Investigativ & Unabhängig – Mit der Kraft des Internets

Tag archive

Rauchen

Bei Leuten, die das Rauchen aufgeben, ist das Gehirn auf Erfolg vorprogrammiert

in Gesundheit

Forscher an der Duke University School of Medicine haben herausgefunden, dass Leute, die erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört haben, tatsächlich auf Erfolg programmiert sein könnten.

Für die Studie analysierten die Forscher funktionelle Magnetresonanztomographie-Scans von 85 Personen. Diese Scans wurden einen Monat früher durchgeführt, bevor sie versucht haben, mit dem Rauchen aufzuhören. Alle Teilnehmer hörten mit dem Rauchen auf und die Forscher verfolgten 10 Wochen lang ihre Fortschritte mit. 41 Teilnehmer wurden rückfällig.

Als sie sich die Gehirn-Scans der 44 Raucher ansahen, die erfolgreich mit dem Rauchen aufgehört hatten, fanden die Forscher heraus, dass diese etwas gemeinsam hatten, bevor sie mit dem Rauchen aufhörten – eine bessere Synchronität zwischen der Inselrinde – dem Sitz des Triebverhaltens und der Gier – und dem somatosensorischen Cortex, einem Teil des Gehirns, der von zentraler Bedeutung für unseren Tastsinn und die motorische Kontrolle ist.

Grafik: „Raucher, die aufgehört haben/somatosensorischer Cortex (erste Reihe/blau) – Raucher, die rückfällig wurden/Inselrinde (zweite Reihe/gelb)“

„Einfach ausgedrückt, sendet die Inselrinde Botschaften an andere Teile des Gehirns aus, die daraufhin die Entscheidung treffen, ob zu einer weiteren Zigarette gegriffen wird oder nicht“, sagte Merideth Addicott, die Hauptautorin der Studie.

Dr. Joe McClernon, einer der Autoren der Studie, sagte gegenüber The Huffington Post: „Wir wissen, dass dies eine Region ist, die mit Gier, der Motivation zu Rauchen und der Entwöhnung in Verbindung steht. Unsere Arbeit vermehrt dieses Verständnis und vermittelt uns einen besseren Einblick in andere Hirnregionen, die bei diesen Vorgängen mit der Inselrinde in Verbindung stehen.“

Die Forscher hoffen, dass die Ergebnisse den Weg für künftige Behandlungen ebnen werden, die den Leuten helfen, mit dem Rauchen aufzuhören, indem sie sich bestimmte Hirnfunktionen vornehmen.

„Relativ neue Therapien wie transkranielle Magnetstimulation und Neurofeedback haben das Potenzial, Gehirnfunktionen in einer Weise zu modulieren, die das Ergebnis des Aufhörens verbessern können. Unsere Forschung liefert die Daten, die benötigt werden, um diese Therapien an den Hirnregionen anzusetzen, die beim Aufhören von Bedeutung sind“, fügte McClernon hinzu.

Laut der Centers for Disease Control and Prevention [Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention] berichten sieben von zehn erwachsenen Rauchern, dass sie aufhören wollen.

„Wir haben eine Blaupause zur Verfügung gestellt. Wenn wir die Konnektivität bei Rauchern erhöhen können, damit sie mehr aussieht wie bei denen, die erfolgreich aufgehört haben, dann könnte man darauf aufbauen. Wir brauchen auch mehr Forschungen, um zu verstehen, was es genau mit der größeren Konnektivität zwischen diesen Regionen auf sich hat, die die Erfolgschancen erhöht“, sagte McClernon gegenüber Reportern.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/smokers-quit-brains-hard-wired-success/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Loading...

Größte je durchgeführte Studie über Marihuana enthüllt, dass es nicht die Lunge schädigt, wenn man es raucht, sondern sie eher verbessert

in Gesundheit

Wir haben in der Vergangenheit gesagt, und wir stehen immer noch dazu, dass unser Ziel darin besteht, den medizinischen Gebrauch von Marihuana zu fördern. Wir sprechen uns nicht nur um des Rauchens willen für die Pflanze aus. Wir wollen, dass die Leute davon profitieren.

