Tag archive

Geschichte

Dieses amerikanische Konzentrationslager ignorieren die meisten lieber

in Menschenrechte/Politik
Loading...

Es gibt ein Stück vergessene und dunkle amerikanische Geschichte, das den Konzentrationslagern in Nazi-Deutschland erschreckend ähnelt. Die Rede ist von dem Ort Devil’s Punchbowl in Natchez, Mississippi. Unter anderem ist dort geschätzt eine Million Menschen zu Tode gekommen.

Dieser dunkle Abschnitt in der amerikanischen Geschichte wird oft vergessen; erinnert er doch an die Situation in den Konzentrationslagern in Nazi-Deutschland. Der Ort Devil’s Punchbowl (etwa: die Bowle des Teufels) in Natchez, Mississippi steht im Mittelpunkt umstrittener historischer Berichte des US-amerikanischen Bürgerkriegs, denen zufolge Tausende und Abertausende befreite Sklaven hinter Mauern eingesperrt und festgehalten wurden, die von verärgerten Union Army-Offizieren errichtet worden waren.

Die brutale, wenn nicht sogar höllische Landschaft war Mutter Naturs höchst eigenes Gefängnis – eine tiefe Schlucht in Form einer Schüssel, die von dicht mit Bäumen bewachsenen Klippen abgeschirmt war. Paula Westbrook, eine Expertin im Hinblick auf die Geschichte dieses Gebiets, beschrieb den Zustrom von befreiten Sklaven aus Plantagen in dieses Gebiet hinein – so dass die ortsansässige Bevölkerung über Nacht von 10.000 auf mehr als 120.000 anstieg.

Die verbitterten Soldaten hatten nach wie vor Probleme damit, die Befreiung der Sklaven als Ergebnis zu akzeptieren. Sie machten sich ans Werk und schlossen die gerade freigelassenen Menschen ein – unter heimtückischen und feuchten Bedingungen; und sie weigerten sich, die Menschen wieder herauszulassen. Frauen und Kinder musste ohne Nahrung und Wasser darben, starben langsame Tode, während die Männer zu einer neuen Form der Sklavenarbeit gezwungen wurden, da sie das umliegende Dickicht freimachen mussten.

„Also haben sie sich dafür entschieden, eine Art Lager für sie in Devil’s Punchbowl zu errichten, das sie abgeschottet haben und sie haben die da nicht wieder rausgelassen“, erklärte Don Estes, der ehemalige Leiter des Stadtfriedhofs von Natchez und ein ortsansässiger Historiker in einem Bericht von News Channel 12.

Das Gebiet ist heute unzugänglich; es ist schwer, sich darin zu orientieren und außerdem hausen dort Schlagen und Krokodile. Überreste von Skeletten werden bisweilen freigelegt in dem Bereich des Gebiets, das der Fluss Mississippi nach einer Flut schwemmt. Aufgrund der unerbittlichen natürlichen Verhältnisse ist es allerdings schwer, die Überreste zu datieren, wie News Channel 12 berichtet.

Das Konzentrationslager in Punchbowl war eines von vielen, die in der Zeit nach dem US-amerikanischen Bürgerkrieg errichtet worden waren. Geläufiger war die Bezeichnung ‚Contraband Camps‘ (etwa: Schmuggelware-Camp) – weil die befreiten Sklaven erneut zu einer Ware degradiert wurden; diesmal zum Nutzen der Truppen der Union; außerdem befanden sich die Camps oft in der Nähe von Union-Camps.

Massengräber verbleiben in „The Devil’s Punchbowl“ ES KOMMT WIEDER!

Loading...

Um diesen vergessenen Part der Geschichte wird immer noch heftig gestritten. Grund dafür ist das Fehlen von Aufzeichnungen aus dieser Zeit. Hungerstod und Krankheiten dezimierten diejenigen, die dort gefangen gehalten wurden; und mehr als eine Million ‚befreite‘ Sklaven starben wohl insgesamt in diesen Camps.

„Krankheiten brachen unter ihnen aus, Hauptsächlich die Pocken“, sagte Estes über die Gefangenen des Konzentrationslagers in Punchbowl. „Und Tausende und Abertausende sind gestorben. Sie haben gefleht, dass man sie rauslässt. ‚Lasst mich frei und ich gehe nach Hause auf die Plantage! Überallhin, nur nicht hier.‘ Aber sie haben sie nicht rausgelassen.“

Der Kampf gegen die Sklaven in Punchbowl endete nicht mit ihrem Tod. Man weigerte sich, den Männern die Erlaubnis zur Bestattung ihrer Toten zu geben, gab ihnen Schaufeln und sagte, sie sollen sie „da begraben, wo sie umfallen“, sagt Westbrook.

