Tag archive

Krieg - page 3

Wie Der Krieg gegen den Terror 900% mehr Terror erzeugte

in Kriminalität/Welt
Loading...

Ein Op-Ed-Kommentar von Ron Paul

(RPI) Die Interventionisten werden alles dafür tun, um die Amerikaner von der Erkenntnis abzuhalten, dass ihre Auslandspolitik den Terrorismus aufrechterhält und andere dazu verführt, uns schaden zu wollen. Die Neokonservativen (neocons) wissen: Sobald einmal verstanden wurde, dass dieser Schuss nach hinten losgeht – das die Menschen uns nicht deshalb angerifen wollen, weil wir so gut und frei sind, sondern weil wir ihre Länder bombardieren und besetzen – dann wird ihnen der Würgegriff über die Auslandspolitik langsam entgleiten.

Aus diesem Grund stürmen sie jedesmal die Fernsehstationen, wenn es einen Vorfall wie die Anschläge von Paris im November 2015 gibt, um die Amerikaner so sehr in Angst und Schrecken zu versetzen, dass sie sogar zu noch mehr Bombardements, Besetzungen, Überwachung zu Hause und Einschränkungen ihrer Bürgerrechte zustimmen. Sie sagen uns, dass das zur Bekämpfung des Terrorismus notwendig ist, aber ihre Politik verstärkt den Terrorismus tatsächlich nur weiter.

Wenn sich das schon hart anhört, dann betrachtet einmal den kürzlich veröffentlichten Bericht zum Index des weltweiten Terrorismus 2015 (2015 Global Terrorism Index report). Der Bericht zeigt, dass die Tode aufgrund von Terrorismus in den letzten 15 Jahren dramatisch angestiegen sind – ein Zeitraum, der mit dem “Krieg gegen den Terrorismus” übereinstimmt, der eigentlich den Terrorismus beseitigen sollte.

maxresdefault

So steht im zuletzt veröffentlichten Bericht:

Terroristische Akvititäten haben sich um 80 Prozent im Jahr 2014 auf das bislang höchste aufgezeichnete Niveau erhöht. … Die Anzahl der Menschen, die aufgrund von terroristischen Angriffen getötet wurden, hat sich seit dem Jahr 2000 um das Neunfache erhöht.

Loading...

Der Bekanntheitsgrad der beiden tödlichsten Terror-Organisationen weltweit, ISIS und Boko Haram, wurde als direkte Konsequenz der US-amerikanischen Interventionen erreicht.

Michael Flynn, der vormalige Leiter der Defense Intelligence Agency (US-Geheimdienst der Armee), wurde vor Kurzem mit der Frage konfrontiert, ob er die Invasionen in Irak im Angesicht des Aufstiegs von ISIS bereut. Er antwortete: “Absolut. … Die Geschichte lehrt uns nun, dass es ein strategischer Fehler war, in Irak einzumarschieren.” Er fügte hinzu: “Anstatt zu fragen, warum sie uns angriffen, fragten wir, woher sie kamen.”

Flynn ist kein Anti-Interventionist. Aber er stellt eine Verbindung her zwischen der US-amerikanischen Invasion in Irak und der Enstehung von ISIS und von anderen Terror-Organisationen. Wenigstens er drängt uns dazu, zu hinterfragen, warum man uns angreifen will.

Nach einem ähnlichen Muster ist auch der Aufstieg von Boko Haram in Afrika eine direkte Konsequenz einer US-Intervention. Vor dem von US-amerikanischer Seite eingeleiteten “Regimewechsel” in Libyen war Boko Haram nur eine schlecht ausgerüstete Gang. Sobald Gaddafi von den Vereinigten Staaten und ihren NATO-Alliierten gestürzt worden war, wodurch das Land im Chaos versank, besorgten sie sich selbst all die fortschrittlichen Waffen, die sie in die Hände bekommen konnten. Auf einmal besaßen sie anstatt nur ein paar Gewehren auch Panzerfäuste, Maschinengewehre mit Fliegerabwehr-Visieren, fortschrittliche Sprengstoffe und auf Fahrzeugen angebrachte leichte Fliegerabwehr-Artillerie. Sodann begannen sie mit dem Töten im großen Stil. Laut des Index zum globalen Terrorismus hat Boko Haram sogar ISIS als die weltweit tödlichste Terror-Organisation übertroffen.

