Nach mir der Dschihad: Gaddafi hatte versucht, den Westen zu warnen, aber niemand hörte zu

in Geopolitik/Welt

Vor der französischen Revolution und ihrer Herrschaft des Terrors, hatte Ludwig XV vorhergesagt, „Nach mir die Sintflut.“ Bevor er gestürzt wurde, hatte Libyens weltlicher Diktator versucht, den Westen vor einer neuen Herrschaft des Terrors zu warnen, indem er im Wesentlichen voraussagte: „Nach mir der Dschihad.“

Dies wurde mit der Veröffentlichung von Telefongesprächen ab Anfang 2011 zwischen Muammar Gaddafi und dem ehemaligen britischen Premierminister Tony Blair offenbart.

Der Westen war dann darauf ausgerichtet, Unruhen in Libyen als Vorwand für militärische Intervention und einen Regimewechsel zu nutzen. Gaddafi versuchte verzweifelt, durch Blair die Einsicht über die Torheit eines solchen Krieges zu vermitteln und machte geltend, dass er versuche, Libyen gegen Al-Qaida zu verteidigen, die sich im Land formiert hätten. Er sagte:

„Sie haben es geschafft, Waffen zu bekommen und Menschen in Schrecken zu versetzen. Menschen können ihre Häuser nicht verlassen … Es ist eine Dschihad-Situation. Sie haben Waffen und terrorisieren Leute in den Straßen.“

Gaddafis Warnung fand keine Beachtung, und die NATO, angeführt von den USA und Frankreich, startete einen Luftkrieg, der die lybische Regierung stürzte. Später in diesem Jahr wurde Gaddafi (selbst ein brutaler Unterdrücker) aus seinem Versteck in einem Entwässerungkanal herausgetrieben und dann geschlagen, missbraucht und von einem Mob auf der Straße erschossen. Sein Leichnam wurde dann über die Motorhaube eines Fahrzeuges drapiert.

Die damailge US-Außenministerin Hillary Clinton, die mehr als jede andere einzelne Person dafür getan hatte, den Libyen-Krieg voranzutreiben, wurde über Gaddafis Tod vor laufender Kamera informiert. Während sie sich wie ein moderner Cäsar gab, gluckste sie, „Wir kamen, wir sahen, er starb!“

Seitdem hat sich herausgestellt, wie Gaddafi auf tragische Weise recht hatte. Als Libyen in den Bürgerkrieg und das Chaos eines gescheiterten Staates sank, eroberten mit Al Qaida verbündete Dschihad-Gruppen große Teile des Landes. Libyen ging durch die gleiche amerikanische „Befreiung“, die bereits Afghanistan, Irak und Somalia getroffen hatte – und die bald darauf auch Syrien und den Jemen besuchen sollte

Kurz nach dem Sturz Gaddafis halfen einige der mittlerweile zügellosen Dschiihadis der CIA, Waffen von Benghazi zu Dschihadis in Syrien zu bringen.

Benghazi war eine Rebellen-Hochburg. Die Obama-Regierung behauptete, dass ein „Völkermord“ durch Gaddafi in dieser Stadt unmittelbar bevorstehe und berief sich auf diese Behauptung als hauptsächliche Rechtfertigung für den Krieg. Tatsächlich es gab keinerlei Anzeichen für eine solche drohende Gräueltat. Doch es gab enügend Beweise für eine Al-Qaida-Präsenz in Benghazi, als Gaddafi versuchte, Blair zu sagen, dass die Mitglieder „… es geschafft hätten, lokale Stationen einzurichten und sich in Benghazi die Gedanken und Ideen von Al -Qaida verbreitet hätten.“

Nach dem Regimewechsel, am 11. September 2012 wandten die Dschiihadis sich gegen ihre US-Verbündeten in Benghazi, plünderten den US-Diplomatenbezirk und ermordeten Botschafter Chris Stevens.

