Vier Jahre alte Kinder werden zum Abbau von Kobalt gezwungen, damit Smartphones funktionieren können

in Menschenrechte/Welt

Die jungen Kinder erhalten für 12 Stunden Arbeit 8 Pence (ca. 10 US Cent) pro Tag bezahlt.

Eine aktuelle verdeckte Untersuchung von Sky News hat gezeigt, dass Kinder im Alter von gar nur vier Jahren in den Minen arbeiten, um eine Substanz zu schürfen, die bei der Herstellung von Mobiltelefonen benötigt wird. Die Untersuchung fand heraus, dass das Mineral, welches die Kinder schürfen, Kobalt ist und jüngsten Bereichten zufolge ein wesentlicher Bestandteil von Batterien für Smartphones und Laptops ist. Trotz der Armee von Kindern, die in den Minen arbeiten, um es für lediglich 8 Pence pro Tag zu fördern, bringt diese entscheidende Komponente multinationalen Unternehmen wie Apple und Samsung Milliarden Dollar ein. Mit dem unglaublich niedrigen Lohn, der den jungen Kindern bezahlt wird, gehen auch schreckliche Bedingungen ohne Sicherheitsausrüstung einher, unter denen sie arbeiten müssen. Das Filmmaterial von Sky News zeigt, dass die Kinder bei starkem Regen weiterarbeiten müssen, wobei sie keine Schuhe anhaben und große und schwere Säcke durch den Schmutz tragen müssen.

Foto: Sky News

Der acht Jahre alte Minenarbeiter Dorsen sagte gegenüber Sky News.

„Wenn ich hier arbeite, leide ich. Meine Mutter, sie ist schon tot, und ich muss den ganzen Tag arbeiten, und mein Kopf tut mir weh. “

Er erzählte Reportern von Sky News, dass er trotz 12 Stunden Arbeit jeden Tag während der letzten zwei Tage nicht einmal genug Geld für Essen verdient habe. Jeden Tag klettern die Kinder in von Hand gegrabene Schächte hinab, ohne jeglicheSchutzausrüstung, was bedeutet, dass die Tunnel häufig über ihnen einstürzen. Die Minen, in denen die Kinder ausgebeutet werden, befinden sich  in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) befindet, wo die Hälfte der Kobaltreserven der Welt zu finden sind. Wenn die Kinder bei ihrer Arbeit irgendetwas falsch machen, werden Sie mit Schlägen bedroht. Der 11-jährige Richard sagte dem Sender:

„Wenn ich morgens aufwache, fühle ich mich einfach schrecklich, da ich weiß, dass ich wieder hierher zurück zukommen muss. Alles tut mir weh.“

Sky News macht geltend, dass es nur sehr wenig staatliche Regulierung gibt, um Unternehmen etwa aufzugeben, die Herkunft ihrer Kobalt-Versorgung zurückzuverfolgen, und insofern sei es wahrscheinlich, dass die meisten Smartphones eine Batterie mit Kobalt enthalten, das von Kindern in dem zentralafrikanischen Land abgebaut wurde, zumal dort der Großteil der weltweiten Vorkommen dieses Stoffs liegt.

Die wachsende Nachfrage nach Lithium-Ionen-Batterien für den Einsatz in der modernen Technik ist der Grund für diese Industrie, die von US- und chinesischen Unternehmen angetrieben wird, die hinter den Smartphone-und Elektro-Auto-Märkten stecken. Die Minenbesitzer verkaufen das abgebaute Kobalt an Händler, die vor allem aus China kommen und keine Fragen zu den Arbeitern stellen, die an seinem Abbau beteiligt sind. Apple sagte gegenüber Sky News: „Wenn unsere Lieferanten nicht in der Lage oder nicht willens sind, unsere Standards erfüllen, dann setzen wir die Geschäftsbeziehung mit ihnen aus oder kündigen ihnen. Letztes Jahr haben wir 22 Schmelzer aus unserer Lieferkette entfernt.“ Andere Elektronik- und Automobilfirmen, die von Sky News im Rahmen der Untersuchung kontaktiert wurden, sagten, dass es schwierig sei, zu verfolgen, ob ihr Kobalt aus den in den Aufnahmen gezeigten Minen kommt. Sie legten nahe, dass es für die beteiligten Gemeinden besser sei, ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern, als Verträge insgesamt zu kündigen. Die Untersuchung ergab, dass es Tausende von inoffiziellen, nicht regulierten und nicht überwachten Minen gibt, in denen Männer, Frauen und Kinder unter Bedingungen arbeiten, die man nur als Slaverei beschreiben kann.

Wie denken Sie darüber? Bitte hinterlassen Sie untenstehend Ihren Kommentar und teilen Sie diese Nachrichten mit Anderen!

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  TrueActivist.com  http://anonhq.com/four-year-old-children-forced-mine-cobalt-make-smartphones-work/

 


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

Loading...

7 Comments

  1. Auch unsere Firma bezieht Cobalt aus Afrika, und das wohl kaum um Wohlstand dorthin zu bringen. Man sieht bereits an den Fässern welche Bedingungen und Standarts dort gelten. Einmal fand ich in einem Fassboden den ausgetrochneten Torso einer art Riesenlibelle, zudem sind die Fässer zerdellt und stark ausgeblichen, was wohl heisst dass sie lange Zeit draussen stehen. Das alles sollte einem zu denken geben…aber leider interessiert das in dieser Firma niemanden.

  2. unerträglich. und das alles um eine unmenge an schrott zu twitschern und gesichtsbüchern. zusätzlich muss man stetig das aktuellste besitzen. wir sind schon eine kaputte gesellschaft. es ist zum kotzen.

  3. Jeder Smatphone-Käufer müsste vorher 14 Tage lang 2xtäglich dieses Video anschauen und wenn er dann nach 14 Tage immer noch eines kaufen will:
    kurz u.nicht schmerzlos links u.rechts eine Ohrfeige !!!

  4. Ich möchte Lösungen hören, was könne wir tun um diese abartige Ausbeutung von Kindern, Frauen und Männern zu unterbinden. Wie können wir uns gegen diese Konzerne durchsetzen und verlangen, das Kinderarbeit auf der ganzen Welt verboten wir ? Wie schaffen wir es, das kein Mensch mehr versklavt werden kann. Darüber müssen wir uns Gedanken machen. Keine Handys nur, weil sie gerade die neuesten sind mehr anschaffen – Das ist das einzige das mir spontan zum Schaden der Firmen einfällt. Aber das reicht nicht. Die Menschen dort brauchen gut bezahlte Arbeit um ihre Familien zu versorgen und Schulen für die Kinder damit diese Schreiben, Rechnen und Lesen lernen können – anstatt sich für einen Lohn der nicht mal reicht um den Magen zu füllen – bis zum Hungertod versklaven zu lassen ! Wehren wir uns doch endlich – ich habe die Schnauze sowas von voll – nieder mit der Ignoranz und Gier der Neo-Liberalen Kapitalisten !

  5. Der Mensch, die gefährlichste Bestie …
    (Soviel Elend und Leid nur damit einige „Damen“ und „Herren“ weiterhin auf ihren Inseln wie Götter leben können!

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*