Quelle: ibtimes
Terrororganisation Boko Haram – Quelle: ibtimes.co.uk

Die Interventionisten bemühen sich verzweifelt darum, die Aufmerksamkeit von der Tatsache abzulenken, dass ihre Politik zum Terrorismus beiträgt. Nach den Angriffen in Paris schoben Neokonservative wie der ehemalige CIA-Leiter James Woolsey den schwarzen Peter sogar dem NSA-Whistleblower Edward Snowden zu! Woolsey behauptete, dass die Terroristen aufgrund von Snowdens Enthüllungen der NSA-Überwachungen ausgeklügelte Datenverschlüsselungs-Verfahren verwendeten. Er forderte sogar, dass Snowden deshalb gehängt werden sollte. Aber das entsprach nicht der Wahrheit: Die Angreifer von Paris verwendeten keine Datenverschlüsselung und andere Gruppen verschlüsselten ihre Daten schon lange vor den Snowden-Enthüllungen.

Der Terrorismus nimmt aufgrund der US-amerikanischen und westlichen Interventionen auf der ganzen Welt zu. Das heißt nicht, dass die Welt zu einer friedliche Version von Utopia werden wird, wenn wir plötzlich einer Strategie des Anti-Interventionismus folgen. Aber glaubt hier wirklich irgendjemand, dass es zu einem Rückgang des Terrorismus führen wird, wenn wir weiterhin das tun, was den Terrorismus zunehmen lässt?

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Afghanistan vor dem Krieg

in Welt
Loading...

Diese Bilder nahm Professor Podlich von der Arizona State University im Jahr 1967 während er auf einer zweijährigen Reise mit der UNESCO in Afghanistan auf. Er unterrichtete dort auf dem Higher Teachers College in Kabul. Er besuchte Afghanistan mit seiner Frau und seinen beiden jugendlichen Töchtern Peg und Jan. Die Familie teilt nur zu gerne ihre Fotos und Eindrücke mit der Welt, um zu zeigen, wie das Land vor den furchtbaren Kriegen aussah.

a-969x1024

Über ihren Vater Dr. William Podlich (Zweiter von rechts) sagt Peg Podlich: “Er hat immer gesagt, weil er im Zweiten Weltkrieg gedient hat… wollte er den Interessen des Friendens dienen. 1967 wurde er von der UNESCO als Experte für Pädagogik und Erziehung für zwei Jahre in Kabul engagiert… Er interessierte sich sehr für Sozialkunde und Gesellschaft. Während seines Erwachsenenlebens machte er zeitlebens viele Bilder, wann immer er herumreiste [in Arizona, nach Mexiko und an andere Orte]. In Afghanistan schoss er farbige Halbrahmen-Dias [mit einer Kodakchrome] und ich glaube, er verwendete eine kleine Olympus-Kamera.

b-e1429227116324

“Ich bin in Tempe, Arizona aufgewachsen. Als meinem Vater meiner jüngeren Schwester Jan und mir die Möglichkeit anbot, mit ihm und unserer Mutter nach Afghanistan zu gehen, begeisterte mich diese Aussicht”, sagt Peg Podlich (rechts im Bild). “Ich würde mein letztes Jahr auf der High School in einem exotischen Land verbringen, nicht im normalen Tempe… Natürlich gab es jede Menge kulturelle Unterschiede zwischen Arizona und Afghanistan, aber ich machte sehr interessante und unterhaltsame Erfahrungen. Die Menschen erschienen stets freundlich und hilfsbereit. Ich bin nie in echte Schwierigkeiten geraten oder habe etwas abbekommen, obwohl ich ein ziemlich ahnungsloser Teenager war! Damals war alles viel freundlicher.”

c

Peg Podlich (mit Sonnenbrille) während einer Busreise mit der Familie von Kabul nach Peshawar in Pakistan.

