Tag archive

Diät

Gesundheitliche Vorteile von Kokoswasser: Es beugt Krebs vor, stärkt das Immunsystem und nährt den Körper

in Gesundheit
Loading...

Die Mikronährstoffe und Spurenelemente in Kokoswasser helfen bei der Stärkung des Immunsystems. Hormone namens Zytokine, die im Kokoswasser enthalten sind, weisen darüber hinaus Eigenschaften auf, die das Altern verzögern (Anti-Aging), antithrombotisch und krebshemmend wirken.

Titelbild: 10 verblüffende Gesundheitsvorteile von Kokoswasser:

  1. Sorgt für einen ausbalancierten Blutzuckerhaushalt
  2. Verbessert die Blutzirkulation
  3. Verbrennt Fett schneller
  4. Hilft bei der Auflösung von Nierensteinen
  5. Unterstützt die Herzgesundheit
  6. Sorgt dafür, dass ihr im Sommer genug Flüssigkeit zu euch nehmt
  7. Liefert Energie
  8. Kuriert den schlimmen Kater danach
  9. Kokoswasser ist auch toll für die Haut
  10. Trinkt Kokoswasser, um Gewicht zu verlieren

In unserer heutigen Welt haben viele synthetische Zusatzstoffe Einzug in das Wasser und in die Nahrungsmittel gehalten, die wir konsumieren. Es wird immer schwieriger, Nahrungsmittel oder Wasser in der natürlichen, ursprünglichen Form zu erhalten – die genetische Konstitution vieler Feldfrüchte ist verändert worden; und in unsere Trinkwasservorräte werden Chemikalien unter dem Deckmantel der Wasseraufbereitung eingeschleust. All das hat schwere Konsequenzen für unsere Gesundheit.

Die Wahrheit ist: Wenn die Menschen nicht länger so habgierig und selbstsüchtig wären, sondern zulassen würden, dass wir unsere Nahrungsmittel in ihrer natürlichen Form zu uns nehmen können, dann würden viele Krankheiten nicht mehr existieren, die uns heute umbringen. Aktuell ist es sogar schwer, an die Informationen heranzukommen, die uns zeigen könnten, welche Vorteile der Verzehr von natürlichen Nahrungsmitteln mit sich bringt. Aber wir haben heute die Informationen über ein solches Nahrungsmittel für euch – Kokoswasser. Wir hoffen, dass ihr diesen Artikel nützlich finden werdet. Denkt stets daran: Eure Gesundheit ist euer Kapital.

Die gesundheitlichen Vorteile von Kokoswasser:

  • Senkt den Blutdruck
  • Stärkt das Herz
  • Lindert einen Kater
  • Wirkt gegen Kopfschmerzen
  • Fördert den Gewichtsverlust
  • Verlangsamt das Altern
  • Reguliert den Blutzucker
  • Rehydriert den Körper

Im Durchschnitt enthält eine Kokosnuss etwa 200 bis 1.00 Milliliter (ungefähr 1 bis 4 Tassen im US-amerikanischen Messsystem) Wasser. Das Wasser schmeckt köstlich. Aber nicht nur das, denn es ist auch randvoll mit Antioxidantien, Aminosäuren, Enzymen, B-Komplex-Vitaminen, Vitamin C und Mineralien wie Eisen, Kalzium, Kalium, Magnesium, Mangan und Zink. Nachfolgend erklären wir euch einige der Gesundheitsvorteile, von denen ihr profitieren könnt, wenn ihr Kokoswasser trinkt:

1. Stärkt das Immunsystem und beugt Krebs vor

Gesundheitsexperten zufolge helfen die Mikronährstoffe im Kokoswasser dabei, das Immunsystem zu stärken. Hormone namens Zytokine, die im Kokoswasser enthalten sind, weisen darüber hinaus Eigenschaften auf, die das Altern verzögern (Anti-Aging), antithrombotisch und krebshemmend wirken.

