Tag archive

Energie

Fußballspieler gibt biochemisches Unternehmen bekannt, das eine Substanz in handelsüblicher Menge produzieren könnte, um fossile Brennstoffe zu ersetzen

in Wirtschaft
Loading...

Ein Fußballspieler der englischen Premier League hat enthüllt, dass er ein biochemisches Unternehmen mitgegründet hat, das damit begonnen hat, eine Substanz namens Lävulinsäure zu produzieren – einen Stoff, der die Fähigkeit besitzt, fossile Brennstoffe zu ersetzen.

In einem exklusiven Interview mit Sun sagte Mathieu Flamini, ein Spieler von FC Arsenal, dass er seine Investion vor seiner Familie, Freunden und Mannschaftskollegen bisher geheimgehalten habe, nun aber entschieden habe, sie öffentlich zu machen, weil das Unternehmen bald damit beginnen werde, die Substanz in handelsüblicher Menge zu verkaufen.

Flamini wurde in Marseille (Frankreich) geboren. Er spielte für den Verein seiner Heimatstadt, bevor er 2004 zum Club im nördlichen London [Arsenal] wechselte. Jedoch verließ er Arsenal 2008, um sich dem italienischen Fußballgiganten AC Mailand anzuschließen, wo er fünf Jahre lang blieb, bevor nach Arsenal zurückkehrte.

In Mailand traf er Pasquale Granata, einen Diplom-Volkswirt mit einem starken Interesse an Umweltthemen. Sie freundeten sich darauhin an und beschlossen, ein unternehmerisches Vorhaben in die Tat umzusetzen, um die Abhängigkeit der Welt von fossilen Brennstoffen zu reduzieren.

Laut des 31-jährigen zentralen Mittelfeldspieler heißt ihre Firma GF biochemicals. Das “GF” leitet sich aus den Anfangsbuchstaben von Granata und Flamini her. Das Unternehmen ist in der italienischen Stadt Caserta ansässig. Die Stadt ist ein wichtiger landwirtschaftlicher, kommerzieller und industrieller Knotenpunkt.

Das Unternehmen beschäftigt ungefähr 400 Menschen. Flamini gab zu, dass es ihnen Millionensummen, jahrelange Forschungsarbeit, Versuche und mehrere größere wissenschaftliche Durchbrüche abverlangte, bevor sie dazu in der Lage waren, die Lävulinsäure in industriellem Maßstab herstellen zu können. Es handelt sich dabei um die weltweit erste Firma, die dies tut.

“Ja, wir haben eine Menge Geld hineingesteckt. Es war ein großes Risio. Aber um erfolgreich zu sein, muss man eben Risiken eingehen. Wir beschäftigen ungefähr 80 Leute in der Fabrik und wir geben insgesamt ungefähr 400 Leuten Arbeit. Wir sind das weltweit erste und einzige Unternehmen, das Lävulinsäure in industriellem Maßstab herstellt. Wir begannen diesen Sommer mit der Produktion. Sie stammt aus Holz- oder Getreideabfällen”, sagte Flamini.

Loading...

Forscher haben erklärt, dass der Markt für Lävulinsäure mehr als 30 Milliarden US-Dollar wert sei. Von Bio-Treibstoffen bis hin zu Arzneimitteln, Kosmetik, Plastik, Nahrungsmittelkonservierung und zahllosen anderen Anwendungen, könnte die Säure die beiden Herren sehr reich machen.

Jedoch sagte Flamini, dass es nicht das Geld sei, das sie dazu motiviert habe, sich an dieses ehrgeizige Projekt heranzuwagen. Ihr Hauptziel bestehe darin, einen Beitrag zur Lösung der gegenwärtigen globalen Klimakrise zu leisten.