d2

Auf diesem Bild ist Jan Podlich während eines Einkaufsbummels nach Istalif zu sehen, ein Dorf, das ungefähr 30 Kilometer nordwestlich von Kabul liegt. “Wir sind in Kabul an einem sonnigen Morgen im Juni angekommen… Wir trafen uns mit meinem Vater, der uns durch den Zoll schleuste. Wir gelangten in einem UN-‘Kombi’ (eine Art Oldschool-SUV) nach Kabul. Ich war müde, aber ich kann mich noch daran erinnern, wie begeistert ich vom Anblick der bunten (dunkelblauen, grünen und kastanienbraunen) Geister war, die neben der Straße entlangschwebten. Mein Vater erklärte mir, dass unter diesen Chadris Frauen waren und dass einige Frauen sie in der Öffentlichkeit tragen mussten. Wir nannten diese Kleider niemals Burkas.”

e

Afghanische Männer überblicken das Dorf Istalif, das sich etwa 30 Kilometer nordwestlich von Kabul befindet.

f1

Jan Podlich (links) und Peg Podlich in den Gärten von Paghman in Kabul. Damals eine blühende Oase, heute jedoch existieren die Gärten nicht mehr.

g-e1429227139962

Afghanische Schulmädchen kehren nach dem Unterricht nach Hause zurück – etwas, das die Taliban rund 30 Jahre später verbieten werden. “Afghanische Mädchen und Jungen wurden bis auf High-School-Niveau unterrichtet und obwohl Mädchen [und Jungen] Uniformen trugen, durften die Mädchen bis zur Sekundarstufe kein Chadri (Burka) tragen”, sagt Peg Podlich. “Fähige junge Frauen gingen aufs College, genau wie die Männer.”

h

Junge afghanische Schüler tanzen auf dem Spielplatz einer Schule. Sie werden dabei von einem Lehrer und einem Schüler auf Instrumenten begleitet.

i

Männer und Jungen schwimmen und waschen sich im Fluss von Kabul.

j1

Afghanische Studenten lernen Chemie in einem Klassenzimmer mit Lehmwänden.

k

“Während des Jahres, das ich in Kabul verbracht habe, lebte meine Familie in einem Haus nahe Shar-e Naw, oben an der Straße des Shar-e- Naw-Parks”, sagt Peg Podlich. “Meine Eltern hatten in den 1940er Jahren in Denver, Colorado gelebt. meine Mutter sagte immer, dass Kabul sie an Denver erinnerte: ungefähr eine Meile hoch, oft sonnig, mit wunderschönen Bergen in der Ferne. Ich dachte, es wäre irgendwie wie Arizona – wegen der ausgetrockneten Landschaft und dem fehlenden Regen. Da ich [in Arizona] geboren wurde, fiel es mir leicht, die schlichte Schönheit der Landschaft dort in Afghanistan wertzuschätzen.”

l

Die Shah-Do Shamshira-Moschee in der Nähe des Flusses von Kabul.

m

Loading...

Ein Junge verziert Kuchen, Kekse und andere Süßwaren.

n

“Im Frühling des Jahres 1968 nahm meine Familie einen öffentlichen afghanischen Fernbus durch den Chaiber-Pass, um Pakistan zu besuchen (Peshawar und Lahore)”, erinnert sich Peg Podlich. “Die Straße war in diese Richtung auch eher holprig.” Wenn ich mich recht erinnere, war es an manchen Stellen recht grauenvoll: Auf der einen Seite ging es steil bergab, auf der anderen Seite ebenso steil bergan! Ich erinnere mich daran, dass mein Vater vor der Abfahrt in Kabul einen jungen Mann dafür bezahlte, dass er mit einem Weihrauchfass um den Bus herumging, um den Bus zu segnen oder das Böse Auge fernzuhalten. Ich glaube, es hat funktioniert – wir hatten eine gute und sichere Reise.”

o

Der 2,6 Kilometer lange Salang-Tunnel, der unter der Gebirgskette am Hindukusch hindurchführt, wurde mit der Unterstützung der Sowjetunion errichtet. Er wurde im Jahr 1964 eröffnet.

