Die SEHR DUNKLE SEITE von SAMSUNG, APPLE, INTEL & Co.

in Umwelt/Welt

Im Jahr 1984 entdeckte James Stewart, ein Doktorand, eine ungewöhnlich hohe Zahl von Fehlgeburten bei der Digital Equipment Corp, nachdem er durch die Schulzeit hinweg als Gesundheits- und Sicherheitsbeauftragter gearbeitet hatte.

Digital Equipment stimmte einer Studie zu, die von Professor Harris Pastides geleitet wurde, um die Angelegenheit zu untersuchen. 1986 wurde festgestellt, dass Frauen, die in der Fabrik arbeiteten, doppelt so viele Fehlgeburten hatten wie im statistischen Durchschnitt.

Tech-Unternehmen einschließlich International Business Machines Corp., Intel Corp., und etwa ein Dutzend andere Top-Technologie-Unternehmen in der Semiconductor Industry Association (SIA) [Verband der Halbleiterindustrie]  entsandten Experten, die sich mit Pastides trafen, seine Ergebnisse prüften, um sodann seine Arbeit in einem Hotel in der Nähe des Bradley International Airport zu kritisieren.

„Da war ein Tag, an den ich mich erinnere, an dem ich bei Gericht war“, sagte Pastides, und die Atmosphäre „grenzte an Feindseligkeit. Ich erinnere mich, dass ich schockiert war. “ 

Sie haben jedoch immerhin zugestimmt, drei weitere Studien zur Untersuchung der Sache zu finanzieren. Dann passierte etwas Wunderbares: Im Gegensatz zu den meisten anderen von der Industrie finanzierten Forschungsprojekten zeigten alle drei Studien eine Verdoppelung der Fehlgeburtenraten für Frauen, die in ihren Betrieben arbeiteten, anstatt sich mit ihren Feststellungen genau an die Erwartungen der Industrie anzupassen.

Die Unternehmen machten eine Gruppe giftiger Chemikalien verantwortlich, die üblicherweise bei der Chipmontage verwendet werden, und behaupteten, dass sie diese bis 1995 vollständig auslaufen lassen würden. (Interessanterweise fand eine SIA-unterstützte Studie jüngst, dass „Die Arbeit in der US-Halbleiterindustrie, einschließlich der Herstellung von Halbleiterwafern in Reinräumen, nicht mit einer erhöhten Krebssterblichkeit insgesamt oder der Sterblichkeit durch eine bestimmte Form von Krebs verbunden ist“, aber anscheinend erwähnt die SIA-Webseite die Fehlgeburtsraten auch nicht).

Leider hat sich dieser Teil des Arrangements genau so entwickelt, wie man es erwarten konnte, als die Chipherstellung nach Asien ausgelagert wurde – teilweise aufgrund der fehlenden Kontrolle über ausländische Hersteller, die sich unabhängig verhalten, und teilweise aufgrund des Konzepts „Fabless Chip Manufacturing“ [Fabellose Chip-Herstellung], bei dem amerikanische Unternehmen wie AMD oder Nvidia Chips entwickeln und den eigentlichen Herstellungsprozess auslagern an Unternehmen in Ländern mit billigerer Arbeit, weniger … Beschränkungen … und in einigen Fällen Unkenntnis der Gefahren dieser Chemikalien.

Bloomberg Businessweek erhielt Daten von den Unternehmen, wonach Frauen mindestens bis 2015 weiterhin diesen Chemikalien ausgesetzt waren. Noch bis heute könnten viele von ihnen diesen immer noch ausgesetzt sein. Und die Auswirkungen dessen zeigen sich in vergleichbaren Raten von Fehlgeburten.

Darüber hinaus könnte es andere Chemikalien geben, die ursächlich sind, Chemikalien, die nicht einmal bekannt gegeben wurden und auch andere verheerende Gesundheitsprobleme verursachen. Krebs zum Beispiel.

Eine südkoreanische Ärztin namens Kim Myoung-hee stieß auf einen weiteren merkwürdigen Fall:

Zwei junge südkoreanische Frauen, die Seite an Seite am gleichen Arbeitsplatz von Samsung Electronics arbeiteten und genau den gleichen Chemikalien ausgesetzt waren, entwickelten die gleiche aggressive Form von Leukämie (eine Krankheit, die typischerweise nur 3 von 100.000 Südkoreanern betrifft). Sie beide verstarben nacheinander im Abstand von nur 8 Monaten.