Schätzungen zufolge wurden in Natchez alleine innerhalb eines Jahres mehr als 20.000 befreite Sklaven im Konzentrationslager von Punchbowl getötet. Das ist ein sehr dunkler Moment in der amerikanischen Geschichte, den viele lieber schnell vergessen würden. Vieles wird heruntergespielt: Die Scham und die Unmenschlichkeit, aufgrund der die Sklaven unter Bedingungen sterben mussten, die ihnen ihre ‚Befreiung‘ eingebracht hatte, weil die Armeeoffiziere verärgert waren, wird oft vergessen oder bestritten. Das trägt zu einem Phänomen bei, das die Anwohner als kollektiven Gedächtnisverlust bezeichnen.

Die Einwohner von Natchez haben darüber Rechenschaft abgelegen. So steht in einer Veröffentlichung aus dem Jahr 1863: „… die starke Union-Stimmung, die vorherrscht. Mindestens die Hälfte der Einwohner hält der alten Regierung gegenüber die Treue. Die reichsten Plantagenbesitzer und die größten Sklavenhalter sind die starrköpfigsten Union-Männer. Sie haben sich der Sezession von Beginn an entgegengesetzt; und viele von ihnen, obwohl sie bis zu einer halben Million Dollar durch die Rebellen verloren haben; und wenn man den Verlust an Sklaven mit einberechnet, dann würde es diese Summe noch verdreifachen…“ Der alte Bericht bestätigt, dass zum Zeitpunkt der Veröffentlichung „sechstausend geflohene Neger im Schmuggelware-Camp in Natchez eingesammelt werden.“

Es ist unheimlich, dass die Anwohner heute über den ausladenden Hain mit wilden Pfirsichen sprechen, der jetzt in der Schlucht wächst und viele Früchte trägt. Allerdings traut sich niemand, die heruntergefallenen Früchte aufzuheben und zu essen – weil sie die dunkle Geschichte kennen, die im Boden unter der Erde in der Schlucht liegt und die Massengräber, die Dünger für die Früchte liefern.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Trefft die Frau, die als Teenager Nazis bis zum Tod verführt hat

in Welt
Loading...

Freddie Oversteegen war erst 14 Jahre alt, als sie dem Niederländischen Widerstand gegen die Nazis als Kämpferin während des Zweiten Weltkriegs beitrat, an der Seite ihrer Schwester Truus [die zu diesem Zeitpunkt 16 Jahre alt war]. Aber der ‚Widerstand‘ der Oversteegen-Töchter war wirklich tödlich – die beiden Schwestern flirteten mit Nazi-Kollaborateuren, lockten sie mit ihrer Verführungstaktik in den Wald und halfen ihren männlichen Mitkämpfern dabei, die Feinde zu exekutieren.

Diese unglaubliche Mission begann, als ein Mann zu Besuch bei Freddies Familie war und ihre Mutter frage, ob die beiden Schwestern dem Widerstand beitreten könnten. Sein Argument war, dass aufgrund ihres Geschlechts und ihres Alters niemand mutmaßen würde, dass sie Nazi-Killerinnen sein könnten. Sie erzählte dem Online-Magazin VICE:

„Ich dachte, dass wir eine Art geheime Armee aufstellen würden. Der Mann, der an unsere Haustür klopfte, sagte, dass wir militärisches Training absolvieren würden; und sie haben uns ein oder zwei Dinge beigebracht. Jemand hat uns gezeigt, wie man schießt und wir lernten, wie man in den Wäldern marschiert. Es gab damals ungefähr sieben von uns – Hannie [eine der bekanntesten Widerstandskämpferinnen des Zweiten Weltkriegs] war noch nicht ein Teil der Truppe und wir waren die einzigen Mädchen.“

Ein bestimmtes Ereignis aus dem Krieg, das in Freddies Erinnerung haften geblieben ist, war das eine Mal, als ihre Schwester ein „hohes Tier“ bei den Nazis verführt hat. Ihre Rolle war es dabei, Schmiere zu stehen an einem Aussichtspunkt in den Wäldern, um sicherzugehen, dass niemand kommt. Sie erinnert sich:

„Truus hatte ihn in einer teuren Bar kennengelernt, ihn verführt und ihn dann mit zu einem Spaziergang in die Wälder genommen. Sie fragte ganz unschuldig: ‚Wollen wir einen Spaziergang machen?‘ Und natürlich wollte er das. Dann haben sie jemanden getroffen – es war so inszeniert, dass es wie ein Zufall aussah, aber er war einer der Unseren – und dieser Freund sagte zu Truus: ‚Mädchen, du weißt doch, dass du nicht hier sein sollst.‘ Wir haben uns entschuldigt, uns umgedreht und sind weggegangen. Und dann wurden Schüsse abgefeuert; der Mann hat nie erfahren, wer oder was ihn getroffen hat.“

Einer niederländischen Zeitung zufolge haben sich die Oversteegen-Töchter auch um Menschen gekümmert, die sich verstecken mussten. Außerdem haben sie als Kurierinnen Nachrichten an eine Untergrundarmee ausgeliefert, Waffen transportiert und jüdische Kinder an sichere Orte begleitet. Später waren die Schwestern dann aktiv an Sabotageakten und Angriffen beteiligt.

Loading...

Nach dem Krieg wurde Hannie Schaft zu einer unangefochtenen Heldin des Niederländischen Widerstands. Ein Film wurde über sie gedreht; er trägt den Titel Das Mädchen mit dem roten Haar. Außerdem wurde sie mit großen Ehren bedacht und in der Anwesenheit von Königin Wilhelmina und Prinz Bernhard von den Niederlanden (wieder)begraben. In mehr als 15 Städten in den Niederlanden gibt es Straßen, die nach ihr benannt worden sind.

Aus Truus wurde eine Bildhauerin und Sprecherin bei Gottesdiensten im Gedenken an den Krieg. Aber Freddie, die heute 90 Jahre alt ist, hat niemals die Anerkennung erhalten, die sie für ihre Teilnahme am Widerstand verdient gehabt hätte – zumindest bis der holländische Filmemacher Thijs Zeeman sich dazu entschloss, sie und ihre Schwester zu den Protagonistinnen seiner letzten TV-Dokumentation zu machen: Two Sisters in the Resistance (etwa: Zwei Schwestern im Widerstand).

Im Jahr 2014 erhielten die Schwestern das Mobilisierungs-Kriegskreuz (Mobilisatie-Oorlogskruis) für ihre Widerstandshandlungen während des Zweiten Weltkriegs. Zu dieser Gelegenheit nannte Mark Rutte, der Premierminister der Niederlande, die Auszeichnung ein Symbol der Dankbarkeit der gesamten Nation:

„Ihr seid beide Heldinnen. Es steht ohne Zweifel fest, dass ihr beide außergewöhnlichen Mut gezeigt habt. Dank euch – und auch dank Menschen wie euch – leben wir seit 1945 in Freiheit, das ist die größte Errungenschaft unseres Verfassungsstaates.“

Freddie wird jedes Jahr am nationalen Gedenktag in den Niederlanden geehrt. Als der VICE-Reporter Noor Spanjer sie fragte, was ihr durch den Kopf geht, während bei der Zeremonie zwei Minuten Stille herrschen im Andenken an die Menschen, die während des Zweiten Weltkriegs gekämpft haben und gestorben sind – und auch in anderen Kriegen im Allgemeinen – da antwortete sie geradeheraus:

„Nichts, ich schalte meinen Kopf einfach vollständig ab. Und dann denke ich an die Tatsache, dass viele Menschen gefallen sind. Ich erinnere mich daran, wie die Menschen aus ihren Häusern geholt wurden. Die Deutschen haben mit den Kolben ihrer Gewehre an die Türen gehämmert – das hat so einen Lärm gemacht; man konnte es in der ganzen Nachbarschaft hören. Und sie haben dabei immer geschrien – das war sehr beängstigend.“

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Nicht in Geschichtsbüchern: Der belgische Hitler – Millionen Afrikaner versklavt, verstümmelt, ermordet

in Menschenrechte/Welt
Loading...

Sein Name war König Leopold II. von Belgien und diese Ausgeburt des Bösen tötete über 10 Millionen unschuldige Menschen in einem Gebiet, das heutzutage unter dem Namen Demokratische Republik Kongo bekannt ist.

