Tag archive

2. Weltkrieg

Mysteriös: Was verschweigen sie uns über die Antarktis?

in Welt
Loading...

Was haben die verdächtigen Todesumstände des (ehemaligen) US-Verteidigungsministers James Forrestal, deutsche Militärbasen und UFO-Technologie im 2. Weltkrieg sowie eine US-Militäroperation von ungefähr 5.000 Mann zur Invasion eines kargen Landes gemeinsam? Die Antarktis, selbstverständlich.

ANTARKTIS – Das unbarmherzigste aller Länder, Temperaturen unterhalb des Gefrierpunktes, unerbittliches Gelände, böse Pinguine – vielleicht; die Antarktis ist für Zivilisten weitgehend ein Mysterium…aber abgesehen von (dem Film) Happy Feet, haben Sie sich jemals gefragt, warum?

Die Antarktis, der Ort mit dem kältesten Klima der Erde, war schon immer von einem Geheimnis umgeben. Was wir wissen, ist, dass es eine trostlose Region und der fünftgrößte Kontinent der Welt ist, dessen Landmasse zu 99,5 Prozent mit Eis bedeckt ist. Die östliche Antarktis hat ungefähr die Größe von Australien und der Westen besteht aus eine Reihe vereister Inseln, die sich bis zur südlichen Spitze Südamerikas erstrecken.

Weil es wenig Regenfälle gibt, wird die Antarktis als Wüste klassifiziert, aber anstatt Sandstürmen gibt es Schneestürme mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 320 km/h.

Die Erforschung setzte ungefähr 1820 ein.

Aber was wir nicht darüber wissen, ist deutlich überwiegend.

Zum Beispiel wurde gegen Ende des 2. Weltkriegs Operation Highjump gestartet. Manche würden sagen, dass die USA in Panik geraten waren, und unter anderen werden Verschwörungstheoretiker für immer die Frage stellen, aus welchem Grund.

Zwischen August 1946 und Februar 1947 wurde Operation Highjump im Rahmen dessen in Anspruch genommen, was manche als Invasion der Antarktis beschreiben. Eine Darstellung der Ereignisse legt nahe, dass die USA in Panik verfielen, um die Vereinigten Staaten vor „fliegenden Objekten“ zu schützen.

Nach einer weiteren, weniger aufregenden Version der Ereignisse, ist das Militär dabei, nach Mineralvorkommen, nämlich Kohle, zu suchen und sie zu erschließen als auch Personal zu trainieren, mögliche US-Basen zu beschließen, zu etablieren und aufrechtzuerhalten.

Aber was auch immer die bevorstehende Aufgabe für den ausgezeichneten Admiral Richard E. Byrd war, den angesehenen Anführer, der mit der Operation betraut wurde, es gehörten auch viele Flugzeuge, 13 Kriegsschiffe, ein Flugzeugträger – die USS Philippine Sea – und ungefähr 5.000 Mann dazu.

Admiral Richard E. Byrd war ein hoch dekorierter amerikanischer Marineoffizier, der sich auf die Auskundschaftung spezialisiert hatte, insbesondere der Antarktis.

Diese Zurschaustellung militärischer Stärke geschah kurz nach dem 2. Weltkrieg, während die Volkswirtschaften Schwierigkeiten hatten, sich über Wasser zu halten. Der Kalte Krieg zeichnete sich ebenfalls ab, indem Russland im Begriff war, zu einer möglichen Supermacht aufzusteigen, und daher wurde die Frage aufgeworfen, warum die USA so viel Geld und militärische Stärke dafür investierten, um zur rauesten, vermutlich unbewohnten, Region in der Welt zu reisen.

Nur wenige Informationen über Operation Highjump sind je veröffentlicht worden, aber die Operation wurde schnell und geheim in Angriff genommen. Zu der Zeit waren selbst die Medien argwöhnisch aufgrund des enormen Aufgebots an militärischer Stärke, welche die Reise erforderte.