2. Rehydriert den Körper

Für all jene unter euch, die in tropischen Regionen auf der ganzen Welt leben (oder sich bisweilen dort aufhalten), ist Kokoswasser eine exzellente Möglichkeit, um Durst zu löschen und der Sommerhitze zu trotzen. Kokoswasser enthält Elektrolyte und damit ist es perfekt dafür geeignet, den Körper zu rehydrieren, falls ihr aufgrund von Durchfall, Erbrechen oder übermäßigem Schwitzen zu viel Flüssigkeit verliert. Das Wasser und das weiche, weiße Kokosnussfleisch sind darüber hinaus gute Quellen für Kohlenhydrate. Sie füllen auch eure Energiereserven wieder auf. Die Forschung deutet darauf hin, dass Kokoswasser dafür verwendet werden kann, den Körper nach einer Sporteinheit zu rehydrieren. Tatsächlich ergab eine Studie, die 2012 im Journal of the International Society of Sports Nutrition (etwa: Zeitschrift der internationalen Gesellschaft für Sporternährung) veröffentlicht wurde, dass Kokoswasser ähnlich positive Effekte wie Sportgetränke hat. Abgesehen von der Rehydrierung wird das Wasser auch bei Magenbeschwerden empfohlen, etwa bei Verdauungsstörungen, Säure-Reflux und Magen-Darm-Infektionen.

3. Senkt den Blutdruck

Aufgrund des Vorhandenseins von Vitamin C, Kalium und Magnesium in Kokoswasser wird es als probates Mittel zur Regulierung von zu hohem Blutdruck angesehen. Es hilft bei der Senkung des Blutdrucks, indem es die negativen Effekte von Natrium ausbalanciert. Eine Studie, die im Jahr 2005 im West Indian Medical Journal (etwa. Westindische Medizinzeitschrift) veröffentlicht wurde fand heraus, dass Kokoswasser bei der Kontrolle von Hypertonie hilft. Menschen, die unter einem zu hohen Blutdruck leiden, wird empfohlen, dass sie zweimal täglich eine Tasse frisches Kokoswasser trinken sollen.

4. Reinigt das Herz

Loading...

Kokoswasser enthält weder Cholesterin noch Fett. Damit ist es sehr zuträglich für Teile des Herz-Kreislauf-Systems, insbesondere für das Herz. Es hilft dabei, den Anteil von Lipoprotein niedriger Dichte (LDL oder low-density lipoprotein – besser bekannt als ‚schlechtes‘ Cholesterin) zu senken und den Anteil des Lipoproteins hoher Dichte (HDL oder high-density lipoprotein – besser bekannt als ‚gutes‘ Cholesterin) zu erhöhen und senkt damit das Risiko einer Herzerkrankung. Eine Studie aus dem Jahr 2012, die im Journal of Medicinal Food (etwa: Zeitschrift für medizinische Nahrungsmittel) zeigte, dass sowohl zartes als auch gereiftes Kokoswasser positive Auswirkungen auf den Fettstoffwechsel haben: Sie wirken einer erhöhten Gesamtmenge von Cholesterin entgegen, sowie dem Anteil an Lipoprotein mit sehr niedriger Dichte (VLDL oder very low-density lipoprotein) und den Triglyzeriden. Nochmal: Kokoswasser verfügt über antioxidative, entzündungshemmende und antithrombozytäre Eigenschaften und hilft dabei, die Blutzirkulation zu verbessern. Es unterstützt die Reduktion von Plaquebildung in den Arterien und verringert das Risiko eines Herzinfarktes oder Schlaganfalls.

5. Lindert einen Kater

Als einen Kater (oder Hangover) bezeichnet man die dröhnenden Kopfschmerzen oder andere Nachwirkungen, die auf den exzessiven Verzehr von Alkohol zurückgeführt werden können. Aber Kokoswasser füllt die Elektrolyte im Körper wieder auf und treibt die Hydratation voran, so dass sich der Körper besser fühlt. Die Antioxidantien in diesem revitalisierenden Gesundheitsgetränk bekämpfen auch den oxidativen Stress, der durch den übermäßigen Alkoholkonsum zurückgeführt werden kann. Es hilft ebenfalls dabei, einen verstimmten Magen zu beruhigen.

