Geheime US-Militärstützpunkte und Patrouillenrouten durch Fitness-App aufgedeckt

in Geopolitik/Onlinewelt

Von rt.com

Die Entwicklung der Strava Sports Activity Tracking-Anwendung war eigentlich nur dazu bestimmt, in friedvollen Gebieten eingesetzt zu werden. Aber die Nutzung der App durch westliche Soldaten in Geheimoperationen hat fatale Folgen für deren Sicherheit.

US-amerikanische Soldaten und viele andere westlicher Staaten haben eine großen Schwachpunkt: Sie gehen mit ihren Smart-Uhren, Smartphones und anderen digitalen Gegenständen in die Operationsgebiete. Wie die New York Times am 29. Januar berichtete, haben Strava-Nutzer aus dem US-Militär durch eine Fitness-Anwendung, die ein Geolokalisierungssystem beinhaltet, versehentlich ihre Positionen und Patrouillenwege in sensiblen Gebieten wie Afghanistan, Irak und Syrien offenbart.

Eine Gruppe von Forschern hat herausgefunden, dass eine einfache Analyse der Anwendung ausreicht, um die Anwesenheit amerikanischer Soldaten und ihrer westlichen Verbündeten zu lokalisieren, auch in eigentlich als geheim geltenden Basen.

Eine sogenannte Heat-Map (kann hier eingesehen werden), die vom Anbieter der Anwendung erstellt wurde, um Sportlern weltweit die Möglichkeit zu geben, ihre Leistungen zu vergleichen, hat die unerwartete Folge, dass in abgelegenen Gebiet die Positionen bestimmter Militärstützpunkte und Infrastrukturen erkennbar werden.

Während in den Vereinigten Staaten oder in Westeuropa der größte Teil des Landes wegen der großen Zahl von Nutzern eingefärbt ist und es daher in keiner Form erlaubt, auf dieser Basis militärische Aktivität zu identifizieren, sieht das in peripheren Gebieten ganz anders aus.

© strava.com

So heben sich in einigen Ländern, in denen Jogging in der normalen Bevölkerung kaum verbreitet ist, die Jogging-Routen deutlich ab und lassen kaum Zweifel an denjenigen aufkommen, die sie hervorgebracht haben.

Du willst uns unterstützen? Klick HIER

Loading...

1 Comment

  1. Das ist doch der Hit ohne Gleichen !
    Da wird die Computertechnik samt Software mächtig weiter getrieben, und die meisten Nutzer finden es auch noch TOLL das man Fix herausfinden kann wo wer gerade rumgelaufen ist oder sich überhaupt bewegt. Hahaha…..
    Das ist ein fetter Schlag ins üble Gesicht aller staatlichen Bioroboter (Polizeidienste, Geheimdienste und Militärs) und den verblödeten Nutzern solcher Verräter-App !!!
    Allerdings ist fast jede App auf dem Smartfon mit dem Internet verbunden sobald man das Gerät startet und erstellen auch Bewegungsprofile wenn man es nicht abstellt und kann man es nicht abstellen, dann sollte man die App sofort löschen, also nichts neues an der Front der Smartfon-Zombies.
    😀

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*