“Am Anfang wollten wir das Unternehmen ‘Green Futures’ [dt. etwa: Grüne Zukunft] nennen. Sieben Jahre lang habe ich mit niemandem darüber gesprochen. Als ich 2008 nach Mailand gezogen bin, habe ich Pasquale getroffen, der ein enger Freund von mir geworden ist, und wir hatten immer im Sinn, etwas zusammen zu unternehmen. Ich war immer der Natur eng verbunden und über Umweltfragen, Klimwandel und globale Erwärmung besorgt. Er war auf der selben Wellenlänge. Wir sahen uns danach um, wie wir einen Beitrag zur Lösung des Problems leisten können”, fügte er hinzu.

Die Geschichte der relativ ungiftigen Substanz geht auf das Jahr 1840 zurück, als der holländische Professor G.J. Mulder sie zum ersten Mal erwähnte. Er synthetisierte sie durch eine Erhitzung von Fruktose mit Chlorhydrat. Der frühere Begriff “Lävulose” für Fruktose gab der Lävulinsäure ihren Namen. Obwohl der Stoff seit den 1870ern gut bekannt ist, wurde nie die Herstellung einer handelsübliche Menge erreicht.

Laut Historikern begann der erste Versuch für eine kommerzielle Produktion der Substanz in den 1940ern mithilfe eines chargenweisen Prozesses in einem Dampfkochtopf durch A.E. Statley. 1953 entwickelte das US-Unternehmen Quaker Oats ebenfalls Berichten zufolge einen kontinuierlichen Prozess für die Produktion der Substanz. Und 1956 wurde der Stoff als eine Plattformchemikalie mit hohem Potenzial bestimmt.

Der letzte Durchbruch kam 2004, als das US-Energieministerium es durch eine Untersuchung von 300 Substanzen identifizierte. Das Ministerium kündigte daraufhin an, dass sie eine der 12 potenziellen Plattformchemikalien sei, die dazu in der Lage sei, fossile Brennstoffe zu ersetzen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/player-reveals-biochemical-company-produce-substance-commercial-quantity-replace-fossil-fuels/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Harvard baut rostfreie, giftfreie, wiederaufladbare Batterie, die ein Jahrzehnt hält

in Welt/Wirtschaft
Loading...

Die neue Batterietechnologie könnte auf sparsame Weise Energie abspeichern, die wir verwenden können, wenn der Wind nicht weht und die Sonne nicht scheint.

Forscher an der Harvard John A. Paulson School of Engineering and Applied Sciences (SEAS, etwa: John A. Paulson-Institution für Ingenieurswissenschaften und angewandte Wissenschaften von Harvard) haben eine günstige, ungiftige, rostfreie Durchflussbatterie entwickelt – das ist eine Batterie, die Energie in flüssiger Form abspeichert – die in der Lage dazu ist, mehr als 10 Jahre zu halten. Die Forscher schreiben in ihrem Paper:

„Wir zeigen eine wässrige organische und metallorganische Redox Flow-Durchflussbatterie, die Reaktionsmittel nutzt, die nur aus reichlich auf der Erde vorhandenen Elementen bestehen und die bei einem neutralen pH-Wert arbeitet. Dieser Ansatz kann die mittelfristige Lebensdauer bieten, die es organisch-metallorganischen Redox Flow-Batterien ermöglichen, kosteneffektiv Elektrizität in einer Gitterskala zu speichern. Dadurch wird eine gigantische Durchdringung mit intermittierender erneuerbarer Energie ermöglicht.“

Harvard erklärt, dass Flow-Batterien (Durchflussbatterien) eine vielversprechende Speicherlösung für erneuerbare Energien wie Wind- und Solarenergie sind. Sie lagern Energie in flüssigen Lösungen in externen Tanks – je größer die Tanks, desto mehr Energie wird abgespeichert. Da bei den derzeit erhältlichen Flow-Batterien oft ein Verschleißeffekt eintritt – ihre Energiespeicherungskapazität lässt nach, wenn sie häufig aufgeladen und wieder entladen wurden – ist es nötig, dass die Akkumulatorsäure in regelmäßigen Abständen ausgetauscht wird, um die Kapazitäten wieder zu erneuern.

