Tag archive

Bienensterben

Bayer und Syngenta durch eigenfinanzierte Studie beschämt, die bewies, dass ihre Pestizide Bienen töten

in Tierrechte/Umwelt
Loading...

Die agrochemischen Giganten Bayer AG und Syngenta AG wurden bei einer dramatischen Situation ertappt, nachdem eine teilweise von ihnen finanzierte Studie bewiesen hatte, dass von Bauern eingesetzte Neonicotinoid-Pestizide für einen beträchtlichen Rückgang der Bienenpopulation verantwortlich sind. Bayer und Syngenta sind Hersteller von Neonicotinoid-Pestiziden. Neonicotinoide sind in Europa verboten.

Die allererste groß angelegte Arbeit zur Untersuchung der Auswirkungen auf Bienen, die die beiden agrochemischen Konzerne bloßgestellt hat, wurde an 33 Orten im Vereinigten Königreich, Deutschland und Ungarn durchgeführt. Bei vielen dieser Orte ergab die Studie, dass eine Belastung durch Neonicotinoide Stöcke von Honigbienen mit geringerer Wahrscheinlichkeit den Winter überleben ließ, während Hummeln und Solitärbienen weniger Königinnen hervorbrachten.

Bildtext: “Es ist kein Rätsel mehr. Wir wissen, was die Bienen tötet. Sie werden durch Neonicotinoid-Insektizide vergiftet. Sagen Sie der EPA, alle Neonicotinoid-Insektizide zu verbieten, bevor sie die US-Bienenpopulation vernichten.”

Autoren der Studie behaupten, dies sei das erste Experiment unter realen Bedingungen, das einen direkten Zusammenhang zwischen Neonicotinoiden und verringerten Populationen herstellt. Sie erheben den Anspruch, dass ihre Studie mit anderen vorhergehenden Ergebnissen hinsichtlich der Schädigung von Bienen und anderen nützlichen Insekten durch landwirtschaftliche Chemikalien stimmig sei, die durch die agrochemischen Unternehmen produziert werden.

Laut der Studie wurden negative Auswirkungen auf Hummeln und Solitärbienen – höhere Konzentrationen von Neonicotinoid-Rückstände bei Nestern resultierten in weniger Königinnen – in allen drei Ländern beobachtet. Im Vereinigten Königreich und Ungarn wurden schädliche Auswirkungen von Neonicotinoiden auf Honigbienen beobachtet. Die Studie beobachtete eine hohe Bienenstocksterblichkeit im Vereinigten Königreich, während eine 24-prozentige Abnahme bei Bienenkolonien in Ungarn beobachtet wurde.

Bildtext: “Einer von drei Bissen Nahrung, die Sie essen, ist abhängig von der Honigbiene.”

Loading...

Der Hauptautor der Studie, Richard Pywell vom Centre for Ecology and Hydrology in Oxfordshire (England), mahnte, dass die Studie von Regierungen und politischen Entscheidungsträgern ernstgenommen werden sollte, da ein Versäumnis dies zu tun in näherer Zukunft zu Ernteausfällen beitragen würde. Dies würde selbstverständlich die bereits prekäre Nahrungssituation verschlimmern, der die Welt momentan gegenübersteht.

Unsere Ergebnisse geben Anlass zu ernsthafter Besorgnis. Wir haben zum ersten Mal die negativen Auswirkungen von mit Neonicotinoiden bedeckten Saatgutbeizen auf Honigbienen nachgewiesen und wir haben auch ähnliche negative Auswirkungen auf Wildbienen aufgezeigt. Dies ist wichtig, weil viele Feldfrüchte weltweit von Insekten bestäubt werden und ohne Bestäuber hätten wir Schwierigkeiten, einige Nahrungsmittel zu produzieren.

Die Ergebnisse der Studie werden als Teil einer im November anstehenden Begutachtung der Europäischen Union analysiert. Die BBC berichtet, dass die EU „an neuen Textentwürfen zur Ausdehnung des Verbots auf Neonicotinoide arbeitet“.

Bildtext: “Damit das klar ist: Bienen+Pestizide=keine Bestäubung=Ernteausfälle”

Bloomberg berichtet, dass sowohl Bayer als auch Syngenta nun infolge der Studienergebnisse durch offizielle EU-Vertreter unter Druck stehen. Indes behaupten Bayer und Syngenta trotz der überwältigenden Beweislage immer noch, dass ihre Produkte für Bienen sicher und die Resultate der Studie nicht beweiskräftig seien.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/bayer-syngenta-left-humiliated-study-funded-proved-pesticides-killing-bees/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

US Militär will Bienen durch winzige, mit Flügeln ausgestattete, Roboter ersetzen

in Umwelt
Loading...

Forscher an der Washingtoner Harvard University bauen winzige, roboterhafte Insekten, in der Absicht, gefährdete Bienenpopulationen zu ersetzen. Die Polizei und das Militär haben darüber hinaus geplant, sie zur “Datensammlung” einzusetzen.

