Bei Leuten, die das Rauchen aufgeben, ist das Gehirn auf Erfolg vorprogrammiert

in Gesundheit
Loading...

Forscher an der Duke University School of Medicine haben herausgefunden, dass Leute, die erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört haben, tatsächlich auf Erfolg programmiert sein könnten.

Für die Studie analysierten die Forscher funktionelle Magnetresonanztomographie-Scans von 85 Personen. Diese Scans wurden einen Monat früher durchgeführt, bevor sie versucht haben, mit dem Rauchen aufzuhören. Alle Teilnehmer hörten mit dem Rauchen auf und die Forscher verfolgten 10 Wochen lang ihre Fortschritte mit. 41 Teilnehmer wurden rückfällig.

Als sie sich die Gehirn-Scans der 44 Raucher ansahen, die erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört hatten, fanden die Forscher heraus, dass diese etwas gemeinsam hatten, bevor sie mit dem Rauchen aufhörten – eine bessere Synchronität zwischen der Inselrinde – dem Sitz des Triebverhaltens und der Gier – und dem somatosensorischen Cortex, einem Teil des Gehirns, der von zentraler Bedeutung für unseren Tastsinn und die motorische Kontrolle ist.

Grafik: “Raucher, die aufgehört haben/somatosensorischer Cortex (erste Reihe/blau) – Raucher, die rückfällig wurden/Inselrinde (zweite Reihe/gelb)”

“Einfach ausgedrückt, sendet die Inselrinde Botschaften an andere Teile des Gehirns aus, die daraufhin die Entscheidung treffen, ob zu einer weiteren Zigarette gegriffen wird oder nicht”, sagte Merideth Addicott, die Hauptautorin der Studie.

Loading...

Dr. Joe McClernon, einer der Autoren der Studie, sagte gegenüber The Huffington Post: “Wir wissen, dass dies eine Region ist, die mit Gier, der Motivation zu Rauchen und der Entwöhnung in Verbindung steht. Unsere Arbeit vermehrt dieses Verständnis und vermittelt uns einen besseren Einblick in andere Hirnregionen, die bei diesen Vorgängen mit der Inselrinde in Verbindung stehen.”

Die Forscher hoffen, dass die Ergebnisse den Weg für künftige Behandlungen ebnen werden, die den Leuten helfen, mit dem Rauchen aufzuhören, indem sie sich bestimmte Hirnfunktionen vornehmen.

“Relativ neue Therapien wie transkranielle Magnetstimulation und Neurofeedback haben das Potenzial, Gehirnfunktionen in einer Weise zu modulieren, die das Ergebnis des Aufhörens verbessern können. Unsere Forschung liefert die Daten, die benötigt werden, um diese Therapien an den Hirnregionen anzusetzen, die beim Aufhören von Bedeutung sind”, fügte McClernon hinzu.

Laut der Centers for Disease Control and Prevention [Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention] berichten sieben von zehn erwachsenen Rauchern, dass sie aufhören wollen.

“Wir haben eine Blaupause zur Verfügung gestellt. Wenn wir die Konnektivität bei Rauchern erhöhen können, damit sie mehr aussieht wie bei denen, die erfolgreich aufgehört haben, dann könnte man darauf aufbauen. Wir brauchen auch mehr Forschungen, um zu verstehen, was es genau mit der größeren Konnektivität zwischen diesen Regionen auf sich hat, die die Erfolgschancen erhöht”, sagte McClernon gegenüber Reportern.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/smokers-quit-brains-hard-wired-success/

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Tags:

Leave a Reply

Your email address will not be published.

*

Die Neuesten von Gesundheit

Gehe zu Top