Die Forscher aus Harvard haben nicht nur die Strukturen der Moleküle verändert, die in den positiven und negativen Akkumulatorsäure-Lösungen verwendet werden, so dass diese nun wasserlöslich und pH-neutral sind. Sie haben auch eine Batterie hergestellt, die nur 1% ihrer Kapazität pro 1.000 Ladungszyklen verliert und demzufolge nur minimalen Aufwand bei der Wartung und Instandhaltung benötigt – und das für einen Zeitraum, der länger ist als eine Dekade. Roy Gordon, der Thomas Dudley Cabot-Professor für Chemie und Professor der Materialwissenschaften an Harvard, kommentierte dazu:

„Weil wir dazu in der Lage waren, die Akkumulatorsäure im Wasser aufzulösen, konnten wir eine langlebige Batterie herstellen, die man im hauseigenen Keller installieren könnte. Wenn die Lösung auf dem Boden verschüttet wird, greift sie den Beton nicht an und da der Trägerstoff rostfrei ist, kann man günstigere Materialien dafür verwenden, um die Komponenten der Batterien zu bauen – etwa die Tanks und die Pumpen.“

Loading...

Die Forscher hoffen, dass sie das Ziel des Department of Energy (US-Energieministerium) erreichen können: Eine Batterie herstellen, die Energie für weniger als 100 US-Dollar (etwa 94 Euro) pro Kilowattstunde speichern kann. Dadurch würde die gespeicherte und erneuerbare Energie wettbewerbsfähig im Konkurrenzkampf mit Energie, die von traditionellen Kraftwerken produziert wird. Michael Aziz, der Gene und Tracy Sykes Professor für Material- und Energietechnologien in Harvard, merkte dazu an:

„Lithiumionenbatterien überleben nicht einmal 1.000 vollständige Ladungs- und Entladungszyklen. Wenn man auch nur ansatzweise in die Nähe dieses Kostenziels kommt, dann kann man die Welt verändern. Es wird kosteneffektiv, Batterien an so vielen Stellen zu installieren. Die Forschung bringt uns einen Schritt näher an die Erreichung dieses Ziels.“

Die neuartige Batterietechnologie wurde zum ersten Mal als Paper in der Nature im Jahr 2014 veröffentlicht. Im Rahmen des OPEN 2012-Programms erhielt das Team aus Harvard finanzielle Unterstützung von der Advanced Research Project Agency – Energy (ARPA-E) des U.S. Department of Energy (etwa: Behörde für fortgeschrittene Forschungsprojekte – Bereich Energie des US-amerikanischen Energieministeriums), um die Gitterskala-Batterie zu entwickeln. Harvard plant in Zusammenarbeit mit der Behörde weitere technologische und marktrelevante Durchbrüche im Laufe der nächsten Jahre zu fördern.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Die harte Wahrheit: Akon hat in einem Jahr für Afrika mehr getan als die meisten Hilfsorganisationen in Jahren

in Welt
Loading...

Es ist nicht immer einfach, die Wahrheit zu sagen; und manchmal braucht es großen Mut dafür. Wir haben diesen Mut aufgebracht. Und wie üblich berichten wir euch von einer weiteren harten Wahrheit in diesem Artikel, den ihr jetzt gerade lest.

Im Jahr 2015 hat der senegalesisch-amerikanische R&B und Hip Hop-Musiker und Produzent Aliaune Damala Bouga, besser bekannt unter seinem Bühnennamen Akon, ein Mega-Solar-Projekt initiiert. Ziel dieses Projektes war es, damit rund 600 Millionen Afrikanern mit Elektrizität zu versorgen. Akon wurde in St. Louis, Missouri in den Vereinigten Staaten geboren, hat aber den Großteil seiner Kindheit im westafrikanischen Land Senegal verbracht; das Land, in dem seine Eltern geboren wurden.