p

Junge Männer, die im Außenbezirk von Kabul nach Hause gehen.

q

Das Bamiyan-Tal. Dort standen gigantische Buddha-Statuen, die von den Taliban im Jahr 2001 zerstört wurden. “Das war eine holprige, harte Fahrt”, erinnert sich Peg Podlich, “aber ich werde niemals vergessen, wie weit und grün das Tal war oder wie monumental diese zwei Buddha-Statuen waren, die aus dem blanken Fels herausgearbeitet worden waren… Die Statuen waren ein prachtvoller Anblick, sogar für jemanden wie mich, die ich doch keine Ahnung von der Geschichte oder der technischen Leistung hatte, die diese Statuen bedeuteten.”

r1

Eine kleinere Buddha-Statue im Bamiyan-Tal.

s

“Das Higher Teachers College war eine Einrichtung mit einem Zweijahresprogramm, in der Lehrer auf College-Niveau geschult wurden. Es befand sich an der Ecke Seh Aqrab- und Pul-e Surk-Straße, im Westen von Kabul, in der Nähe von Kart-e Sei”, erinnert sich Peg Podlich. Auf diesem Foto sind Mr. Bahir (links), der William Podlichs Ansprechpartner am College war, sowie ein afghanischer Lehrer zu sehen, die außerhalb de Schule posieren.

t1

Junge Afghanen versammeln sich, um gemeinsam Tee zu trinken, zu singen und Musik zu machen.

u

Ein Händler frittiert Jalebi, eine süße afghanische Nachspeise, an einem offenen Feuer.

v

Zwei Schwestern posieren für ein Foto auf einer Straße in Kabul.

w1

Peg und Jan Podlich besuchten die American International School in Kabul. Peg sagt, dass dort in den Jahren 1967-68 rund 250 Schüler eingeschrieben waren, darunter 18 im letzten Schuljahr vor dem Abschluss.

x

Eine afghanische Militärband versammelt sich zu einem unbekannten Anlass.

y-e1429227093918

“Ich war im letzten Jahr der High School und ich besuchte die American International School in Kabul draußen an der Darul-aman-Straße”, sagt Peg Podlich (links im Bild zu sehen). “In Tempe bin ich vier Blocks bis zur Schule gelaufen; in Kabul hielt ein Schulbus vor unserer Haustür an. Jan und ich rannten nach draußen, wenn de Fahrer hupte. Im Bus wurden wir von indischen Frauen beaufsichtigt, die natürlich Saris trugen. Wir wurden mit rund 20 Kindern durch Kabul zurückgefahren, um den Hügel herum bis in den Westen der Stadt.”

z1William Podlich geht auf einem Hügel außerhalb von Kabul spazieren.

Zuerst veröffentlicht auf RFERL. Übersetzt aus dem Englischen von Amazyble.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

[Must-See] Diese 10 Bilder zeigen die erschütternde Realität des Krieges

in Politik/Welt
Loading...

Von Amanda Froelich auf trueactivist.com

 

Gunduz Agayev hat eine weitere Kunstreihe veröffentlicht, die einige unangenehmen Wahrheiten ans Licht bringt. Diesmal lenkt er unsere Aufmerksamkeit auf die harte Realität des Krieges.

© Gunduz Agayev

Der Künstler und Aktivist Gunduz Agayev hat erneut eine Serie eindrucksvoller und nachdenklich stimmender Bilder als Denkanstoß für die Massen veröffentlicht.

Der für seine Werk “Imagine” (“Vorstellung”) und “Satirical World Leaders” (“Satirische Weltpolitiker”) bekannte Agayev postete seine neueste Serie auf Facebook, in der er die grauenhafte Realität des Krieges einfängt.

Agayev teilte auf Facebook mit:

In der Vergangenheit erschuf die Menschheit einen Gott des Krieges und beschuldigte mythische Gottheiten für die Kriege. In der gesamten Geschichte waren jedoch nur die Menschen für all das Blutvergießen verantwortlich. Leider verstehen viele von uns das immer noch nicht und wollen sich der Verantwortung entziehen.

