Tag archive

Atomwaffen

Putin: “Nordkorea hat keine Atomwaffen, sondern Mineralien in Billionenhöhe”

in Geopolitik
Loading...

Der Russische Präsident enthüllt die Wahrheit hinter den Spannungen um den 3. Weltkrieg mit Kim Jong-un

Präsident Wladimir Putin hat über den wirklichen Grund ausgepackt, warum die Welt am Rande eines totalen Atomkriegs steht.

Laut Putin handelt es sich bei der in den Mainstream-Medien propagierten Geschichte, dass Nordkorea Atomwaffen besitzt, um eine komplette Lügengeschichte, die dazu angelegt ist, der Öffentlichkeit einzureden, dass das abgeschiedene Land eine globale Bedrohung sei.

[Nordkorea] hat keine Atomwaffen. Das ist eine Lüge, die den Leuten durch die westlichen Konzernmedien aufgedrängt wird, sagte Putin während einer emotional aufgeladenen Frage-und-Antwort-Runde in Sotschi.

Sie wissen, dass sie die Nordkoreaner leicht provozieren können und dass sie reagieren werden, aber die Darstellung, dass sie eine Bedrohung sind, ist falsch.

Ich werde ihnen einige Fakten über Nordkorea nennen: Sie haben keine Atombomben. Sie haben keine vom Westen kontrollierten Banken. Sie sind nicht vom US-Dollar abhängig. Was sie haben, ist ein Land voller Reichtum an nicht abgebauten Mineralien.

Laut des Kreml-Sprechers Dmitri Peskow hatte Präsident Putin “eine Auszeit genommen, um [über den US-amerikanisch-nordkoreanischen Konflikt] nachzudenken”, und er glaube, dass die Situation “zu weit gegangen” sei.

Putin sagte weiterhin, Kim Jong-un “würde nie einen echten Angriff in die Wege leiten, es wäre selbstmörderisch. Pjöngjang weiß das und Washington auch”.

Bei einer Veranstaltung am Dienstag über das Thema, dass Amerikaner zuviele Opioide benutzen, sagte Donald Trump:

Nordkorea würde besser keine weiteren Drohungen gegenüber den Vereinigten Staaten aussprechen. Diese würden mit einem so heftigem Beschuss erwidert werden, den die Welt noch nicht gesehen hat.

Präsident Trump äußerte den Kommentar als Reaktion auf einen Artikel in der Washington Post, der erklärte:

Nordkorea hat erfolgreich eine Miniaturausgabe eines nuklearen Sprengkopfes produziert, der in ihre Raketen hineinpasst, und wodurch eine entscheidende Hürde auf dem Weg überwunden wurde, eine voll entwickelte Atommacht zu werden, wie offizielle US-Geheimdienstvertreter im Rahmen eines vertraulichen Gutachtens gefolgert haben.

Die Analyse, die letzten Monat durch die Defense Intelligence Agency [US-Verteidigungsnachrichtendienst] abgeschlossen wurde, folgt einem anderen Gutachten auf dem Fuß, das die offizielle Schätzung der Gesamtzahl an Bomben innerhalb des Atomwaffenarsenals des kommunistischen Landes auf drastische Weise nach oben korrigiert. Die Vereinigten Staaten berechneten letzten Monat, dass nun bis zu 60 Nuklearwaffen durch den nordkoreanischen Führer Kim Jong-un kontrolliert werden.

Bis jetzt ist der einzige Beweis, der dafür erbracht wurde, dass Nordkorea über Massenvernichtungswaffen verfügt, das, was in den Mainstream-Medien propagiert wird.

Loading...

Laut Putin handelt es sich um “die gleiche Sache, die mit Irak und Libyen passiert ist”.

Sowohl im Falle von Irak als auch Libyen, fand eine Invasion beider Länder durch den Westen statt und ihre Führer wurden ohne irgendeinen echten Beweis wegen Kriegsverbrechen hingerichtet.

Was Putin über die wahren Gründe erklärt hat, warum Nordkorea angegriffen wird, klingt ebenfalls glaubhaft.

Sein Bankensystem wird weder durch den IWF kontrolliert noch muss es sich einer von Rothschild kontrollierten Weltbank fügen und es ist auch nicht vom US-Dollar abhängig.