Von den Europäern, die um die Kontrolle über Afrika am Ende des 19. Jahrhunderts kämpften, hinterließ König Leopold II. von Belgien wohl das größte und grausamste Vermächtnis. – BBC

Eine Herrschaft des Terrors

Leopold wollte seinen Traum erfüllen, Belgien als imperiale Macht zu etablieren. Deshalb führte er die ersten europäischen Versuche an, die zur Erschließung des Kongobeckens führen sollten. Dort gründete er seine eigene private Kolonie – den sogenannten Freistaat Kongo – im Jahr 1885. Dies geschah unter dem Vorwand, dass er die Lebensbedingungen der einheimischen Bewohner verbessern wollte; allerdings annektierte er das Land dann im Jahr 1908 als Belgisch Kongo.

Unter der Terrorherrschaft, die von Leopold errichtet wurde, verloren nicht weniger als 10 Millionen Afrikaner ihr Leben aufgrund der Habgier, der Ausbeutung und der Brutalität eines einzigen Mannes, den Afrika und die Welt niemals vergessen dürfen. Er stellte sich selbst als Philanthrop dar, der bemüht sein wollte, das Herz Afrikas für die christlichen Missionare zu öffnen – und für westliche Kapitalisten und für die westliche Zivilisation. Dafür machte Leopold sich zu einer letztendlich erfolgreichen Mission auf, in deren Rahmen er ein großes Vermögen mit seinen neuen Besitztümern erlangte, indem er allenortes Gräueltaten gegen seine kolonialen Subjekte begang.

Er hat den Kongo „gekauft“ und das Volk versklavt. Damit wurde das ganze Land zu seiner eigenen persönlichen Sklavenplantage. Er tarnte seine geschäftlichen Transaktionen als „philanthropische“ und „wissenschaftliche“ Bemühungen unter dem Banner der International African Society. Er nutzte das Sklavenverhältnis, um ihre Arbeitskraft für sich zu nutzen. Die Sklaven sollten die kongolesischen natürlichen Ressourcen abbauen und zu Dienstleistungen erbringen. Seine Herrschaft wurde in Arbeitslagern umgesetzt, durch körperliche Verstümmelung, Folter und mit seiner privaten Armee. – Films For Action

leopold-horror1

Dieses Foto zeigt einen Mann namens Nsala Wala. Mit auf dem Bild sind die Hand und der Fuß seiner Tochter. Alice Harris, die als Missionarin im Kongo arbeitete, hat das Foto im Mai des Jahres 1904 aufgenommen, nachdem er mit einem kleinen Paket in ihre Missionsstation in Baringa gekommen war, das die verstümmelten Körperteile enthielt.

Leopold selbst hat niemals einen Fuß in „seinen“ Kongo gesetzt – in all den 23 Jahren – aber sein „Radiergummi-Terror“ und seine Barbarei kannten keine Grenzen. Da die Wirtschaft des Kongo größtenteils auf Zwangsarbeit basierte, waren die Auswirkungen zerstörerisch. 10 Millionen Kongolesen wurden entweder ermordet oder schufteten sich zu Tode unter der Geißel von Leopolds privater Armee. Frauen wurden ausgehungert und systematisch vergewaltigt, man schnitt den Arbeitern die Hände ab und Hunderttausende eingeborene Menschen wurden Entführungen ausgesetzt, außerdem Raubzügen und dem Niederbrennen ganzer Dörfer. Der Autor von König Leopolds Geist Adam Hochschild schreibt dazu:

Loading...

„Einige wurden zu Tode geschlagen oder ausgepeitscht, weil sie die strengen Produktionsquoten für Elfenbein und die Kautschukernte nicht erfüllten, die von Leopolds Handlangern auferlegt wurden. Einige arbeiteten sich zu Tode, wurden zu Arbeit unter sklavenartigen Bedingungen als Portiers, Kautschuksammler oder Minenarbeiter gegen geringe oder gar keine Bezahlung gezwungen. Einige starben an den Krankheiten, die von den Europäern in den Kongo eingeführt (und dort überall verbreitet) wurden. Wieder andere starben aufgrund der zunehmend häufigen Hungersnöte, die sich durch das Kongobecken zogen, während Leopolds Armee im Land wütete, Nahrungsmittel und Ackerfrüchte für seine eigene Nutzung beschlagnahmte und dabei die Dörfer und Felder zerstörte.

