Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Diese kurdischen Hipster nutzen die Mode, um soziopolitische Änderungen im Irak zu bewirken

in Politik/Welt

Die Mitglieder von Mr. Erbil nutzen die Ästhetik, um die Wahrnehmung des nördlichen Irak nach außen zu verändern. Indem sie eine Mischung aus moderner Ästhetik mit dem traditionellen kurdischen Erbe verschmelzen, haben sich die Mitglieder des ersten Gentleman-Clubs im Irak der Mission angenommen, die Welt zu einem schöneren Ort zu machen.

Unter der Herrschaft von Saddam Hussein war der Irak ein sichereres und reicheres Land; der Irak wurde zu einem alles andere als lebenswerten Ort nach der von Amerika angeführten Invasion aus dem Jahr 2003, mit dem danach folgenden Krieg gegen den Terror und dem Aufstieg des Islamischen Staates. Während die meisten Iraker ihrer eigenen Art zu leben überdrüssig sind – und keine Wahl haben als tatenlos zuzusehen, wie Amerika sie vor dem „rettet“, was Amerika überhaupt erst angerichtet hat, versucht eine Gruppe junger und modebewusster irakischer Kurden den Blick zu verändern, mit dem die Außenwelt den Irak wahrnimmt. Sie bewegen sich weg von der Vorstellung einer Region, die von dauerhaften Konflikten zerrüttet ist, von Militanz, Bürgerkrieg, Terrorismus und ISIS. Stattdessen wollen sie soziale Veränderungen bewirken, indem sie die Geschichte ihres Landes mit Hilfe der Mode feiern.

Mr. Erbil, wie sich die 30 Mitgliedre starke Gruppe selbst nennt, ist ein Zusammentreffen kurdischer Männer, die gemeinhin als der erste Gentleman-Club im Irak bezeichnet werden. Die Mitglieder bieten Etikette-Workshops an, Unterricht in Fotografie, und eine Modelagentur im Norden des Irak. Die BBC berichtet:

„Es geht ihnen aber nicht nur um Mode – das Unterfangen hat auch eine ernsthafte, fast politische Seite. Die Mitglieder von Mr. Erbil verstehen sich selbst als etwas im Sinne einer Bewegung, die junge irakische Kurden repräsentiert, die auf der Suche sind nach einem besseren Leben und die kurdische Kultur in der Welt bekanntmachen wollen. Die Gruppe hofft, dass sie soziale Veränderungen erwirken kann und traditionelle Haltungen anfechten kann – insbesondere hinsichtlich der Rechte von Frauen.“

<iframe src=“https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Faljazeera%2Fvideos%2F10155191836398690%2F&show_text=1&width=560″ width=“560″ height=“439″ style=“border:none;overflow:hidden“ scrolling=“no“ frameborder=“0″ allowTransparency=“true“></iframe>

„Der erste Gentleman-Club im Irak. Trefft die adretten Männer hinter Mr. Erbil, dem ersten Gentleman-Club im Irak. Mit ihren maßgeschneiderten Anzügen und exquisiten Bärten fordern sie sozialen Wandel im irakischen Kurdistan.“

Die Mitglieder haben nicht nur die traditionelle kurdische Kleidung mit Baggy-Hosen und Tuniken abgelegt und sie stattdessen durch knackige Dreiteiler-Anzügen ersetzt, auffälligen Uhren, Fahrhandschuhe, engen Hosen, perfekt getrimmte Bärte und klar konturierte Frisuren. Darüber hinaus schaffen sie auch ein Bewusstsein für die soziopolitischen Probleme im Irak. Sie helfen Geflüchteten, eröffnen neue Bibliotheken und unterrichten weiblichen Überlebenden des Extremismus in Workshops – und das sind nur einige der Beispiele dafür, welche Probleme sie wie angehen.

