Elefanten werden enthäutet, um Schmuck-Armbänder zur „Heilung von Krankheiten“ in China herzustellen [Fotos]

in Tierrechte/Umwelt/Welt

Trotz der Nachricht im Oktober diesen Jahres, dass die britische Regierung über ein vollständiges Elfenbeinverbot diskutiert, sind immer noch viele andere Faktoren im Spiel, welche den Elefantenbestand in freier Wildbahn dezimieren. Außer dass Elefanten wegen ihrer Elfenbeinstoßzähne geschlachtet werden, werden sie derzeit auch in anderen Teilen der Welt wegen ihrer Haut getötet.

Eine Rekordzahl asiatischer Elefanten verliert ihr Leben, um einem Modetrend gerecht zu werden, der nach jüngsten Berichten ihre Haut für die Schmuckherstellung verwendet, darunter Armbänder und Halsketten. Monica Wrobel, Leiterin der Naturschutzorganisation Elephant Family, sagte:„Diese Elefanten wurden auf Befehl hin getötet. Die Herde wurde verfolgt, geschlachtet und jedes kleinste Stückchen Haut genommen.“

Die Haut des Elefanten wird dem Körper kurz nach der Tötung, oft durch einen Giftpfeil, entnommen. Anschließend wird die Haut poliert und zu blutroten Perlen verarbeitet, die als Schmuckstücke für jeweils bis zu 75 Pfund verkauft werden. Die Ursache für diesen Trend ist ein asiatischer Glaube, dass diese Perlen Krankheiten abwehren können.

Die Haut wird poliert und zu blutroten Perlen verarbeitet, die als Armbänder und Ketten mit bis zu 75 Pfund pro      Stück verkauft werden

Während diese Elefanten derzeit in Myanmar getötet werden, wird die Haut nach Xishuangbanna in Südwestchina geschmuggelt, wo die Nachfrage derzeit besteht.  Die Ermittler haben auch herausgefunden, dass die Armbänder in großem Stil auf chinesischen Webseiten verkauft werden.

Letzte Woche kündigte der britische Umweltminister Michael Gove Pläne der Regierung an, alle Elfenbeinverkäufe in Großbritannien zu verbieten, um Elefanten auf der ganzen Welt zu retten.

Bei einigen Untersuchungen in diesem Jahr wurden bis zu 66 Elefantenkörper auf einmal beschlagnahmt, und die Nachfrage nach dem Schmuck steigt schlicht und einfach an, was einen grausamen Anreiz darstellt, noch mehr Elefanten wegen ihrer Haut zu töten. Laut einigen Berichten könnten diese bereits gefährdeten Elefanten innerhalb von nur zwei Jahren vom Aussterben bedroht sein, wenn dieser schreckliche Handel in seinem derzeitigen Tempo weiter zunimmt.

In der Vergangenheit verwendete die chinesische Medizin Elefantenhaut, um Magenschmerzen zu lindern, und in einer Paste für arthritische Gelenke und erkrankte Haut.

Verweise:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

3 Comments

  1. Die Chinesen fressen alles was Beine hat, außer Tische und Stühle. 😀
    Spaß beiseite, die Chinesen haben in solchen Sachen voll ein am Brett, die glauben womöglich auch noch das ein Elefantenschwanz unendlichen Reichtum bringen würde oder das ein Elefantenhintern unsterblich macht.
    Es ist traurig daß es geldgierige Wilderer und auch noch Abnehmer dieser schändlichen Produkte gibt !
    Wäre toll wenn man die Häute von den Wilderern und den Abnehmern zu Hundefutter verarbeiten würde !!!

  2. Wäre toll wenn man die Häute von den Wilderern und den Abnehmern zu Hundefutter verarbeiten würde !!!

    Da muss Ich Sie enttäuschen Hunde sind keine Aasfresser die würden solche verdorbenen Sachen gar nicht anrühren.
    wenn man endlich einmal diesen Irrglaube an die Heilkräfte von Tierischen Körperteilen ausmerzen könnte, würde vielen Tieren Unendliches Leid erspart.siehe das melken oder abzapfen der Gallenflüssigkeit bei Bären in China , das Schlachten von Hunden auf bestialische art und weise , das man den Tieren noch lebend das Fell abzieht.

    • Moin Asco,
      natürlich fressen Hunde Aas, schließlich verbuddeln die ja auch ihre >Beute< und holen das vergammelte Zeugs wieder hervor wenn mal der Hunger plagt. 🙂
      Wir hatten damals in den 80ern noch ein Bauernhof gehabt mit vielen Tieren, darunter natürlich auch Hunde und da habe ich es mehrmals mitbekommen wie die Hunde zu ihren Versteck gingen um ihr gammliges Häppchen vzuverschlingen, obwohl die jeden Tag ausreichend Futter bekommen haben.
      Allerdings haben wir für unsere Tiere das Futter selbst hergestellt und nicht irgendein überteuerten Dreck gekauft, das ist der Vorteil wenn man Landwirtschaft betreibt.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*