Ehemaliger russischer Abgeordneter und Zeuge in Betrugsprozess am hellichten Tage erschossen

in Kriminalität
Loading...

Der frühere russische Abgeordnete Denis Woronenkow wurde am Donnerstag am hellichten Tage vor einem Hotel in Kiew erschossen, wobei der ukrainische Präsident in diesem Zusammenhang von einem von Russland begangenen “Akt von Staatsterrorismus” gesprochen hat. Woronenkow war ein wichtiger Zeuge in einem Betrugsfall gegen den früheren ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowytsch.

Laut Angaben der Polizei starb der Attentäter im Krankenhaus, kurz nachdem ihm von einem von Woronenkows Leibwächtern in Kopf und Brust geschossen wurde. Die Identität des Mörders wurde noch nicht bekannt gegeben, aber der ukrainische Präsident sagte, die Erschießung “lasse deutlich die Handschrift russischer Spezialdienste erkennen, die in der Vergangenheit wiederholt in verschiedenen europäischen Hauptstädten festgestellt werden konnte.”

Denis Woronenkow war mit seiner Frau in die Ukraine geflohen, wobei er aufgrund seiner Verfolgung durch russische Sicherheitsdienste seine russische Staatsbürgerschaft abgelegt hatte. Indem ihm die ukrainische Staatsbürgerschaft gewährt wurde, willigte er ein, den Behörden dabei zu helfen, einen Prozess gegen Janukowytsch wegen Betruges vorzubereiten, der 2014 inmitten massiver Bürgerunruhen des Amtes enthoben wurde. Dazu erklärt der (amtierende) ukrainische Präsident Petro Poroschenko:

Woronenkow war einer der Hauptzeugen russischer Aggressionen gegen die Ukraine und insbesondere der Rolle von Janukowytsch hinsichtlich der Entsendung russischer Truppen in die Ukraine.

Woronenkow war auch sehr mitteilsam über seine Rolle bei der russischen Annexion der Krim im Jahre 2014, trotz der Tatsache, dass er zur der damaligen Zeit für die Entscheidung gestimmt hatte. Er war gerade dabei, das einzige Mitglied der Duma zu treffen, das gegen die Annexion der Krim gestimmt hatte, als er erschossen wurde. Ilja Ponomarjow, ebenfalls ein früherer russischer Parlamentarier, schrieb auf Facebook Folgendes über Woronenkow:

Loading...

Es gibt eine ofensichtliche Theorie – ich sagte, dass Woronenkow kein Bösewicht war, aber für russische Regierungsbeamte war er ein überaus gefährlicher Ermittler.

In einer Erklärung, die an russische Nachrichtenagenturen übertragen wurde, nannte der Sprecher von Präsident Putin, Dmitri Peskow, die Anschuldigung “absurd”, und die Leiterin der Abteilung für Information und Presse des russischen Außenministeriums, Marija Sacharowa, erklärte, dass das Kiewer “Killer-Regime sein Möglichstes tun werde, um sicherzustellen, dass niemand jemals erfahren werde, was wirklich passiert ist”. Sacharowa zeigte sich auch schockiert darüber, dass der ukrainische Präsident die Anschuldigungen erhebt, bevor die Polizei überhaupt ihre Untersuchung des Tatortes beendet hat.

Der Generalstaatsanwalt der Ukraine, Jurij Luzenko, nannte die Erschießung einen “zynischen Mord”, indem er weiterhin sagte:

Er hatte Ermittlern des Büros des Militärstaatsanwalts äußerst wichtige Zeugenaussagen für den Prozess zur Verfügung gestellt. Dies war eine typische demonstrative Hinrichtung eines Zeugen durch den Kreml.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://theantimedia.org/former-russian-lawmaker-killed-treason/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Kriminalität

Gehe zu Top