Admiral Ramsey bemerkte zur damaligen Zeit, dass „der Einsatzleiter maritimer Operationen nur mit anderen Regierungsbehörden Umgang pflegen wird“ und dass „keine diplomatischen Verhandlungen erforderlich sind und keine ausländischen Beobachter akzeptiert werden”.

Kürzlich wurde auf Google Maps eine Höhle gefunden, wodurch die Debatte um deutsche Untergrundbasen und die Theorie, dass der Planet hohl ist, neu angefacht wurde.

Loading...

Über 70.000 Fotos aus der Luft wurden während 220 Flugstunden angefertigt, und es war alles von einem Mysterium umgeben. Mehrere Männer hatten Berichten zufolge bei Flugzeugabstürzen ihr Leben verloren.

Bei der Ankunft zuhause, wurde Byrd „nach Washington herbeizitiert und von den Sicherheitsdienten befragt“, bevor er sich mit Verteidigungsminister James Forrestal traf. Im Anschluss daran hieß es: „Adm. Byrd erklärte heute, dass es für die Vereinigten Staaten geboten war, unmittelbare Verteidigungsmaßnahme gegen feindliche Regionen zu iniitieren“, wie El Mercurio am 5. März 1947 berichtete.

Es ist die von Byrd abgegebene Erklärung, die all jene in ihren Bann zieht, die Anhänger von Verschwörungstheorien sind. Fliegende Objekte, “die mit unglaublicher Geschwindigkeit von Pol zu Pol fliegen“, waren die neue Bedrohung. Aber wer waren die neuen Feinde, angesichts dessen, dass Deutschland gerade erst einen vernichtenden Rückschlag während des Krieges erlitten hatte? Manche sagen, es seien die Überreste der deutschen Armee und ihrer Basen, die in der Antarktis eingerichtet wurden. Andere sind sich dessen nicht so sicher.

Aber es waren die fliegenden Objekte, die dieses Mysterium beherrschten. Nach einer vorgebrachten Theorie war es die Fähigkeit Nazi-Deutschlands, UFO-Basen für ihre geheimen Nazi-Waffen einzurichten. Aber hätte dies eine umständliche militärische Reaktion unter dem Vorwand der Erfoschung angezettelt – wenn die Deutschen bereits besiegt worden waren?

Gab es eine deutsche Basis in der Antarktis? Berichten zufolge hatte Hitler vor dem 2. Weltkrieg Erkundungen zu den Polen eingeleitet. Nach dem 2. Weltkrieg waren angeblich 250.000 Deutsche erfasst.

Der andere konspiratorische Faktor umgibt den Tod von Kriegsminister James Forrestal – desjenigen, der Byrd nach Washington herbeizitiert hatte. Forrestal hatte damit begonnen, mit Leuten darüber zu sprechen, was er über die Operation Highjump-Mission gehört hatte, und auch äußerst kritisch für die damalige Truman-Regierung war. Bald wurde er für verrückt erklärt und ins Bethesda Naval Hospital eingewiesen. Seine Familie verklagte die Regierung, damit sie ihn entlässt, und gewann, aber nur einen Tag vor seiner geplanten Freilassung stürzte Forrestal in den Tod. Obwohl es als Selbstmord deklariert wurde, fielen überall an dem geschlossenen Fenster Kratzspuren auf, aus dem er gefallen war. Die hinterlassene Selbstmordnachricht wurde nicht mit seiner eigenen Handschrift geschrieben und viele weitere fragwürdige Faktoren kamen auf.

