Tag archive

Gaza

Israel: “Kein Fehlverhalten” durch Tötung eines beidseitig Amputierten in Gaza

in Welt
Loading...

Als Antwort auf zunehmende Fragen über ihr hartes Durchgreifen gegen palästinensische Protestierende, eröffnete das israelische Militär eine Untersuchung über die Tötung des 29-jährigen Ibrahim Abu Thraya, einen beidseitig Amputierten, dem während der Proteste in den Kopf geschossen wurde, und schloss die Untersuchung praktisch unmittelbar danach wieder ab.

Wie nicht anders zu erwarten, segnete das israelische Militär den Vorfall ab, indem es darauf beharrte, dass es “kein Fehlverhalten” bei der Tötung von Abu Thraya gebe, und “kein moralisches oder professionelles Versagen” unter israelischen Soldaten, die damit konfrontiert waren, was sie als einen “extrem gewalttätigen” Protest darstellten.

Loading...

Tatsächlich beharrte das Militär darauf, dass es “unmöglich” sei, die Todesursache von Abu Thraya zu bestimmen, obwohl die Sanitäter, die ihn behandelten, keinen Zweifel daran ließen, dass ihm mit scharfer Munition in den Kopf geschossen wurde.

Abu Thraya verlor 2008 bei einem israelischen Luftangriff im Gaza-Krieg seine beiden Beine. Er war auf Fotos zu sehen, wie er eine palästinensische Flagge hielt, bevor er getötet wurde. Israel hat darauf beharrt, dass die Menschen, die sie in Gaza erschossen haben, “Organisatoren” oder bewaffnete Leute waren, obwohl in diesem Fall beides offenbar nicht der Fall ist.

Verweise:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Gaza-Girls stellen umweltfreundliche Ziegel aus Bauschutt, um beim Wiederaufbau ihrer Stadt zu helfen

in Welt
Loading...

Zwei Absolventinnen der Ingenieurswissenschaften haben einen preisgünstigen Ziegel entwickelt, der aus dem Schutt der Kriegstrümmer gemacht wird. So wird es den Bürgern ermöglicht, die von der israelischen Blockade betroffen sind, dass sie ihre Häuser wiederaufbauen können.

Zwei Studentinnen mit einem Abschluss in Ingenieurswissenschaften von der Islamischen Universität Gaza haben einen umweltfreundlichen Ziegelstein entwickelt, der aus dem Schutt und den Überresten der Kriegshandlungen hergestellt werden kann. So bekommen die Anwohner die Möglichkeit, ihre Häuser und die Gemeinde wiederaufzubauen. Laut Inhabitat wurden Majd Mashharawi und Rawan Abddllaht dazu inspiriert, ein leicht zugängliches Material für den Häuserbau zu erstellen, als sie mit der harten Realität konfrontiert worden sind, was die israelische Blockade für die Anwohner bedeutet.

Berichten zufolge hat Israel eine Blockade installiert, um die Hamas zu unterdrücken – jene militante islamische Gruppe, die den Gaza-Streifen bereits seit 2007 beherrscht. Jedes Objekt, ganz gleich wie klein es auch sein mag, das in den Gaza-Streifen hineingebracht und wieder hinaustransportiert wird, muss dokumentiert werden. Der Grund dafür ist, dass die israelischen Verteidigungskräfte die Hamas zu davon abhalten können, neue Tunnel zu errichten, um diese zum Waffenschmuggel zu nutzen. Die Blockade wird höchst kontrovers diskutiert und man glaubt, dass sie negative Auswirkungen auf die Palästinenser hat. Tatsächlich haben die Vereinten Nationen erklärt, dass die Belagerung einer kollektiven Bestrafung gleichkommt, die internationale Menschenrechte verletzt.

Trotzdem bleibt sie bestehen. Das hat zur Folge, dass die Einführung von Baumaterialien oftmals zu einem erniedrigenden, teuren und zeitaufwändigen Prozess wird. Aus genau diesem Grund haben Abddllaht und Mashharawi mit vereinten Kräften zusammengearbeitet, um einen Ziegelstein herzustellen, der aus den Materialien konstruiert werden kann, die es schon in der Stadt gibt. Weil es im Gaza-Streifen drei Kriege in den letzten 10 Jahren gegeben hat, ist genau ein Gegenstand allgegenwärtig: Schutt.

