Tag archive

Pepsi

Warum mehr als eine Million Händler in Indien Coca-Cola und Pepsi boykottieren

in Welt/Wirtschaft
Loading...

Handelsorganisationen im indischen Staat Tamil Nadu boykottieren Coca-Cola und Pepsi aufgrund von Bedenken, dass die beiden Konzerne übermäßige Wassermengen benutzen, um ihre Produkte herzustellen. Guardian berichtet, dass nun “mehr als eine Million Händler in Indien” die Getränke boykottieren.

“Diese ausländischen Konzerne brauchen die knappen Wasserressourcen des Staates auf”, sagte einem Bericht des Guardian zufolge K Mohan, Sekretär von Vanigar Sangam, einer der Vereinigungen, die den Boykott unterstützt. Diese Bedenken sind besonders relevant vor dem Hintergrund geringer Regenfälle in der Region während des letzten Monsuns. Im Januar “erklärte der vorläufige Ministerpräsident O Panneerselvam den Staat für ‘von einer Trockenheit heimgesucht’ und bat die Zentralregierung um Finanzmittel, um den Bauern zu helfen.”

Wie die englischsprachigen indischen Nachrichtenkanäle Daily News und Analysis berichteten, “ist der Staat mit einer der schlimmsten Trockenheiten in den letzten Jahrzehnten konfrontiert, indem über 200 Bauern Berichten zufolge aufgrund mehrfacher Missernten Selbstmord begangen haben”.

Vikrama Raja, der Präsident von Vanigar Sangam, äußerte ähnliche Gedanken, indem er Pepsi und Coca-Cola für ihre Rolle in dem Dilemma herausgriff. “[Ausländische Konzerne] beuten die Gewässer des Staates aus, um kohlensäurehaltige Getränke herzustellen, während die Bauern mit einer schweren Dürre konfrontiert waren”, sagte er.

Amit Srivastava, Direktor der Nichtregierungsorganisation India Resource Center führte diese Bedenken weiter aus. Laut Guardian schätzt das India Resource Center, “dass man 1,9 Liter Wasser braucht, um eine kleine Flasche Coca-Cola herzustellen”.

Srivastava “sagt, dass die Nachfrage der Limonadenhersteller in Indien nach Zucker ebenfalls äußerst problematisch ist”.

“Rohrzucker ist eine Frucht, für die viel Wasser verschwendet wird. Es ist die falsche Frucht für Indien”, sagte er und fügte hinzu: “Laut unseren Nachforschungen ist Coca-Cola die Nummer 1 unter den Abnehmern von Rohrzucker in Indien und Pepsi ist die Nummer 3. Wenn man das Wasser berücksichtigt, das für Rohrzucker benutzt wird, dann braucht man 400 Liter Wasser, um eine Flasche Cola herzustellen.”

Zusätzlich äußerte Vikrama Raja eine ablehnende Haltung, nicht nur wegen der Auswirkungen von Pepsi und Coca-Cola auf die Umwelt, sondern auch wegen seiner Auswirkungen auf die Gesundheit. “[Erfrischungsgetränke] verursachen beim Körper mehr Schaden als Nutzen. Erst kürzlich gab eine der Marken die Tatsache zu, dass sie nicht für Kinder geeignet ist, und dass sie bestimmte schädliche Chemikalien beinhaltet”, wie er einem Bericht zufolge sagte.

Laut Business Standard, “sagte A M Vikrama Raja, der Präsident von Tamil Nadu Vanigar Sangham und der Tamil Nadu Traders Federation, dass alle Einzelhändler und Ladenbesitzer des Staates damit begonnen haben”, Pepsi und Coca-Cola “zu boykottieren”, obwohl “viele der Restaurants und Supermärkte den Verkauf fortsetzen und versuchen, Zeit zu gewinnen”. Manche Händler sind fest entschlossen, den Boykott zu ignorieren und mit dem Verkauf der Produkte weiterzumachen.

Loading...

Nichtsdestotrotz, wenn der Boykott erfolgreich ist, wird er dafür sorgen, dass lokale Hersteller von Erfrischungsgetränken davon profitieren. “Wir erwarten eine 100%ige Zunahme unserer Verkäufe, wenn der Boykott umgesetzt wird”, sagte S. Karthigaikani, Geschäftsführer der seit 118 Jahren bestehenden Sri Mappillai Vinayagar Soda Company“, berichteten Daily News und Analysis.

