Tag archive

Fotografie

30 (illegale) Fotos aus Nordkorea, von denen Kim Jong-un nicht will, dass Sie sie sehen…

in Welt
Loading...

Ein wagemutiger Fotograf riskierte seine Verhaftung, um eine Serie erstaunlicher Bilder aus dem verschlossenen Nordkorea zu schmuggeln.

Letztes Jahr reiste der Fotograf Michal Huniewicz von China nach Nordkorea, um sowohl das verschlossene Land zu erforschen als auch in groben Zügen den Zustand seiner armutsgeplagten Gesellschaft unter der Diktatur von Kim Jong-un einzufangen.

Die erstaunlichen Fotos, die er Daily Mail zur Verfügung stellte, waren laut Huniewicz “sehr anstrengend” herauszuschmuggeln. Viele Male warnten ihn seine Führer – die zum Reisen obligatorisch sind: “Sie haben zuviele Fotos gemacht. Zu viele.” Sie deuteten seine wahrscheinliche Verhaftung an, da die meisten Schnappschüsse unerlaubt waren.

Ungeachtet dessen hatte er das Gefühl, dass das Risiko es wert sei, da die Bilder “einen ungestellteren Einblick in das mysteriöseste Land des Planeten” gewähren.

Diese Fotos sind anders als alles, was Sie bisher gesehen haben, da sie einen großen Kontrast zu den geschönten Fotografien darstellen, die durch die staatlich betriebene Nachrichtenagentur feilgeboten werden.

Huniewicz war darauf bedacht, dem wachsamen Auge seines Aufpassers zu entgehen, als er diese Fotos machte. Manche beinhalten Arbeiter auf den Feldern und andere zeigen die blitzsaubere Hauptstadt Pjöngjang.

Scrollen Sie unten durch die Fotos, die er aus dem Land schmuggeln konnte:

Straßenreiniger fegen in einem der Parks der Hauptstadt Pjöngjang unter den scharfen Augen eines Soldaten Staub vom Straßenbelag.

Eine Kellnerin arbeitet in einem Restaurant, während im Fernsehen 24 Stunden am Tag/7 Tage die Woche Propaganda läuft.

Leute warten darauf, um menschliche Ausscheidungen als Dünger zu verkaufen.

Ländlich: Einheimische warten auf einen vorbeifahrenden Zug, was Michal einen Moment verschafft, um diesen Schnappschuss vom Leben auf dem nordkoreanischen Land zu machen.

Laut des Fotografen war die Szene gestellt, da es an diesem Tag keine anderen Züge gab.

Alltägliches Leben.

Nordkoreanische Arbeiter tragen ihre Ausrüstung auf einer Hauptstraße.

Dieses Zollerklärungsformular enthüllt, dass es illegal ist, Laptops in das Land zu bringen. Und natürlich südkoreanische Filme, Pornografie und sogar Reiseführer.

Korea_7

Einer der wenigen Grenzübergänge für ausländische Touristen nach Nordkorea; er war verlassen als Michal dort war.

Eine realistischere Seite des Lebens in der Hauptstadt?

Riskant: Ein Foto von nordkoreanischen Soldaten, die ins Gespräch vertieft sind.

Produktsortiment Uebersicht Billboard 970x250

Ein ramponierter weißer Kleinlaster bringt nordkoreanische Soldaten über eine staubige Straße.

In ländlichen Teilen Nordkoreas sind kilometerweit ununterbrochene grüne Felder zu sehen.

Trostlose graue Architektur…

Die chinesisch-koreanische Freundschaftsbrücke ist für Touristen, die Nordkorea von Südostchina her betreten, einer der letzten verbliebenen Glanzpunkte.

“Ich hatte 15 Sekunden, um dieses Foto zu machen. Dieses Geschäft ist nur für die Einheimischen, und ich wurde von meinem Führer hinausgeworfen, kurz nachdem ich dieses Foto gemacht hatte, aber er hatte mich nicht dabei gesehen.”

