Tag archive

Regenwald

In Brasilien hat gerade “der größte Angriff auf den Amazonas innerhalb von 50 Jahren” begonnen

in Umwelt
Loading...

Beim größten Angriff auf den Amazonas innerhalb von 50 Jahren, hat Brasilien gerade ein riesiges Regenwaldgebiet für Bergbauminen freigegeben. Ein zuvor geschütztes nationales Reservat von der doppelten Größe New Jerseys, in dem mehrere indigene Stämme beheimatet sind, wurde offiziell abgeschafft und Bergbauinteressen übergeben.

Leider wurde die Entscheidung noch nicht einmal von einem demokratischen Gremium oder auf der Grundlage einer sachkundigen Entscheidung getroffen, indem praktisch ein geschützes Gebiet abgeschafft wird, das als National Reserve of Copper and Associates (Renca) bekannt ist. Die Amtszeit des brasilianischen Präsidenten Michel Temer ist von Skandalen und Korruption gekennzeichnet, vor allem für die Vergabe von Konzessionen an Konzerninteressen im Austausch für Geld und Wahlstimmen.

Was kostet es, als Präsident an der Macht zu bleiben? In Brasilien bezahlte Michel Temer durch Maßnahmen im Wert von 13,2 Milliarden Real (3,5 Milliarden Euro) – Erlasse und Gesetzesänderungen, die darauf abzielen, genügend Stimmen im Unterhaus des Kongresses zu sichern, um ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren durch den obersten Gerichtshof über die mutmaßliche Korruption des Präsidenten zu verhindern. Die Abstimmung im Abgeordnetenhaus vom 2. August ermöglichte es Temer, seine Position bis jetzt zu halten.

Dieser Erlass wird von vielen als politisch motiviert angesehen, sowohl als eine Maßregelung von Temers politischen Gegnern als auch als eine Bestechung aufgrund starker industrieller Interessen in der Region.

Leider ist Entwaldung als Folge von Gold-, Kupfer-, Eisen- und anderen Minen, in denen wertvolle Metallen und Mineralien abgebaut werden, unglaublich zerstörerisch und schädlich für die Wildtiere. Indem jedoch immer mehr Zeit verstreicht, drohen sowohl illegale als auch von der Regierung genehmigte Bergbauprojekte zu einer noch größeren Zerstörung für die kostbarste Ressource der Erde zu führen.

Peru hat kürzlich erklärt, dass der Bergbau fortgesetzt wird, trotz Bemühungen, hart gegen illegalie Minen vorzugehen, und das Problem verschlimmert sich überall auf dem Kontinent.

Ein Team von Wissenschaftlern von der Carnegie Institution for Science fand heraus, dass die Ausbreitung von Goldminen die Region zwischen 1999 und 2016 jedes Jahr 4.437 Hektar (44,37 Quadratkilometer) Verlust an Waldland gekostet hat. Minenarbeiter arbeiteten 2016 in einem Gebiet, das um 40 Prozent größer war als 2012.

Loading...

Mit dem neuen Schritt der Temer-Regierung, ist die Gefahr für größere Konflikte zwischen der eingeborenen Bevölkerung und Kolonisten, die bei Bergbauprojekten arbeiten, beträchtlich gestiegen. Viele in Brasilien sind auch besorgt darüber, dass ein Goldrausch in diese Amazonasregion gebracht wird, wovon man nur allzu gut weiß, dass dies zur Vernichtung lokaler Kulturen führt.

Die Tatsache, dass diese Anordnung per Dekret erlassen wurde und nicht durch eine Art von Abstimmung, obwohl so viele unterschiedliche Interessen beteiligt sind, ist eine beunruhigende Erinnerung daran, dass es der Regierung nicht zugetraut werden kann, sich um Umweltbelange zu kümmern.

Wenn die Regierung darauf beharrt, diese Gebiete für Bergbauminen zu öffnen, ohne dabei Sicherheitsmaßnahmen für die Umwelt zu erörtern, wird sie es mit einem internationalen Aufschrei zu tun bekommen.