Geiselnahme und das grausige Verstümmeln von Händen (bei Leichen oder bei lebendigem Leibe) gehörten zur mutwilligen Politik der Regierung – ein Mittel, um andere zur Unterordnung zu zwingen. Während sich der „Gummiterror“ durch den kongolesischen Regenwald ausbreitete, wurden ganze Dörfer ausgelöscht: Hunderte tote Körper wurden in Flüsse und Seen geworfen, während Körbe voller verstümmelter Hände regelmäßig den weißen Offizieren gezeigt wurden – als Beweis dafür, wie viele Menschen getötet worden waren.“

Der seltsame Fall der weltweiten Unwissenheit

Habt ihr euch jemals gefragt, warum die Welt und die Medien sich nicht an Leopold erinnern und warum sein Name keine Angst, keinen Hass und kein Leid auslöst? Leopold sorgte dafür, dass seine Verbrechen niemals in die Geschichtsbücher gelangen würden. Kurz nach der Übergabe der Kolonie, schreibt Hochschild, brannten die Hochöfen in der Nähe von Leopolds Palast ganze acht Tage lang und verwandelten so die meisten der kongolesischen Staatsdokumente in Asche und Rauch.

Gibt es eine versteckte Agenda, die besagt, dass man nicht über die Genozide in Afrika sprechen soll, die von den europäischen kapitalistischen Monarchen verübt worden sind? Es gibt eine Wikipedia-Seite mit dem Titel Genocides in History („Genozide in der Geschichte“, nur auf Englisch und auf Spanisch verfügbar), aber der kongolesische Genozid taucht in dieser Liste nicht auf – obwohl der Versuch, einen Großteil einer Bevölkerung zu eliminieren sehr wohl ausreicht, um laut der UN-Konvention als Genozid durchzugehen. Fragt ihr euch nicht auch, warum?

Er ist Teil einer langen Geschichte der Kolonialisierung, des Imperialismus, der Sklaverei und des Genozids in Afrika, die nicht mit der sozialen Konstruktion des Narrativ der weißen Überlegenheit in unseren Schulen harmoniert. So etwas passt einfach nicht nahtlos in ein kapitalistisches Curriculum. Geschichten, welche das Narrativ der weißen Überlegenheit über die Untermenschlichkeit der Menschen in Afrika unterstützen, dürfen in die Aufzeichnungen der Geschichte eingehen. Der weiße Typ, der den Kongo in seine eigene persönliche teils Sklavenplantage, teils Konzentrationslager, teils christliches Ministerium umgewandelt hat und dabei 10 bis 15 Millionen Kongolesen in dem Prozess umgebracht hat, fällt unter den Tisch. – Liam O‘Ceallaigh

König Leopolds Geist: Eine Dokumentation über Habgier, Terror und Heroismus in Kolonialafrika

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Neue Entdeckung beweist, dass Menschen seit mindestens 2.400 Jahren Cannabis benutzen

in Gesundheit
Loading...

Archäologen entdeckten kürzlich in China den Beweis dafür, dass Menschen seit über 2.400 Jahren Cannabis für medizinische Zwecke benutzt haben und bei spirituellen Ritualen einsetzten.

Laut eines Aufsatzes mit dem Titel Ancient Cannabis Burial Shroud in a Central Eurasian Cemetery, der letzten Monat in Economic Botany veröffentlicht wurde, “wurde kürzlich ein außergewöhnlicher Aufbewahrungsort mit Überbleibseln antiker, gut erhaltener Cannabis-Pflanzen in einem Grab auf dem Jiayi-Friedhof von Turpan in Nordwest-China entdeckt”.

Die Forscher unter der Leitung von Hongen Jiang, einem Archäologen an der Universität der Chinesischen Akademie der Wissenschaften, entdeckten 13 vollständige, weibliche Cannabispflanzen im Grab eines 35-jährigen kaukasischen Mannes. Der Artikel erläutert, dass die Cannabis-Pflanzen “scheinbar in der Region angebaut wurden und absichtlich so angeordnet waren, dass sie als Leichentuch fungierten, das auf einer männlichen Leiche ausgebreitet wurde”. Die Forscher vermuten, dass es sich dabei um einen Schamanen gehandelt haben könnte.

cannabis-grave-2

Eine Radiokarbondatierung ergab, dass das Grab zwischen 2.400 und 2.800 Jahren alt ist.

