Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Chemikalien

Harvard-Studie ergibt: In E-Zigaretten sind gefährliche ‚Popcorn-Lunge‘-Chemikalien enthalten

in Gesundheit

Harvard-Studie ergibt: In E-Zigaretten sind gefährliche ‚Popcorn-Lunge‘-Chemikalien enthalten

Forscher an der Harvard T.H. Chan School of Public Health (etwa: T.H. Chan-Schule für Gesundheitswesen an der Universität Harvard) haben herausgefunden, dass die Geschmack erzeugenden Chemikalien, die in elektronischen Zigaretten und ihren Nachfüllpatronen verwendet werden, die so genannte Bronchiolitis obliterans verursachen können; eine Entzündung der Bronchiolen, die auch unter dem Namen „Popcorn-Lunge“ bekannt ist. Dabei handelt es sich um eine seltene und irreversible Erkrankung der Atemwege, an der erwiesenermaßen acht Arbeiter in einer Herstellungsfabrik für Mikrowellenpopcorn in Missouri (USA) im Jahr 2002 erkrankt sind.

Die US-amerikanische Occupational Safety & Health Administration (Arbeitsschutzbehörde) beschreibt Bronchiolitis obliterans als einen Zustand, der sich entwickelt, wenn die kleinen Atemwege sich entzünden und vernarben. Das führt zu einer Verdickung und Verengung der Atemwege und erzeugt Husten und Kurzatmigkeit bei den Betroffenen.

@Healthdoctr: Die FDA muss regulieren, die gefährlichen Stoffe vom Markt nehmen. Chemikalie aus E-Zigaretten wird mit Popcorn-Lunge in Verbindung gebracht (…)

Für ihre Studie, die sie im Journal Environmental Health Perspectives („Perspektiven der Umweltgesundheit“) veröffentlicht haben, testeten die Forscher 51 Arten der aromatisierten E-Zigaretten und Liquids, die von führenden Marken verkauft werden, auf das Vorkommen von Diacetyl, Acetoin und Acetylpropionyl (2,3-pentanedione); zwei verwandte Geschmack gebende Verbindungen, die von der Flavor and Extract Manufacturers Association (etwa: Verband der Hersteller von Geschmacksstoffen und Extrakten) mit „oberster Priorität“ gelistet werden; d.h., sie könnten eine Gefahr für die Atemwege am Arbeitsplatz darstellen.

Mindestens eine der drei Chemikalien wurde in 47 der 51 getesteten Aromen nachgewiesen. Diacetyl wurde in 39 der geprüften Aromen in einer Konzentration nachgewiesen, die oberhalb der Nachweisgrenze im Labor lag. Acetoin und Acetylpropionyl wurden in je 46 bzw. 23 der getesteten Aromen nachgewiesen. Die Forscher aus Harvard fanden heraus, dass das Erhitzen, das Verdampfen und die Inhalation von aromatisierenden Chemikalien in E-Zigaretten die Rauchenden etwa derselben Chemikalienkonzentration aussetzt, wie sie auch Arbeiter in der Mikrowellenpopcorn-Industrie ausgesetzt sind.

„Die Anerkennung der Gefahren, die mit dem Inhalieren von aromatisierenden Chemikalien einhergeht, begann mit der ‚Popcorn-Lunge‘ vor über zehn Jahren. Jedoch werden Diacetyl und andere verwandte aromatisierende Chemikalien in vielen anderen Aromastoffen abgesehen von Popcorn mit Buttergeschmack verwendet. Dazu zählen Fruchtaromen, Alkoholaromen und, wie wir in unserer Studie herausgefunden haben, E-Zigaretten mit Bonbongeschmack.“, sagte der leitende Autor Joseph Allen, ein Assistenz-Professor für die Wissenschaft der Expositionsabschätzung.

@thehealthfeed: Zellen, die dem Dampf von E-Zigaretten ausgesetzt sind, wiesen Schäden auf, die das Risiko von #Krebs erhöhen. (…)

Die Studie – die vom US-amerikanischen National Institute of Health (nationales Gesundheitsinstitut) finanziert wurde und nicht von der Tabaklobby – konzentrierte sich auf die Chemikalien, die verwendet werden, um die Liquids für E-Zigaretten zu aromatisieren und nicht auf die schädlichen Effekte von Nikotin. Das Ergebnis lautet: Selbst wenn die Verwendenden mit nikotinfreien Liquids dampfen, könnten sie am Ende an einer Popcorn-Lunge erkranken. In anderen Worten: Wer E-Zigaretten nutzt, weil er glaubt, dass ihm die Produkte bei der Umstellung weg vom Rauchen regulärer Zigaretten helfen, könnte am Ende seinen Lungen auch erheblichen Schaden zufügen.