Krieg bedeutet Tod, Selbstmord. Nationen massakrieren einander und die gesamte Menschheit. Trotzdem kann die Menschheit diese Seuche unterdrücken. Zum Glück erfand die Menschheit auch den Frieden. Er ist eine Möglichkeit, sich gegen den Krieg zu wehren. Es muss die Pflicht von allen gegenüber der gesamten Menschheit sein, diese Bemühungen fortzuführen.

Die folgenden Portraits zeigen auf künstlerische Weise eine Reihe schmerzhafter – und trotzdem notwendiger – Wahrheiten.

Loading...

© Gunduz Agayev

© Gunduz Agayev

© Gunduz Agayev

© Gunduz Agayev

© Gunduz Agayev

© Gunduz Agayev

© Gunduz Agayev

© Gunduz Agayev

© Gunduz Agayev

Was denkt ihr darüber? Kommentiert jetzt und teilt diese Neuigkeiten!

Übersetzt aus dem Englischen von anonhq.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Journalist sagt: “Jedem Krieg geht eine dicke Medienlüge voran”

in Medien
Loading...

Afghanistan, Irak, Libyen… und vielleicht auch Syrien? Dieser investigative Journalist weist auf einige wichtige Parallelen hin.

Michel Collon ist ein belgischer Autor, Journalist und Historiker, dessen unverblümte Haltung gegenüber des westlicher Propaganda und dem Imperialismus des Westens mit jener des ehemaligen Marinesoldaten Ken O’Keefe oder des irischen Reporters Gearoid O’Colmain vergleichbar ist (beide hatten zu diesem Thema nach den Angriffen auf Paris viel zu sagen).

In dieser im französischen Fernsehen ausgestrahlten Debatte zerreißt Collon die Lügen der Mainstream-Medien und die westliche Außenpolitik mit einer intelligenten Schimpftirade gegen die unverhohlene Scheinheiligkeit der Vereinigten Staaten, Frankreichs und ihrer Verbündeten. Diese Debatte fand 2011 kurz vor der Invasion Libyens statt und demzufolge steht die Frage im Zentrum, ob der Westen sich einmischen sollte oder nicht. Jedoch könnte jedes einzelne von Collons Argumenten auch auf Syrien bezogen  werden – und Collons Worte warnen auch davor, was uns erwartet, sollte der Westen in absehbarer Zukunft in Iran einmarschieren.

Collon sagt:

“Ich denke, es wäre klug, sich daran zu erinnern, dass jedem Krieg eine dicke Medienlüge vorangeht. Als die Vereinigten Staaten Vietnam angriffen, sagten sie, der Auslöser seien zwei vietnamesische Kriegsschiffe gewesen, die ihre Flotte angegriffen haben; das war falsch. Für jeden Krieg gibt es eine Medienlüge. Im Nachhinein erkennen wird, dass es falsch war, aber der Schaden ist bereits angerichtet worden.”

Loading...

Collons Argumente unterstützen kürzlich aufgestellte Behauptungen von einem deutschen Journalisten, der sagte, alle Mainstream-Nachrichten würden kontrolliert.

Er fährt fort: “Man erzählt uns, dass Gaddafi auf Zivilisten schießt; Beweise dafür haben wir aber noch nicht gesehen.” (Jetzt, da wir das Video im Nachhinein sehen, erinnert es uns daran, dass wir diese niemals gesehen haben) Er erklärt, dass Gaddafi Israel und den Westen vor den Kopf gestoßen hat, indem er Palästina unterstützte und indem er Libyens Öl verstaatlichte, wodurch er zu einem Feind von EXXON, Total und BP wurde. Collon legt auch korrekterweise dar, dass die Regierungen von Ägypten und Tunesien einst von den Vereinigten Staaten unterstützt wurden. Aber das Weiße Haus fürchtete, dass das anhaltende Wachstum der beiden Staaten und Libyens zu einem geopolitischen Albtraum für Israel führen würde… Also wurden die beiden Anführer (Ben Ali und Mubarak) während des Arabischen Frühlings verdrängt.