Heute ist die Antarktis immer noch geheimnisumwittert. Die Regierung hält weiterhin Informationen darüber unter Verschluss. Ungefähr 30 Nationen unterhalten mittlerweile Forschungsstationen Basen auf dem Kontinent. Der Antarktisvertrag verlangt wissenschaftliche Forschung und Zusammenarbeit ohne eine militärische Präsenz, jedoch zeigt das Militär immer wieder Präsenz…

Google Maps enthüllt auch enorme Höhleneingänge, einige erwecken den Anschein, UFO-Basen oder vielleicht alte deutsche Basen zu sein. 2012 erschien die Antarktis in einem noch seltsameren Licht, als bei Google Maps 400 Meilen südlich der Höhlen ein 14 Meilen großer „Gegenstand“ entdeckt wurde, der aus dem Eis herausragte.

Und (der Rüstungskonzern) Lockheed Martin hat einen Vertrag zur „wissenschaftlichen Forschung“ in der Antarktis. Etwas, das erst letztes Jahr zufällig entdeckt wurde und die Frage aufwirft, warum?

Dazu erklärt Disclose TV:

In den Jahren 1983-1997 berichten Forscher und Wissenschaftler, die die Antarktis studieren, von fliegender Fracht in Form von „Silberscheiben“, die um die transantarktischen Berge herumflogen. Die Forschergruppe berichtete auch, ein großes Loch zwischen alten Ruinen gesehen zu haben, das sich nur fünf Meilen vom geographischen Südpol befindet. All dies ereignete sich im gleichen Gebiet, einer angeblichen Flugverbotszone.

Die Forscher dachten sich nicht viel dabei, aber während einer einer medizinischen Evakuierung flogen die Forscher über die Flugverbotszone, und als sie hinunter sahen, sahen sie etwas, das sie nie hätten sehen sollen. Weit unterhalb der Oberfläche war eine vermutlich außerirdische und menschliche Forschungsstation. Danach waren die Wissenschaftler, die dort operierten, zwei Wochen lang verschwunden und als sie in einer Entfernung von mehreren Meilen gefunden wurden, sagten die Piloten, die sie von dort mitnahmen, dass die Forscher verängstigt aussahen.

Die Antarktis ist eingehüllt – genauso eingehüllt in Geheimhaltung wie in Eis. Ich vermute, dass diese sechs Millionen bösen Pinguine schließlich irgendetwas vor der Welt zu verbergen haben.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonymous-news.com/mysterious-what-arent-they-telling-us-about-antarctica/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Eindrucksvolle Fotos von Flüchtlingen im 2. Weltkrieg, die in Syrien Zuflucht suchen

in Welt
Loading...

Von theearthchild.co.za

Es ist erstaunlich, wie schnell wir die Geschichte vergessen. Die momentane Kriegsflüchtlingssituation in Europa ist nicht die erste ihrer Art und wird wahrscheinlich nicht die letzte sein.

Vor 70 Jahren, als der Konflikt des 2. Weltkriegs einen Höhepunkt erreichte, gingen Zehntausende von Flüchtlingen den gleichen Weg, den diejenigen heute gehen, die vor dem Syrien-Konflikt fliehen. Aber anstatt Richung Europa mit dem Ziel Deutschland vor Augen, hat sie dieser Teil der Welt evakuiert.

Warum fuhren diese Europäer nach Osten? Um fas Jahr 1944 begann die Middle East Relief and Refugee Administration (MERRA) Lager in Syrien, Ägypten und Palästina zu eröffnen. Mit der Aussicht eines sicheren Ortes, um das Ende des Krieges abzuwarten und dem blutigen Konflikt zu entkommen, begannen Menschen aller Altersgruppen und Klassen mit der langen Reise.

Diese Fotos wurden kürzlich durch Sanna Dullaway koloriert, um ein eindrucksvolleres Bild dieser Massenevakuierung zu vermitteln. Sie mahnen dazu, diejenigen, denen es an Sicherheit fehlt, willkommen zu heißen, um die Mitmenschen mit offenen Armen aufzunehmen.

Vor nur 70 Jahren flohen Euopäer mit blonden Haaren Richtung Osten. Nun hat sich die Situation umgekehrt. Werden wir diese Gutherzigkeit erwidern?