Wachleute werden in Aussichtstürmen postiert, um zu verhindern, dass irgendjemand abhanden kommt.

Leute fahren auf Fahrrädern und benutzen Karren, anstatt Autos und LKWs zu fahren.

“Wir wurden von unseren Führern abgehört, die wir während unseres gesamten Aufenthalts nicht loswerden konnten, und die uns sagten, wann wir zu schlafen und aufzustehen hatten.”

“Es ist einem nur erlaubt, diese Statuen zu fotografieren, wenn beide Körper in ihrer Gesamtheit zu sehen sind. Es gab einen endlosen Zustrom an Nordkoreanern, die Blumen hinbrachten und sich verbeugten.”

Nordkoreaner können nur mit einer Genehmigung innerhalb des Landes reisen.

Drei junge Mädchen spielen neben Feldfrüchten, die in der Nähe von einem zerfallenen pinfarbenen Betonsilo angepflanzt wurden.

Die Straßen der Hauptstadt Pjöngjang.

In Nordkorea Fotos zu machen, bleibt eine schwierige und riskante Aufgabe, indem die Aufpasser der Regierung genau darauf achten, dass keine ausländischen Touristen vom Weg abkommen.

Taxifahrer in der Hauptstadt.

Eine Gruppe von Frauen in adretten Röcken, Hemden und roten Schals sind porträtiert, wie sie in der nordkoreanischen Hauptstadt einen bereits makellosen Weg fegen.

Schließlich: zur Arbeit pendelnde Leute.

Folgen Sie Michals Arbeit, indem Sie ihn auf Twitter besuchen (https://twitter.com/m_huniewicz).

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/30-illegal-photos-north-korea-kim-jong-un-doesnt-want-see/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Fotograf beweist durch erschreckende Fotos, dass das Ende der Privatsphäre gekommen ist

in Onlinewelt
Loading...

Privatsphäre ist was für Pädos. Google weiß, wonach du suchst. Facebook weiß, was dir gefällt. Die CIA weiß, wie sie dein TV/Smartphone benutzt, um dich auszuspionieren. Deine Kommunikation wird rund um die Uhr überwacht. Und du denkst immer noch, dass du Privatsphäre hast? Dann schau dir diese Fotos an…

Wie anonym bist du? Privatsphäre ist für Pädos. Google weiß, wonach du suchst. Facebook weiß, was dir gefällt. Die CIA weiß, wie sie dein TV/Smartphone benutzt, um dich auszuspionieren. Deine Kommunikation wird rund um die Uhr überwacht. Du wirst rund um die Uhr manipuliert. Du wirst rund um die aufgespürt. Um den britischen Autor Alex Preston zu zitieren: “Wir sind am Ende der Privatsphäre angelangt.” Oder, um den früheren Boulevard-Journalisten Paul McMullan zu zitieren: “Privatsphäre ist was für Pädos.”

Wenn du immer noch denkst, dass du Privatsphäre hast, wird dich der 21-jährige russische Fotograf Jegor Zwetkow vom Gegenteil überzeugen.

Bei einem zum Nachdenken anregenden sozialen Experiment für sein Kunstprojekt mit dem Titel Your Face Is Big Data [dt. etwa: Dein Gesicht ist eine große Datenmenge], das letztes Jahr durchgeführt wurde, verbrachte Zwetkow sechs Wochen damit, Fotos von 100 Fremden in der St. Petersburger U-Bahn zu machen, bevor er mihilfe von FindFace (einer Gesichtserkennungs-App) ihre Profile unter den 55 Millionen Nutzern auf VKontakte (der größten russischen Internetseite für soziale Netzwerke) aufspürte.