Der Songwriter und Plattenproduzent nannte das Projekt “Akon erleuchtet Afrika” (“Akon Lighting Africa”). Der Hauptsitz des Projektes befindet sich in der malischen Hauptstadt Bamako in Westafrika.

s-1-32[1]

Das Projekt nahm die Arbeit unmittelbar nach dem Start letztes Jahr auf. Es ist wie eine Akademie strukturiert. Afrikanische Ingenieure und Unternehmer, die sich für Solarenergie interessieren, entwickeln dort ihre Fähigkeiten weiter; das wiederum ermöglicht es ihnen, selbst Solarenergie zu produzieren.

Ausländische Experten für Solarenergie, die an dem Projekt beteiligt sind, liefern technische Unterstützung, um den afrikanischen Teilnehmern dabei zu helfen, den Umgang mit den in dem Projekt verwendeten Technologien zu meistern. Zu Beginn des Projektes stellten Akon und seine Partner in dem Projekt klar, dass die Afrikaner sich selbst um das Projekt werden kümmern müssen, sobald sie die Fähigkeiten erworben haben, die sie benötigen, um es zu managen. Akon leitet dieses Projekt in Zusammenarbeit mit Thione Niang, ein senegalesischer politischer Aktivist und mit Samba Bathily, ein malischer Unternehmer und Geschäftsführer der Solarenergie-Firma Solektra International.

Obwohl das Projekt erst seit einem Jahr existiert, wurde bereits eine Vielzahl qualitativ hochwertiger Lösungen für Solarenergie in 14 afrikanischen Ländern installiert. Dazu gehören Straßenlampen, Ausrüstung für Haushalte und einzelne Geräte.

benin-microcentrale-1

Das Ergebnis: Eine Vielzahl von Haushalten, Dörfern, Gemeinschaftshäusern, Schulen und Gesundheitszentren in ländlichen Gegenden werden zum ersten Mal überhaupt mit Elektrizität versorgt. Dadurch sind auch Arbeitsplätze für die jungen Leute vor Ort in diesen ländlichen Gemeinden entstanden. Die Installation der Solartechnik und die Wartung der Geräte wird von den Jugendlichen vor Ort durchgeführt.

Als das Akon Lighting Africa-Team vor kurzem ein Dorf in Niger besuchte, berichtete ein begeisterter Anwohner den Projektmitarbeitern: “Jetzt kann ich mein Telefon zuhause aufladen, ich muss nicht mehr stundenlang laufen oder extra zahlen, um das zu tun.”

Loading...

Der Erfolg dieses Projektes hat einige Beobachter zu der Schlussfolgerung kommen lassen, dass die Präsenz vor Ort und praktische Lösungen der Schlüssel dafür sind, um viele der Probleme Afrikas zu lösen. Akon selbst hat diesen Punkt betont, als das Projekt initiiert wurde. Zum Start des Projektes sagte Akon: “Eine Sache, die mir über Afrika klargeworden ist: Nur Organisationen, bei denen die Afrikaner auch selbst beteiligt sind, sind hier erfolgreich. Viele Firmen kommen mit ihren eigenen Richtlinien und Vorstellungen her und versuchen, diese in Afrika einzuführen – und damit scheitern sie kläglich. Unser Vorteil ist, dass unsere drei Gründer alle Afrikaner sind, also konnten wir uns in jedem Land viel schneller orientieren.”

Einigen Beobachtern zufolge hat Akon in einem Jahr mehr für Afrika getan als viele Wohltätigkeitsorganisationen in den vielen Jahren geschafft haben, die in Afrika arbeiten.

s-3-32[1]

Die Mehrzahl der Wohltätigkeitsorganisationen, die in Afrika tätig sind, stammt nicht aus Afrika: Die Organisationen kommen hauptsächlich aus westlichen Nationen. Auf der Seite des Free Thought Project ließ der Autor und soziale Kritiker Matt Agorist kein gutes Haar an den westlichen Hilfsorganisationen, die von sich behaupten, sie würden die Leben in Afrika ändern – während in Wirklichkeit nicht viel dergleichen passiert.

