Japan bereitet Massen-Evakuierung von 60.000 Einwohnern aus Südkorea vor

in Geopolitik/Welt
Loading...

Es wird nicht das erste Mal sein, dass Japan wegen Nordkorea in Panik verfällt und in Vorbereitung auf einen “Notfall” plant, seine Bürger in Südkorea zu evakuieren.

Die letzte solche Eskalation war im April, als die japanische Regierung die USA gebeten hatte, über eine etwaige militärische Aktion gegen Nordkorea vorab zu informieren, und “Vorbereitungen für Notsituationen” traf, einschließlich der möglichen Evakuierung von rund 57.000 japanischen Bürgern in Südkorea.

Schneller Vorlauf auf heute – wie die japanische Nachrichtenagentur Nikkei soeben berichtet, plant Japan, während die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel nach dem ersten (angeblichen) Wasserstoffbomben-Test von Pjöngjang neue Höhen erreichen, eine mögliche Massenevakuierung der fast 60.000 japanischen Staatsbürger, die derzeit in Südkorea leben oder zu Besuch sind.

“Weitere Provokationen sind möglich”, sagte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe am Montag bei einem Treffen mit Parlamentariern der Regierungskoalition. “Wir müssen sehr wachsam bleiben und alles tun, um die Sicherheit unserer Bürger zu gewährleisten.”

Als Reaktion auf den sechsten Atomtest Nordkoreas suchen Japan und die USA eine friedliche Lösung, indem sie den ökonomischen Druck auf den Schurkenstaat durch ein Öl-Embargo und andere Maßnahmen erhöhen, während Südkoreas Präsident auch eine Währungs/Forex-Blockade des Kim-Regimes verlangt hat.

Was Tokyo besonders in Schrecken versetzt hat, ist, dass am vergangen Sonntag US-Verteidigungsminister James Mattis sagte, jede Bedrohung für die USA oder ihre Verbündeten werde “mit einer massiven militärischen Antwort bedacht – eine Antwort, die sowohl wirksam als auch siegreich sein wird.” Was bedeutet, dass Tausende von Japanern bald in Gefahr sein könnten.

Laut der japanischen Nachrichtenagentur Nikkei gibt es derzeit etwa 38.000 langfristige japanische Einwohner in Südkorea, sowie weitere 19.000 Touristen und andere kurzfristige Reisende. “Sobald die USA einen militärischen Streik gegen den Norden beschliessen sollten, würde die japanische Regierung eine Evakuierung aus eigenem Antrieb beginnen, unabhängig davon, ob die amerikanischen Pläne öffentlich sind”, sagte eine japanische Regierungsquelle.

Tokio arbeitet an einem vierstufigen Notfallplan, der auf der Schwere der jeweiligen Situation aufbaut: vor unnötigen Reisen nach Südkorea warnen, vor jeglichen Reisen nach Südkorea zu warnen, japanische Staatsbürger dort zum Verlassen des Landes zu drängen, und schließlich, sie aufzurufen, vor Ort Schutz zu suchen.

Sollten Scharmützel zwischen den beiden Koreas ausbrechen, so würde die japanische Regierung von allen neuen Reisen nach Südkorea abraten. Gleichzeitig würde es seine Bürger, die schon dort sind, mit kommerziellen Fluglinien evakuieren. Obwohl die japanische Botschaft dazu beitragen würde, Reservierungen für Flugbuchungen zu sichern, wäre die Rolle der Regierung in diesem Szenario vor allem die Bereitstellung von Informationen.

Aber Japan müsste sich mit den südkoreanischen Behörden im Falle eines Schutz-vor-Ort-Szenarios koordinieren. Wenn Pjöngjang einen großen militärischen Angriff auslöste, der zur Schließung der südkoreanischen Flughäfen führt, würde die japanische Botschaft seine Bürger, die noch im Land sind, dazu drängen, zu Hause zu bleiben oder sich in einen sichereren Bereich zu bringen.

Desweiteren hat Seoul einer japanischen Informationsquelle zufolge zugesagt, für den schlimmsten Fall japanischen Bürgern den Zugang zu sicheren Zonen, wie z. B. benannten U-Bahn-Stationen, Kirchen und Einkaufszentren zu geben. Die japanische Regierung hat ihren Bürgern in Südkorea bereits Informationen über mehr als 900 solcher Einrichtungen zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus, im Falle von Flughafen-Schließungen, wäre die beste Option für japanische Bürger, um nach Hause zurückzukehren, der Seeweg von der südöstlichen Hafenstadt Busan aus. Die japanische Regierung arbeitet daran, eine Zusammenarbeit mit in Südkorea stationierten US-Streitkräften zu erreichen, um Evakuierte zunächst auf dem Landweg von Seoul nach Busan zu transportieren.

Solche Krisen könnten es für Terroristen und andere gefährliche Einzelpersonen leichter machen, als zurückkehrende Bürger verkleidet nach Japan einzureisen. Die japanische Regierung strebt eine Zusammenarbeit mit den USA an, um eine solche rechtswidrige Einreise zu verhindern. Einem Vorschlag zufolge würde ein vorübergehender Wartebereich für Rückkehrer in Busan oder Japan geschaffen.

Verweise:

Loading...

 

Verwandte Artikel:

 

Mega Erdbeben: Nordkorea warf gerade eine fünfmal größere Atombombe ab als in Nagasaki

http://derwaechter.net/nordkorea-warf-gerade-eine-fuenfmal-groessere-atombombe-ab-als-in-nagasaki-und-loeste-starkes-erdbeben-au

 

Kriegsvorbereitungen auf der koreanischen Halbinsel konkretisieren sich

http://derwaechter.net/kriegsvorbereitungen-auf-der-koreanischen-halbinsel-konkretisieren-sich

 

Koreakrise: USA empfinden Entspannungs-Vorschlag Russlands und Chinas als “Beleidigung”

http://derwaechter.net/koreakrise-usa-empfinden-entspannungs-vorschlag-russlands-und-chinas-als-beleidigung

 

Putin: Es droht planetarische Katastrophe wegen militärischer Nordkorea-Hysterie

http://derwaechter.net/putin-es-droht-planetarische-katastrophe-wegen-militaerischer-nordkorea-hysterie

 

 

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

1 Comment

  1. Wenn Nordkorea ein Schurkenstaat sein soll, dann sind die NATO-Staaten und Vasallen, Saudi-Arabien, Türkei und Israel noch größere Schurkenstaaten, nämlich Terror- und Verbrecherstaaten !

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*