„Da sich die meisten gesundheitlichen Bedenken hinsichtlich der E-Zigaretten auf Nikotin konzentriert haben, gibt es noch viele Dinge, die wir nicht über E-Zigaretten wissen. Sie beinhalten nicht nur unterschiedlich hohe Konzentrationen der süchtig machenden Substanz Nikotin, sondern auch andere, Krebs erregende Chemikalien. Dazu zählt zum Beispiel Formaldehyd und, wie unsere Studie gezeigt hat, aromatisierende Chemikalien, die Lungenschäden verursachen können.“, merkte der Coautor der Studie David Christiani an, der Elkan Blout-Professor für Umweltgenetik ist.

Die Studie wertete 7.000 Sorten von aromatisierten E-Zigaretten von großen Zigarettenherstellern aus, sowie von einer großen E-Zigaretten-Firma und von drei E-Zigaretten-Vertreibern. Die Forscher kommen zum folgenden Schluss:

„Aufgrund der Zusammenhänge zwischen Diacetyl, Bronchiolitis obliterans und anderen schwerwiegenden Erkrankungen der Atemwege, die bei Arbeitern diagnostiziert wurden, welche erhitzte Dämpfe einatmeten, die mit Diacetyl versetzt waren, empfehlen wir die sofortige Ergreifung von Maßnahmen, um das Ausmaß dieser neuen Belastung mit Diacetyl und ähnlichen Aromastoffverbindungen in E-Zigaretten weiter zu evaluieren.“

@LonkyMD: Deine E-Zigarette könnte das Risiko erhöhen, dass du an Lungenkrebs erkrankst. #unsichtbarekiller (…)

Sind E-Zigaretten eine Einstiegsdroge für neue minderjährige Raucher? Ziehen aromatisierte E-Zigaretten jüngere Raucher an? Können E-Zigaretten die Häufigkeit von Zigarettenkonsum reduzieren? Sind E-Zigaretten weniger schädlich für die Gesundheit als das Rauchen von Tabak?

@LoungeVaper: Medien überdrehen die Studie zum Risiko, aufgrund von E-Zigaretten an einer Popcorn-Lunge zu erkranken | The Daily Caller (…)

Eine Studie, die in der Augustausgabe des Journal of the American Medical Association („Journal der amerikanischen Ärztekammer“) veröffentlicht wurde, ergab, dass Neuntklässler, die elektronische Zigaretten verwendeten, mit einer größeren Wahrscheinlichkeit auch Zigaretten, Zigarren oder Wasserpfeife rauchen würden – im Vergleich mit Gleichaltrigen, die niemals die batteriebetriebenen Geräte ausprobiert hatten. Im selben Monat kam jedoch Public Health England zu dem Schluss, dass „nach den aktuell besten Schätzungen“ E-Zigaretten um ungefähr 95% weniger schädlich sind als Tabakzigaretten. Zusätzlich dazu erklärte Public Health England auch, dass das Dampfen sicherer ist als das Rauchen und dass es zu einem Rückgang der traditionellen Zigaretten führen könnte.

„Wir erkennen an, dass Diacetyl nicht in E-Zigaretten verwendet werden sollte, aber Diacetyl kann ebenfalls in unterschiedlicher Konzentration in Zigaretten nachgewiesen werden – also gibt es offensichtlich einen Schaden verringernden Aspekt, wenn man zu E-Zigaretten wechselt.“, sagte Tom Pruen, der wissenschaftliche Direktor für die in Großbritannien beheimatete Electronic Cigarette Industry Trade Association (Verband für die elektronische Zigarettenindustrie).

