Tag archive

Erdbeben

Arzt tot aufgefunden, der das Verderben der Clinton Foundation in Haiti enthüllte

in Kriminalität/Menschenrechte
Loading...

Noch eine weitere Person, die an der Enthüllung des Betrugs der Clinton Foundation beteiligt war, ist – wie nicht anders zu erwarten – tot aufgefunden worden: dieses Mal mit einem Messer in der Brust.

Jedoch für all jene, die sich gut mit den vielen Kuriositäten und Ungereimtheiten auskennen, die jedes Mal mit den mysteriösen Todesfällen im Zusammenhang mit der Familie Clinton einhergehen, scheint selbst ein Messer in der Brust nicht auszuschließen, dass dies “offiziell” als Selbstmord dargestellt wird, oder wie diejenigen es nennen, die in die vorhergehenden Fälle eingeweiht sind, dass er “geselbstmordet” wurde.

In diesem Fall wurde Dr. Dean Lorich, ein prominenter Chirurg aus Manhattan, traurigerweise von seiner 11-jährigen Tochter auf dem Boden des Badezimmers seiner Wohnung gefunden. Dr. Lorich war für viele schwierige Aspekte seiner Karriere bekannt, jedoch war offenbar ein besonderer Aspekt dabei herausragend; das war sein Anliegen, die eklatanten Unzulänglichkeiten im Zusammenhang mit der medizinischen Versorgung zu enthüllen, die die Clinton Foundation dem haitianischen Volk zugesichert hatte, nachdem sie über 30 Millionen Dollar [ca. 25 Millionen Euro] an Spendengeldern infolge des Erdbebens von 2010 eingenommen hatte.

Während Dr. Lorich in Haiti arbeitete, hatte er entdeckt, dass die durch die Clinton Foundation versprochene medizinische Hilfe nicht nur weit von den 30 Millionen Dollar entfernt war, die hätten zur Verfügung gestellt werden sollen, sondern dass die Behandlung beinahe nicht existent war.

Im Januar 2010 beschloss Dr. Lorich eine E-Mail an eine Vertrauensperson zu schicken, in der er detaillierte Angaben über diesen Affront gegenüber dem haitianischen Volk machte, und die letzten Endes an Cheryl Mills weitergeleitet wurde, die zu der Zeit Stabschefin für genau jenes Außenministerium unter Hillary Clinton war. Die Korrespondenz des Arztes, die von Wikileaks verfügbar gemacht wurde, setzte sich sehr kritisch damit auseinander, wie mit der Situation in Haiti umgegangen wurde:

Das Katastrophenmanagement vor Ort war nicht existent. Cheerios [amerikanische Haferring-Frühstücksflocken] auf der Rollbahn, helfen den Patienten nicht weiter, die eindeutig zu retten wären, wenn schnellstmöglich eine gute Versorgung bereitgestellt werden könnte.

Während dies an und für sich ein ziemlich vernichtendes Urteil ist, angesichts dessen, wie sehr das Leid des haitianischen Volkes ausgeschlachtet worden war, um Geldmittel zusammeln, die eindeutigerweise nicht angemessen eingesetzt wurden, war diese E-Mail nur ein Vorspiel dafür, was als nächstes passierte. Dr. Lorich verunglimpfte daraufhin öffentlich die absurden Bedingungen in Haiti innerhalb eines CNN-Beitrages mit dem Titel Doctors: Haiti medical situation shameful: [Ärzte: Die medizinische Situation in Haiti beschämend]:

Sobald wir ankamen, sahen wir ein schwer beschädigtes Krankenhaus ohne fließendes Wasser und mit nur begrenzter elektrischer Energie, die von einem Stromgenerator geliefert wurde. Operationen wurden im Äquivalent einer großen Abstellkammer durchgeführt, wo Amputationen mit Metallsägen durchgeführt wurden. Diese Einrichtung konnte eindeutig weder unser Equipment aufnehmen noch unsere Fachkenntnis, um das Ausmaß der Verletzungen zu behandeln, die wir sahen.

Loading...

Wahrscheinlich in einer Kombination aus Entrüstung und Entschlossenheit, entschied Dr. Lorich, sich am haitianischen Community Hospital einzurichten, das meilenweit weg von seinem derzeitigen Standort war. Was sie dort jedoch vorfanden, ist nichts für schwache Nerven.

Dr. Lorich schrieb:

Wir fanden viele Patienten, denen Eiter aus offenen Knochenbrüchen der Extremitäten und Verletzungen durch Quetschungen tropfte. Manche Wunden waren bereits voller Maden.

Ungefähr ein Drittel dieser Opfer waren Kinder. Das ganze Krankenhaus stank nach infizierten, verwesenden Gliedmaßen und Tod. Später bemaßen wir unseren chirurgischen Fortschritt an der Verringerung des Gestanks.