Wie Quartz aufzeigt, stellt sich die aktuelle Situation folgendermaßen dar:

“Ausländische Konzerne wie PepsiCo und die Coca-Cola Company beherrschen zurzeit beinahe 90% des Getränkemarktes innerhalb des Staates. Solche Anordnungen, wenn sie von den Händlern befolgt werden, könnten die beiden großen Cola-Hersteller ernsthaft treffen, die innerhalb des Staates fünf Abfüllanlagen unterhalten.”

Die Indian Beverage Association (IBA), die sowohl Pepsi als auch Coca-Cola repräsentiert, äußerte wenig überraschend ihre Enttäuschung über den Boykott:

“Coca-Cola und PepsiCo India sorgen für eine direkte Beschäftigung von 2.000 Familien in Tamil Nadu und indirekt für mehr als 5.000 Familien … Die IBA hofft, dass sich praktische Vernunft durchsetzen wird, und dass die Verbraucher in Tamil Nadu weiterhin das Recht haben werden, ihre eigene Entscheidung zu treffen”, sagten sie.

Coca-Cola und Pepsi sind nicht die einzigen Unternehmen, die wegen des Wasserverbrauchs und der Gesundheitsrisiken ihrer Produkte Gegenwind zu spüren bekommen. Nestlé zum Beispiel kam sowohl wegen seiner Abfüllung von öffentlichen Wasserressourcen im von Trockenheit heimgesuchten Kalifornien unter Beschuss als auch wegen unappetitlicher Inhaltsstoffe in einigen seiner Produkte in Indien. Indem sich Handelsorganisationen und lokale Regierungen gegen diese Praktiken auf der ganzen Welt zur Wehr setzen, ist es zweifelhaft, dass das Tauziehen um kommerziellen Zugang zu Ressourcen in absehbarer Zeit nachlassen wird.

Bild: Sean Loyless

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://theantimedia.org/trade-boycott-coca-cola-pepsi-india/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Stephen Hawking warnt: Fettleibigkeit ist das schwerwiegendste Gesundheitsproblem des 21. Jahrhunderts [Video]

in Gesundheit
Loading...

Laut Aussagen von Medizinern handelt es sich bei Fettleibigkeit (auch Adipositas oder Fettsucht genannt) um einen Zustand, bei dem die betroffene Person so viel Körperfett aufgebaut hat, dass dieses negativ auf die Gesundheit der Person auswirken kann

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO, World Health Organization) gibt an, dass ein Mensch dann als adipös bezeichnet wird, wenn sein Body Mass Index (BMI) den Wert von 30 übersteigt. Mit einem BMI von zwischen 25 und 29,9 wird die Person als übergewichtig bezeichnet. Der BMI besteht aus dem Körpergewicht einer Person (in Kilogramm), geteilt durch seine oder ihre Größe zum Quadrat (in Metern).

Hinweis der Redaktion: Der BMI ist als Gradmesser für Normal- und Übergewicht umstritten, da sich Menschen physiologisch stark unterscheiden und Faktoren wie Knochen- oder Muskelmasse beim BMI nicht mit einberechnet werden.

Laut der WHO haben diejenigen, die stark übergewichtig oder fettleibig sind, ein größeres Risiko eine Vielzahl an einer Vielzahl von chronischen Gesundheitszuständen zu erkranken. Dazu gehören Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs.

Obwohl es viele verschiedene Ursachen gibt, die zu Fettleibigkeit und Übergewicht führen, ist der wichtigste Grund nach wie vor die Entscheidung für die Lebensmittel, die wir konsumieren. Im Oktober des Jahres 2016 wurde eine Studie veröffentlicht, die aufdeckte, dass Coca-Cola und Pepsi fast 100 Gesundheitsorganisationen finanziell in einen Versuch unterstützten, den Kampf gegen Fettleibigkeit zu schwächen.

Obwohl es keine bahnbrechenden Neuigkeiten sind, dass diese Getränkefirmen Gesundheits- und Forschungseinrichtungen zu ihrem Vorteil beeinflussen, zeigten die Enthüllungen aus der Studie einen gut organisierten und orchestrierten Plan, der von den Firmen angewandt wurde, um die Verkaufszahlen ihrer Produkte auf Kosten der Gesundheit der Menschen anzukurbeln. Die Studie zeigte auch, dass das Problem mit der Fettleibigkeit zu einem Notfall der öffentlichen Gesundheit werden könnte, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, um diese Unternehmen davon abzuhalten, die Öffentlichkeit mit ihren schädlichen Produkten zu betrügen.

