die viel weiter entwickelt sind als diejenigen von Menschen.

Einige Exobiologen vermuten auch, dass außerirdisches Leben existiert, obwohl es keinen empirischen Beweis dafür gibt. Unter Exobiologie versteht man das Wissen und die Erforschung von außerirdischem Leben.

Ebenfalls wurde die Öffentlichkeit mit zahlreichen Science-Fiction-Filmen über außerirdisches Leben konfrontiert. Dies hat das öffentliche Interesse bei der Suche nach außerirdischem Leben verstärkt, besonders innerhalb eines westlichen Publikums. Einige Forscher befürworten aggressive Methoden, um mit außerirdischem Leben Kontakt aufzunehmen.

s-1

Jedoch glauben einige, dass das Kontaktieren von Außerirdischen für die Menschheit gefährlich sein wird. Es gibt andere Forscher, die außerirdischem Leben vollkommen skeptisch gegenüberstehen.

Seit Mitte des 20. Jahrhundert gab es bei Forschern einen signifikanten Anstieg bei der Suche nach Anzeichen außerirdischer Intelligenz. Radioantennen wurden aufgestellt, um mögliche extraterrestrische Signale aufzuzeichnen; auch wurden Teleskope errichtet, um nach potenziell bewohnbaren extrasolaren Planeten zu suchen.

Es hat sich nun herausgestellt, dass russische Astronomen, die an der Suche nach extraterrestrischer Intelligenz (SETI) beteiligt sind, ein starkes mysteriöses Radiosignal eines sonnenähnlichen Sterns entdeckt haben, der sich in ungefähr 94 Lichtjahren Entfernung von der Erde befindet. Lichtjahre sind eine Längenheit, die informell dazu benutzt wird, um astronomische Entfernungen zu beschreiben. Ein Lichtjahr entspricht ungefähr 9 Billionen Kilometern.

s-6-e1472733067381

Laut den russischen Forschern wurden die seltsamen Radiosignale aus der Richtung von HD164595 entdeckt. Die Forscher gaben bekannt, dass das Radioteleskop Ratan-600 in Selentschukskaja das Signal entdeckte. Tatsächlich entdeckten die Russen das Signal bereits 2015, entschieden sich aber dafür, es bis zum 27. August 2016 geheim zu halten. Es ist unklar, warum sie es bis vor Kurzem geheimhielten.

Das internationale Team von Astronomen (Messaging Extraterrestrial Intelligence/METI), die nach außerirdischem Leben suchen, teilte mit, dass es außergewöhnlich ist, was die Russen festgestellt haben, und möglicherweise zur Entdeckung von außerirdischem Leben führen könnte.

Der italienische Astronom Claudio Maccone, der zusammen mit seinem Team das Signal der Russen untersuchte, erklärte, dass das Signal ein aussichtsreicher Kandidat für SETI sei. Maccone sagte, dass es immer eine Möglichkeit für die Entdeckung einer nahegelegenen Zivilisation gebe, wenn ein starkes Signal entdeckt werde.

Loading...

s-3-e1472732605269

METI-Präsident Douglas Vakoch sagte, dass das Signal beweisen werde, dass es irgendwo Leben jenseits dessen gibt, was auf der Erde existiert, wenn sich das Signal als künstlich herausstellen sollte.

In einem CNN-Interview sagte er: Das Signal von HD 164595 ist verblüffend, weil es aus der Umgebung eines sonnenähnlichen Sterns kommt, und wenn es künstlich ist, ist seine Stärke groß genug dafür, dass es eindeutig von einer Zivilisation hervorgebracht wurde, deren Fähigkeiten diejenigen der Menschheit übersteigen.

Vakouch sagte weiterhin, dass trotz des Interesses, welches die Entdeckung innerhalb der Astronomie-Gemeinde entfacht hat, die Astronomen zusammenkommen müssen, um die Entdeckung zu analysieren und die Feststellung glaubhafter zu machen. Er sagte: Ohne Bestätigung von einem unabhängigen Observatorium, besitzt ein mutmaßlich von Außerirdischen stammendes Signal keine sehr hohe Glaubwürdigkeit.

Paul Gilster von der Tau Zero Foundation, die interstellare Forschung betreibt, sagte CNN ebenfalls, dass wenn das Signal künstlich sei, seine Stärke vermuten lässt, dass es von einer fortschrittlicheren Zivilisation stamme, als derjenigen, die derzeit auf der Erde existiert.

s-4

Gilster machte deutlich, dass solch eine Zivilisation wahrscheinlich Typ II auf der Kardaschow-Skala entspreche. Die Kardaschow-Skala wurde von einem russischen Astronomen namens Nikolai Kardaschow eingeführt, um das Niveau des technologischen Fortschritts einer Zivilisation auf der Grundlage der Menge an Energie zu bestimmen, die eine Zivilisation zur Kommunikation einzusetzen vermag.