Agorist glaubt, dass die Mehrzahl dieser westlichen Hilfsorganisationen sich vielmehr damit befasst, wie sie sich selbst unterhalten können, anstatt wie sie helfen können. Ihre tatsächlichen Aktivitäten beschränken sich darauf, kurzfristig mit Gütern zu unterstützen; sie organisieren etwa unter anderem Lebensmittelsammlungen, Impfungen und zeitlich befristete medizinische Hilfe. Weil diese Unterstützung jedoch langfristig nicht aufrechterhalten werden kann, kehren die Menschen zu ihren vorherigen Lebensumständen zurück, sobald die Hilfsleistungen verbraucht sind. Dadurch wird aus dem Problem ein sich wiederholender Zyklus.

Agorist zufolge ist der eindeutige Beweis für das Versagen einiger westlicher Hilfsorganisationen eindeutig an den Handlungen des amerikanischen Roten Kreuzes festzumachen, die während des verheerenden Erdbebens auf Haiti im Jahr 2010 unternommen wurden. Agorist zitierte eine Untersuchung von ProPublica, aus der hervorging, welches Unheil das amerikanische Rote Kreuz nach der Katastrophe angerichtet hatte. Berichten zufolge hat das Rote Kreuz mehr als 500 Millionen US-Dollar unter dem Deckmantel gesammelt, dass damit Menschen geholfen werden soll, die von der Katastrophe betroffen waren.

s-5-11-e1466197647569[1]

Streng vertraulichen Memos jedoch zufolge und laut E-Mails von hochrangigen Vertretern des Roten Kreuzes hat die Organisation dieses Ziel niemals erreicht. Enthüllungen zeigen, dass es dem Roten Kreuz mit der riesengroßen Spendensumme lediglich gelang, sechs Häuser zu errichten. Das Rote Kreuz hat in einem Akt der Verzweiflung sogar eine Bekanntmachung veröffentlicht, die an Selbstbeweihräucherung grenzt, um das eigene Versagen zu vertuschen.

Agorist schlussfolgert, dass dies ein Zeichen dafür ist, dass westliche Hilfsorganisationen nicht das tun, was sie zu tun behaupten; und dass die beste Möglichkeit, um den Leuten zu helfen darin besteht, Perspektiven zu bieten und es den Menschen direkt zu ermöglichen, an den Veränderungen teilzuhaben – so wie es Akon und seine Partner in ihrem Projekt bereits getan haben und tun.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Kommentar von DerWächter Redaktion: Viele, werden jetzt nach (teils berechtigten) Ausreden suchen werden, nicht zu Spenden, da ja die meisten Spendengelder direkt in die Transport- und Verwaltungskosten und auch Hosentaschen von oft korpulenten Managern und CEOs der Hilfsorganisationen fliessen. Aber es gibt Spendenorganisationen, wo alle Transport und Verwaltungskosten von dem Gründer selber getragen werden. D.h. jeder Cent von deiner Spende kommt an. Einer von diesen vorbildlichen Spendenorganisationen ist die Neven Subotic Stiftung: http://nevensuboticstiftung.de. Ihr habt also keine Ausrede mehr fürs Nicht-Spenden. Wir werden auch noch eine komplette Liste von vertrauenswürdigen und transparenten Hilfsorganisationen, wo wirklich jeder Spendencent auch wirklich ankommt, recherchieren und zusammenstellen.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Mann kopiert Teslas am sorgsamsten gehütetes Geheimnis zur Kraftverstärkung

in Welt
Loading...

