Iran “verspricht”, Israel “auszulöschen”, sollte Trump einen Krieg im Nahen Osten starten

in Geopolitik/Welt von

Israel betrachtet den Iran als seinen größten Feind im Nahen Osten. Da der Iran dabei bleibt, dass Israel seine Aggression beenden und den Menschen in Palästina ihre Freiheit gewähren sollte, machen die Israelis geltend, dass der Iran sich in ihre inneren Angelegenheiten einmische.

Der langwierige Konflikt zwischen den Israelis und den Palästinensern ist ein internationaler Grund zur Besorgnis. Sich im Namen der Palästinenser gegen die Agression auszusprechen, ist daher in keiner Weise eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes, noch stellt es etwa irgendein “Verbrechen” dar.

Seit Donald Trump sein Amt antrat, haben sich die Spannungen zwischen dem Iran und Israel, sowie zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten verhärtet. Hintergrund der Spannungen,so sagen manche Beobachter, ist der Umstand, dass Israel Trump dahingehend beeinflussen möchte, einen Krieg zwischen den USA und dem Iran zu starten.

Die Obama-Regierung hat vor dem Ende ihrer Amtszeit ein Atomabkommen erreicht, gemeinsam mit fünf anderen Weltmächten und dem Iran. Im Rahmen des Abkommens stimmte der Iran zu, die Zahl seiner Urananreicherungs-Zentrifugen um zwei Drittel zu reduzieren, die Urananreicherungskapazität unter das Niveau zu reduzieren welches für atomwaffenfähiges Material benötigt wird, seinen Vorrat an angereichertem Uran für die Dauer von 15 Jahren um 98% von rund 10.000kg auf 300kg für die Dauer von 15 Jahren zu senken sowie internationale Inspektionen zu ermöglichen.

Im Gegenzug würden die gegen den Iran aufgrund seiner nuklearen Aktivitäten verhängten Sanktionen aufgehoben werden. Obwohl Israel und die Vereinigten Staaten enge Verbündete sind, haben die letzten Jahre der Israel-Politik von Obama’s Regierung eine gewisse Anspannung zwischen den beiden Nationen hinterlassen. Die Obama-Regierung forderte, dass Israel seine illegale Besetzung auf palästinensischem Land bedingungslos beenden solle, was die Beziehung zwischen den beiden Ländern beinahe zusammenbrechen ließ.

Als das Atomabkommen mit dem Iran erreicht wurde, nannte es der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu offen ein “sehr, sehr schlechtes Geschäft”. Die Israelis haben dann in dem Wissen, dass sie die Unterstützung der Obama-Regierung verloren hatten, die Seiten gewechselt um Trump dabei zu helfen, sich den Einzug Weiße Haus zu sichern – da sie überzeugt waren, dass Hillary Clinton als Präsidentin wahrscheinlich die Außenpolitik von Herrn Obama fortführen würde.

Trump selbst hatte das Atomabkommen mit dem Iran während des Wahlkampfs ebenfalls kritisiert und versprach, es rückgängig zu machen, wenn er gewählt werde. Er nannte es “katastrophal” und “das schlechteste jemals ausgehandelte Geschäft”.

Eckpunkte der Einigung im Atomstreit mit dem Iran. Hochformat 110 x 115 mm; Grafik: D. Dytert, Redaktion: K. Klink

In einer Rede auf einer Konferenz des Amerikanisch-Israelischen Ausschusses für Öffentliche Angelegenheiten während seiner Wahlkampagne, sagte Trump, seine Priorität Nummer Eins sei es, das Abkommen aufzuheben, sobald er ins Amt komme.

Mit Trump auf ihrer Seite, planen die Israelis nun, die Vereinigten Staaten zu verwenden, um einen Krieg mit dem Iran zu entfachen. Israels Einfluss auf die Trump-Administration ist so groß, dass es die Vereinigten Staaten in Konfrontation mit dem Iran gebracht hat.

Im Februar nannte James Mattis, neuer Verteidigungsminister der Vereinigten Staaten, Iran den größten Sponsor-Staat für Terrorismus in der Welt. Präsident Trump fügte den Iran den Ländern in seiner Einreiseverbots-Liste hinzu, was jeoch wenig später durch die Gerichte einstimmig aufgehoben wurde.

Die Androhungen beinhalteten unter anderem Beschimpfungen und den Versuch, iranischen Bürgern die Einreise in die Vereinigten Staaten zu verbieten. Die Iraner glauben, es könnte Israel gelingen, Turmp in die Irre zu führen und einen Krieg im Nahen Osten Krieg zu beginnen. Nach Ansicht der Iraner würde dieser Krieg der Vereinigten Staaten in erster Linie ihrem Land gelten.

In Reaktion auf diese Bedenken hat der Iran eine ernste Warnung an Israel ausgegeben und dazu ermahnt, Vorsicht dabei walten zu lassen, wie es seine Agenda betreibt, Trump zum Beginn eines Konflikts zu  bewegen.

Der iranische Verteidigungsminister, Hossein Dehghan, sagte gegenüber staatlichen Medien, dass Trump’s Wahl zum Präsidenten der Vereinigten Staaten zu “Unbehagen” zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten geführt habe. Herr Dehghan beschuldigt Israel dafür, die Flamme des Krieges zwischen dem Iran und den Vereinigten Staaten zu schüren, und er warnte, dass ein etwaiger Angriff von Trump es dem Iran gestatten würde, Israel mit modernsten Waffen zu zerstören. Er räumte ein, dies könne zum Dritten Weltkrieg führen.

“Feinde könnten uns einen Krieg aufzwingen auf der Basis falscher Einschätzung und lediglich unter Berücksichtigung ihrer materiellen Fähigkeiten. Wenn ein solcher Krieg einträte, würde es die Zerstörung des zionistischen Regimes [Israel] bedeuten … und die ganze Region überfluten und möglicherweise zu einem Weltkrieg führen”, sagte Dehghan.

Berichten zufolge trafen Netanjahu und seine Regierung sich, um über die Erklärung zu beraten, verweigerten jedoch eine öffentliche Stellungnahme. Schon jetzt glaubt Israel fest, dass der Iran eine Atomwaffe entwickelt hat. Die seitens des Iran erklärte Warnung wird zu weiteren verbalen Attacken von Trump führen. Es scheint klar zu sein, dass die Israelis das Weiße Haus fest für sich gesichert haben. Sie sollten bedenken, dass Trump’s Tochter Ivanka mit Jared Kushner verheiratet ist – der jüdischer Abstammung ist. Kushner dient jetzt als Senior-Berater seinem Schwiegervater President Trump. Er praktiziert Modernes Orthodoxes Judentum und hat Ivanka zu seinem Glauben bekehrt.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von  AnonHQ.com  http://anonhq.com/iran-promises-wipe-off-israel-trump-starts-war-middle-east/

 


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*