Laut Russia Beyond the Headlines war Zwetkow in der Lage, ungefähr 70% der Passanten, die er fotografiert hatte, ohne ihr Wissen zu identifizieren:

Die Idee für dieses Projekt kam mir, als ich zum ersten Mal von der App FindFace gehört habe. Ich dachte sofort daran, dass ich den Leuten vermitteln wollte, wie diese Sache funktioniert. Die Leute haben überhaupt nicht reagiert, obwohl ich ganz offensichtlich dabei war, sie zu fotografieren. Mein Projekt ist eine deutliche Veranschaulichung dessen, was uns in Zukunft erwartet, wenn wir weiter im Internet so viel über uns preisgeben, wie es derzeit der Fall ist.

Zwetkow erzählte The Guardian, dass das Projekt darauf abzielen soll, sowohl das Ende der Privatsphäre unter Beweis zu stellen als auch den Unterschied des Aussehens einer Person im wahren Leben und dem Bild zu betonen, das sie im Internet zu sein vorgeben:

Niemand bemerkte, dass ich sie fotografierte, aber ich benutzte eine einfache Kamera und ich versuchte nicht, sie zu verstecken. Ein Mädchen, das Teil des Projekts war, schrieb mir nach der Veröffentlichung eine SMS und sagte, es sei ein schlechtes Gefühl gewesen, als sie sich selbst sah, aber sie habe vollstes Verständnis für meine Idee.

Zwetkows Kunstprojekt enthüllte nicht nur, wieviele Informationen Fremde über uns mithilfe von Gesichtserkennungs-Software zusammentragen können, sondern es enthüllte auch, wie wir unsere wahre Identität in Gefahr bringen, indem wir im Internet unsere Anonymität aufgeben:

Die Leute sind an unterschiedliche Verhaltensmuster in der Gesellschaft bzw. in sozialen Netzwerken gewohnt, und erlauben Fremden zu sehen, was ihrer Meinung nach die besten, erfolgreichsten Momente ihres Lebens sind. Solcher digitaler Narzissmus ist das Produkt einer Kultur freier Entfaltung, die die Grenzen zwischen Privatem und Öffentlichem in unserer Zeit definiert.

Produktsortiment Uebersicht Billboard 970x250

Laut Stanislaw Koslowski, einem Assistenzprofessor an der Staatlichen Universität Moskau, ist der Unterschied zwischen den beiden Bildern nicht überraschend:

In einem sozialen Netzwerk tendieren die Leute dazu, sich so zu präsentieren, wie sie gerne in den Augen von anderen Leuten wahrgenommen werden wollen, und was oft von dem abweicht, wie sie wirklich im alltäglichen Leben aussehen, wie zum Beispiel in der Metro oder auf ihrem Weg zur Arbeit. Aus einer psychologischen Perspektive betrachtet, ist dies ziemlich verständlich.

Während der Unterschied zwischen der realen und der digitalen Identität nicht so schockierend sein mag, ist das, was jedoch wirklich schockierend ist, die Tatsache, das Zwetkow durch zufällig entstandene Fotos an öffentlichen Plätzen mühelos zeigen konnte, wie leicht es ist, vollkommen fremde Personen zu identifizieren und aufzuspüren.

Ich lernte eine Menge über das Leben einer Person ohne direkten Kontakt. Ich fühlte mich dabei etwas unwohl. Ich fotografierte Leute, die direkt vor mir in der U-Bahn saßen und suchte sie dann in sozialen Netzwerken durch die Verwendung quelloffener Software. Ich fühlte mich unheimlich, denn wenn man eine Menge über private Informationen einer Person erfährt, wie Familie, Arbeit oder Haustiere, dann betrachtet man sie mit anderen Augen.