11096723_1630419487172762_8579315111540546826_n

“Welche Kriterien ermöglichen es laut Europa und den Vereinigten Staaten, die guten Arab[ischen Länd]er von den schlechten zu unterscheiden?”, fragt Collon und greift damit die Wankelmütigkeit und die Doppelmoral des Westens an. Nachfolgend benennt er einige davon. Sind die ‘guten’ arabischen Länder jene, die demokratische Wahlen abhalten? In Palästina war dies jüngst der Fall, hebt Collon hervor, doch der Wille der Wähle (die Hamas gewann mit 56%) wurde nicht beachtet. Der palästinensische Präsident erhielt nur 2% der Stimmen, aber er wurde vom Westen unterstützt. Ist er ein guter oder schlechter Araber, fragt Collon.

“Nun, er ist sicherlich dahingehend schlecht, dass er die Demokratie nicht würdigt. Aber nein, laut dem Westen ist er gut. Und diejenigen, die bombardiert wurden, waren die Palästinenser, weil sie nicht gut gewählt haben.” Er fährt damit fort, saudi-arabische Verbrechen aufzulisten, die größtenteils vom Westen ignoriert wruden, weil das Land tut, was man ihm sagt. “Der gute Araber ist am Ende der Araber, der katzbuckelt, den Vereinigten Staaten sein Öl gibt. Und genau derselbe Mensch wird Frauen wie Sklaven behandeln können, Folter und Terrorismus verüben und er wird niemals von Sarkozy [ehemaliger Präsident Frankreichs] und Obama dafür bestraft werden”, erklärt Collon der Runde.

Seid ihr auch dieser Meinung, oder nicht? Kommentiert und teilt diese Nachrichten!

Übersetzt aus dem Englischen von AnonHQ.com.

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...

Das Dilemma des Westens. Was nach den Anschlägen von Paris nun zu tun (oder auch nicht zu tun) ist.

in Politik
A young couple stands in front of illuminated waters with the colors of the French national flag on November 16, 2015 to pay tribute to victims of the attacks claimed by Islamic State which killed at least 129 people and left more than 350 injured on November 13. AFP PHOTO / STRINGER
Loading...

Die Anschläge in Paris vom 13. November 2015 – eine Reaktion von ISIS auf das militärische Engagement Frankreichs in Syrien – haben Europa bis ins Mark erschüttert und uns wieder einmal vor Augen geführt, mit welch bestialischer Brutalität ISIS im Kampf gegen unsere westlichen Werte vorgeht. 129 Tote aus 15 verschiedenen Nationen (darunter mindestens zwei Deutsche) und 352 Verletzte sind zu beklagen, Frankreich ist tief erschüttert und auch in Deutschland steigt die Angst in der Bevölkerung, dass es auch hier irgendwann zu einem „Tag X“ kommen wird, an dem fanatische Terroristen ihr unheilvolles Werk verrichten werden. Die Frage ist nun: Wie sollen wir mit der Situation umgehen? Weitermachen wie bisher und so tun, als sei nichts gewesen? Oder ISIS radikal den Krieg erklären und alles tun, was in unserer Macht steht, um unsere Freiheit zu verteidigen?

 

Szenario 1: Wir leben wie gewohnt in den Tag hinein und tun so, als wäre nichts geschehen.

Mal ehrlich: Glaubt jemand ernsthaft, Szenario 1 wäre auch nur eine halbwegs akzeptable Option? Gewiss nicht. Die Marschroute von ISIS dürfte mittlerweile selbst dem unpolitischsten Bürger klar sein: Die radikalen Dschihadisten werden nicht eher ruhen, bis die ganze Welt ein Kalifat ist, also ein islamischer Gottesstaat nach den Regeln der Schariah. All unsere freiheitlichen Werte – Demokratie, Toleranz, Respekt, Mitgefühl und Rechtsstaatlichkeit – stehen diesmal auf dem Spiel. Die Anhänger von ISIS haben in der Vergangenheit mehr als nur einmal deutlich gemacht, dass sie von diesen Werten nichts halten. Sie verachtet sie und wollen sie von dem Erdboden tilgen. Und nach den Angriffen auf Paris muss jedem klar sein, dass es kein Zurück geben wird und auch nicht geben darf: Wenn wir nachgeben und uns der Schreckensherrschaft dieser Organisation beugen, wird dies das Ende unseres Kontinents bedeuten. Europa wird dann irgendwann nur noch Geschichte sein.