Das aktuell letzte Wort zu dieser Debatte hat ein ungewöhnlicher Gast ergriffen, der seine Stimme dafür erhebt, dass das ansteigende Fettleibigkeits-Dilemma bekämpft wird, mit dem sich die Welt nun konfrontiert sieht. Professor Stephen William Hawking ist ein britischer theoretischer Physiker, Kosmologe, Autor und Forschungsdirektor am Zentrum für theoretische Kosmologie (Centre for Theoretical Cosmology) an der Universität von Cambridge.

Da er ein Kosmologe ist, hätten wir alle erwartet, dass Professor Hawking sich mehr um die Belange des Universums kümmert anstatt um irdische Gesundheitsprobleme. Hawking hat jedoch das genaue Gegenteil getan, indem er seine Meinung zum internationalen Problem mit der Fettleibigkeit kundgetan hat.

In einer Werbekampagne für GEN-PEP sagte Hawking, dass er glaubt, Fettleibigkeit sei das schwerwiegendste Problem der öffentlichen Gesundheit, mit dem sich die Welt im 21. Jahrhundert auseinandersetzen muss. GEN-PEP ist eine gemeinnützige Organisation (Non-Profit) aus Schweden, die daran arbeitet, die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen auf der ganzen Welt zu verbessern.

„Im Moment sieht sich die Menschheit mit einer mächtigen Herausforderung konfrontiert und Millionen von Leben sind in Gefahr. Als Kosmologe sehe ich die Welt als ein Ganzes und ich trete heute an Sie heran, um eines der schwerwiegendsten Probleme der öffentlichen Gesundheit im 21. Jahrhundert anzusprechen“, sagte Hawking in einem Video für GEN-PEP.

Loading...

Professor Hawking fährt in dem Video damit fort, uns davor zu warnen, dass wir nicht mehr essen sollen, als unser Körper braucht. „Heute sterben zu viele Menschen aufgrund der Komplikationen, die mit Übergewicht und Fettleibigkeit in Verbindung stehen. Wir essen zu viel und bewegen uns zu wenig.“

Hawking präsentierte auch eine Lösung für das Problem. Ihm zufolge ist die Lösung zur Bekämpfung der Fettleibigkeit „keine Raketenwissenschaft“. Er schlug vor, dass die Menschen sich mehr körperlich betätigen sollten, während sie gleichzeitig auf ihre Ernährung achtgeben und vorsichtig mit Lebensmitteln umgehen. Dass sie sogar, wenn möglich, so weit gehen und ihre Ernährungsweise komplett umstellen sollten.

In einem Facebook-Post, der mit dem Video veröffentlicht wurde, schrieb GEN-PEP, dass körperliche Inaktivität auf Platz vier der führenden Todesursachen weltweit liegt. Die Gruppe zitierte Studien, die zeigen, dass 80% der Jugendlichen weltweit nicht aktiv genug sind.

<iframe src=”https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2Fgenerationpep%2Fvideos%2F189241464815366%2F&show_text=0&width=560″ width=”560″ height=”315″ style=”border:none;overflow:hidden” scrolling=”no” frameborder=”0″ allowTransparency=”true” allowFullScreen=”true”></iframe>

In den westlichen Ländern, in denen auch das Einkommen höher ist, greifen viele auf Mahlzeiten in Restaurants und Cafés zurück. Der Großteil der zuhause zubereiteten Mahlzeiten besteht aus Junk Food, das schwerwiegende Konsequenzen für den menschlichen Körper hat.

Im April des Jahres 2016 veröffentlichte AnonHQ.com eine Studie, die davor warnte, wie Junk Food die natürlichen Bakterien im menschlichen Körper tötet – Bakterien, die dabei helfen, einen vor Fettleibigkeit zu schützen, vor Herzkrankheiten, Diabetes, Krebs, vor entzündlichen Darmerkrankungen und Autismus. Diese Studie war von Professor Tim Spector in der Abteilung für genetische Epidemiologie am King’s College in London durchgeführt worden. Professor Spector hat für seine Studie spezifisch Lebensmittel verwendet, die es bei McDonald’s gibt. Er hat sich Hilfe bei seinem eigenen Sohn Tom geholt, der zu dem Zeitpunkt 23 Jahre alt war, Genetik studiert und damit einverstanden war, sich 10 Tage lang nur von Fast Food bei McDonald’s zu ernähren: Hamburger, Pommes Frites, Hähnchennuggets und Coca Cola.