Es kostete die Ingenieurinnen mehr als sechs Monate, um die richtige Formel zu entwickeln – aber letzten Endes waren sie erfolgreich. So berichtet Majd:

„Als wir zum ersten Mal die minimal vorausgesetzte Festigkeit von Standard-Bauziegeln erreicht haben, hätte ich vor lauter Glück beinahe einen Herzinfarkt bekommen. Einfach nur, weil ich wusste, dass ich meinem Traum und Ziel in diesem Leben gerade einen Schritt nähergekommen war. Nämlich eine Spur zu hinterlassen und die Welt zu einem besseren Ort zum Leben zu machen; ausgehend von der Entwicklung meines Heimatlandes Gaza.“

Loading...

Es ist kaum überraschend, dass es eine hohe Nachfrage nach den preisgünstigen Ziegelsteinen gibt. Zehntausende Häuser wurden während des Konflikts bereits zerstört und hunderttausende Gebäude wurden im vergangenen Jahrzehnt mindestens leicht beschädigt. In einem Bericht der UNRWA („United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East“; Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten) heißt es, dass die Agentur nur ausreichend Mittel zum Wiederaufbau von 200 der 9.601 komplett zerstörten Gebäude erhalten hat. Jetzt da sich die Kunde der genialen Methode von den jungen Frauen zur Herstellung umweltfreundlicher Ziegel weiterverbreitet, ist die Nachfrage auf bis zu 40.000 Ziegel pro Tag angestiegen.

Die Frauen haben eine Crowdfunding-Kampagne auf die Beine gestellt, um die Produktionskapazitäten für ihre GreenCake-Ziegelsteine zu erhöhen. Weil die Ziegel aus Schutt bestehen, heißt es, dass sie nur halb so viel wie Standardziegel kosten; noch dazu sind sie leichter. In den Quellenangaben weiter unten findet ihr den Link zur Initiative – dort könnt ihr mehr darüber erfahren und sie sogar unterstützen.

Die jungen Frauen mussten viele gescheiterte Versuche auf der Suche nach der richtigen Herstellungsmethode für die Ziegel hinnehmen – aber sie haben nie aufgegeben. Dank ihrer Beharrlichkeit und ihres Erfindungsgeistes könnten die Menschen im Gaza-Streifen jetzt eine echte Chance haben, um ihre Stadt wieder aufzubauen.

Palästinensische junge Frau macht aus Asche Ziegelsteine im Gaza-Streifen.

Was haltet ihr davon? Bitte hinterlasst einen Kommentar und teilt diesen Artikel!

Gaza-Girls stellen umweltfreundliche Ziegel aus Bauschutt, um beim Wiederaufbau ihrer Stadt zu helfen. Von Amanda Froelich, übersetzt aus dem Englischen von True Activist.

Quellen:

 

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Monsanto versorgte Israel mit chemischen Waffen; trägt Schuld an Kriegsverbrechen

in Politik
Loading...

Monsantos Geschichte als Unternehmen in der Lebensmittelbranche und im Pestizidgeschäft ist mittlerweile sehr gut dokumentiert. Der agrarwirtschaftliche Gigant taucht weltweit in vielen Schlagzeilen auf; zum Beispiel geht es um die Vergabe von Patenten für synthetisches Marihuana an Monsanto, oder um den Massenselbstmord von indischen Bauern, oder um den 08/15-Prozess zur Fremdbestäubung von Nutzpflanzen. Kurzum: Monsanto ist in jeden Vorfall in der agrarwirtschaftlichen Welt involviert. Ein weiterer erschreckender Vorfall bringt Monsanto nun in Verbindung mit der Nutzung von Phosphorbomben gegen Palästinenser im Gaza-Streifen in den Jahren 2008 und 2009.

Palestinian civilians and medics run to safety during an Israeli strike over a UN school in Beit Lahia, northern Gaza Strip early on January 17, 2009. A woman and a child were killed early today in the Israeli strike on the UN-run school in northern Gaza where civilians were sheltering from the fighting, medics and witnesses said. Fierce clashes were underway around the school as Israeli tanks exchanged fire with Palestinian militants, they said. AFP PHOTO / MOHAMMED ABED ALTERNATIVE CROP (Photo credit should read MOHAMMED ABED/AFP/Getty Images)
Palästinensische Zivilbürger und Sanitäter bringen sich während eines israelischen Angriffs auf eine Schule der Vereinten Nationen in Beit Lahia im nördlichen Gaza-Streifen in Sicherheit. Der Angriff fand am frühen Morgen des 17. Januar 2009 statt. Eine Frau und ein Kind wurden während des israelischen Angriffs auf die von den Vereinten Nationen betriebene Schule im nördlichen Gaza-Streifen getötet. Zivilbürger hatten dort Schutz vor den Kämpfen gesucht, sagten Sanitäter und Augenzeugen. Es kam zu heftigen Auseinandersetzungen im Umkreis der Schule, als sich israelische Panzer und palästinensische Militanten einen Schusswechsel lieferten, sagten sie. (Quellenangabe: MOHAMMED ABED/AFP/Getty Images)