In unserer Naivität erwarteten wir nicht, dass die zwei Anästhesiegeräte nicht funktionieren würden; dass im ganzen Krankenhaus nur ein Kauter zur Verfügung stehen würde, um Blutungen zu stoppen; dass in einen funktionierenden Sterilisator nur Instrumente von der Größe einer Zigarrenschachtel passen; dass es dort keine sterile Kochsalzlösung gibt, keine funktionierende Durchleuchtungsmaschine, kein Blut für Transfusionen, keine Möglichkeit, Laborarbeiten durchzuführen; und der einzige einheimische Mitarbeiterstab, war eine zusammengewürfelte Gruppe von freiwilligen Gesundheitsdienstleistern, die, so wie wir, auf eigene Faust dorthin gekommen waren.

Als sie diese schreckliche Situation verließen, die nur als absichtliche Missachtung von Menschenrechten durch die Clinton Foundation beschrieben werden kann, und den offenkundigen Betrug eines notleidenden Volkes, machte das was sie dann sahen, alles nur noch schlimmer. Dr. Lorich schrieb:

Bei unserem Abflug sahen wir Paletten voller Cheerios und Kurzwaren, die auf der Rollbahn herumstanden, wo sie niemandem etwas nutzten. Jedoch wurde unser Flug mit notwendiger Ausrüstung und Personal storniert, und die Ausrüstung, die durchgekommen war, wurde gekapert.

Während manche über die Möglichkeit spotten mögen, dass die Clintons irgendwie in die vielen mysteriösen Todesfälle ihrer Kritiker verwickelt sind, die sich über die Jahre angesammelt haben, kann nicht länger über die schiere Anzahl an Vorfällen im Zusammenhang mit jenen hinweggesehen werden, die versuchen, die Verbrechen der Clinton Foundation und der Clintons selbst zu enthüllen, die zusammengenommen mit deren Unwahrscheinlichkeit weiterhin passieren.

Verweise:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Was ist mit den versprochenen 4,1 Milliarden $ passiert, die Nepals Erdbeben-Opfer zugesagt wurden?

in Welt
Loading...

Am 12. Januar 2010 kamen bei einem verheerenden Erdbeben mehr als 220.000 Menschen ums Leben, mehr als 300.000 überlebende Erdbebenopfer sind heute verstümmelt; außerdem verloren ungefähr 1,5 Millionen Menschen auf Haiti ihr Leben. Als Zeichen einer humanitären Geste gaben Millionen Spender auf der ganzen Welt dem amerikanischen Roten Kreuz (American Red Cross) ungefähr eine halbe Milliarde Dollar, um die Haitianer beim Wiederaufbau zu unterstützen. Aber laut einer Investigation des NPR (National Public Radio) weiß niemand so genau, wohin das Geld eigentlich geflossen ist.

Am 25. April 2015 ereignete sich ein furchtbares Erdbeben in Nepal. Dabei kamen beinahe 9.000 Menschen ums Leben; mindestens 22.000 wurden verletzt; und die Leben von ungefähr 2,8 Millionen Menschen wurden davon beeinflusst. Trotz der 4,1 Milliarden Dollar Hilfsgelder von ausländischen Spendern liegt Nepal ein Jahr nach der verheerenden Katastrophe immer noch in Ruinen. Der Wiederaufbau hat bislang nur ansatzweise begonnen und Hunderttausende sind immer noch heimatlos.

nepal-768x5121

Wird es den Erdbebenopfern in Nepal so gehen wie den Haitianern?

Der 35 Jahre alte Bibhusan Bista hat deshalb OpenNepal auf die Beine gestellt. Es ist der Versuch, mehr Transparenz für die Menschen, die Organisationen und die Länder zu schaffen, die Nepal Geld zusichern. Die Online-Plattform unterstützt dabei, Hilfsgelder nachzuverfolgen, die in das Land einfließen; egal, ob das versprochene Geld bereits gespendet wurde oder noch auf den Bankkonten der Spender liegt; und deckt auf, was mit dem Geld geschieht, das Nepal letztendlich erreicht.

Laut TakePart fördert OpenNepal die Transparenz bei Hilfsgeldern und die Verantwortlichkeit, indem es Bürgern dazu die Möglichkeit gibt, auf die Rohdaten hinter den Überschriften zuzugreifen, für Analysen tiefer hineinzugehen und die Behauptungen unabhängig zu verifizieren. Die Vereinigten Staaten haben zum Beispiel 130 Millionen Dollar an Projekte zur Sanierung und Rekonstruktion von Nepal nach dem Erdbeben gespendet. Die Plattform OpenNepal hat die NROs und Regierungsagenturen ermittelt, die diese Gelder bekommen haben. Zusätzlich dazu gibt es Links zu den entsprechenden Pressemitteilungen und Nachrichtenartikeln, um weitere Details zu erfahren.