6. Unterstützt den Gewichtsverlust

Kokoswasser ist das ideale Getränk, wenn ihr abnehmen wollt. Es hat wenige Kalorien und ist für den Magen gut verträglich. Tatsächlich enthält dieser leichte und erfrischende Drink verschiedene bioaktive Enzyme, die den Verdauungsprozess unterstützen und den Fettstoffwechsel anregen. Wie bereits gesagt, enthält Kokoswasser viel Kalium, das bei dem Ausgleich von Natrium hilft. Übermäßig viel Natrium im Körper kann Wassereinlagerungen verursachen, die zum Wassergewicht beitragen. Kokoswasser hilft dabei, das überschüssige Wasser und alle Gifte aus dem Körper auszuscheiden. Um den Gewichtsverlust zu unterstützen, könnt ihr ein Glas mit 150 Millilitern dieses Gesundheitsdrinks 3- oder 4-mal pro Woche trinken.

7. Hilft gegen Kopfschmerzen

Gesundheitsexperten sagen, dass die meisten Kopfschmerzen und sogar Migräne von Dehydration verursacht werden. In diesen Fällen kann Kokoswasser von großer Hilfe sein, da es den ausgetrockneten Körper mit Elektrolyten versorgt und die Hydration fördert. Kokoswasser enthält außerdem viel Magnesium. Menschen, die an Migräne leiden, haben oft einen Magnesiummangel. Studien weisen außerdem darauf hin, dass Magnesium dabei helfen kann, die Häufigkeit von Migräneattacken zu reduzieren.

8. Gleicht den pH-Wert aus

Experten zufolge tragen Stress, toxische Belastung und eine Ernährung mit vielen säurebildenden Lebensmitteln – dazu gehören unter anderem weiterverarbeitete Lebensmittel wie Fast Food – oft zu einem sauren pH-Wert bei, der Energie raubt und die Fähigkeit des Körpers reduziert, Vitamine und Mineralien aufzunehmen. Ein saurer pH-Wert trägt außerdem zu Problemen wie einer Leberbelastung, rheumatischer Arthritis, Osteoporose, Diabetes, hohem Blutdruck und Abwehrschwäche bei. Kokoswasser hat einen alkalischen Effekt, der dabei hilft, einen gesunden pH-Wert im Körper wiederherzustellen. Es hilft auch dabei, die sauren pH-Werte zu alkalisieren, die aufgrund von Säure und Sodbrennen entstehen.

9. Reguliert den Blutzucker

Eine gründliche Untersuchung hat bewiesen, dass Kokoswasser Aminosäuren enthält und Ballaststoffe, die bei der Regulierung des Blutzuckers helfen und die Insulinreaktivität verbessern. Kokoswasser hilft auch bei den üblichen Problemen, unter denen Menschen mit Diabetes leiden. Es hilft bei der Gewichtskontrolle, verbessert die Blutzirkulation und reduziert Symptome wie Taubheit in den Füßen und die Neigung zur Herausbildung einer Arteriosklerose. Im Jahr 2012 befasste sich eine Studie, die im Magazin Food and Function (etwa: Nahrung und ihre Funktionen) veröffentlicht wurde, mit den therapeutischen Effekten von gereiftem Kokoswasser. Die Studie ergab, dass Kokoswasser bei der Verringerung der Blutzuckerwerte hilft und bei der Reduktion von oxidativem Stress.

Wie ihr sehen könnt, ist Kokoswasser ziemlich großartig. Es hilft dem Körper dabei, viele unnötige Krankheiten zu bekämpfen. Bevor ihr Kokoswasser trinkt, solltet ihr jedoch die folgenden Punkte gründlich bedenken:

  • Kokoswasser kann bei denjenigen unter euch Probleme verursachen, die eine Nussallergie haben.
  • Es kann bei manchen Leuten blähend wirken und geringfügige Magenbeschwerden verursachen.
  • Ihr solltet mindestens zwei Wochen vor einer geplanten Operation auf Kokoswasser verzichten, da es einen Einfluss auf die Kontrolle des Blutdrucks während und nach einer Operation haben kann.
  • Menschen mit einem Nierenschaden oder einer gestörten Nierenfunktion sollten ihren Arzt konsultieren, bevor sie Kokoswasser in ihren Ernährungsplan mit aufnehmen.