Loading...

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/striking-photos-wwii-refugees-escaping-safety-syria/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Das asiatische Auschwitz: Die Gräueltaten von Einheit 731

in Menschenrechte
Loading...

Wir sind alle mit den Horrorgeschichten des Holocaust, von Auschwitz und den Folterszenarien vertraut, die sich hinter dem Stacheldrahtzaun vieler anderer Konzentrationslager in Deutschland während des 2. Weltkriegs abgespielt haben. Aber haben Sie auch von der nicht minder schrecklichen Einheit 731 gehört?

6eba5342e3cc620b70f58888fdbf403c

Einheit 731 war das Äquivalent zu Auschwitz, zwar nicht was die Anzahl der Todesopfer betrifft, aber dafür was die Foltermethoden angeht, die bei den zivilen und militärischen Gefangenen angewandt wurden. Nicht nur die Folter, sondern die Gründe dafür, warum die Japaner zu der Zeit solch eine Brutalität an den Tag legten, sind ebenfalls schockierend.

Shiro Ishii – der nie für irgendwelche Kriegsverbrechen angeklagt wurde – war der Kommandant von Einheit 731 der kaiserlichen japanischen Armee. Dieses gut gehütete Geheimnis wurde noch bis in die Mitte der 1980er Jahre nicht allgemein anerkannt, bis schließlich das Ausmaß der Menschenexperimente an die Oberfläche zu dringen begann.

htkxue8

Shiro Ishii, der Mann, der Einheit 731 befehligte

Cholera, Milzbrand, Beulenpest und andere Krankheitserreger wurden benutzt, um absichtlich Chinesen, Koreaner und Kriegsgefangene zu infizieren. Darüber hinaus wurden an menschlichen Körpern routinemäßig bestimmte Prozeduren ohne Betäubungsmittel durchgeführt – nur um zu sehen, was er aushalten konnte. Dazu gehörten üblicherweise Vivisektionen, Erfrierungen, das Schlagen von Armen, um sie brechen zu sehen, Waffentests und Druckkammern…um zu sehen “wieviel ein Mensch aushalten kann, bevor seine Augen herausfielen”.

Ganze Dörfer wurden Berichten zufolge mit Pest und Cholera infiziert, als die Japaner versuchten, die Forschungsergebnisse solcher Experimente zu beschleunigen, indem sie infizierte Ratten in den Gebieten freiließen.

Laut eines Dokuments, das den Einsatz von Einheit 731 skizziert, wurden die Menschen oft als “Maruta, oder Holzklötze” bezeichnet.

Laut vielen Quellen entstand die Einrichtung 1938 zur Entwicklung biologischer Waffen im Falle bakteriologischer Kriegsführung. Durch die Unterstützung von Universitäten und Forschung, gab es immer eine Fülle an Ärzten, um die Gräueltaten auszuführen, indem sie im Wesentlichen die Personen als Versuchskaninchen einsetzten. Berichten zufolge wurden zwischen 3.000 und 10.000 Menschen für Experimente missbraucht – abhängig von den jeweiligen Dokumenten. Weitere 250.000 kamen ums Leben – möglicherweise bei “Feldversuchen” durch Experimente mit biologischer Kriegsführung.

gggg

Loading...

Die Auswirkungen eines Tages in der Einheit 731

Einer der Gründe, warum es so lange gedauert hat, bis die Existenz von Einheit 731 ans Licht kam, war das Ausmaß, in dem die Gebäude vor der japanischen Kapitulation zerstört wurden, wodurch keine Spur davon übrig blieb, was sich dort zugetragen hatte.

In einem Bericht von Morioka, einem 72-jährigen Bauern, der als medizinischer Assistent in der japanischen Armee diente, erinnert er sich an einen jungen Mann, der zur Vorbereitung für eine Sezierung bei lebendigem Leibe nackt an ein Bett gebunden wurde.