 

Szenario 2: Wir wehren uns.

Europa muss ein starkes Signal an alle gewaltbereiten Islamisten dieser Welt senden: Wir lassen uns unsere Freiheit und unseren Lebensstil nicht von euch nehmen! Die Folge wird die Fortsetzung des globalen „Kriegs gegen den Terror“ sein, der nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 begann und nun in eine neue, heiße Phase eintreten wird. Sollte sich Deutschland dafür entscheiden, Frankreich im Kampf gegen ISIS bedingungslos beizustehen, könnte es sehr gut sein, dass deutsche Soldaten wohl erstmals nach dem Kosovokrieg in den Jahren 1998/1999 wieder an militärischen Kampfhandlungen teilnehmen, statt im betreffenden Krisengebiet nur humanitäre Hilfe zu leisten. Doch auch dieses zweite Szenario zeigt auf seiner Medaille eine schmutzige Kehrseite: Ein Militäreinsatz Frankreichs oder Deutschlands würde zur Aushebelung des Datenschutzes und millionenfacher Geheimdienstüberwachung der Bevölkerung führen. Und nicht nur das: Jeder Krieg fordert auch unschuldige Menschenleben vor allem das von Zivilisten. Aktuelle Statistiken belegen, dass die Anzahl der Zivilopfer in den letzten Jahren auf über 90% gestiegen sind. Bomben unterscheiden nunmal nicht zwischen Terroristen und Zivilbevölkerung, genauso wenig unbemannte Drohnen. Und nicht zuletzt würde ein zukünftiger Krieg nicht zur Deeskalation der Lage beitragen. Radikale Dschihadisten würden in ihren Gedanken und Handlungen nur noch extremistischer. Der Krieg gegen den Terror erzeugt nur noch mehr von diesem. Und selbst wenn dieser also wirklich nur gut gemeint sein und mit den besten Absichten erfolgen sollte, so werden doch nur wieder die Ärmsten der Armen die Opfer einer Militäraktion sein.

Loading...

 

Fazit: Der Westen befindet sich also in einem riesigen Dilemma: Leben wir weiter, als sei nichts geschehen, lassen wir uns von den Dschihadisten besiegen. Treten wir in einen Krieg ein, gehen wir in die Provokationsfalle von ISIS und werden – ob wir es wollen oder nicht – auch zwangsläufig und unweigerlich das unschuldige Blut der Zivilbevölkerung an unseren Händen kleben haben. Eine mögliche Handlungsalternative im Kampf gegen die Terroristen wäre, ISIS die Finanzquellen abzuschneiden, so wie Russland es derzeit demonstriert. Die Haupteinnahmequelle von Quelle ist das Erdöl, das an Staaten wie die Türkei, Saudi-Arabien und an Europa verkauft wird, wodurch die Gotteskrieger einen Umsatz von täglich 2.000.000 US-Dollar machen. Putin hat entsprechend reagiert und die Bombardierung der 500 Lkws, die für den Öltransport vorgesehen waren, befohlen.

 

Die Zukunft wird zeigen, wofür sich Frankreich – und nicht zuletzt natürlich auch unsere Bundesregierung – entscheiden wird.


Quellen:

http://anonhq.com/putin-pounds-jrucks-in-syria/

http://www.dailymail.co.uk/news/article-3324789/Russia-hits-ISIS-hurts-Raids-target-oil-trucks-Syria.html

Tretet unserer Facebook Gruppe bei, um aktuelle und wichtige Ereignisse und Geschehnisse mitzudiskutieren

Loading...
Gehe zu Top