Es wird zudem berichtet, dass das Land über unerschlossene natürliche Ressourcen im Wert von 6-10 Billionen US-Dollar verfügt.

Laut Quartz befinden sich unterhalb der bergigsten Oberfläche des Landes riesige Reserven an Mineralien, einschließlich Gold, Magnesit, Zink, Kupfer, Kalkstein, Molybdän, Graphit und anderen – alles in allem 200 Arten von Mineralien.

Ebenfalls vorhanden sind große Mengen an seltenen Erdmetallen, die Fabriken in nahegelegenen Ländern benötigen, um Smartphones und andere hochentwickelte technische Produkte herzustellen.

Die Schätzungen über den Wert der Mineralvorkommen haben im Laufe der Jahre stark variiert, da diese durch Geheimhaltung und mangelnde Zugänglichkeit erschwert wurden.

Nordkorea selbst hat wahrscheinlich übertriebene Angaben darüber aufgestellt.

Laut einer Schätzung eines sich im Besitz des südkoreanischen Staates befindlichen Unternehmens, sind sie über 6 Billionen Dollar wert.

Bei einer anderen Schätzung eines südkoreanischen Forschungsinstituts, wird die Summe näher an 10 Billionen Dollar herangerückt.

Verweise:

 

Verwandte Artikel:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Britische Trident-Atomrakete fliegt bei fehlgeschlagenem Test in falsche Richtung und steuert auf USA zu

in Welt
Loading...

Als während eines Interviews mit der BBC Fragen bezüglich der gescheiterten Tests gestellt wurden, lehnte es die britische Premierministerin ab, diese zu beantworten. Das Unterhaus geht nun der Sache nach und fragt nach dem Grund für diese Geheimhaltung.

Theresa May, die Premierministerin der britischen Regierung, sagt, dass sie keine Informationen über den Test einer unbewaffneten Rakete habe, die nukleare Sprengköpfe mitführen kann. Der fragliche Test vom Juni 2016 ging gehörig schief, indem versehentlich in Richtung der Küste Floridas gefeuert wurde, und der Test vor der Öffentlichkeit geheimgehalten wurde.

Das Trident-Programm der britischen Regierung beinhaltet U-Boote, die mit Atomwaffen bestückt werden können, und war in den letzten 23 Jahren in Betrieb.

Bildquelle: The Guardian – Das ‘Trident’-Atom-U-Boot ‘HMS Victorious’ auf Patrouille vor der schottischen Westküste. Der fehlgeschlagene Test wirft kritische Fragen über die Sicherheit und Effektivität des britischen Atomwaffensystems auf.

Die Nachrüstung des U-Bootes, die den britischen Steuerzahler fast 40 Milliarden Dollar [ca. 37,38 Milliarden Euro] gekostet hat, wurde nur einen Monat nach dem fehlgeschlagenen Test bei einer Abstimmung des Parlaments im Juli 2016 verabschiedet und genehmigt.

Einzelheiten des Vorfalls wurden der Öffentlichkeit erst bekanntgegeben, nachdem Premierministerin May gebeten wurde, im Unterhaus darüber Rede und Antwort zu stehen, warum der Vorfall vertuscht wurde. Während eines BBC-Interviews lehnte Premierministerin May auch mehrmals eine Diskussion über die Situation ab.

Bildquelle: ‘The Telegraph’ – Die britische Premierministerin Theresa May trifft führende lokale Wirtschaftsvertreter bei ‘Ski-Tech Daresbury’ in Warrington.

Loading...

Als während des BBC-Interviews Fragen zu den gescheiterten Tests gestellt wurden, lehnte es die britische Premierministerin ab, darauf zu antworten, und lenkte vielmehr von den Fragen zu den hinter dem Trident-System stehenden Absichten ab. Die Premierministerin sagte, sie habe vollstes Vertrauen in Trident und verlagerte den Schwerpunkt auf die Erneuerung des Trident-Systems auf vier U-Boote.

Nachdem jedoc, die Medienaufmerksamkeit einmal auf die Zuverlässigkeit des Trident-Systems gerichtet war, gab eine Sprecherin in Namen des Büros der Premierministerin zu, dass es sich nicht über dessen Versagen bewusst war.

