Engel des Todes: Der Mann, der 1500+ ISIS-Mitglieder tötete

in Politik
Loading...

Im andauernden Kampf um Tikrit kämpfen die irakischen und die iranischen Armeen, sowie die zugehörigen irakischen schiitischen und sunnitischen Soldaten mit dem Ziel, versteckte Angreifer aus dem Islamischen Staat Irak und die Levantiner zu eliminieren, wodurch sie zur ansteigenden Zahl der Todesopfer und zum materiellen Schaden ihrer Ballungsräume beitragen. Ebenso gibt es einen Synchronkrieg, der in der Online-Welt gefochten wurde und wird und über die Mainstream-Medien, was wiederum zur Herausbildung neuer Kämpfer führt, die sowohl die Irakis als auch die Iraner entkernen können.

2df31y342514

Bildquelle: Google Image – Ein Bild von Abu Azrael, stehend in voller Montur, die Hand zum Siegeszeichen erhoben.

Bilder von einer Vielzahl Internetquellen zeigen einen Mann, der für einige ein Held und für andere einfach nur eine Todesursache ist. Sein Name lautet Ayyub Faleh al-Rubaie und er ist ebenso bekannt als Abu Azrael, was übersetzt in etwa Todesengel heißt. Einst ein normaler Bürger, nimmt er nun am Kampf um Tikrit teil und ist so gesehen nicht weniger als ein Superhelden-Charakter, der zusammen mit dem gewachsen ist, was sich im Irak nun als ein langwieriger Machtkampf darstellt. Die Medien weltweit werden nicht müde, diese Information weiterzugeben, so wie auch ihre Turtelei mit dem Aufstieg von ISIL, sowie deren Verwendung sozialer Medien.

Ayyub Faleh al-Rubaie ist jedoch zufälligerweise ein sagenhafter schiitischer (weltweit zumeist* in der Minderheit) Kämpfer, dessen Mut und Bekanntheit ihm die Bezeichnung des irakischen Rambo eingebracht haben. Er ist zum Unterstützer der Menschen geworden, die sich auf den ISIL- und irakischen Hoheitsgebieten zur Wehr setzen. Seine Vorgehensweise und sein Äußeres entsprechen der Grausamkeit des so genannten Islamischen Staates, auch bekannt als Daesh und ISIS. Beispielsweise wurde er beim Tragen von Schusswaffen, Dolchen, Äxten und beim Halten von Schwertern fotografiert und in vielen Fällen bei der Misshandlung der Körper toter ISIS-Soldaten.

w1425342351

Loading...

Bildquelle: Google Image – Abu Azrael in kniender Position gezeigt, möglicherweise inmitten eines Kampfes oder im Training aufgenommen.

Die Frage, die man stellen sollte, lautet: Warum er, wo doch so viele Tausende Menschen sich abmühen und für die Sache kämpfen, an die sie genau wie er glauben. Dazu kann man nur sagen: Er  war zur rechten Zeit am rechten Ort. Das Thema einfach nur hervorzuheben oder seine Identität zu betonen führt zu einem größeren Dilemma der Verbindung der Kämpfe im Cyberspace und der realen Welt, wo es nun weitaus schwieriger geworden ist, Neuigkeiten von den übermittelten Adaptionen zu trennen, die in der Onlinewelt erschaffen werden.

Den Feind zu bekämpfen ist sozusagen postmodern, egal ob man auf der schiitischen Seite der Kämpfer steht, die ein Idol aufbauen, um ähnlich bevorzugt zu werden, oder ob man das Außenministerium ist, das Strategien für Twitter-Posts erstellt, um ISIL in Verruf zu bringen. Natürlich existieren neben diesem signifikanten Durchbruch neuer Technik zusammen mit der Vernebelung der Wahrheit auch Fakten auf dem Boden der Unsicherheit. Diese besagen, dass die Bevölkerung Syriens und des Irak weiterhin auf die Straße gesetzt werden (in ihrem Land und ebenso in den Ländern, die ihnen Asyl gewährt haben) – aufgrund des Bürgerkriegs in Syrien und aufgrund des Andrangs durch ISIL.

tr672516745216

Bildquelle: Google Image – Ein Cartoon, der Abu Azrael mit der Flagge des Daesh (ISIL oder ISIS) zeigt.

Loyalität, egal ob gegenüber der Armee, die Daesh bekämpft oder ob gegenüber ISIS selbst, sollte niemals auf sozialen Netzwerken beruhen, sondern sollte das Resultat einer langen Phase der Akkulturation und Charakterentwicklung sein. Was jedoch in den sozialen Medien geschieht, hat Einzelne weit abseits der Kampfzonen dazu ermächtigt, über den gegenwärtigen Krieg ‘auf einen Blick zu urteilen’, was die Entwicklung digitaler Persönlichkeiten erleichtert, die gefeiert oder geächtet werden können – je nach dem eigenen Urteil.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com. Quellen: Elite Readers, Wikipedia

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

2 Comments

  1. Schon einmal gefragt worden, welche aussage ihr artikel eigentlich treffen soll? weder wird, wie in der headline vermittelt, auf den “todesengel”eingegangen, noch wird etwas anderes thematisiert. dieser artikel ist oberflächlich und zeugt, mit blick auf bildunterschriften, wie z.b. “ABU AZRAEL IN KNIENDER POSITION GEZEIGT, MÖGLICHERWEISE INMITTEN EINES KAMPFES ODER IM TRAINING AUFGENOMMEN.” oder “EIN CARTOON, DER ABU AZRAEL MIT DER FLAGGE DES DAESH (ISIL ODER ISIS) ZEIGT.” von fehlender medienkompetenz. zum ersten beispiel ist zu sagen, dass auf grund der positionierung und gestik dieses foto in den bereich des embedded journalism und der selbstdarstellung des abu azrael zu verorten ist, aber weder in mitten eines kampfes, noch in ein manöver. auch das zweitgenannte bild, welches eine symbolik aufweist, auf die im untertitel nicht genannt wird, belegt dieses. und dies nun seitens eines mediums? aber es bestätigt die oberflächliche und ungerichtete berichterstattung des artikels. er ist vergleichbar mit einem malen nach zahlen-rätsel, in dem alle punkte mit einsen versehen sind.

  2. Also der Bericht ist der totale Müll auf BILD Niveau!

    Abu Azrael heißt nicht “in etwa Todesengel”. Azrael ist (nicht nur) im muslimischen Glauben der NAME des Todesengels => Abu Azrael ist “der Vater Azraels” also der Vater des Engels des Todes.

    “Er ist zum Unterstützer der Menschen geworden, die sich auf den ISIL- und irakischen Hoheitsgebieten zur Wehr setzen.” Wie Bitte? Ein Mitglied einer schiitischen Miliz, die laut AI dutzende unschuldige (sunnitische) Zivilisten folterte, entführte und ermordete, soll hier wie ein “Befreier” dargestellt werden, oder wie, oder was, oder wer? [https://www.amnesty.org.uk/sites/default/files/absolute_impunity_iraq_report.pdf]

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Politik

Gehe zu Top