Infolge der Nachricht, dass die Honigbiene infolge des beschleunigten Bienensterbens nun offiziell eine bedrohte Spezies ist, hat es den Anschein, dass ein Harvard-Forschungsteam die Lösung gefunden hat – in Form von Roboter-Honigbienen. Anstatt zu versuchen, die Bienen zu retten, indem der Einsatz von Pestiziden reduziert wird, oder Sicherheitsstandards für Handystrahlung einer Überprüfung unterzogen werden, hat sich der Schwerpunkt darauf verlagert, die Bienen vollständig zu ersetzen. Forscher an der Universität Harvard unter der Leitung des Ingenieurwissenschaftsprofessors Robert Wood, haben seit ihrer Einführung im Jahre 2009 die “RoboBees” optimiert. Die aus Titanium und Plastik hergestellten bienengroßen Roboter stellen einen Durchbruch auf dem Gebiet der Micro Air Vehicles dar. Die Größe der Komponenten, die für die Herstellung von Flugrobotern benötigt werden, waren ursprünglich zu schwer, um solch eine kleine Struktur leicht genug zu machen, damit sie fliegen kann. Derzeitige Modelle wiegen nur 80mg und wurden mit Sensoren ausgestattet, die auf Licht und Windgeschwindigkeit reagieren.

Die Forscher behaupteten, dass die Bienen ganze Felder mit Nutzpflanzen künstlich bestäuben könnten und bald so programmiert werden können, um in einem künstlichen Bienenstock zu leben, Algorithmen zu koordinieren und untereinander über Bestäubungsmethoden sowie die Standorte bestimmter Feldfrüchte zu kommunizieren. Zusätzlich wurden die Roboterbienen für andere Einsatzmöglichkeiten vorgeschlagen, einschließlich der Suche nach Überlebenden in Katastrophengebieten, der Überwachung des Straßenverkehrs sowie “militärische und polizeiliche Anwendungen”. Diese Anwendungen könnten den Einsatz der Roboterbienen für “das Aufspüren Aufständischer” auf Kriegsschauplätzen im Ausland beinhalten, oder es der Polizei und SWAT-Teams ermöglichen, die Micro-Roboter dazu zu benutzen, innerhalb von Gebäuden Filmmaterial zu sammeln.

Loading...

Das Roboterbienen-Projekt begann ursprünglich 1998 an der University of California in Berkeley, als der Neurobiologe Michael Dickinson, der Elektro-Ingenieur Ron Fearing und der damalige graduierte Student Rob Wood einen Zuschuss von 2,5 Millionen Dollar von DARPA erhielten, um Insektendrohnen zu entwickeln. Dickinson setzt nun seine Arbeit an der University of Washington fort, während Wood das wichtigste Micro-Roboter-Labor an der Harvard-Universität leitet. DARPA, die Defense Advanced Research Projects Agency des US-Militärs, ist am bekanntesten für ihre Rolle bei der Entwicklung des Internets, aber die überwiegende Mehrheit ihrer steuerfinanzierten Projekte malen ein wesentlich dystopischeres Bild der Zukunft der Menschheit aus. Die meisten der DARPA-Projekte beinhalten Transhumanismus, die Verschmelzung von Menschen und Maschinen, um eine technologisch beherrschte Bevölkerung zu erschaffen.

Eines der bekanntesten DARPA-Projekte ist die Erschaffung von “Supersoldaten”, die sowohl physisch als auch psychisch kybernetisch erweitert sind, einschließlich von Gehirnimplantaten, die es den Supersoldaten ermöglichen könnten, “allein durch Gedanken zu kommunizieren”. Einige Wissenschaftler auf dem Gebiet der Verteidigung haben davor gewarnt, dies könnte zu einer “Fernlenkung oder -kontrolle eines Menschen” führen.

Andere dystopische DARPA-Projekte beinhalten Roboter, die so schnell wie Geparden laufen, Objekte erfassen und Angriffsziele töten können. Es sollte nicht überraschen, dass DARPA dann auch danach strebt, roboterhafte Wildtiere zu erschaffen, die sowohl wesentliche Aufgaben für das Funktionieren des Planeten erfüllen sollen als auch andere Einsatzmöglichkeiten bei der Unterhaltung eines Überwachungstaats eröffnen. Allerdings gibt es keine Möglichkeit, dass DARPA oder Technologie mit Maschinen die Nische füllen kann, die hochkomplexen natürlichen Organismen und natürlichen Systemen vorbehalten ist, gleichgültig wieviele Millionen Dollar an Steuergeldern sie dafür ausgeben. Der Krieg gegen die Natur und ihre geplante technologische Ersetzung könnte nahelegen, dass der Niedergang der Bienen und der Biodiversität eigentlich ein Mittel zum Zweck für diejenigen sein könnte, die eine transhumanistische Zukunft erschaffen wollen.

Übersetzt aus dem Englischen von TrueActivist.com
Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top