Bald wurden andere Fälle bei Samsung und anderen Mikroelektronikfirmen enthüllt. Kim begann, tiefer zu graben: „Ich hatte keine Ahnung, dass dies eigentlich eine chemische Industrie ist, nicht die Elektronikindustrie.“

(Apropos Chemikalien, Gordon Moore ist Chemiker und Gründer von Intel. Er arbeitete mit dem Physiker Jay Last zusammen, um das Verfahren zum Drucken von Schaltkreisen auf Chips zu entwickeln. Er sagte dies in einem Interview für ein Projekt der Chemical Heritage Foundation zur mündlichen Überlieferung von Geschichte:

„Wir haben eine Menge wirklich übler Chemikalien in die industrielle Produktion eingebrachtEs gab einfach kein Wissen über diese Dinge, und wir haben das Zeug in das städtische Abwassersystem hinein weggespült.“

Moore merkte an, dass, als Arbeiter die Rohre unter Intel ausgruben, der „Boden auf der ganzen Länge komplett zerstört war, und das war gerade der Zeitpunkt, an dem wir wirklich begannen, zu erkennen, wie sehr man sich darum kümmern muss.“

Codex Humanus

Kim stellte fest, dass jede Studie, die seit den 1990er Jahren veröffentlicht wurde, behauptete, die weltweite Halbleiterindustrie habe den Einsatz von Fehlgeburten verursachenden Chemikalien per 1995 eingestellt. Merkwürdigerweise fand sie heraus, dass bei den jungen südkoreanischen Arbeiterinnen, die ihre Mitarbeiter interviewten, nichts anders geworden zu sein schien – manche hatten über Monate bis zu einem Jahr hinweg keine Menstruation.

Im Jahr 2013 gelang es Kim schließlich, nationale Krankenversicherungsdaten zu erhalten, um die mangelnde Kooperationbereitschaft der südkoreanischen Chiphersteller zu umgehen. Die Ergebnisse ihrer Studie zeigten einen bekannten Trend: Frauen im Alter von um die 30 Jahre hatten eine Fehlgeburtsrate fast genauso hoch wie diejenige ihrer amerikanischen Kolleginnen Jahrzehnte zuvor.

„Das war nicht das Ergebnis, das ich erwartet hatte“, sagte Kim.

Laut Kim ist es unmöglich, die Anzahl der Frauen zutreffend zu schätzen, die den giftigen Chemikalien ausgesetzt sind. Die Produktionsvolumina in Halbleiterwerken sind groß, und Schätzungen von 120.000 weiblichen Angestellten sind wahrscheinlich eher zu niedrig.

Man könnte leicht vergessen, dass sich hinter diesen Statistiken die menschlichen Schicksale Tausender von Menschen verbergen.

Nehmen wir zum Beispiel Han Hye-kyung, eine ehemalige Arbeiterin in einer Samsung LCD-Fabrik:

Ich hasse Samsung schlichtweg. Mehr und mehr. Ich hasse Samsung.

Ihre Mutter fuhr für sie fort in dem Interview, weil sie Schwierigkeiten hatte zu sprechen:

„Hye-kyung begann 1995 ihre Arbeit und gab den Job im Jahr 2001 auf. Im September 2005 wurde bei ihr ein Gehirntumor diagnostiziert. Sie hat Samsung verlassen, weil ihre Periode komplett aufgehört hatte …  Aber auch nachdem sie gekündigt hatte, war sie immer noch unregelmäßig. Sie hat den Gehirntumor bekommen, während sie wegen ihrer unregelmäßigen Periode behandelt wurde, verstehen Sie?“

Insbesondere Samsung führte gegen ehemalige Angestellte eine Art Krieg und stellte die besten Anwälte Südkoreas ein, um sich gegen die Schadensersatzansprüche seiner Arbeitnehmer zu wehren. Laut Bloomberg sind die Firmenchefs heimlich dabei aufgezeichnet worden, wie sie Familien, die ihre Ansprüche zurückziehen würden, Auszahlungen anboten. Schweigegeld.

Im Jahr 2014 entschuldigte Samsung sich schließlich dafür, wie es die Familien der Opfer behandelt hatte, und organisierte Kompensationen sowohl für ehemalige als auch gegenwärtige Arbeiter bei Erkrankungen und Todesfällen. Auszahlungen sind jedoch uneinheitlich, und Samsung bestreitet immer noch einen kausalen Zusammenhang zwischen den Erkrankungen und den Produktionsprozessen.

Als Bloomber Pastides interviewte, sagte er: „Die Tatsache, dass Frauen auf der ganzen Welt immer noch Dingen ausgesetzt sind, die laut der Entscheidung von Experten, einschließlich Unternehmensführern, nicht mehr am Arbeitsplatz verwendet werden sollen – das ist für mich eine äußerst traurige Geschichte und ein Verlust für die öffentliche Gesundheit.“

 

 

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

Loading...

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*