Aber überall auf der Welt gibt es viele negative Stereotypen und Falschbehauptungen über die Pflanze. Besonders in einigen Ländern auf der Südhalbkugel der Welt wird geglaubt, dass das bloße Rauchen von Marihuana, unabhängig von der Menge und Stärke, Geisteskrankheiten verursachen kann, von denen Wahnsinn am Schlimmsten ist.

Indem jedoch im Laufe der Jahre Anhänger der Pflanze wegen seiner medizinischen Vorteile zunehmend Auftrieb bekommen haben, nutzen viele Forscher ihre eigenen Ressourcen, um Studien über die Pflanze durchzuführen. Obwohl immer noch kaum über die Pflanze geforscht wird, zeigen die wenigen durchgeführten Studien, dass einige der negativen Stereotypen über die Pflanze nicht den Tatsachen entsprechen.

In der Studie über Marihuana, auf die wir gestoßen sind, wird enthüllt, dass das Rauchen der Pflanze nicht die Fähigkeit der Lunge einschränkt, wie zuvor von Experten auf medizinischem Gebiet vermutet wurde. Die Studie wurde 2012 durchgeführt. Es soll sich dabei um die größte je über das Rauchen von Marihuana durchgeführte Studie handeln. Die Studie wurde in das Journal of the American Medical Association (JAMA) aufgenommen.

Laut der Studie hat sich die Fähigkeit der Lunge nicht verschlechtert, obwohl die meisten Marihuana-Raucher dazu tendieren, tief zu inhalieren und den Rauch so lange wie möglich einzubehalten, bevor sie ausatmen, selbst bei denjenigen, die sieben Jahre lang täglich oder 20 Jahre lang einmal pro Woche einen Joint geraucht haben.

Die Studie wurde von Forschern der Universität von Kalifornien (San Francisco) und der Universität von Alabama (Birmingham) durchgeführt, welche sich beide in den USA befinden.

Die Forscher sagten, dass sie wussten, dass das Rauchen von Tabak Lungenschäden verursacht, indem es zu Atemproblemen durch chronische obstruktive Lungenerkrankungen führt. Jedoch wollten sie Klarheit darüber, ob das Rauchen von Marihuana auch ähnliche Auswirkungen haben kann wie Tabak.

Die Forscher führten die Studie durch, indem sie während einer 20-jährigen Periode mehrere Male bei über 5.100 Männern und Frauen die Lungenfunktion maßen.

Die bei der Studie benutzten Daten stammten von einer Koronararterien-Risikoentwicklung bei jungen Erwachsenen. Die Forscher sammelten wiederholte Messungen der Lungenfunktion und des Rauchens von März 1985 bis August 2006. Mehr als die Hälfte der Patienten (ungefähr 54%) sagten, dass sie momentan Marihuana-Raucher, Zigarettenraucher oder beides seien, als die Studie begann. Der durchschnittliche Marihuanakonsum lag nur bei ein oder zwei Joints ein paarmal pro Monat.

Die Forscher berechneten daraufhin getrennt voneinander die Auswirkungen von Tabak und Marihuana, sowohl bei Leuten, die nur das eine oder das andere benutzten, als auch bei Leuten, die beides benutzten. Die Forscher berücksichtigten auch andere Faktoren, die die Lungenfunktion beeinflussen könnten, wie etwa die Luftverschmutzung in Städten.

Um die Gesundheit der Lunge bei den Teilnehmern in Erfahrung zu bringen, maßen die Forscher, wie gut die Teilnehmer Luft ein- und auspusten konnten. Es heißt, dass ein gesunder Erwachsener ungefähr eine Gallone [ca. 3,78 Liter] Luft in einer Sekunde ausatmen kann.

Obwohl sich die Studie auf leichtere Raucher von Marihuana und Tabak konzentrierte, zeigte das Ergebnis, dass einige Teilnehmer, die sieben Jahre lang mehr als einen Joint Marihuana pro Tag rauchten, sogar mehr als eine Gallone Luft pro Sekunde ausatmen konnten.

Tabelle: „Veränderungen bei der Lungenfunktion: Lungenfunktion (senkrecht/Milliliter) und Belastung/Jahre (waagerecht) – Marihuana (grün) und Tabak (rot)“

Andererseits hatten Zigarettenraucher Mühe, eine halbe Gallone auszuatmen. Dies stellte unter Beweis, dass während das Rauchen von Marihuana die Lungenfunktion verbessert, das Zigarettenrauchen sie verschlechtert.

