Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Fotograf erzählt die tragische Geschichte indischer Lesben in 30 herzzerreißenden Bildern

in Medien/Menschenrechte

In Sektion 377 des indischen Strafgesetzbuches – das vor mehr als 150 Jahren in Kraft getreten ist – heißt es. Wer auch immer freiwillig körperlichen Verkehr gegen die Ordnung der Natur mit egal welchem Mann, egal welcher Frau oder egal welchem Tier hat, der soll mit einer Freiheitsstrafe auf Lebenszeit oder mit einer Freiheitsstrafe belegt werden, die mehr als zehn Jahre betragen kann; außerdem kann die Person mit einer Geldbuße belangt werden. Mit anderen Worten: Homosexuellen wird die Luft zum Atmen abgeschnürt in der größten Demokratie der Welt.

Letzten Monat gab die indische Regierung einen Gesetzesentwurf frei, in dem die kommerzielle Leihmutterschaft verboten wird. Ziel dieses Gesetzesentwurfes ist es, Ausländern, Menschen mit indischer Herkunft, Paaren mit Kindern, Lebensgefährten, alleinerziehenden Eltern und Homosexuellen die Möglichkeit zu verwehren, Kinder über eine Leihmutter zu bekommen. Nach der Verkündung der Entscheidung erklärte der indische Außenminister Sushma Swaraj den Reportern: „Wir erkennen Homosexuelle oder Lebenspartnerschaften nicht an, deshalb ist es ihnen nicht erlaubt, Babys über eine Leihmutterschaft in Auftrag zu geben. Das geht gegen unser Ethos.“

Aber wie ist es nun wirklich, in Indien homosexuell zu sein? Nachdem das Gesetz des Landes Homosexuelle als Kriminelle stigmatisiert, müssen sie ihre sexuellen Vorlieben geheim halten („remain in the closet“; wörtlich: im Schrank bleiben). Es ist schwer, die emotionale Pein zu ermessen, die Schwule, Lesben und Bisexuelle erleiden müssen – ob sie nun im Geheimen lieben oder es wagen, sich zu outen. Vor kurzer Zeit schrieb Anamika Pareek, eine „stolze Lesbe“ dazu auf Quora:

„Der Grund, warum wir uns verstecken müssen und uns die ganze Zeit verstellen müssen ist, dass die Gesellschaft uns hassen würde. Der einzige Grund, warum wir meistens depressiv sind und Selbstmordgedanken haben ist der, dass wir niemandem davon erzählen können und nicht jeder ist so mutig und offenbart sich und stellt sich den Problemen… Neulich wollte meine Freundin mich küssen. Ich habe ihr gesagt, dass sie noch ungefähr jahrelang damit warten muss, bis wir zusammenleben, weil wir ins Gefängnis kommen, wenn uns irgendjemand sieht. Obwohl ich sie getröstet habe, ist ein ‚Zusammenleben‘ hier eher ein nahezu unerreichbarer Traum, weil meine Eltern sich Gedanken darüber machen, wie sie mich verheiraten können (natürlich mit einem Mann).“

Trotzdem hat der Fotograf Arjun Kamath die Probleme der Homosexuellen in Indien in einer Fotoserie thematisiert, die den treffenden Titel Coming out trägt. Die erfundene Geschichte handelt von zwei Frauen, die sich der Welt offenbaren – vom ersten Moment der Liebe und de Mutes an. Erzählt wird die Geschichte durch die Figur Maitreyi, die ihre Freundin Alpana in einen Wald hinausführt, bis sie ein schreckliches Ende nimmt (Fotos & Untertitel: Arjun Kamath).

Wir leben in einer freien Welt.

01

Maitreyi hat die Tür zum ersten Mal geöffnet.

02

Ein kalter Wind blies erbarmungslos und ließ Alpana bis ins Mark erzittern, als sie die knarzende Schranktür öffnete. Blitze in der Ferne flößten der ohnehin schon nervösen Alpana noch mehr Angst ein, so dass sie erst gar nicht aus dem Schrank heraustreten wollte.

03

Die Zweige knackten unter Alpanas Füßen, als sie aus dem Schrank herausstolperte; nur die Ruhe in Maitreyis Präsenz gab ihr die Hoffnung, dass der Wald ein sicherer Ort sein könnte.

04

Die Wildnis hielt den Atem an, als Alpana ihre Freundin Maitreyi umarmte; die jungen Frauen waren schon seit einer solch langen Zeit in einander verliebt. Endlich waren sie aus dem Schrank herausgetreten – und nun führte kein Weg mehr zurück.

05

Während Maitreyi und Alpana das Wohlgefühl aus der Umarmung genossen, begann die glühende Sonne mit ihrem glühenden Antlitz inmitten der gefährlichen Wolken hervorzubrechen.

06

Die Liebe zwischen Maitreyi und Alpana überstrahlte und veränderte die Stimmung in dem Wald.