Mittlerweile hat ISIS sich in ganz Libyen verbreitet. Wenige Tage zuvor hatte ISIS eine Lkw-Bombardierung verübt, bei der Dutzende von Menschen in einer lybischen Polizeischule in Sirte, einer ehemaligen Gaddafi-Festung, getötet wurden. In der Tat informierte Gaddafi Tony Blair darüber, dass Dschiihadis Polizeistationen schon im Jahr 2011 angegriffen hatten.

Weiter warnte Gaddafi Blair:

„Sie wollen das Mittelmeer kontrollieren, und dann werden sie Europa angreifen.“

Und ISIS hat in der Tat um die Kontrolle über Libyens Hauptölhäfen gekämpft. Die Gruppe hat ebenfalls lange geplant, Libyen als Basis zu benutzen, von der aus man Angriffe auf das nahe Südeuropa starten kann. ISIS hat bekanntlich mehrfach in Europa Anschläge verübt, wohl am härtesten am 13. November 2015 in Paris.

Und es war nicht nur Gaddafi persönlich, der die westlichen Mächte alarmiert hatte, welche nach seinem Blut dürsteten. Seine Geheimdienstbeamten legten Berichte vor, wonach schwere Waffen an die libysche Opposition geschickt wurden, mit NATO-Genehmigung und Finanzierung durch Katar, und die dann zu Militanten mit Beziehungen zu Al-Qaida geleitet wurden. Mindestens einer dieser Berichte wurde sogar in englischer Sprache vorbereitet, um seine Übermittlung an die wichtigsten Mitglieder des Kongresses über den US-Nachrichtendienst zu erleichtern.

Dennoch hielt der Westen es nicht für notwendig, sich auf das libysche Regime zu verlassen, um Informationen über die Dschihadi-Bedrohung zu erhalten. In der Tat, wie vom US-Außenministerium veröffentlichte E-Mails enthüllen, hatte Hillary Clintons eigene rechte Hand sie vor Gaddafis Sturz gewarnt, dass Rebellen Kriegsverbrechen begingen, und das „… radikale / terroristische Gruppen wie die libyschen Kampfgruppen und Al-Qaida im islamischen Maghreb (AQIM) den National Lybian Council [die Übergangsregierung] und ihr militärisches Kommando infiltrierten.“

Wie Brad Hoff berichtete, enthüllt die gleiche E-Mail, dass sehr früh in der libyschen Krise, „britische, französische und ägyptische Sonderoperationen libysche Militanten an der ägyptisch-libyschen Grenze schulten, sowie in den Vororten von Benghazi.“

US-Spezialeinheiten und die CIA würden sich bald mit ihnen verbinden.

Der Krieg in Libyen, auf den Hillary Clinton, UN-Botschafter Susan Rice und Samantha Power vom Nationalen Sicherheitsrates zusteuerten, war so vorhersehbar ein herannahendes Fiasko, dass hinter dem Rücken der drei Kriegs-Amazonen Amerikas Top-Generäle sich mit dem linkesgerichteten Friedensaktivisten und Kongressabgeordneten Dennis Kucinich verschworen, um zu versuchen, eine friedliche Auflösung der Krise zu arrangieren. Aber die kriegführenden Diplomaten triumphierten über die diplomatischen Soldaten. Hillary Clinton bekam ihren Krieg.

Reichliche Warnungen vor einer Dschihadi-Sintflut nach einem Regimewechsel ebenfalls. Wie Nancy Youssef an die Nachrichtenwebseite The Daily Best schrieb :

„… viele feierten Libyen als Erfolgsgeschichte begrenzter US-Interventionen, trotz offensichtlicher Zeichen dort drohender Instabilität. Das britische Konsulat in Benghazi war im Sommer davor Opfer eines versuchten Mordanschlag geworden, und andere Nationen zogen sich wegen der steigenden Gewalt zurück. Das US-Konsulat in Benghazi erlitt einen improvisierten Bombenangriff etwa zur gleichen Zeit des Anschlags auf die Briten. Und es gab frühe Anzeichen einer wachsenden Dschihadisten-Präsenz im östlichen Teil der Stadt. In Tripolis wurden Sufi-Schreine zerstört. (…)“