Zwetkows soziales Experiment erinnert uns auf schmerzliche Weise daran, dass es in der modernen Welt keine Privatsphäre mehr gibt. Christopher Weatherhead, ein Techniker für Privacy International, sagte zu The Telegraph:

Dieses Experiment unterstreicht, wie weit die Vorstellung von Einzelpersonen, dass sie persönliche Informationen und Bilder nur mit Freunden, der Familie und Kollegen teilen, von der Wirklichkeit entfernt ist, in der solche Informationen praktisch öffentlich sind. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass wir die Kontrolle über die Information behalten sollten, die wir ins Netz stellen.

Jemanden mithilfe von Gesichtserkennungstechnologie zu identifizieren, ist nicht länger nur ein Privileg von Geheimdiensten und Polizeibehörden – jeder kann sich wie ein Internet-Stalker benehmen. Zu den potenziellen Schattenseiten der Technologie wurden – abgesehen von denjenigen Dingen, die die Privatsphäre betreffen – auch rassistische Vorurteile gezählt.

Beth Givens, verantwortliche Direktorin von Privacy Rights Clearinghouse, sagte zu PC World: “Das Festhalten von Gesichtsmerkmalen kann für diejenigen Personen, deren Gesichter eingefangen werden, vollkommen unaufdringlich erfolgen. Es gibt keine Möglichkeit, wie sie davon Kenntnis erlangen können, dass es geschehen ist.”

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/photographer-proves-end-of-privacy-is-here-through-photos-that-will-blow-your-mind/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Künstler beschämt Touristen, die respektlose Selfies am Holocaust-Denkmal machen

in Menschenrechte/Welt
Loading...

Ein israelischer Künstler, der von der großen Anzahl respektloser ‚Selfies‘ schockiert war, die Touristen am Holocaust-Mahnmal in Berlin von sich selbst geschossen haben, hat die Bilder bearbeitet, um damit eine starke Botschaft zu senden.

Wenn man diese Serie mit einem Wort beschreiben müsste, wäre es dieses: kontrovers. Es lenkt jedoch unseren Blick auf ein leider weitverbreitetes Phänomen: den Mangel an Respekt von vielen Besuchern bei historischen Monumenten und geschichtlich wichtigen Stätten.

Vor kurzem hat der israelische Künstler Shahak Shapira ein Kunstprojekt mit dem Titel „Yolocaust“ veröffentlicht. Er hat es mit der Absicht kreiert, um diejenigen zu beschämen, die respektlose Selfies am Holocaust-Mahnmal in Berlin geschossen haben. Das Mahnmal zollt den Abertausenden Menschen Respekt, die während des Zweiten Weltkriegs gestorben sind; und insbesondere denjenigen, die in den Konzentrationslagern in ganz Europa ermordet wurden.

Auf der Website (mittlerweile geändert) zu Yolocaust schrieb Shapira:

„Im Verlauf der letzten Jahre ist mir ein interessantes Phänomen am Holocaust-Mahnmal in Berlin aufgefallen: Die Menschen haben es als szenischen Hintergrund für ihre Selfies verwendet. Also habe ich diese Selfies aufgegriffen und sie mit Fotomaterial aus den Nazi-Vernichtungs-Camps kombiniert.“

Bored Panda hat gemeldet, dass diese Selfies von einer Vielzahl Social Media-Seiten stammen; unter anderem von Facebook, Instagram, Tinder und Grinder. Dann wurden sie nachbearbeitet, so dass die Kulissen einige der armen Seelen zeigen, die unvorstellbare Qual, Folter und Leid ertragen mussten während des Holocaust.

Wie ihr feststellen werdet, sind auch die ursprünglichen Kommentare zur Veröffentlichung, sowie die Hashtags und die Anzahl der „Gefällt mir“-Angaben mit auf den Originalbildern abgebildet, wie sie zu den geposteten Selfies vorgefunden wurden. Es wurde aus dem Grund so vorgegangen, damit die Menschen daran erinnert werden, dass das Holocaust-Mahnmal ein Ort der Nachdenklichkeit und Reflektion ist, der unseren Respekt verlangt. Der Künstler selbst war schockiert, nachdem er die Fotos der Menschen gesehen hatte, die alles von Yoga bis hin zum Jonglieren an dem Mahnmal mit seiner düsteren Vergangenheit taten.