National Geographic erläuterte die Entdeckung:

“Bei der Grabstätte handelt es um eines von 240 Gräbern, die auf dem Jiayi-Friedhof in Turpan ausgegraben wurden, und das mit der Subeixi-Kultur (die auch als Gushi-Kultur bekannt ist) in Zusammenhang steht, die vor ungefähr 2.000 bis 3.000 Jahren in der Region vorherrschte. Zu der Zeit war die Oase in der Wüste Turpans eine wichtige Station entlang der Seidenstraße.”

Jiang, der Hauptautor des Aufsatzes, erläuterte die Bedeutung ihrer Entdeckung:

“Dies ist sowohl das erste Mal, dass es Archäologen gelungen ist, komplette Cannabis-Pflanzen zu entdecken, als auch das erstmalige Vorkommen ihres Gebrauchs als ‘Leichentuch’ bei einer menschlichen Grabstätte.”

Jiang wird in National Geographic weiterhin mit den Worten zitiert:

Loading...

“Diese Entdeckung trägt zu einer zunehmenden Sammlung archäologischer Beweise bei, aus denen hervorgeht, dass Cannabis-Konsum bereits vor tausenden von Jahren überall in der eurasischen Steppe ‘sehr beliebt’ war.”

Der Aufsatz stellt somit fest, dass die Forschungsergebnisse zum Beweis beitragen, dass Menschen seit langer Zeit Cannabis benutzt haben:

“Diese einzigartige Entdeckung liefert neue Erkenntnisse über den rituellen Gebrauch von Cannabis im prähistorischen Zentralasien. Weiterhin offenbaren die fragmentierten Cannabis-Fruchtstände, die in anderen Gräbern des Jiayi-Friedhofs in Turpan entdeckt wurden, zusammen mit ähnlichen Cannabis-Überresten aus gleichaltrigen Gräbern, die in der Region des Altai-Gebirges zum Vorschein kamen, dass Cannabis im ersten Jahrtausend vor Christus durch die einheimische zentralasiatische Bevölkerung für rituelle und/oder medizinische Zwecke benutzt wurde.” [Hervorhebung hinzugefügt]

2008 entdeckten die Forscher in der Nähe der Region Turpan ein 2.700 Jahre altes Grab, das mit “einem großen Vorrat an Cannabis” ausgestattet war. Sie gingen davon aus, dass das Grab zu einem kaukasischen Schamanen gehörte, und vermuteten, dass das Gushi-Volk, das die Region zu dieser Zeit besiedelte, “Cannabis zu pharmazeutischen oder divinatorischen Zwecken” benutzte.

Letztes Jahr fanden Archäologen bei einer Ausgrabung im Kaukasus des südlichen Russlands goldene Wasserpfeifen, die Spuren von Cannabis und Heroin enthielten. Ihre Funde deuteten darauf hin, dass der umherziehende Nomadenstamm der Skythen dort “drogenberauschte” Rituale abgehalten hat.

Obwohl Cannabis aufgrund seiner Hanffasern verwendet werden kann, die bei der Herstellung von Kleidern, Möbeln und Gebäuden benutzt werden, kamen die Forscher in der Wüste von Turpan zu einem ähnlichen Ergebnis, dass dies nicht der Zweck des Cannabis war, das in dem Grab entdeckt wurde. Sie stellten fest, dass sie in Turpan keinerlei Hanftextilien fanden, und dass die entdeckten Samen in der Grabstätte nicht groß genug waren, um als Nahrungsquelle zu dienen.

Daher, so National Geographic, “vermuten die Forscher, dass dieses Marihuana wegen seines psychoaktiven Harzes angebaut und geerntet wurde, was als eine Art Weihrauch inhaliert oder in Form von Tränken für rituelle oder medizinische Zwecke konsumiert worden sein könnte”.

Obwohl die Regierungen weiterhin Cannabis dämonisieren und alles daran setzen, es zu verbieten (sowie andere Drogen), beweisen die in Economic Botany veröffentlichten Ergebnisse – wie bereits viele vor ihnen -, dass die Menschen bereits eine lange Zeit auf Erfahrungen mit der Pflanze zurückblicken können, bevor die Obrigkeit ein Verbot beschlossen hatte.

Und genauso wie sie es schon vor 2.500 Jahren taten, nutzen die Menschen weiterhin Cannabis, um ihre Spiritualität zu erweitern und sich selbst medizinisch zu behandeln.

Übersetzt aus dem Englischen von TheAntiMedia.org

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top