Jedoch warnten die Forscher, dass die Leute die Ergebnisse der Studie nicht einfach als grünes Licht für das Rauchen von Marihuana betrachten sollten. Sie empfahlen, dass andere Faktoren berücksichtigt werden sollten, bevor die Pflanze geraucht wird.

„Marihuana ist eine komplizierte Substanz, und Leute, die darüber nachdenken, was sie in der Vergangenheit getan haben oder die über den Gebrauch von Marihuana nachdenken oder glauben, dass es medizinisch hilfreich sein kann, sollten ihre Entscheidung nicht auf Erwägungen in Bezug auf die Lunge treffen. Es ist keine Entscheidung in Bezug auf die Gesundheit der Lunge, sondern all die anderen Probleme: das Risiko der Abhängigkeit, eine Zunahme des Unfallrisikos und des sozialen Funktionierens“, sagte der Co-Autor der Studie, Dr. Stefan Kertesz. Dr. Kertesz ist auch ein Forscher und ein Doktor für Grundversorgung an der Universität von Alabama in Birmingham und am Birmingham Veterans Affairs Medical Center.

Dr. Kertesz fügte auch hinzu, dass die besondere Stärke der Lunge von Marihuana-Rauchern auch von der Angewohnheit des tiefen Inhalierens, Anhaltens und langsamen Ausatmens des Marihuana-Rauchs kommen könne. Er sagte: „Es ist eine winzige Verbesserung; es ist keine große Verbesserung für die Gesundheit der Lunge. Also sind Sie vorsichtig, damit Sie nicht sagen: ‚Oh, wow! Lungen funktionieren besser mit Marihuana.‘ Das wäre vollkommen unrichtig.“

Indem er die Studie kommentierte, sagte Dr. Donald Tashkin, der als Medizinprofessor an der Universität von Kalifornien (Los Angeles) mehr als 30 Jahre lang das Verhältnis zwischen Marihuana, Rauchen und der Lungenfunktion untersuchte, dass die Studie bestätigt habe, was andere Forschungen ebenfalls über Marihuana herausgefunden haben:

„Dies ist eine gut durchgeführte Studie, die mehr Forschungsgegenstände beinhaltet als in der Vergangenheit. Die Öffentlichkeit sollte daraus entnehmen, dass es eine konfirmatorische Studie ist, aber größer und länger als vorhergehende Studien, was einmal mehr demonstriert, dass das Rauchen von Marihuana im Unterschied zu Tabak nicht die Lungenfunktion beeinträchtigt“, sagte Dr. Tashkin.

Wir erkennen an, dass wir den Artikel von NBC News bezogen haben.

Verweise:

Übersetzt aus dem Englischen von http://anonhq.com/largest-ever-study-marijuana-reveals-smoking-not-damage-lungs-rather-improves/


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Loading...

Harvard-Studie ergibt: In E-Zigaretten sind gefährliche ‚Popcorn-Lunge‘-Chemikalien enthalten

in Gesundheit

Harvard-Studie ergibt: In E-Zigaretten sind gefährliche ‚Popcorn-Lunge‘-Chemikalien enthalten

Forscher an der Harvard T.H. Chan School of Public Health (etwa: T.H. Chan-Schule für Gesundheitswesen an der Universität Harvard) haben herausgefunden, dass die Geschmack erzeugenden Chemikalien, die in elektronischen Zigaretten und ihren Nachfüllpatronen verwendet werden, die so genannte Bronchiolitis obliterans verursachen können; eine Entzündung der Bronchiolen, die auch unter dem Namen „Popcorn-Lunge“ bekannt ist. Dabei handelt es sich um eine seltene und irreversible Erkrankung der Atemwege, an der erwiesenermaßen acht Arbeiter in einer Herstellungsfabrik für Mikrowellenpopcorn in Missouri (USA) im Jahr 2002 erkrankt sind.

Die US-amerikanische Occupational Safety & Health Administration (Arbeitsschutzbehörde) beschreibt Bronchiolitis obliterans als einen Zustand, der sich entwickelt, wenn die kleinen Atemwege sich entzünden und vernarben. Das führt zu einer Verdickung und Verengung der Atemwege und erzeugt Husten und Kurzatmigkeit bei den Betroffenen.