Bildquelle: ‘The Telegraph’ – Verteidigungsminister Michael Fallon an Bord von ‘HMS Vigilant’ am Marinestützpunkt Faslane-on-Clyde.

Darüber hinaus streitet auch der britische Verteidigungsminister die gescheiterten Tests nicht ab, indem er Trident in Schutz nimmt, da seine Fähigkeiten und Effektivität uneingeschränkt sei.

Das Verteidigungsministerium bemerkte weiterhin, dass die britische Marine einen Monat vor dem gescheiterten Test mehrere unbewaffnete Trident-Routinetests von ihrem U-Boot HMS Vengeance aus durchgeführt habe, um die Fähigkeiten seiner Besatzung und des U-Bootes zu überprüfen. Der Test war erfolgreich, indem er die Fähigkeiten von Besatzung und HMS Vengeance bestätigte, wodurch es als seetauglich eingestuft wurde.

Die britische Regierung verfügt zurzeit über vier U-Boote, die Trident-Systeme beherbergen, wobei nur eines davon permanent und gefechtsbereit auf See unterwegs ist.

Quelle: http://www.anonews.co/uk-missile-us/

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/british-nuclear-missile-flies-in-wrong-direction-and-heads-to-the-united-states-in-a-failed-test/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Pentagon gibt endlich zu: WK III steht kurz bevor – ein kurzer und tödlicher Krieg

in Geopolitik
Loading...

In den letzten beiden Monaten haben wir die ganze Zeit über einen möglichen globalen Konflikt berichtet – über einen Dritten Weltkrieg (WK III) – der zwischen den Vereinigten Staaten und ihren Alliierten im Westen und Russland mit seinen Alliierten im Osten ausbrechen könnte.

Der Disput im Südchinesischen Meer hat den Beziehungen der Vereinigten Staaten mit der Volksrepublik China nachhaltig und schwer geschadet. Nachdem der Ständige Schiedshof in Den Haag entschieden hatte, dass Chinas Anspruch gemäß der eigens definierte Neun-Strich-Linie und seine Aktivitäten zur Landrückgewinnung im Südchinesischen Meer ungültig und unrechtmäßig sind, haben sich die Vereinigten Staaten darauf vorbereitet, in diesem Gebiet unter einem so genannten Prinzip der Schifffahrtsfreiheit (FON, Freedom of Navigation) in See zu stechen.

s-2-131

Das hat die Chinesen verärgert. Im August hat der chinesische Verteidigungsminister Chang Wanquan den Bürgern seines Landes verkündet, sie sollen sich auf eine von ihm als Volkskrieg zur See bezeichnete Situation vorbereiten. Wanquan bezog sich dabei direkt auf die geplante Provokation durch die Vereinigten Staaten unter dem Deckmantel der FON. China hat seitdem gelobt, alle notwendigen Mittel zu ergreifen, um seine Souveränität über das Südchinesische Meer aufrechtzuerhalten. Dabei gab es bekannt, über das Recht zu verfügen, eine Luftverteidigungszone auf See einzurichten.

China hat seitdem auch seine Atomwaffen positioniert und getestet, sowie Militärübungen auf See zusammen mit Russland geplant. Sogar die Vereinigten Staaten haben bestätigt, dass China eine Interkontinentalrakete getestet hat, die in der Lage dazu ist, überall auf der Welt innerhalb von einer halben Stunde zuzuschlagen.

s-3-131

Wenn wir uns vom Südchinesischen Meer wegbewegen, ist Syrien unser nächster Zwischenstopp. Es ist ein offenes Geheimnis, dass der Bürgerkrieg in Syrien ein Stellvertreterkrieg zwischen den Vereinigten Staaten und Russland ist. Russland hat sogar auf Anfrage der syrischen Regierung hin physisch interveniert. Die Vereinigten Staaten, die keine Aufforderung zur Teilnahme erhalten haben, haben offenkundig und im Geheimen viele Rebellengruppen in dem Land ausgerüstet – und hegen offene Pläne zum Sturz der syrischen Regierung.

Da Russland der Einladung der syrischen Regierung im letzten Jahr Folge geleistet hat, hat sich der Krieg natürlich zu Gunsten der syrischen Regierung gewendet, die vor der Intervention Russlands zu verlieren drohte.