Tom hat davon berichtet, wie es ihm ergangen ist, nachdem er sich 10 Tage lang nur von McDonald’s-Mahlzeiten ernährt hatte: „Bevor ich mit der Fast Food-Diät meines Vaters begonnen habe, gab es in meinem Darm etwa 3.500 Bakterienarten und das Milieu wurde von einem Typ namens Firmicutes dominiert. Als ich meine Ernährung auf McDonald’s umgestellt hatte, gingen schnell 1.300 Spezies verloren und mein Darm wurde von einer Gruppe namens Bacteriodetes dominiert. Die Schlussfolgerung daraus lautet, dass die McDonalds-Diät 1.300 der Bakterienarten in meinem Darm getötet hat.“

Forscher sagen, dass es im menschlichen Verdauungstrakt rund 3.500 unterschiedliche mikrobische Spezies gibt, die zusammengenommen etwa drei Pfund Gewicht auf die Waage bringen. Forscher glauben nun, dass ein Ernährungsplan, der aus einer begrenzten Anzahl hochgradig weiterverarbeiteter Nahrungsmittel besteht, die Anzahl der unterschiedlichen Spezies im Milieu des Magens um mehr als ein Drittel dezimieren kann – im Gegensatz zu einer Ernährungsweise, die ausbalanciert und gesund ist. Das stützt auch Professor Hawkings Hinweise darauf, dass wir uns vollständig dessen bewusst werden müssen, welche Nahrungsmittel wir verzehren – und heute damit beginnen sollen, gesund zu essen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

 

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Pepsi gibt zu, dass sein Aquafina nur in Flaschen abgefülltes Leitungswasser ist – Coca-Colas Dasani ist als Nächstes dran

in Wirtschaft
Loading...

Der Pepsi-Konzern gab endlich zu, dass sein in Flaschen abgefülltes Wasser Aquafina kein gereinigtes Wasser oder Quellwasser ist, sondern einfach nur altes Leitungswasser. Das Unternehmen wird nun dazu gezwungen, das Etikett der Marke zu ändern, um zu berücksichtigen, dass es sich nur um Leitungswasser handelt.

Viele informierte Kunden griffen zu Wasser aus der Flasche, weil sie wegen der Qualität von Leitungswasser besorgt sind, welches vielfach mit Fluroiden und Pharmazeutika versetzt ist. Leider erfahren wir nun, dass in vielen Fällen Wasser aus der Flasche eigentlich überhaupt nicht besser als Leitungswasser ist.

Über die Jahre hat eine Interessengruppe namens Corporate Accountability International den Inhalt von abgefülltem Wasser überprüft und übt Druck auf Unternehmen aus, um ihre falsche Werbung zu stoppen.

Aquafina ist eigentlich eine der am meisten gekauften Wassermarken der Welt und könnte als Ergebnis der neuen Erkenntnisse mit Umsatzeinbußen rechnen.

PepsiCo-Repräsentantin Michelle Naughton sagte in einer kürzlichen Stellungnahme, dass “Wenn dies hilft, zur Klärung der Tatsache beizutragen, dass das Wasser öffentlichen Ursprungs ist, dann ist es vernünftig, das zu tun.”

Die Gruppe, die sich für die Rechenschaftspflicht von Konzernen einsetzt, überprüft nun, ob bei Coca-Colas abgefülltem Wasser Dasani ebenfalls mit falschen Angaben geworben wird. Allerdings verleugnet Dasani, dass ihr Produkt lediglich Leitungswasser sei.

“Wir glauben nicht, dass die Konsumenten über die Herkunft von Dasani-Wasser im Unklaren gelassen wurde. Das Etikett besagt eindeutig, dass es sich um gereinigtes Wasser handelt”, sagte Coca-Cola-Sprecherin Diana Garza Ciarlante.

Wie Anfang des Jahres berichtet, gab der wichtige Wasserlieferant Niagara Bottling kürzlich bekannt, dass eine ihrer Quellen mit E-Coli kontaminiert sei, was viele führende Unternehmen, die abgefülltes Wasser verkaufen, dazu veranlasste, ihre Produkte zurückzurufen.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top