OpenNepal ermächtigt die Menschen, indem es ein Abbild davon liefert, wie das Geld in Nepals Projekte zum Wiederaufbau und der Rekonstruktion einfließt. Das Projekt unterstützt damit Transparenz in Zeiten großer Not. Wir möchten die Fehler von Haiti nicht noch einmal wiederholen.“

Nepalese people rest in their makeshift shelter next to a road in Kathmandu on April 27, 2015, two days after a 7.8 magnitude earthquake hit Nepal. International aid groups and governments intensified efforts to get rescuers and supplies into earthquake-hit Nepal on April 26, but severed communications and landslides in the Himalayan nation posed formidable challenges to the relief effort. AFP PHOTO / PRAKASH SINGH (Photo credit should read PRAKASH SINGH/AFP/Getty Images)

Im Jahr 2012 startete Bista, der CEO von Young Innovations, die Plattform AidStream – ein Portal, das NROs, Hilfsorganisationen und staatlichen Spendern dabei hilft, ihre Daten transparent zu veröffentlichen; und zwar in Übereinstimmung mit dem Standard der International Aid Transparency Initiative (internationale Initiative zur Transparenz bei Hilfe). Obwohl AirStream von mehr als 470 Organisationen weltweit bereits übernommen wurd e- dazu gehören etwa Oxfam, das Rote Kreuz und die Bill & Melinda Gates-Stiftung – verwendet keine der aktuellen NROs und Hilfsorganisationen AidStream in Nepal; mit Ausnahme des britischen Roten Kreuzes.

Loading...

„Das ist eine erhebliche Hürde für die Transparenz und die Verantwortlichkeit, weil mehr als 30.000 Hilfsorganisationen in Nepal tätig sind. Diese Zahl wird in den kommenden Monaten nur noch steigen, weil laufend neue Organisationen ihre Hilfe anbieten.“

Trotz der Versicherungen des Premierministers Sushil Koirala – er sagte, die nepalesische Regierung „werde jeden Stein umdrehen, um sicherzustellen, dass die Unterstützung die jeweils auserkorenen Begünstigten erreicht“ – sind die 4,1 Milliarden Dollar bis jetzt größtenteils noch nicht abgerufen geschweige denn ausgegeben worden. Im März 2016 berichtete The Global Post, dass die offiziellen Prozesse zur Rekonstruktion in Nepal soweit eingestellt worden sind, dass Nepal bis zu diesem Zeitpunkt nicht einen einzigen Dollar dieser 4,1 Milliarden verwendet hatte, die von anderen Ländern, von den Vereinten Nationen, der Weltbank und anderen internationalen Organisationen zugesagt worden waren. Das Geld sollte dabei helfen, langfristige zur Verbesserung der Situation beizutragen.

Tatsächlich können von den viel besungenen zugesagten 4,1 Milliarden Dollar ein Jahr später nur 3,7 Milliarden aufgespürt werden.

Niemand weiß wirklich, wie viel Geld reinkommt und was damit geschieht. Der wichtigste Punkt ist, dass der Wiederaufbau noch nicht begonnen hat. Wir werden mindestens die nächsten vier oder fünf Jahre noch wiederaufbauen; und dann brauchen wir die Daten, die Zusagen, den Einsatz… So dass wir den Weg des Geldes verfolgen können und Verantwortlichkeit und Transparenz haben.“

Trotz der großen Bemühungen von Bista hallt in Nepal bereits das Echo der verfehlten Hilfezusagen aus Haiti wieder. Die Nationale Wiederaufbaubehörde sagt, dass nur ungefähr eine Milliarde Dollar von den Zusagen über 4,1 Milliarden Dollar tatsächlich übergeben worden sind. Von den eingezahlten Beträgen, fügt die Behörde hinzu, sind dann wiederum nur ungefähr 615 Millionen tatsächlich in Nepal verfügbar – von Spendern wie der Weltbank, von der Asiatischen Entwicklungsbank und von der japanischen Stelle für internationale Zusammenarbeit.

Das ist noch längst nicht alles. In einem Bericht, der von Aid Works veröffentlicht wurde heißt es, dass mehrere Organisationen für dieselbe Aktivität Lorbeeren einheimsen und dass sie im Grunde „dieselbe Hilfe vierfach geltend machen“. Emily Troutman schrieb dazu:

„Eine Organisation zahlt für den Helikopter, eine andere Organisation stellt die Leute ein, die den LKW fahren und dann zahlt eine dritte Organisation für die Planen. Alle drei Organisationen heimsen die Lorbeeren dafür ein, dass sie ‚Schutzraum bereitstellen‘. Die Schutzraum-Koordinatoren in Nepal weisen darauf hin, dass bis heute 762.000 Menschen irgendeine Art des Schutzes erhalten haben, sei es ein in Form von einem Zelt oder einer Plane. Ich habe die Behauptungen auf den jeweiligen Websites und aus den Pressemitteilungen der 45 wichtigsten in Nepal tätigen Organisationen verglichen. Sie behaupten, dass sie bislang 3 Millionen Menschen mit ihren Planen erreicht haben.“

Renu Sharma betreibt die Frauenstiftung in Nepal; auch sie hat an dieser Stelle etwas hinzuzufügen: „Das [Erbeben] war eine Naturkatastrophe, aber die humanitäre Katastrophe ist weitaus schlimmer.“

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top