Russland erlässt komplettes Verbot von Produktion und Import genetisch veränderter Organismen

in Umwelt
Loading...

Nach monatelangen hitzigen Debatten hat Russland entschieden, ein Verbot auf jegliche Art der Züchtung von genetisch veränderten Kulturpflanzen und Nutztieren in der ganzen Russischen Förderation zu erlassen. Am 24. Juni verabschiedete die russische Duma die dritte und letzte Lesung eines Gesetzesentwurfs zum Verbot des Imports und der Produktion genetisch modifizierter Organismen (GMOs).

2015 kündigte der Vizeministerpräsident, Arkadi Dworkowitsch, die Entscheidung an, GMOs zu verbieten. Jedoch existierten bis vor Kurzem in der Russischen Föderation keine gesetzlichen Strafen für die Produktion oder den Import von genetisch veränderter Pflanzen- und Tierzucht.putin_gmo_nein_zu_monsanto (1)

Das neue Gesetz wird der russischen Regierung auch die Möglichkeit bieten, jegliche GMO-Importe zu untersagen, bei denen man davon ausgeht, dass sie negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit oder die Umwelt aufweisen.

8843619930_c52de232c9_z

Das Ministerium für Landwirtschaft ist sehr gegen GMOs eingestellt; russische Produkte werden sauber bleiben, erklärte Ladwirtschaftsminister Alexander Tkatschow gegenüber der Presse.

Wie im neuen Gesetz festgeschrieben, stärkt die Gesetzgebung Maßnahmen, die darauf abzielen, alle Arten von Aktivitäten zu überwachen, die mit GMOs in Verbindung stehen, die Freisetzung von GMOs in die Umwelt verhindern und die Konsequenzen abmildern, wenn eine solche Freisetzung geschieht.

Laut den Befürwortern des Verbots wird das neue Gesetz Russland dabei helfen, die unverfälschtesten landwirtschaftlichen Produkte der Welt herzustellen. Währenddessen gehen die Gegner des Verbots davon aus, dass das Verbot die jetzige russische Agrarlobby bevorzuge, die dafür bekannt sei, den Wettbewerb auf den Weltmärkten zu fürchten und sich nicht mit der Entwicklung neuer Technologien auseinandersetzen wolle.

Die Entscheidung wurde trotz zunehmenden Drucks von westlichen GMO-Kartellen auf einzelne Duma-Mitglieder und russische Wissenschaftler getroffen.

Wie nicht anders zu erwarten, unternahm die Pro-GMO-Lobby einen Versuch, die Verabschiedung des Gesetzes zu verhindern, nachdem der erste Entwurf der GMO-Gesetzgebung debattiert und für mögliche Überarbeitungen eingesandt wurde. Nach der Veröffentlichung eines neuen Berichts, in dem behauptet wird, dass er eine umfassende Überprüfung vergangener Studien über die Gesundheit und Sicherheit von GMOs darstellte, verbreitete sich die Geschichte im ganzen Land.

Loading...

Jedoch stellte sich bei näherer Betrachtung des fraglichen Artikels heraus, dass die an der Untersuchung beteiligten Wissenschaftler, niemand anders waren als Alexander Y. Panchin vom Institut für Informationsübertragunsprobleme (IITP) der Russischen Akademie der Wissenschaften sowie Alexander Tutschikow, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bascom Palmer Eye Institute an der University of Miami, mit Spezialisierung auf Computerwissenschaften und Bioinformatik.

Zusätzlich zu den schlecht qualifizierten Wissenschaftlern, die die Untersuchung leiteten, wurde auch entdeckt, dass der Bericht lediglich sieben veröffentliche wissenschaftliche Artikel analysierte – von denen viele von Monsanto oder anderen GMO-Unternehmen beeinflusst worden waren.

9538976647_72370be8b2_z

Wir führten eine neue statistische Überprüfung und Bewertung der experimentellen Daten durch, die in einigen dieser Studien präsentiert werden, und fanden heraus, dass die Daten ziemlich oft im Widerspruch zu den Schlussfolgerungen der Autoren stehen, indem sie eigentlich schwache Beweise  für einen Schaden liefern, der praktisch nicht von einer Chance unterschieden werden kann, schrieben Panchan und Tutschikow in ihrer Zusammenfassung.

Nachfolgend zur Veröffentlichung des Berichts traf sich der Präsident der Russischen Akademie der Wissenschaften, Wladimir Fortow mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, wobei er versuchte, Putin von all den Vorteilen der GMOs zu überzeugen. Wie bestimmte Indizien nahe legen, war dieses Unterfangen offenbar nicht von Erfolg gekrönt.

Als Antwort zu den Behauptungen in Panchins und Tutschikows Bericht, wiesen Wissenschaftler der Gesamtnationalen Vereinigung für genetische Sicherheit (OAGB) – eine Gruppe führender GMO-Forschungswissenschaftler –, darauf hin, dass die bei dem Bericht angewandte Methodologie fehlerhaft sei.

Statistische Analysen wurden anhand der Bonferroni-Methode durchgeführt, die…das Fehlen von Auswirkungen aufweisen kann, die in der Realität vorhanden sind…diese Methode erlaubt es nicht, die toxischen Effekte der Objekte zu identifizieren, sondern die Methode kaschiert im Gegenteil die toxischen Effekte.

In den letzten Jahren haben wissenschaftliche Nachweise zur Stützung der Theorie, dass GMOs weder sicher für den menschlichen Verzehr noch für die Umwelt oder lokale Spezies sind (besonders für bestäubende Insekten), stetig zugenommen. Letztes Jahr entschieden über die Hälfte der 28 Länder in der Europäischen Union (EU), die Kultivierung von GMO-Pflanzen zu verbieten.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

1 Comment

  1. Herzlichen Dank für die Möglichkeit, unvergiftete Lebensmittel beziehen zu können.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand ernsthaft krankmachende Lebensmittel kaufen MÖCHTE. Wenn ich an die ganzen Leute hier denke, die systemgewollt arm gemacht und gehalten werden, wird mir Angst und Bange.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*