Wir weisen darauf hin, dass der Artikel von Top10homeremedies.com stammt. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Einzigartige Studie zeigt: Ernährungsumstellung heilt Krankheiten — und nicht Medikamente

in Gesundheit
Loading...

„Unsere Nahrungsmittel sollten Heilmittel, unsere Heilmittel Nahrungsmittel sein.“ – Hippokrates

Im vierten Jahrhundert vor Christus stellte der berühmteste griechische Mediziner die kühne Behauptung auf, dass Krankheiten auf natürlichem Wege verursacht wurden; nicht von den Göttern. Die Umwelt, die Essgewohnheiten und die Lebensgewohnheiten spielten alle eine Rolle für die Gesundheit eines Menschen.

Die Werkzeuge und Techniken der modernen Wissenschaft haben es uns ermöglicht, viele Geheimnisse der Ernährung zu entschlüsseln. Aber wir kratzen trotzdem immer noch nur an der Oberfläche der komplexen Prozesse, die ablaufen, wenn Lebensmittel in ihren Zusammensetzungen mit dem Körper interagieren.

Zu diesem Thema schrieb Mat Edelson 2010 für das Magazin Hopkins Medicine, dass der Siegeszug des Korporatismus großen Einfluss auf die Welt der Medizin genommen hat: „Die großen Pharmaunternehmen waren knapp bei Kasse, weil sie die die natürlichen Eigenschaften eines Lebensmittels nicht patentieren lassen konnten. Und aus rein praktischer Sicht ist die Erforschung von Lebensmitteln mit ihren tausenden von Chemikalien und Nährstoffen unglaublich komplex. Im Vergleich dazu ist gezieltes Erforschen eines einzigen Medikaments auf seine Effizienz hin im Kontext einer Doppelblindstudie weitaus zielgerichteter und lukrativer – sowohl für die Forscher als auch für die Industrie.“

Dr. David Suskind ist ein Gastroenterologe am Seattle Children’s-Krankenhaus. Er durchbricht die alten Strukturen, denn er hat die ersten klinischen Beweise dafür erbracht, dass Nahrungsmittel tatsächlich Medizin sein können.

Zugegeben: Einige pharmazeutische Produkte haben vielen Menschen eine bessere Lebensqualität ermöglicht. Aber der singuläre Fokus darauf, eine Tablette herzustellen, um eine Krankheit zu behandeln, hat einen Preis: Es geht so weit, dass Nahrungsmittel als Medizin nahezu ignoriert werden.

„In einer ersten Studie dieser Art, die von Suskind durchgeführt wurde und heute im Journal of Clinical Gastroenterology veröffentlicht wurde, hat sich herausgestellt, dass alleine die Ernährung bei pädiatrischen Patienten (Kindern), die an Morbus Crohn und [Colitis ulcerosa (Reizdarm)] litten, zu einer klinischen Remission führte

Im Rahmen der kleinen und vorausblickenden Studie wurden die Patienten 12 Wochen lang auf eine spezielle Diät gesetzt, die unter dem Namen Specific Carbohydrate Diet (SCD; Ernährung mit spezifischen Kohlehydraten) bekannt ist. Die Umstellung war während dieser Zeit die einzige Intervention, um Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa zu behandeln. SCD ist eine ernährungsphysiologisch ausbalancierte Diät, bei der Getreide, Milchprodukte, verarbeitete Lebensmittel und Zucker bis auf Honig verboten sind. Die Diät stützt sich einzig auf natürliche, nährstoffreiche Lebensmittel; dazu gehören Gemüse, Obst, Fleisch und Nüsse.

Am Ende der 12 Wochen dauernden Phase zeigte sich bei acht der 10 Patienten, die die Studie abgeschlossen hatten, eine deutliche Verbesserung und ein erfolgreicher Eintritt in die Remission allein durch die Diät als Behandlung.“

Suskind sagte dazu: „Das ändert die Sichtweise darauf, auf welcher Basis wir Entscheidungen darüber treffen, wie unsere Kinder bei entzündlichen Darmerkrankungen behandelt werden sollen.“

Weitere Studien müssen durchgeführt werden, um die Ergebnisse zu bestätigen. Aber diese Resultate werden mit Sicherheit Aufmerksamkeit für diejenigen Forschenden erzeugen, die gewillt sind, Alternativen zu dem pharmazeutischen Modell zu verwenden.