@Healthdoctr: Die FDA muss regulieren, die gefährlichen Stoffe vom Markt nehmen. Chemikalie aus E-Zigaretten wird mit Popcorn-Lunge in Verbindung gebracht (…)

Für ihre Studie, die sie im Journal Environmental Health Perspectives („Perspektiven der Umweltgesundheit“) veröffentlicht haben, testeten die Forscher 51 Arten der aromatisierten E-Zigaretten und Liquids, die von führenden Marken verkauft werden, auf das Vorkommen von Diacetyl, Acetoin und Acetylpropionyl (2,3-pentanedione); zwei verwandte Geschmack gebende Verbindungen, die von der Flavor and Extract Manufacturers Association (etwa: Verband der Hersteller von Geschmacksstoffen und Extrakten) mit „oberster Priorität“ gelistet werden; d.h., sie könnten eine Gefahr für die Atemwege am Arbeitsplatz darstellen.

Mindestens eine der drei Chemikalien wurde in 47 der 51 getesteten Aromen nachgewiesen. Diacetyl wurde in 39 der geprüften Aromen in einer Konzentration nachgewiesen, die oberhalb der Nachweisgrenze im Labor lag. Acetoin und Acetylpropionyl wurden in je 46 bzw. 23 der getesteten Aromen nachgewiesen. Die Forscher aus Harvard fanden heraus, dass das Erhitzen, das Verdampfen und die Inhalation von aromatisierenden Chemikalien in E-Zigaretten die Rauchenden etwa derselben Chemikalienkonzentration aussetzt, wie sie auch Arbeiter in der Mikrowellenpopcorn-Industrie ausgesetzt sind.

„Die Anerkennung der Gefahren, die mit dem Inhalieren von aromatisierenden Chemikalien einhergeht, begann mit der ‚Popcorn-Lunge‘ vor über zehn Jahren. Jedoch werden Diacetyl und andere verwandte aromatisierende Chemikalien in vielen anderen Aromastoffen abgesehen von Popcorn mit Buttergeschmack verwendet. Dazu zählen Fruchtaromen, Alkoholaromen und, wie wir in unserer Studie herausgefunden haben, E-Zigaretten mit Bonbongeschmack.“, sagte der leitende Autor Joseph Allen, ein Assistenz-Professor für die Wissenschaft der Expositionsabschätzung.

@thehealthfeed: Zellen, die dem Dampf von E-Zigaretten ausgesetzt sind, wiesen Schäden auf, die das Risiko von #Krebs erhöhen. (…)

Die Studie – die vom US-amerikanischen National Institute of Health (nationales Gesundheitsinstitut) finanziert wurde und nicht von der Tabaklobby – konzentrierte sich auf die Chemikalien, die verwendet werden, um die Liquids für E-Zigaretten zu aromatisieren und nicht auf die schädlichen Effekte von Nikotin. Das Ergebnis lautet: Selbst wenn die Verwendenden mit nikotinfreien Liquids dampfen, könnten sie am Ende an einer Popcorn-Lunge erkranken. In anderen Worten: Wer E-Zigaretten nutzt, weil er glaubt, dass ihm die Produkte bei der Umstellung weg vom Rauchen regulärer Zigaretten helfen, könnte am Ende seinen Lungen auch erheblichen Schaden zufügen.

„Da sich die meisten gesundheitlichen Bedenken hinsichtlich der E-Zigaretten auf Nikotin konzentriert haben, gibt es noch viele Dinge, die wir nicht über E-Zigaretten wissen. Sie beinhalten nicht nur unterschiedlich hohe Konzentrationen der süchtig machenden Substanz Nikotin, sondern auch andere, Krebs erregende Chemikalien. Dazu zählt zum Beispiel Formaldehyd und, wie unsere Studie gezeigt hat, aromatisierende Chemikalien, die Lungenschäden verursachen können.“, merkte der Coautor der Studie David Christiani an, der Elkan Blout-Professor für Umweltgenetik ist.