Goran Pshtiwan, einer der Mitgründer von Mr. Erbil, sagte:

„Als wir angefangen haben, befanden wir uns in einer schlimmen Situation mit einer Wirtschaftskrise und dann dem erwarteten Krieg gegen ISIS, also hatte sich alles eingenistet, es gab keine, absolut gar keine geschäftlichen Aktivitäten und solche Sachen, also haben wir mit der Idee angefangen, dass wir uns versammeln und etwas machen wollen, und zwar ganz anders und einzigartig, und dann können die Leute davon profitieren und wir können das Äußere der Menschen verändern und die Art, wie sie denken.“

Auf den Instagram- und Facebook-Accounts von Mr. Erbil finden sich häufig Bilder und Gedanken zu den Problemen der Frauen in Kurdistan, im Irak und auf der ganzen Welt. Jeden Donnerstag schreiben die Männer von Mr. Erbil einen Post zur „Frauen-Inspiration“, in dem sie die Frauen darin bestärken, im Namen ihrer Gemeinschaft zu arbeiten. Mr. Erbil wurde nach der alten Stadt Erbil Kurdistan im Norden des Iraks benannt, die direkt an der Frontlinie des Kampfes gegen ISIS lag. Die Mitglieder erinnern daran:

„Heute vor einem Jahr haben sich drei Männer aus einer der ältesten Städte der Welt in Erbil Kurdistan versammelt. Sie hatten es sich zum Ziel gesetzt, einen Gentleman-Club zu gründen; ihre Vision war es, den jungen Menschen in ihrem Land zu zeigen, dass es einen nicht zum Mann macht, wenn man die aktuell angesagten Designer-Anzüge trägt – sondern dass es der Charakter ist, der einen als Mann definiert.“

„Wir wollten die Aufmerksamkeit nicht nur darauf lenken, wie notwendig Frauenrechte sind, oder der Umweltschutz und das Beschützen unserer scheiternden Wirtschaft. Sondern wir wollten auch Wege finden, wie wir diese Probleme innerhalb unserer Region lösen können. Während dieser Zeit haben wir viele Hürden überwunden – wie eben unsere zusammenbrechende Wirtschaft und die politischen Probleme, die sich daraus ergeben haben. Trotz fehlender Ressourcen waren wir dazu entschlossen, unsere Ideen in die Realität umzusetzen.“

Als Inspiration für Mr. Erbil diente Pitti Uomo, wie Vocativ schreibt. Dabei handelt es sich um ein zweimal jährlich stattfindendes Modetreffen für Männer in Florenz in Italien. Der Stil mag westlich sein, berichtet die BBC, aber die Mitglieder von Mr. Erbil betonen, dass sie „Modernität“ und kulturelles Erbe vermischen, indem sie auf den Lebensstil der traditionellen kurdischen Landbesitzerklasse – die Effendi – Rückbezug nehmen.

„Früher gab es die kurdischen ‚Effendi‘ oder ‚Lords‘. Sie waren gebildete oder überaus respektierte Männer. Sie warfen sich in Schale, um an Salons in örtlichen Chaikhanas oder Teestuben teilzunehmen. Wir als die Jugend versuchen, das wieder zurückzubringen.“

Das erste Fotoshooting von Iraks erstem Gentleman-Club fand im Februar in der alten Zitadelle der Stadt statt, die eine UN-Stätte des Weltkulturerbes ist. Mit dem Untertitel „Gentlemen’s Gatherings“ („Versammlungen der Gentlemen“) schlug es schnell große Wellen auf Instagram (mit mehr als 68.000 Followern) und auf Facebook (mit mehr als 50.000 Fans).

„Es geht um mehr als nur um Kleidung und um das Fotografieren. Wir möchten der Welt zeigen, dass wir als Kurden existieren, dass wir unser Volk haben, unsere Kultur, unser Land und unsere Flagge. Es ist eine gute Möglichkeit, um die Menschen so damit bekannt zu machen. Jetzt, da die Menschen uns kennen, versuchen wir daran zu arbeiten, die alltäglichen Probleme hier zu lösen.“

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Politik

Gehe zu Top