Loading...

Es kann sich herausstellen, dass Nahrung als Medizin auch bei anderen Erkrankungen abgesehen von entzündlichen Darmerkrankungen (IBD, inflammatory bowel disease) angewandt werden kann, da viele Erkrankungen auf eine chronische Entzündung zurückzuführen sein können. Zum Beispiel wird das verbrannte Fleisch, das in der Ernährung von Amerikanern vorkommt, mit der Entzündung der Prostata in Verbindung gebracht, die wiederum zu Prostatakrebs führen kann.

„Die Erkrankung von jedem Menschen ist einzigartig, so wie auch jeder Mensch an sich einzigartig ist“, sagte Suskind. „SCD ist ein weiteres Werkzeug in unserem Werkzeuggürtel, das uns dabei hilft, diese Patienten zu behandeln. Es mag nicht die beste Therapieoption für alle sein, aber es ist eine effektive Behandlungsmethode für all jene, die eine diätetische Therapie ausprobieren wollen.“

Der Bericht aus dem Seattle Children’s-Krankenhaus erzählt die Geschichte der elfjährigen Adelynne Kittelson, bei der im Alter von acht Jahren Morbus Crohn diagnostiziert worden war. Die übliche Behandlung für Patienten besteht aus Steroiden und Medikamenten, die das Immunsystem unterdrücken. Dabei wird allerdings nichts gemacht, um die zugrundeliegende Problematik des Mikrobioms zu behandeln, die dafür verantwortlich ist, dass das Immunsystem den Verdauungstrakt attackiert. Diese pharmazeutische Behandlung birgt auch die Gefahr lebenslanger Nebeneffekte.

Nach monatelanger Unsicherheit in Bezug auf Adelynnes sich verschlimmernden, schmerzhaften Zustand wurde sie endlich an Dr. Suskind verwiesen, der das Problem als Morbus Crohn-Erkrankung diagnostizierte. Er bot verschiedene Behandlungsmethoden an, unter anderem auch die SCD-Diät. Adelynnes Mutter wollte nicht, dass ihre Tochter ein Leben lang unter den Nebeneffekten von Medikamenten leiden muss, also entschied sie sich für den einzigartigen diätetischen Ansatz, der im Seattle Children’s-Krankenhaus angeboten wird.

„Heute ist Adelynne seit mehr als zwei Jahren in klinischer Remission. Sie ist ein gesundes, glückliches und aufblühendes elfjähriges Mädchen.

Ich kann nicht glauben, wie weit wir gekommen sind. Als wir zum ersten Mal das Seattle Children’s-Krankenhaus betreten haben, war sie ein achtjähriges Mädchen und wog kaum mehr als unser vierjähriges Kind. Jetzt wächst und gedeiht sie – Lebensmittel sind nicht länger ihre Feinde.“

Es war zuerst schwer, sich an die strikten Anforderungen des SCD-Ansatzes zu gewöhnen, aber die Lebensweise mit natürlichen, nährstoffreichen Lebensmitteln ist ihr jetzt in Fleisch und Blut übergegangen.

Dieser Ansatz zur Behandlung von Krankheiten ist den großen Pharmakonzernen ein Gräuel; denn ihr Gewinn basiert darauf, dass die Menschen immer noch mehr Tabletten schlucken. Bewusste Ernährung, Sport und als Patient vollständig informiert zu sein hat keinen Wert für die Korporatokratie.

„Jahrzehntelang oder sogar noch länger haben die Mediziner gesagt, dass die Ernährung keine Rolle spielt und dass sie Krankheiten nicht beeinflusst“, sagte Dr. Suskind. „Heute wissen wir, das die Ernährung etwas bewirken kann – sogar sehr viel. Es funktioniert; und jetzt gibt es dafür auch Beweise.“

Was sagt ihr dazu? Bitte kommentiert den Artikel und teilt diese Neuigkeit!

Von Justin Garnder für The Free Thought Project. Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top