„Rund 10.000 Menschen besuchen die Gedenkstätte für die ermordeten Juden in Europa jeden Tag. Vielen von ihnen machen alberne Bilder, springen, skaten oder biken auf den 2.711 Platten aus Beton, welche die 19.000 Quadratmeter umfassende Stätte bilden“, schrieb Shapira. „Die genaue Bedeutung und die Rolle des Holocaust-Mahnmals werden kontrovers gesehen. Für viele symbolisieren diese grauen Stelen die Gräber für die 6 Millionen Juden, die ermordet und in Massengräbern verscharrt wurden sind; oder die graue Asche, die als einziges Zeugnis ihrer Existenz übriggeblieben ist, nachdem sie in den Todescamps verbrannt worden sind.“

Wenn jemand möchte, dass sein oder ihr Foto aus der Serie entfernt wird, kann er oder sie eine E-Mail schreiben an [email protected] Nachfolgend zeigen wir euch ein paar der ‚Vorher & Nachher‘-Bilder aus der Yolocaust-Serie, die sowohl schockieren als auch eine deutliche Botschaft an die respektlosen Touristen senden will:

1) Respektvoll geht anders

„Auf toten Juden herumspringen @ Holocaust Mahnmal.“ Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

2) Und was hat das mit grausamen Morden zu tun?

„Yoga ist die Verbindung mit allem um uns herum.“ Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

3) Mal die Welt ohne rosa Brille betrachten könnte helfen

Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

4) Das ist kein Zirkus

Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

5) Peace wäre den Opfern auch lieber gewesen als der Tod

Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

6) Von den Opfern hat keiner das obligatorische Foto gemacht

Produktsortiment Uebersicht Billboard 970x250

Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

7) Hier wäre ein Perspektivenwechsel angebracht

Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

8) Das ist kein lauschiges Plätzchen zum Abhängen

Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

9) Genau das ist dein Problem

„Pose – kein Problem.“ Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

10) Vor dem Foto bitte nachdenken

Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

11) Ein unglaublich falsches Bild

„Was für ein unglaublicher Ort.“ Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

12) Auch ihr solltet es besser wissen

„Deutsche Gangster.“ Quelle: Shahak Shapira

Quelle: Shahak Shapira

Was sagt ihr dazu? Bitte teilt uns eure Gedanken unten in den Kommentaren mit und teilt diese Nachricht!

Von Amanda Froelich für trueactivist.com. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Fotograf erzählt die tragische Geschichte indischer Lesben in 30 herzzerreißenden Bildern

in Medien/Menschenrechte
Loading...

In Sektion 377 des indischen Strafgesetzbuches – das vor mehr als 150 Jahren in Kraft getreten ist – heißt es. Wer auch immer freiwillig körperlichen Verkehr gegen die Ordnung der Natur mit egal welchem Mann, egal welcher Frau oder egal welchem Tier hat, der soll mit einer Freiheitsstrafe auf Lebenszeit oder mit einer Freiheitsstrafe belegt werden, die mehr als zehn Jahre betragen kann; außerdem kann die Person mit einer Geldbuße belangt werden. Mit anderen Worten: Homosexuellen wird die Luft zum Atmen abgeschnürt in der größten Demokratie der Welt.

Letzten Monat gab die indische Regierung einen Gesetzesentwurf frei, in dem die kommerzielle Leihmutterschaft verboten wird. Ziel dieses Gesetzesentwurfes ist es, Ausländern, Menschen mit indischer Herkunft, Paaren mit Kindern, Lebensgefährten, alleinerziehenden Eltern und Homosexuellen die Möglichkeit zu verwehren, Kinder über eine Leihmutter zu bekommen. Nach der Verkündung der Entscheidung erklärte der indische Außenminister Sushma Swaraj den Reportern: “Wir erkennen Homosexuelle oder Lebenspartnerschaften nicht an, deshalb ist es ihnen nicht erlaubt, Babys über eine Leihmutterschaft in Auftrag zu geben. Das geht gegen unser Ethos.”