“Der Bursche wusste, dass es aus mit ihm war und so kämpfter er nicht, als sie ihn in das Zimmer brachten und ihn festbanden”, erinnert sich Morioka, “Aber als ich das Skalpell in die Hand nahm, begann er zu schreien”.

“Ich schnitt ihn von der Brust bis zum Magen auf und er schrie entsetzlich und sein Gesicht war ganz schmerzverzerrt. Er machte dieses unvorstellbare Geräusch, er schrie so schrecklich. Aber dann hörte es schließlich auf. Das war für die Chirurgen nichts Ungewöhnliches, aber es hinterließ bei mir einen starken Eindruck, weil es für mich das erste Mal war.”

731child

Niemand wurde verschont, einschließlich der Kinder

So albtraumhaft sich Einheit 731 auch anhört, bis heute wird denjenigen immer noch Straffreiheit gewährt, die in Einheit 731 arbeiteten; hierzu gehören Ärzte, die nach dem Krieg in die Mehrheitsgesellschaft zurückkehrten, einschließlich Ishiis Nachfolger Dr. Masaji Kitano, der zum Chef des größten pharmazeutischen Unternehmens Japans wurde, dem Grünen Kreuz.

Wie die australische Zeitung The Age berichtet, weigerten sich die Gerichte, 180 Chinesen – Opfer oder Verwandte der Opfer – Entschädigung für das Unheil zuzusprechen, das die Experimente von Einheit 731 anrichteten. Was sogar noch weit schlimmer als die Weigerung zur Wiedergutmachung ist, ist das Wissen darüber, dass die US-Regierung, anstatt solche barbarischen Taten zu verurteilen, diese deckte und über die dunkle Geschichte der Einheit “im Austausch für medizinische Daten” Stillschweigen bewahrte.

Das folgende Video enthält Szenen, die Ihr sittliches Empfinden verletzen könnten.

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Deutschland schuldet Griechenland noch Milliarden Reparationen aus dem 2. WK – und zahlt nichts

in Politik/Wirtschaft
Loading...

Berichten zufolge, die aktuell im Umlauf sind, schuldet Deutschland Griechenland Milliarden Euro (die Schätzungen variieren), aber die Wahrscheinlichkeit, dass die Schulden kompensiert werden, gehen anscheinend gegen Null. Die Frage wurde auf den Tisch gelegt, ob Griechenlands aktuelle Forderung berechtigt ist; und die meisten sagen: ‘ja’.

Ob Deutschland nun Griechenland Geld schuldet oder nicht, ist nicht die Frage; während des 2. Weltkriegs sind mehr als 800.000 Griechen zugrunde gegangen; entweder sind sie verhungert oder wurden unmittelbar getötet. Ihr Militär war machtlos und konnte dem Dritten Reich nichts entgegensetzen, als es mit Gewalt ein zinsfreies “Darlehen” über 476 Millionen Reichsmark von der griechischen Zentralbank einforderte (eine Tat, die die griechische Wirtschaft sogar noch weiter zerstörte).

800px-Athens_winter_1941_1942-e1471506256307[1]

Die Toten werden auf den Straßen von Athen eingesammelt während des ersten Winters der Besetzung Griechenlands durch die Achsenmächte in den Jahren 1941-1942. Quelle: Nationalmuseum Athen

Deutschland behauptet, die Schuld bereits beglichen zu haben – in Form des Äquivalents von 25 Millionen US-Dollar während der 1950er Jahre und zusätzlich 115 Millionen D-Mark im Jahr 1960. Zusammengenommen macht das lediglich einen Bruchteil der Kosten des Schadens aus und dessen, was sie einst genommen hatten. Der Höchstwert wird insgesamt auf rund 279 Milliarden Euro geschätzt; und natürlich kann kein Geld der Welt die verlorenen Leben aufwiegen. Deutschland behauptet, dass die zwei Zahlungen unter der Übereinkunft gemacht wurden, dass keine weiteren Forderungen gestellt würden. Griechenland hatte anscheinend hingegen den Eindruck, dass dies nur die Initialzahlungen gewesen waren und, dass nach der Wiedervereinigung von Deutschland noch mehr kommen würde. Jetzt, da Griechenland das Geld wirklich gebrauchen könnte, haben sie die Problematik verständlicherweise wieder zur Sprache gebracht, aber Deutschland gibt nicht nach.