Das folgende Video, das 2013 in Peru aufgenommen wird, zeigt aus der Vogelperspektive, was Bergbauminen im Amazonasgebiet anrichten.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/the-biggest-attack-on-the-amazon-in-50-years-has-just-begun-in-brazil/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Frankreich führt Palmölsteuer ein zum Schutz der Regenwälder und Orang-Utans in Indonesien

in Umwelt
Loading...

Frankreichs Nationalversammlung plant gerade, eine neue Abgabe auf Palmölimporte aus Indonesien und Malaysia einzuführen, die sich im Jahr 2017 auf 30 € pro Tonne belaufen und im Jahr 2020 auf 90 € pro Tonne erhöht werden wird.

Wieder einmal ist Frankreich jedermanns Lieblingsland. Die fortschrittliche Nation hat nicht nur die  absichtliche Zerstörung von Nahrungsmitteln durch Supermärkte strafbar gemacht, es war auch führend bei der grünen Reform, dass alle neuen Gebäude nun entweder einen grünen Garten oder Solarmodule auf ihren Dächern haben müssen.

Nun versucht Frankreich, eine Palmölsteuer einzuführen, die den Regenwäldern in Indonesien und Malaysia nutzen und die wertvolle Tierwelt schützen soll.

orangutan

Falls ihr es noch nicht wissen solltet, Palmöl ist ein beliebter Rohstoff vieler Produkte, einschließlich Snacks, Waschmittel, Kosmetika und unzähliger anderer Billigprodukte. Leider zerstört die Herstellung dieses Öls die Umwelt und die Orang-Utan Population auf Sumatra.

In den letzten zehn Jahren ist die Orang-Utan Population durch Verlust ihres Lebensraumes um 50 % zurückgegangen. In Zahlen ausgedrückt: Es gibt nur noch 6.300 Orang-Utans auf Sumatra. Häufig werden die Affen verbrannt oder abgeschlachtet, wenn Arbeiter den Regenwald abholzen, um Platz für die Palmöl Plantagen zu machen.

Loading...

Zusätzlich werden durch Abholzung eines Torfwaldes in der Größe eines Hektars 6.000 Tonnen Kohlendioxid freigesetzt. Offensichtlich stehen die kurzfristigen Gewinne durch Palmöl in keinem Verhältnis dazu.

Glücklicherweise setzt Frankreich nun dieser Brutalität ein Ende.

One Green Planet berichtet, dass die Nationalversammlung eine neue Abgabe auf Palmölimporte aus Indonesien und Malaysia plane, die sich auf 30 € pro Tonne im Jahr 2017 belaufen und im Jahr 2020 auf 90 € pro Tonne erhöht werden wird.

Während die Regierungen von Indonesien und Malaysia Protest einlegten (da sie die weltgrößten Palmölhersteller sind), treibt Frankreich die Gesetzeseinführung voran. Das Land hat die Steuer schon abgeschwächt, da anfangs 300 € pro Tonne geplant wurden.

Zwar muss das Gesetz, was Teil eines weiteren Gesetzes zur Artenvielfalt ist, noch den Senat passieren; es wird jedoch erwartet, dass dieses im Mai oder Juni durch sein wird. Staatssekretärin für biologische Vielfalt, Barbara Pompili, sagte der Nationalversammlung:

„Mit der Einführung einer Steuer auf Produkte, die weltweit anerkannt im Zusammenhang mit der Abholzung des Regenwaldes stehen, setzt Frankreich ein starkes Zeichen in Sachen Umweltschutz.“

Während Verbraucher die Möglichkeit haben – und sicherlich auch die Pflicht –, Produkte aus Palmöl zu boykottieren, ist es genauso die Pflicht der Regierung, Maßnahmen zu ergreifen. Die Besteuerung des Rohstoffes wird hoffentlich zu einem merklichen Rückgang im Verbrauch und zu einem Anstieg innovativer Lösungen führen.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top