Im Jahr 2014 ergab der Bericht der Centers for Disease Control and Prevention (Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention), dass 2,5 Millionen Schüler der Mittelschule und der High School E-Zigaretten verwendeten und dass die Nutzung von E-Zigaretten bei Teenagern sich im letzten Jahr verdreifacht hatte. Die Verwendung von E-Zigaretten bei Jugendlichen übertraf sogar das Rauchen von Zigaretten bei Jugendlichen. Im Juni ergab eine Umfrage unter 5.679 Amerikanern, die von der Agentur Reuters durchgeführt wurde, dass 75% der Menschen, die elektronische Zigaretten oder andere Dampf erzeugende Geräte verwenden, auch weiterhin traditionelle Tabakprodukte rauchen.

@JLMiller_Trib: Macht es einfach nicht. Es ist eklig und ungesund. Chemikalie aus E-Zigaretten wird mit Popcorn-Lunge in Verbindung gebracht (…)

Diacetyl kommt in natürlicher Form in Butter, Bier und anderen Nahrungsmitteln vor. Es wird ebenfalls Gebäckstücken, Süßwaren und Knabbereien beigefügt, um ihnen einen buttrigen oder cremigen Geschmack zu verleihen. Obwohl es als sicher für den Verzehr eingestuft wird, ist seine Inhalation mit einer Reihe von schweren Atemwegserkrankungen in Verbindung gebracht worden. Was haltet ihr davon? Bitte teilt uns eure Meinung in den Kommentaren weiter unten mit…

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...

3 Tage ohne Kosmetik: Das passiert mit eurem Körper

in Gesundheit/Umwelt/Wirtschaft

Die globale Kosmetikindustrie ist mehr als 450 Milliarden US-Dollar (etwa 430 Milliarden Euro) wert. Ihre Sparten Haarpflege, Hautpflege, Makeup-Produkte und Parfums fahren den meisten Umsatz ein. Man vermutet, dass die gesamten Einnahmen des weltweit größten Absatzmarkts für Kosmetik (nämlich die Vereinigten Staaten) im Jahr 2016 bereits mehr als 62 Milliarden US-Dollar (59 Milliarden Euro) betragen werden. Analysten bei Goldman Sachs schätzen, dass die globale Kosmetikindustrie jährlich um bis zu 6,4% wächst und bis zum Jahr 2020 wird erwartet, dass sie die 675-Milliarden-Dollar-Marke (645 Milliarden Euro) knackt. Es ist bei diesen beeindruckenden Zahlen umso wichtiger, einmal innezuhalten und darüber nachzudenken, was wohl passieren wird, wenn wir damit aufhören, die Kosmetikprodukte zu verwenden, die unseren Körpern mehr Schaden zufügen als ihnen Gutes zu tun.

Die Menge der endokrin schädlichen Chemikalien – so wie Phthalate, Parabene und Phenole – wird in eurem Körper wesentlich sinken, wenn ihr eine kurze Pause – lediglich drei Tage – von verschiedenen Kosmetikprodukten einlegt: Das enthüllten Forscher an der UC Berkeley und an der Clinica de Salud Del Valle Salinas.

Kim Harley ist die führende Autorin der Studie und stellvertretende Leiterin des Zentrums für Umweltforschung und Kindergesundheit (Center for Environmental Research and Children’s Health) an der UC Berkeley. Sie kommentiert die Ergebnisse wie folgt:

„Weil Frauen die Hauptabnehmerinnen für viele Produkte der täglichen Körperpflege sind, können sie diesen Chemikalien unverhältnismäßig stark ausgesetzt sein. Teenagerinnen können insbesondere gefährdet sein, weil sie sich in einer Phase der schnellen körperlichen Entwicklung und Veränderung befinden. Die Forschung deutet zudem darauf hin, dass sie täglich mehr Körperpflegeprodukte verwenden als die durchschnittliche erwachsene Frau.“

quit-cosmetics-main1

Während des dreitägigen Experiments gab ein Team aus Forschenden 100 Latina-Teenagerinnen verschiedene kosmetische Produkte zur Körperpflege, die als frei von endokrin schädlichen Chemikalien etikettiert waren. Eine Analyse von Urinproben vor und nach dem Versuch ergab, dass die Metaboliten (Stoffwechselprodukte) von Diethylphthalat um 27% zurückgegangen waren; Methyl- und Propyl-Parabene waren um jeweils 44% bzw. 45% zurückgegangen; und sowohl Triclosan als auch Oxybenzon waren 36% niedriger.

