An mutierten Rindern sieht man genau, was in der Fleischindustrie schief läuft

in Tierrechte

Diese Kreatur mag stark deformiert aussehen, oder sogar unecht, aber ihre prallen Muskeln sind echt und sie wurde mit Absicht so geschaffen.

Sie wird Weißblauer Belgier genannt und die Bauern haben sie viele Jahre lang durch selektive Zucht erschaffen, indem sie ein mutiertes Gen isolierten, das sie dazu veranlasst, solche Muskelberge auszubilden.

Die Mutation wird „double muscling“ gennant und entsteht durch das Fehlen eines Gens, welches das Muskelwachstum reguliert. Die Fleischindustrie hat diese Mutation dazu ausgenutzt, um ihre Profite zu erhöhen, indem ihre Kühe größer werden und beim Schlachten größere Fleischerträge einbringen.

Das geht auf Kosten der Kühe. Diese Tiere haben aufgrund ihrer Größe ein sehr schweres Leben. Angefangen mit der Trächtigkeit, die üblicherweise zu vielen Komplikationen führt (und wodurch die Tiere regelmäßig einen Kaiserschnitt bekommen müssen), sind die Kälber dafür anfällig, mit einer ganzen Reihe von Geburtsfehlern auf die Welt zu kommen. Manche haben vergrößerte Zungen, wodurch sie schwer – oder unmöglich – gestillt werden können. Andere können – neben anderen Gebrechen – Probleme mit dem Herzen und den Atemwegen sowie Knochen und Gelenken bekommen.

Oft führen die Probleme zu einem frühen Tod.

Aber es geht nur um den Profit. Solange es einer industriellen Maschinerie erlaubt ist, wegen des Profits am Leben herumzupfuschen, werden wir erleben, wie Tiere durch Menschen nach Lust und Laune ausgebeutet werden. Es kann beendet werden, aber wirst du derjenige sein, der es beendet?

Es fängt von innen heraus an. Unterstützt keine Bauernhöfe, die ihre Tiere mit Zuchtwahl und Antibiotika traktieren. Werdet Veganer, wenn ihr könnt. Jeden Tag, an dem ihr euer Geld nicht für diese Todesfalle ausgebt, ist ein Tag, an dem ihr sie nicht unterstützt habt. Jeder Tag ist ein Erfolg.

Bildquelle: http://imgur.com/gallery/Nl9Cy

Verweis:

Übersetzt aus dem Englischen von https://www.minds.com/blog/view/574769305854418951

5 Comments

  1. Profit-unterstütze ich schon lange nicht mehr ,man sollte alle Wiederwertigkeiten ablegen; auch wenn es noch so schwer fällt ,da der Mensch( Sklave ) ja bequem ist ,genau das wissen die und lachen sich schlapp-Genmanipulation ,Hybride usw Massentierhaltung; nein das geht überhaupt nicht -das fällt in Rubrik -Satanismus –

  2. Das ist keine Rasse, das ist eine gezüchtete Krankheit und das gehört für den Endverbraucher gekennzeichnet, genauso wie Gentech und Chemie im Essen.

    Es ist erschreckend, daß die chemische Keule plus Gehirnwäsche so manche Menschen selbst ihrer letzten Überlebensinstinkte beraubt hat und sie solche Kretins als Errungenschaft feiern. Ein BSE-krankes Rind würde, nur weil es offensichtlicher ist und die Folgen unmittelbarer und damit der Zusammenhang zu Spätfolgen klarer, auch niemand essen wollen.
    Mit anderen Worten: wer das Fleisch dieser Tiere ißt wird unweigerlich irgendwann irgendwie krank davon.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*