Aber wie ist es nun wirklich, in Indien homosexuell zu sein? Nachdem das Gesetz des Landes Homosexuelle als Kriminelle stigmatisiert, müssen sie ihre sexuellen Vorlieben geheim halten (“remain in the closet”; wörtlich: im Schrank bleiben). Es ist schwer, die emotionale Pein zu ermessen, die Schwule, Lesben und Bisexuelle erleiden müssen – ob sie nun im Geheimen lieben oder es wagen, sich zu outen. Vor kurzer Zeit schrieb Anamika Pareek, eine “stolze Lesbe” dazu auf Quora:

“Der Grund, warum wir uns verstecken müssen und uns die ganze Zeit verstellen müssen ist, dass die Gesellschaft uns hassen würde. Der einzige Grund, warum wir meistens depressiv sind und Selbstmordgedanken haben ist der, dass wir niemandem davon erzählen können und nicht jeder ist so mutig und offenbart sich und stellt sich den Problemen… Neulich wollte meine Freundin mich küssen. Ich habe ihr gesagt, dass sie noch ungefähr jahrelang damit warten muss, bis wir zusammenleben, weil wir ins Gefängnis kommen, wenn uns irgendjemand sieht. Obwohl ich sie getröstet habe, ist ein ‘Zusammenleben’ hier eher ein nahezu unerreichbarer Traum, weil meine Eltern sich Gedanken darüber machen, wie sie mich verheiraten können (natürlich mit einem Mann).”

Trotzdem hat der Fotograf Arjun Kamath die Probleme der Homosexuellen in Indien in einer Fotoserie thematisiert, die den treffenden Titel Coming out trägt. Die erfundene Geschichte handelt von zwei Frauen, die sich der Welt offenbaren – vom ersten Moment der Liebe und de Mutes an. Erzählt wird die Geschichte durch die Figur Maitreyi, die ihre Freundin Alpana in einen Wald hinausführt, bis sie ein schreckliches Ende nimmt (Fotos & Untertitel: Arjun Kamath).

Wir leben in einer freien Welt.

01

Maitreyi hat die Tür zum ersten Mal geöffnet.

02

Ein kalter Wind blies erbarmungslos und ließ Alpana bis ins Mark erzittern, als sie die knarzende Schranktür öffnete. Blitze in der Ferne flößten der ohnehin schon nervösen Alpana noch mehr Angst ein, so dass sie erst gar nicht aus dem Schrank heraustreten wollte.

03

Die Zweige knackten unter Alpanas Füßen, als sie aus dem Schrank herausstolperte; nur die Ruhe in Maitreyis Präsenz gab ihr die Hoffnung, dass der Wald ein sicherer Ort sein könnte.

04

Die Wildnis hielt den Atem an, als Alpana ihre Freundin Maitreyi umarmte; die jungen Frauen waren schon seit einer solch langen Zeit in einander verliebt. Endlich waren sie aus dem Schrank herausgetreten – und nun führte kein Weg mehr zurück.

05

Während Maitreyi und Alpana das Wohlgefühl aus der Umarmung genossen, begann die glühende Sonne mit ihrem glühenden Antlitz inmitten der gefährlichen Wolken hervorzubrechen.

06

Die Liebe zwischen Maitreyi und Alpana überstrahlte und veränderte die Stimmung in dem Wald.

07

Sie spazierten Hand in Hand, beobachteten die krächzenden Schwalben, während sie die flirrenden Libellen in einem Tanz zwischen Leben und Tod jagten. Die goldene Sonne hatte die Furcht in ihren Herzen verbrannt und sie stattdessen mit Hoffnung erfüllt.