Just in diesem Moment nehmen die Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Russland zu. Die Nerven liegen so blank wie nicht mehr seit der Ära des Kalten Kriegs. Die Vereinigten Staaten werden momentan zappeln gelassen. Viele Beamte der Obama-Administration sind aufgrund der Situation in Syrien frustriert und verwirrt.

s-5-51

Die Vereinigten Staaten haben angekündigt, dass sie jeglichen Kontakt zu Russland in Syrien abgebrochen haben. Diese Ankündigung der Vereinigten Staaten erfolgt zu einem Zeitpunkt, an dem Russland weiterhin wie schon seit dem 22. September seine militärischen Operationen in Syrien intensiviert hat. Die Intention der verstärkten Interventionen ist die Eroberung der Stadt Aleppo für die syrische Regierung. Die diplomatischen Bemühungen zur Beendigung der Kämpfe in Syrien sind gescheitert.

Loading...

Während die Operation in Aleppo weitergeht, hat Russland den Vereinigten Staaten gegenüber eine deutliche Warnung ausgesprochen: Sie sollen keine weiteren Maßnahmen gegen die Truppen der syrischen Regierung ergreifen. In der Tat sind in Syrien viele russische Kampfjets stationiert, die einsatzbereit sind und jeden Kampfjet der Vereinigten Staaten abschießen würden, der den Versuch unternimmt, die Truppen der syrischen Regierung anzugreifen.

Diese Entwicklungen von Seiten Moskaus sind für die Vereinigten Staaten schwer zu verdauen. Es wird behauptet, der Staatsminister John Kerry habe Präsident Obama dazu gedrängt, er solle intervenieren und sich den Konsequenzen aus Russland stellen. Er hat sich angeblich sogar für eine nukleare Abschreckung gegen Russland ausgesprochen.

s-1-8-e14756028985981

Es scheint jedoch als hätten die Russen bereits Geheimdienstinformationen über die Geschehnisse im Weißen Haus gesammelt, noch bevor Kerry bei Obama diesen Vorschlag überhaupt anbringen konnte. Laut Zvezda, ein Fernsehsender des russischen Verteidigungsministeriums, hat das Land damit begonnen, seine Bürger auf einen möglichen ‚Atomkrieg‘ mit den Vereinigten Staaten vorzubereiten – aufgrund der zunehmenden Spannungen in Syrien. Russland ist seitdem dazu übergegangen, nuklearfähige Iskander-Raketen in seiner westlichsten Region Kaliningrad zu stationieren. Die Region grenzt an die zwei NATO-Mitgliedsstaaten Polen und Litauen.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen und der derzeitigen Situation haben sich einige hochrangige Beamte vom Hauptquartier des US-amerikanischen Verteidigungsministeriums endlich dazu geäußert. Diese Pentagon-Mitarbeiter haben zugegeben, dass WK III unmittelbar bevorsteht; dass er tödlich und schnell verlaufen wird. Diese Militärgeneräle haben bei einem Gremium für die Zukunft der Armee in Washington gesprochen.

s-1-17-e14759956835511

„Ein konventioneller Konflikt in der nahen Zukunft wird extrem tödlich und schnell verlaufen; und wir werden die Stoppuhr dafür nicht in der Hand halten“, sagte Generalmajor William Hix.

General Hix stellte außerdem fest, dass die Technisierung der Armeen in China und Russland zunehmend voranschreitet. Außerdem bereitet sich das Pentagon auf Gewalt in einem Ausmaß vor, der die Armee der Vereinigten Staaten seit Korea nicht mehr ausgesetzt war.

Sein Kommentar wurde ebenfalls von Generalleutnant Joseph Anderson bestätigt und von dem Generalstabschef Mark A. Milley, der den Krieg zwischen den Nationalstaaten als nahezu garantiert beschrieb.

s-5-111

Die Generäle sagten außerdem, dass abgesehen von den konventionellen Konflikten der Cyberkrieg gegen die Vereinigten Staaten ebenfalls zu einer Realität geworden sei. Er gab bekannt, dass sogar kleinere Nationen einen solchen Krieg gegen die Vereinigten Staaten anzetteln.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top