Die Antworten darauf, ob Deutschland im Recht dafür liegt, dass sie diese aktuelle Forderung ablehnen oder nicht, sind gemischt. Einerseits ist es unmöglich, den tatsächlichen Schaden zu berechnen, der von den Nazis während des 2. Weltkriegs angerichtet wurde. Auch wenn es möglich wäre, gibt es keine Möglichkeit, dass Deutschland darauf hoffen könnte, all seine Schulden zurückzubezahlen. Dazu sei auch gesagt: Wenn sie jetzt zustimmen, Griechenland zusätzliche Reparationszahlungen zukommen zu lassen, dann könnte das möglicherweise anderen Ländern Tür und Tor dafür öffnen, ebenfalls zusätzliche Ansprüche geltend zu machen.

Loading...

Auf der anderen Seite hat Griechenland eine ziemlich mächtige moralische Position in dieser Sache: Das Land, sein Volk und seine Wirtschaft wurden von den Nazis während des 2. Weltkriegs zerstört und Deutschland hat seine Schulden nach dem 2. Weltkrieg weitgehend ignoriert, deshalb wurde die Frage gestellt: “Warum sollte Griechenland nicht von einer ähnlichen Art der Schuldenneustrukturierung und des Vergebens profitieren wie Deutschland, das diese Konstellation als Plattform für sein Wirtschaftswunder nutzte?”

Die Syriza-Regierung hat ebenfalls die Tatsache ins Licht der Aufmerksamkeit gerückt, dass Deutschland seine Schulden aus dem 1. Weltkrieg nicht bezahlt hatte, “die damals größtenteils durch das Abkommen von London im Jahr 1953 abgeschrieben wurden oder auf eine sehr lange Laufzeit neu ausgerichtet wurden”, so heißt es im Wall Street Journal (siehe die kurz zuvor zitierte Quelle). Auf Basis einiger Berechnungen wurde Deutschland eine Schuldlast von bis zu 280% des deutschen BIP zu dieser Zeit verziehen, wohingegen Griechenland derzeit darum bittet, dass ungefähr die Hälfte seiner Schulden im Gesamtwert von etwa 175% seines BIP vergessen werden.

Ihr seht also, worin das Dilemma liegt; und das zurecht: Einem Land wurde die Schuld verziehen, nachdem es Gräueltaten in einem anderen Land begangen hat, dem – warum auch immer – wiederum seine Schulden nicht vergeben werden. An dieser Stelle sollte das wirklich zu einer Angelegenheit werden, die von der EU zu regeln ist. In einem Bericht von Bloomberg heißt es:

“Die deutsche Regierung hat den griechischen Bürgern nur mangelnde Beachtung geschenkt. Aber ist es nicht die andere Seite der Medaille der Bündelung der Souveränität, dass die Regierung Deutschlands sich der Sorge und dem Respekt Nichtdeutschen gegenüber verpflichtet? Länder, die sich mit dieser Anforderung nicht wohlfühlen, hätten vielleicht zweimal darüber nachdenken sollen, bevor sie die EU aufbauen und dann so weit ausdehnen.”

Zum Schluss gab das Wall Street Journal Griechenland einen eher überraschenden Rat:

“Ganz dezent die Schulden aus dem 2. Weltkrieg zu ignorieren, das hat in Deutschland jahrzehntelang funktioniert. Griechenland würde jetzt von dieser Strategie profitieren.”

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top