Kimberly Parra, die Co-Direktorin der Studie, sprach dies wie folgt an:

„Die Ergebnisse der Studie sind insbesondere auf einem wissenschaftlichen Level interessant. Aber die Tatsache, dass Schüler_innen einer High School die Studie geleitet haben, hat einen neuen Weg bereitet: Jugendliche werden an Wissenschaft beteiligt und lernen, wie Forschung funktioniert und wie sie angewandt werden kann, um die Gesundheit in ihrer Gemeinschaft zu verbessern. Nachdem sie von den Ergebnissen erfahren hatten, haben die Jugendlichen es selbst übernommen, ihre Freunde und Mitglieder ihrer Gemeinde darüber zu informieren und aufzuklären. Sie haben den Fall sogar bei gesetzgebenden Instanzen in Sacramento vorgestellt.“

@WHO: Endokrin schädliche Chemikalien sind auch in Kosmetik nachgewiesen worden oder als Zusätze oder Kontaminationsstoffe in Nahrungsmitteln (…)

Zu den wichtigsten endokrinen Drüsen (Hormondrüsen) zählen die Zirbeldrüse (Epiphyse), die Hirnanhangdrüse (Hypophyse), die Bauchspeicheldrüse (Pankreas), die Eierstöcke, die Hoden, die Schilddrüse, die Nebenschilddrüse, der Hypothalamus und die Nebennieren.

Phthalate werden verwendet, um Plastik flexibler zu machen, so dass es nicht so schnell bricht (auch Weichmacher genannt); Parabene sind hingegen weit verbreitete krebserzeugende Konservierungsmittel, die in Kosmetik verwendet werden. Alle Formen von Phenol verursachen Irritationen; Triclosan jedoch – das in Flüssigseifen, Akne-Cremes, Deos, Rasiercreme und bestimmter Zahnpasta verwendet wird – wurde bereits mit Veränderungen der Homöostase (Selbstregulierung) von Schilddrüsenhormonen in Verbindung gebracht; Benzophenon (oxybenzone auf Englisch) – das in Sonnencreme, Lippenbalsam und anderen, vor der Sonne schützenden Produkten verwendet wird – steht unter Verdacht, schwache östrogene und anti-androgene Effekte zu verursachen.

Was könnt ihr tun?

Maritza Cárdenas ist eine der Teenager-Forscherinnen und wurde in Salinas geboren. Sie hatte Folgendes über die Studie und ihre Ergebnisse zu sagen:

„Eines der Ziele unserer Studie war es, die Aufmerksamkeit bei den Teilnehmern auf die Chemikalien zu lenken, die in Produkten des tagtäglichen Gebrauchs nachweisbar sind. Das soll dazu beitragen, dass die Leute sich dessen bewusster sind, was sie verwenden. Den Rückgang der Chemikalien innerhalb von nur drei Tagen zeigt, dass einfache Maßnahmen ergriffen werden können – etwa, dass man Produkte mit weniger Chemikalien verwendet – die trotzdem einen Unterschied machen.“

@GentlemanKnave: 5 Dinge, die an deinem Deodorant nicht in Ordnung sind | TIME (…)

Die Aufmerksamkeit richtet sich zunehmend auf endokrin schädliche Chemikalien in kosmetischen Produkten. Deshalb bewerben einige Firmen nun Produkte, die „weniger Chemikalien“ haben oder „frei von Phthalaten und Parabenen“ sind. Es gibt jedoch keinen Beweis dafür, dass ein Wechsel hin zu kosmetischen Produkten mit weniger Chemikalien dazu führt, dass eine geringere Menge dieser potenziell gefährlichen Chemikalien im Körper angereichert wird.

Tatsächlich hat eine Analyse des Zentrums für Umweltgesundheit (Center for Environmental Health, eine in Kalifornien ansässige gemeinnützige Organisation) kürzlich eine verbotene, krebserregende Chemikalie – Cocamide-Diethanolamin – in 98 Shampoos, Seifen und anderen Körperpflegeprodukten nachgewiesen, die von Walmart, Target, Babies R Us, Kohl’s und weiteren nationalen Verkäufern vertrieben werden, die damit gegen kalifornisches Gesetz verstoßen.

@Alyssa_Milano: 10 toxische Schönheits-Zutaten, die ihr definitiv meiden solltet (…)

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Quellen:

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

loading...

Loading...
Gehe zu Top