07

Sie spazierten Hand in Hand, beobachteten die krächzenden Schwalben, während sie die flirrenden Libellen in einem Tanz zwischen Leben und Tod jagten. Die goldene Sonne hatte die Furcht in ihren Herzen verbrannt und sie stattdessen mit Hoffnung erfüllt.

08

Die jungen Frauen lächelten im Wohlgefühl ihrer neugefundenen Behaglichkeit. Sie beschlossen, Verstecken zu spielen.

09

Alana flüsterte: „Jetzt kann ich machen, was immer ich will.“ Maitreyi lächelte und antwortete: „Ich habe dich noch nie aufgehalten.“

10

Alpana zog den Knoten ein letztes Mal fest. „Viel Glück, Mai“, flüsterte sie.

11

Maitreyi und Alpana waren noch nie so glücklich gewesen.

12

Maitreyi ließ sich auf das sanfte Knirschen ihrer Füße auf den Steinen ein, die ihren Weg säumten. Der feine Hauch des Windes rauschte über ihr Gesicht, als sie im Wald herumlief und versuchte, Alpana zu fangen.

13

Plötzlich fiel Maitreyi während des Spiels zu Boden. Sie krümmte sich vor Schmerz und setzte sich in das feuchte Gras, umklammerte dabei ihren Fuß. Ein fieser Dorn hatte sich in ihr Bein gebohrt und sie hatte große Schmerzen.

14

Als sie sah, dass Maitreyi Schmerzen hatte, breitete sich ein Gefühl der Melancholie in Alpanas Brust aus. Alpana fasste sich jedoch ein Herz, um Maitreyi zu trösten und zog den Dorn aus ihrer Haut.

15

Maitreyi streichelte mit dem Daumen sanft Alpanas Ohrläppchen, während ihre Finger die Rückseite ihres Kopfes hielten als sie sich bestimmt, aber doch verführerisch nach vorne lehnte und mit ihren Lippen Alpanas Nase liebkoste. „Es ist nicht deine Schuld…“, flüsterte Maitreyi.

16

Ganz ähnlich wie Maitreyi und Alpana hatte auch Parivala ein paar Tage zuvor die Freiheit in jenem Wald gefunden. Als sie sah, dass wie die Mädchen einander umarmten, ging ihr das Herz vor Freude auf. Sie war glücklich, dass die Mädchen sich für einander und nach außen geöffnet hatten.

17

Parivala segnete die jungen Frauen und ging von dannen.

18

Ein neuer Tag war indes angebrochen und der Hoffnungsschimmer wurde mit jeder Minute stärker, die verging.

19

Das glückliche Lachen von Maitreyi und Alpana hallte durch den Wald. Aber irgendwo weit entfernt hörten sie, wie sich etwas bewegte.

20

Die Rakshasas (Monster in der hinduistischen Mythologie) des Waldes hatten das Lachen von Maitreyi und Alpana gehört.

21

Die einzig erlaubte Liebe war die zwischen Mann und Frau.

22

Maitreyi und Alpana würden für ihre Sünde bestraft werden: denn sie liebten einander, keinen Mann.

23

Gnadenlos wurden Maitreyi und Alpana durch den Wald geschleift.

24

Die Liebe, die sie zusammengebracht hatte, war auch die Liebe, die sie auseinanderreißen würde.

25

Maitreyi und Alpana wurden zurück in den Schrank gedrängt.

26

Maitreyi umklammerte Alpanas Hand fest, als sich die Türen hinter ihnen verschlossen.

27

Schwer hing die Stille in der Luft, so als wäre der Wald seiner Seele beraubt worden, während Maitreyi und Alpana einander ein letztes Mal umarmten, bevor sie in Flammen aufgingen.

28

Schwarzer, dichter Rauch füllte den Schrank und die sengende Hitze machte das Atmen langsam unmöglich.

29

Gott weinte lautlosen Regen, als Parivala schrie und schluchzte… Aber es war bereits zu spät. Sie hatte die jungen Frauen vor ein paar Tagen erst gesegnet und nun waren sie für immer fort.

30

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

1 Comment

  1. …who keeps others down, who causes suffering of others doesn’t need to wonder about vengeance. Nobody wants to be ordered, to obey… everyone wants to live free – its deep in human nature. People have the right to live there own life as they want, and they will do so. Otherwise people become extremists, terrorists… suicide attacker and so on. On the other side who wants their children to be unable to live a happy life?…

    …wer andere unterdrückt, wer anderen Leid bereitet braucht sich nicht über Rache zu wundern. Niemand will befohlen werden, will gehorchen… jeder will frei leben – das steckt tief in der menschlichen Natur. Menschen haben das Recht ihr Leben so zu leben wie sie es wollen, und sie werden das auch. Ansonsten werden die Leute zu Extremisten, Terroristen… Selbstmordattentäter und so weiter. Auf der anderen Seite, wer möchte das seine Kinder nicht in der Lage sind ein glückliches Leben zu leben?…

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Medien

Gehe zu Top