Wegen US-Sanktionen: Nike verweigert iranischer Nationalmannschaft Sportschuhe

in Geopolitik
Titelbild: Das iranische Team nach der Ankunft in Moskau, Russland, 5. Juni 2018.

Aufgrund von US-Sanktionen verweigert der Hersteller Nike dem iranischen Fußballteam die Lieferung von Sportschuhen. Der Trainer der iranischen Mannschaft, Carlos Queiroz, wehrt sich gegen den Boykott und ruft die FIFA dazu auf, einzuschreiten.

Die iranische Fußball-Nationalmannschaft traf als erstes ausländisches Team am Dienstag in Russland ein. VOA Persian berichtete zuerst von dem Vorfall mit Nike. Demnach verweigerte Nike die Lieferung von Fußballschuhen an das iranische Team aufgrund von wiedereingeführten US-Sanktionen gegen den Iran, nachdem die USA aus dem Nuklearabkommen (JCPOA) ausgestiegen waren:

Die Sanktionen bedeuten, dass wir als US-Unternehmen dieses Mal keine Schuhe an die Spieler des iranischen Nationalteams liefern.

Carlos Queiroz, Trainer der iranischen Nationalmannschaft, verteidigte sein Team:

Die Spieler gewöhnen sich an die Sportausrüstung und es ist nicht richtig, diese eine Woche vor einem wichtigen Spiel zu ändern. Wir bitten die FIFA, einzuschreiten und uns in dieser Sache zu helfen.

Nike war zuvor Sponsor des in Schweden geborenen iranischen Stars Saman Ghoddos. Dieser muss nun eine andere Marke tragen. Die Trikots der Mannschaft stammen von dem deutschen Hersteller Adidas. Rund 60 Prozent der WM-Spieler werden Nike-Schuhe tragen. Einige Nutzer in den sozialen Medien riefen ihrerseits zu einem Boykott gegen Nike auf, um das iranische Team zu unterstützen. Andere forderten, dass der Iran erst einmal das Verbot für Frauen aufheben solle, Fußballstadien zu besuchen. Das iranische Team muss sich in Gruppe B gegen Marokko, Spanien und Portugal behaupten.

Weiterlesen auf rt.com
Codex Humanus

Tretet unserer Facebook neuen Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren
loading...

Loading...

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*