„In den Monaten vor dem [2012 Benghazi]-Angriff waren in Benghazi Flaggen, aufgetaucht, die zu einer Dschihadistengruppe namens Ansar al Sharia gehörten. Mitglieder von Ansar al Sharia kontrollierten auch die Sicherheit um bestimmte Regierungsgebäude, einschließlich des Krankenhauses, das versuchen würde, Stevens‘ Leben zu retten.“

„In diesem anschließenden Machtvakuum begannen die Dschihadisten, Territorium zu beanspruchen, was es für die gemäßigte Regierung schwierig machte, das Land zu kontrollieren. Ab 2013 hat Libyens Ölproduktion nahezu gestoppt, als die Nation in den Bürgerkrieg stürzte und zu einem Staat wurde, der von zwei konkurrierenden Regierungen an gegenüberliegenden Enden des Landes „geführt“ wurde. Die Bemühungen, eine Einheitsregierung zu schaffen, scheiterten. Benghazi, der Geburtsort des Aufstandes 2011, wurde zum sicheren Hafen für Terroristen. Und heutzutage sehnen sich viele Libyer nach der Rückkehr von Gaddafi, wie diktatorisch auch immer sein Regime war, schlicht wegen der Sicherheit, die mit ihm einherging.“

Konservative US-Politiker haben sich lange bemüht, Benghazi zu benutzen, um Hillary Clinton’s Bewerbung bei der US-Präsidentschaftswahl 2016 zu torpedieren. Aber ihre Bemühungen sind durch ihre eigene fundamentale innere Übereinstimmung mit Hillars Militarismus gelähmt worden. Sie selbst unterstützen die allgemeine Politik der Beschäftigung von Dschihadis, um weltliche Diktatoren zu stürzen (nicht nur in Libyen, sondern auch in Syrien). So beschränkten sie sich darauf, über die Sicherheitsmaßnahmen von Clinton zu jammern.

Der eigentliche Benghazi-Skandal ist nicht nur eine Anklage gegen Hillary Clinton, sondern die gesamte westliche Elite, deren Kriege – genau wie Gaddafi gewarnt hatte – die Welt mit einer Dschihadi-Sintflut überzogen und nachfolgend die Herrschaft des Schreckens über uns alle installiert haben.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  http://theantimedia.org/after-me-the-jihad-gaddafi-tried-to-warn-the-west-but-nobody-listened/

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

1 Comment

  1. Gaddafi-Zitat aus Peter Scholl-Latours Buch „Der Fluch der bösen Tat“:

    „Wenn ihr mich bedrängt und destabilisieren wollt, werdet Ihr Verwirrung stiften, al-Qaida in die Hände spielen und bewaffnete Rebellenhaufen begünstigen. Folgendes wird sich ereignen: Ihr werdet von einer Immigrationswelle aus Afrika überschwemmt werden, die von Libyen aus nach Europa schwappt. Es wird niemand mehr da sein, um sie aufzuhalten. Al-Qaida wird sich in Nordafrika einrichten, während Mullah Omar den Kampf um Afghanistan und Pakistan übernimmt. Al-Qaida wird an eurer Türschwelle stehen. In Tunesien und Ägypten ist ein politisches Vakuum entstanden. Die Islamisten können heute von dort aus bei euch eindringen. Der Heilige Krieg wird auf eure unmittelbare Nachbarschaft am Mittelmeer übergreifen. Die Anarchie wird sich von Pakistan und Afghanistan bis nach Nordafrika ausdehnen.“

    https://www.heise.de/forum/Telepolis/Kommentare/Zusammenbruch-Libyens-Parlamentsgutachten-belastet-Cameron/Die-Untaten-des-Muammar-Al-Gaddafi/posting-29205075/show/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*