Laut Experten ist die menschliche Spezies zum jetzigen Zeitpunkt auf der Skala irgendwo in der Nähe von Typ I angesiedelt, wobei eine Zivilisation die verfügbare Energie ihres eigenen Planeten einschließlich Sonnenenergie, Wind, Erdbeben und anderer Energiequellen nutzen kann. Es wird gesagt, dass eine Zivilisation des Typs II die Gesamtheit der Energie nutzen könne, die ihr Stern ausstrahle, was Abermilliarden von Watt entspricht.

s-2

Kürzlich enthüllte das wöchentliche deutsche investigative Nachrichtenmagazin Der Spiegel, dass Forscher an der Europäischen Südsternwarte (ESO) einen neuen erdähnlichen Planeten entdeckt haben, der Wasser enthält. Mehrere Versuche von Journalisten, den Spiegel-Bericht entweder zu bestätigen oder zu widerlegen, haben sich als vergeblich herausgestellt, was einige Verschwörungstheoretiker zu der Aussage veranlasst, dass die Organisation einen von Außerirdischen bewohnten Planeten entdeckt hat und ihn vor der Öffentlichkeit geheimhält.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Schwarze Löcher existieren nicht – NASA bestätigt Theorie eines indischen Astrophysikers

in Welt
Loading...

Zwei der NASA-Weltraumteleskope haben vor Kurzem gewaltige Röntgenstrahlen aufgezeichnet, der aus einem supermassiven Schwarzen Loch hervortrat. Diese Ausbrüche wurden scheinbar von der Eruption einer massiven Korona (aufgeladene Partikel) aus dem Schwarzen Loch ausgelöst, was der gängigen Auffassung widerspricht, dass Schwarze Löcher aus kompakten Partikeln bestehen, die eine so hohe Gravitationskraft aufweisen, dass nicht einmal das Licht ihnen entkommen kann. Wenn nichts aus einem Schwarzen Loch herauskommen kann, wie ist dann die Korona hervorgetreten?

Die aktuellen Ergebnisse bestätigten die Theorie des indischen Astrophysikers Abhas Mitra. Er sagt, dass es sich bei den so genannten Schwarzen Löchern nicht um “echte” Schwarze Löcher handelt, sondern dass sie eigentlich extrem heiße Feuerbälle sind – ähnlich unserer Sonne. Mitra erklärt:

“Wenn sich ein massereicher Stern auf die Größe eines Schwarzen Lochs zusammenzieht, muss die Strahlung, die im Inneren dex extrem heißen Sterns gefangen ist, der Gravitationskraft eine nach außen gerichtete Kraft entgegensetzen. Das führt zu einem Zustand der ewigen Kontraktion bei infinitesimal langsamer Geschwindigkeit. Anstatt der von Einsteins Theorie vorhergesagten echten Schwarzen Löcher vertreten wir deshalb die Meinung, dass massenreiche Sterne zu Feuerbällen werden – “Magnetospheric Eternally Collapsing Objects” oder MECOs genannt (zu Deutsch etwa “Magnetosphärische ewig kollabierende Objekte”, Anm. d. ÜS).

Die von der NASA beobachtete gewaltiger Röntgenstrahlung aus einem Schwarzen Loch lässt sich am einfachsten mit diesem MECO-Paradigma erklären. MECOs sind von Akkretionsscheiben umgeben, die so ähnlich beschaffen sind wie die Ringe des Saturn. Sie können außerdem von einem Meer aus interstellarem Gas umgeben sein. Gasströme, die von der Gravitation nach innen angezogen werden, werden durch die Reibung extrem heiß und können Röntgenstrahlen absondern.”

NASA

Dieses Diagramm zeigt wie ein Verschiebungsphänomen, Korona genannt, aufflackernde Röntgenstrahlung um ein Schwarzes Loch herum erzeugen kann. Die Korona (das purpurfarben dargestellte Licht) sammelt sich innerlich (links), und wird dann heller, bevor es aus dem Schwarzen Loch hervorschießt (Mitte und rechts). Quelle: NASA/JPL-Caltech

Neuen Beobachtungen des NASA Swift-Explorer-Mission und des Röntgen-Teleskops Nuclear Spectroscopic Telescope Array (NuSTAR) zufolge senden supermassive Schwarze Löcher Röntgenstrahlen aus, wenn die sie umgebenden Koronas – Quellen extrem energiegeladener Partikel – aus Schwarzen Löchern emporschießen oder davon ausgestoßen werden. Astronomen wollen nun verstehen, was den Ausstoß der Korona verursacht.

“Die Beschaffenheit der Energiequelle der Röntgenstrahlen, die wir Korona nennen, ist mysteriös, aber mit der Möglichkeit, die wir jetzt haben, dramatische Veränderungen wie diese zu beobachten, bekommen wir Anhaltspunkte zu ihrem Ausmaß und ihrer Struktur”, berichtete Fiona Harrison, die Hauptuntersuchungsleiterin von NuSTAR am California Institute of Technology in Pasadena.

Loading...

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top