Jim Murray ist ein Ingenieur der Elektrotechnik, ein Forscher und ein Erfinder. Er wiederentdeckte die Methode, die Nikola Tesla dafür verwendete, um die “Leistung” eines Elektrogeneratorsystems zu “verstärken”. Seine “Switched Energy Resonant Power Supply (SERPS)“-Technologie (etwa: “Stromversorgung durch umgeschaltete Energieresonanz”) arbeitet mit einer gemessenen Leistungszahl (coefficient of performance, COP; Verhältnis von erzeugter Kälte- bzw. Wärmeleistung) von > 50 bei ohmscher Last (siehe Schaltverluste, ohmsches Gesetz). SERPS operiert auf Basis derselben kraftverstärkenden Prinzipien, die Nikola Tesla verwendete, um die Leistung seiner Generatoren zu verstärken.

Jim und sein Freund Paul Babcock arbeiteten die letzten 35 Jahre an der Entwicklung von SERPS. Öffentlich zeigten sie die Technologie zum ersten Mal auf der Energy Science & Technology Conference (Energiewissenschaft- & Technologie-Konferenz) im Jahr 2014. Pauls patentierte, nur 5 Nanosekunden dauernde und ultraschnelle Umschalt-Technologie wurde mit der SERPS-Verschaltung kombiniert und dadurch eine Steigerung der elektrischen Leistung um 4790% im Vergleich zur Eingangsenergie erreicht.

“Dieser Mann löst Teslas Geheimnis zur Steigerung der Leistung um fast 5000%”

Laut dem The Free Thought Project:

Elektrische Leistung wird von einem speziellen Transformator geliefert, um Energie für eine ohmsche Last / Wirklast zuzuführen. Das unverbrauchte magnetische Potential wird dann erfasst und zeitweise gelagert, bevor es über die exakt selbe elektrische Ladung wieder zum Ursprung zurückgesandt wird. Diese oszillierende Kraft weist völlig andere Eigenschaften als konventionelle elektrische Energie auf und reduziert tatsächlich die Gesamtenergie, die von der Quelle benötigt wird. Die Konsequenz dieser Energie-Dynamik: Die ohmsche Last kann mehr als doppelt so effizient mit Energie versorgt werden, während die Nettoleistung, die aus dieser Richtung kommt, auf einen sehr geringen Wert reduziert wird. Die Bedeutung dieser Technologie für die Speicherung von Energie in Zukunft sind absolut atemberaubend!

Loading...

Jim erging es so wie Tesla, dessen Forschung ebenfalls vom FBI überprüft wurde. Jim hatte ebenfalls eine Auseinandersetzung mit dem FBI wegen eines der Projekte, an denen er arbeitete.

“Damals im Jahr 1966, kurze Zeit nachdem mein Vater gestorben war, kam ich eines Tages von der Arbeit nach Hause und fand eine seltsame, an mich adressierte Nachricht vor. – Nehmen Sie die U-Bahn Hudson-Manhattan nach Newark, New Jersey. Werden Sie nicht später als 10:00 Uhr früh morgen beim FBI Hauptquartier in Newark, 11 Centre Place, vorstellig. Fragen Sie nach Agent Harold Miller, er wird sie dort erwarten. – [Bei seiner Ankunft] Die Agenten blickten einander stumm an, dann kritzelten sie ein paar zusätzliche Notizen, die dann in eine Mappe mit meinem Namen darauf gesteckt wurden. Ich habe später erfahren, dass das FBI die Akte von jemandem auf unbestimmte Zeit behält, wenn man einmal zu einer ‘Person von Interesse’ (einem Verdächtigen) geworden ist!”

Jim Murray braucht eure Hilfe, um die Information an die Öffentlichkeit zu bringen, die unsere Vorstellung von Energie verändert. Während er bereits unabhängig die Finanzierung für seine Technologie sichergestellt hat, versucht Jim jetzt, Gelder für die Veröffentlichung eines Buches zu sammeln, in dem er allen erklären wird, wie seine Technologie funktioniert. Wenn ihr Jim helfen wollt, dann könnt ihr jetzt auf seiner ‘Go Fund Me’-Seite für sein Projekt spenden.

“SERPS-Demo COP 47,9 (4790%) Das Geheimnis von Teslas Kraftverstärker von Jim Murray & Paul Babcock”

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top