Es ist nicht das erst Mal, dass Monsanto mit chemischen Waffen in Verbindung gebracht wird. Im Rahmen der Verwendung von Agent Orange im Vietnamkrieg tauchte Monsantos Name aus und seitdem hat die Firma einige Anstrengungen unternommen, um sich von ihrer Geschichte loszulösen. Jetzt sind stark nachbearbeitete Dokumente der U.S.-Army aufgetaucht, die Monsanto als den alleinigen Hauptlieferanten von Phosphorbomben (White Phosphorus, WP) nennen. Gleichermaßen erschreckend ist der Appell an die Regierung, Monsanto bei der Versorgung und Produktion dieser Chemikalie zu unterstützen; die Begründung lautet: um das Risiko zu reduzieren für den “Kämpfer im Krieg in Zeiten des nationalen Notstands”.

Screenshot-42-768x534[1]

Ja, ihr habt richtig gelesen. Den Dokumenten zufolge ist die Verwendung von Phosphorbomben durch Monsanto im Gaza-Streifen besonders verbreitet; es wird von 180.000 Pfund (rund 81.646 Kilo) Phosphorbomben berichtet. Die Website Current Events Inquiry hat vor einiger Zeit Dokumente dazu veröffentlicht, welche die Aktivitäten der mit dicht besiedelten zivilen Gebieten in Verbindung bringt, die angegriffen worden waren. Klickt hier um zu der Seite zu gelangen, auf der die Dokumente gehostet werden und erfahrt mehr darüber.

In den nachbearbeiteten Dokumenten steht, dass Phosphorbomben so lebensgefährlich sind, dass die Lagerung in “Unterwasser-Lagertanks bei PBA in Pine Bluff, Arkansas” gerechtfertigt ist. In einem anderen Artikel berichteten ein Brigadegeneral der ägyptischen Armee im Ruhestand und ein Experte in Militärangelegenheiten über die verheerenden Effekte von Phosphorbomben.

Loading...

Zu ihrer Verwendung sagte Safwat Al-Zayat: “In dem Fall, dass ein Gebiet mit weißem Phosphor kontaminiert wird, lagert sich das Phosphor im Boden, im Flussbett oder auf dem Grund eines Sees ab und sogar in Fischen. Wenn der menschliche Körper Kontakt mit weißem Phosphor hat, verbrennt es die Haut und das Fleisch; nur die Knochen bleiben übrig”, fügt er hinzu und erklärt, dass diese verbotene Waffe von Israel verwendet wird.

Israels Verwendung der tödlichen Substanz in zivil besiedelten Gebieten richtet sich gegen die internationalen Menschenrechte und stellt ein Kriegsverbrechen dar. Ein 71 Seiten langer Bericht der gemeinnützigen Organisation Human Rights Watch skizziert die Konsequenzen nach Augenzeugenberichten.

Screenshot-43[1]

“… Forscher für Human Rights Watch im Gaza-Streifen fanden unmittelbar nach dem Ende der kriegerischen Auseinandersetzungen verbrauchte Geschosse, Kanister-Innenisolierungen und Dutzende von verbrannten Filzkeilen, die weißes Phosphor beinhalteten. Die Fundstücke lagen auf den Straßen der Stadt, auf den Dächern von Wohngebäuden, in Innenhöfen von Wohnblocks und in einer Schule der Vereinten Nationen. Der Bericht legt auch ballistische Beweise vor, Fotografien und Satellitenbilder, sowie Dokumente vom israelischen Militär und von der Regierung.”

Nach der aktuellen Beweislage (und weiteren Beweisen) steht Monsanto jetzt auf derselben Stufe wie Israel mit seinen Verbrechen gegen die Menschheit; trotzdem ist das U.S.-Militär dafür, dass die Produktion von Phosphorbomben weitergeführt wird.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top