08

Die jungen Frauen lächelten im Wohlgefühl ihrer neugefundenen Behaglichkeit. Sie beschlossen, Verstecken zu spielen.

09

Alana flüsterte: “Jetzt kann ich machen, was immer ich will.” Maitreyi lächelte und antwortete: “Ich habe dich noch nie aufgehalten.”

10

Alpana zog den Knoten ein letztes Mal fest. “Viel Glück, Mai”, flüsterte sie.

11

Maitreyi und Alpana waren noch nie so glücklich gewesen.

12

Maitreyi ließ sich auf das sanfte Knirschen ihrer Füße auf den Steinen ein, die ihren Weg säumten. Der feine Hauch des Windes rauschte über ihr Gesicht, als sie im Wald herumlief und versuchte, Alpana zu fangen.

13

Plötzlich fiel Maitreyi während des Spiels zu Boden. Sie krümmte sich vor Schmerz und setzte sich in das feuchte Gras, umklammerte dabei ihren Fuß. Ein fieser Dorn hatte sich in ihr Bein gebohrt und sie hatte große Schmerzen.

14

Produktsortiment Uebersicht Billboard 970x250

Als sie sah, dass Maitreyi Schmerzen hatte, breitete sich ein Gefühl der Melancholie in Alpanas Brust aus. Alpana fasste sich jedoch ein Herz, um Maitreyi zu trösten und zog den Dorn aus ihrer Haut.

15

Maitreyi streichelte mit dem Daumen sanft Alpanas Ohrläppchen, während ihre Finger die Rückseite ihres Kopfes hielten als sie sich bestimmt, aber doch verführerisch nach vorne lehnte und mit ihren Lippen Alpanas Nase liebkoste. “Es ist nicht deine Schuld…”, flüsterte Maitreyi.

16

Ganz ähnlich wie Maitreyi und Alpana hatte auch Parivala ein paar Tage zuvor die Freiheit in jenem Wald gefunden. Als sie sah, dass wie die Mädchen einander umarmten, ging ihr das Herz vor Freude auf. Sie war glücklich, dass die Mädchen sich für einander und nach außen geöffnet hatten.

17

Parivala segnete die jungen Frauen und ging von dannen.

18

Ein neuer Tag war indes angebrochen und der Hoffnungsschimmer wurde mit jeder Minute stärker, die verging.

19

Das glückliche Lachen von Maitreyi und Alpana hallte durch den Wald. Aber irgendwo weit entfernt hörten sie, wie sich etwas bewegte.

20

Die Rakshasas (Monster in der hinduistischen Mythologie) des Waldes hatten das Lachen von Maitreyi und Alpana gehört.

21

Die einzig erlaubte Liebe war die zwischen Mann und Frau.

22

Maitreyi und Alpana würden für ihre Sünde bestraft werden: denn sie liebten einander, keinen Mann.

23

Gnadenlos wurden Maitreyi und Alpana durch den Wald geschleift.

24

Die Liebe, die sie zusammengebracht hatte, war auch die Liebe, die sie auseinanderreißen würde.

25

Maitreyi und Alpana wurden zurück in den Schrank gedrängt.

26

Maitreyi umklammerte Alpanas Hand fest, als sich die Türen hinter ihnen verschlossen.

27

Schwer hing die Stille in der Luft, so als wäre der Wald seiner Seele beraubt worden, während Maitreyi und Alpana einander ein letztes Mal umarmten, bevor sie in Flammen aufgingen.

28

Schwarzer, dichter Rauch füllte den Schrank und die sengende Hitze machte das Atmen langsam unmöglich.

29

Gott weinte lautlosen Regen, als Parivala schrie und schluchzte… Aber es war bereits zu spät. Sie hatte die jungen Frauen vor ein paar Tagen erst gesegnet und nun waren sie für immer fort.

30

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top