Die Studie wertete 7.000 Sorten von aromatisierten E-Zigaretten von großen Zigarettenherstellern aus, sowie von einer großen E-Zigaretten-Firma und von drei E-Zigaretten-Vertreibern. Die Forscher kommen zum folgenden Schluss:

„Aufgrund der Zusammenhänge zwischen Diacetyl, Bronchiolitis obliterans und anderen schwerwiegenden Erkrankungen der Atemwege, die bei Arbeitern diagnostiziert wurden, welche erhitzte Dämpfe einatmeten, die mit Diacetyl versetzt waren, empfehlen wir die sofortige Ergreifung von Maßnahmen, um das Ausmaß dieser neuen Belastung mit Diacetyl und ähnlichen Aromastoffverbindungen in E-Zigaretten weiter zu evaluieren.“

@LonkyMD: Deine E-Zigarette könnte das Risiko erhöhen, dass du an Lungenkrebs erkrankst. #unsichtbarekiller (…)

Sind E-Zigaretten eine Einstiegsdroge für neue minderjährige Raucher? Ziehen aromatisierte E-Zigaretten jüngere Raucher an? Können E-Zigaretten die Häufigkeit von Zigarettenkonsum reduzieren? Sind E-Zigaretten weniger schädlich für die Gesundheit als das Rauchen von Tabak?

@LoungeVaper: Medien überdrehen die Studie zum Risiko, aufgrund von E-Zigaretten an einer Popcorn-Lunge zu erkranken | The Daily Caller (…)

Eine Studie, die in der Augustausgabe des Journal of the American Medical Association („Journal der amerikanischen Ärztekammer“) veröffentlicht wurde, ergab, dass Neuntklässler, die elektronische Zigaretten verwendeten, mit einer größeren Wahrscheinlichkeit auch Zigaretten, Zigarren oder Wasserpfeife rauchen würden – im Vergleich mit Gleichaltrigen, die niemals die batteriebetriebenen Geräte ausprobiert hatten. Im selben Monat kam jedoch Public Health England zu dem Schluss, dass „nach den aktuell besten Schätzungen“ E-Zigaretten um ungefähr 95% weniger schädlich sind als Tabakzigaretten. Zusätzlich dazu erklärte Public Health England auch, dass das Dampfen sicherer ist als das Rauchen und dass es zu einem Rückgang der traditionellen Zigaretten führen könnte.

„Wir erkennen an, dass Diacetyl nicht in E-Zigaretten verwendet werden sollte, aber Diacetyl kann ebenfalls in unterschiedlicher Konzentration in Zigaretten nachgewiesen werden – also gibt es offensichtlich einen Schaden verringernden Aspekt, wenn man zu E-Zigaretten wechselt.“, sagte Tom Pruen, der wissenschaftliche Direktor für die in Großbritannien beheimatete Electronic Cigarette Industry Trade Association (Verband für die elektronische Zigarettenindustrie).

Im Jahr 2014 ergab der Bericht der Centers for Disease Control and Prevention (Zentren für Krankheitskontrolle und Prävention), dass 2,5 Millionen Schüler der Mittelschule und der High School E-Zigaretten verwendeten und dass die Nutzung von E-Zigaretten bei Teenagern sich im letzten Jahr verdreifacht hatte. Die Verwendung von E-Zigaretten bei Jugendlichen übertraf sogar das Rauchen von Zigaretten bei Jugendlichen. Im Juni ergab eine Umfrage unter 5.679 Amerikanern, die von der Agentur Reuters durchgeführt wurde, dass 75% der Menschen, die elektronische Zigaretten oder andere Dampf erzeugende Geräte verwenden, auch weiterhin traditionelle Tabakprodukte rauchen.

@JLMiller_Trib: Macht es einfach nicht. Es ist eklig und ungesund. Chemikalie aus E-Zigaretten wird mit Popcorn-Lunge in Verbindung gebracht (…)

Diacetyl kommt in natürlicher Form in Butter, Bier und anderen Nahrungsmitteln vor. Es wird ebenfalls Gebäckstücken, Süßwaren und Knabbereien beigefügt, um ihnen einen buttrigen oder cremigen Geschmack zu verleihen. Obwohl es als sicher für den Verzehr eingestuft wird, ist seine Inhalation mit einer Reihe von schweren Atemwegserkrankungen in Verbindung gebracht worden. Was haltet ihr davon? Bitte teilt uns eure Meinung in den Kommentaren weiter unten mit…


Ihr wollt uns unterstützen? Dann klickt einfach HIER

loading...

Loading...
Gehe zu Top