Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Studie: Ungesundes Essen lässt buchstäblich das Gehirn schrumpfen

in Gesundheit

Von Amanda Froelich bei trueactivist.com

Sich gezuckerte Getränke, fettiges Essen zum mitnehmen und verarbeitetes Fleisch zu gönnen, scheint für den Moment zwar eine gute Idee zu sein, aber eine neue Studie ist zu dem Ergebnis gekommen, dass solche Gewohnheiten dafür sorgen, dass ein Teil des Gehirns schrumpft, der für Gedächtnis, Lernen und geistige Gesundheit zuständig ist.

Fast jeder macht sich ab und an schuldig, Junkfood zu frönen, aber die Forschung hat herausgefunden, dass bei denjenigen, die häufig gezuckerte Getränke, natriumreiche Snacks und verarbeitetes Fleisch zu sich nehmen, wahrscheinlich langfristig ein Teil ihres Gehirns schrumpft.

Die in BMC Medicine veröffentlichte Studie verglich MRT-Aufnahmen von ungefähr 250 Personen, die im Jahr 2001 Anfang 60 waren. Zwei Fragebögen zu ihrer Ernährung gaben den Forschern darüber Auskunft, ob die Teilnehmer der Gruppe eine „westliche Ernährung“ konsumierten (die reich an verarbeiteten Nahrungsmitteln, Fetten, Salz und Zucker ist) oder aber eine „vernünftige“ Ernährung (die großteils aus Obst, Gemüse und Fisch besteht), wie Vice berichtet.

Forscher von der Deakin University und der Australian National University entdeckten, dass diejenigen, die sich der gesünderen „vernünftigen“ Ernährung verschrieben hatten, einen größeren Hippocampus hatten – der Teil des Gehirns, der für ein größeres Gedächtnis, Lernen und geistige Gesundheit zuständig ist – als diejenien, die sich eine westliche Ernährung gönnen.

Im Wesentlichen könnte eine Ernährung schlechter Qualität, die aus Zucker und verarbeiteten Lebensmitteln besteht, an diesen „senilen Momenten“ Schuld sein, die immer mehr Leute schon in jungen Jahren erfahren.

Andere Faktoren, die die Größe des Hippocampus beeinflussen können, wurden ebenfalls von den Urhebern der Studie berücksichtigt, so wie die Einnahme von Medikamenten, Geschlecht und geistige Gesundheitsprobleme. Man ist dennoch zu der Schlussfolgerung gekommen, dass eine schlechte Ernährung ein starker Indikator für einen geschrumpften Hippicampus ist. Die Forschungsleiterin und außerordentliche Professorin, Felice Jacka, kommentierte in einer Presseveröffentlichung:

„Wir wissen seit einiger Zeit, dass die Bestandteile einer Ernährung, sowohl gesunde als auch ungesunde, einen rapiden Einfluss auf Aspekte des Gehirns ausüben, die die Größe und Funktion des Hippocampus betreffen, aber bis jetzt wurden diese Studien nur bei Ratten und Mäusen durchgeführt. Dies ist die erste Studie, die nachweist, dass dies offenbar auch bei Menschen der Fall ist.“

Es hat sich herausgestellt, dass Nahrungsmittel, die reich an Zucker sind, bei einigen Personen eine genauso große Abhängigkeit hervorrufen können wie Kokain. Indem allmählich gesündere Ernährungsweisen eingeführt werden, kann man langfristige Erfolge dabei erzielen, ein System beizubehalten, das sowohl gut für den Geist und Körper als auch für den ganzen Planeten ist. Klicken Sie hier (http://bloomforlife.org/recipes-4/) für weitere Informationen.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/study-eating-junk-food-literally-shrinks-brain/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Gesundheit

Gehe zu Top